Indisches Grillhuhn

Tandoori Chicken
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

Huhn
1 TL Chilipulver (Kashmiri rotes Cilipulver)
1 EL Zitronensaft
2 TL Kreuzkümmel
1 Prise Salz
  Für die Marinade:
200 ml Naturjoghurt
3 EL Püree (Tomatenpüree)
1/2 TL Chilipulver (Kashmiri rotes Cilipulver)
2 EL Koriander
2 EL Ingwer - Püree
2 Zehe/n Knoblauch
1 kleine Zwiebel(n)
2 EL Zitronensaft
1/2 TL Gewürzmischung (Garam Masala)
 etwas Lebensmittelfarbe, rote
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 8 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Huhn waschen, enthäuten und in grobe Stücke (Beine, Brust, Flügel) teilen. Ideal ist bereits vorgeteiltes Huhn, man kann natürlich auch nur Hühnerbeine oder –brust verwenden.
Mit einem scharfen Messer tiefe Ritzen in das Fleisch einschneiden. Salzen, von allen Seiten mit dem Zitronensaft und anschließend mit der Chilipulver-Kreuzkümmel Mischung einreiben und für eine halbe Stunde kaltstellen.
In dieser Zeit die Marinade bereiten. Die Knoblauchzehen fein reiben und mit der Zwiebel im Mixer oder Zerhacker fein pürieren. Sobald feingehackt, den Joghurt, Zitronensaft, Tomaten- und Ingwerpüree sowie Koriander, Chilipulver und Garam Masala dazugeben und alles komplett fein pürieren. Die Speisefarbe ist kein Muss, verleiht jedoch den Original-Indischen Farbton für das Tandoori-Chicken.
Die Hühnerteile komplett von allen Seiten großzügig mit der Marinade einpinseln, die Marinade dabei besonders in die Ritzen drücken. Über den Tag im Kühlschrank marinieren lassen.
Bei 200 Grad im Ofen auf Grillstellung (oder Oberhitze, dabei einmal wenden) in 20 Minuten grillen. Dem indischen Tandoor-Ofen am nächsten kommt ein Holzkohlengrill.
Dazu passt Reis. Naan - Brot oder Chapatis.

Kommentare anderer Nutzer


drumboy

07.11.2003 17:04 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Neuester Trick beim Marinieren:

Habe die doppelte Menge Tandooripaste hergestellt, das Ganze zuerst in die Ritzen (Einschnitte) eingepinselt und dann die Hühnerteile mit der Paste in einen riesengroßen Ziploc Gefrierbeutel getan, gut durchgeknetet (also den Kram hin und hergeschoben und dadurch alles schön vermischt und dann bereits am Abend davor in den Kühlschrank gelegt. Über die Nacht ruhte das Huhn, dann über den Tag bin ich alle zwei Stunden oder so zum Kühlschrank und hab alles wie oben erwähnt durcheinandergeschoben und dann am Abend im Ofen gebacken - und das Fleisch war ein Traum von saftig und lecker!

Greets
drumboy

drumboy

12.11.2003 09:49 Uhr

Und bevor ich mir fremde Federn aufsetze:
Der Trick mit dem Gefrierbeutel stammt von matti, sein Beitrag im Sauerbraten-Thread hat mich wieder drauf gebracht, daß er diesen Trick erfand, bzw. hier mal postete.

Greets
drumboy

garlic

16.01.2004 14:00 Uhr

drums,
das hört sich toll an, werde ich am wochenende ausprobieren!
und dir dann berichten wie es geschmeckt hat.
*grins*
lg von garlic

garlic

17.01.2004 09:48 Uhr

drums,
ich habe keine lebensmittelfarbe, die lass ich einfach weg!
wird ja wohl nicht so tragisch sein!
lg von garlic

drumboy

04.11.2004 16:44 Uhr

Hab ich auch nur der Vollstaendigkeit halber dazugetan - ich lasse das auch raus und begnugen mich mit der Fabe, die von den Chilies kommt.

Greets
drums

Gela0

25.08.2005 09:49 Uhr

hallo drumboy,
haben das rezept gestern probiert und fanden es sehr lecker. bin eh ein total fan der indischen küche und da kam es mir gerade recht. hab allerdings etwas mehr chilis genommen, da sozusagen chilisüchtig ;o)
vielen dank für das tolle rezept!

lg
angelina

fuzzybear

03.04.2009 22:20 Uhr

Hallo,
danke für das Rezept. Es war super lecker, mit dem feinem Jogurtgeschmack. Habe keine Speisefarbe genommen, aber sah trotzdem sehr gut aus. Bild wird hochgeladen.
LG susan

drumboy

16.04.2009 11:47 Uhr

Hi Susan,

klasse Bild!

Greets

drums

drumboy

06.05.2009 11:15 Uhr

Moin,

ich habe neulich auf einer leckeren Tandoori-Gewuerzmischung (die benutze ich fauler Sack auch ab und an mal) eine nette Variante gelesen. Dort wird das Huhn wie oben beschrieben mariniert (sogar 24 Std., ich denke aber ueber Tag oder Nacht reicht eigentlich) und dann in Alufolie gepackt und im Ofen gegart - erst 10 Minuten vor Ende der Backzeit dann wird die Folie geoeffnet und der Obergrill angeschmissen.

Hab's noch nicht probiert, klingt aber klasse (weil saftiger UND kross).

Greets

drums

beatty

14.09.2009 15:35 Uhr

Hallo,
eine Frage - was ist Ingwer-Püree? Ist es das, was es im Glas im Asia-Laden gibt?
Danke und Grüße
Beatty

drumboy

14.09.2009 15:42 Uhr

Jepp, das ist es. hab ich immer daheim weil\'s easier und schneller geht.

Wenn man haeufiger indisch kocht, ist frisch geriebener Ingwer (den man ja auch selbst einlegen kann wie ich mal denke, sicher besser.

LG
drums

dariosmama

13.06.2010 17:32 Uhr

1000 Sterne wür ich geben, wenn ich könnte.
Mein Mann hat sich regelrecht überf****en. Sollte eigendlich für 2 Tage reichen. Das war wohl nichts. Auf die Lebensmittelfarbe habe ich verzichtet.
Erstaunlich war, das von der Joghurtmarinade irgendwie nichts mehr nach dem Garen übrig blieb. Ist alles ins Huhn gezogen. Und geschmacklich war es der HAMMER!!!! Dazu habe ich reis gemacht und Gurkensalat mit Dill-Joghurtdressing. Und dazu gab es noch einen Joghurt-Curry-Dipp.

Liebe Grüße
dariosmama und -papa und auch von Dario

drumboy

14.06.2010 13:03 Uhr

Klasse!

Freut mich und vielen Dank!

Wir haben neulich was cooles ausprobiert: Das Huhn auf einer Bierdose grillen, diese Marinade vorher zwischen Haut und Fleisch einfuellen (viel Arbeit), Das Huhn daempft dann von Innen mit Bier , von aussen wird\'s ein Tandoori-Chicken - das wird Euch noch mehr gefallen!


LG

drums

ein_hausmann

18.03.2011 10:51 Uhr

Hi.
Mein Vetter hat mir aus Indien die authentischen Gewürze mit gebracht.
Knoblauch und Ingver habe ich frisch verwendet.
Ich muß sagen das dieses Rezept wirklich klasse ist.
Zubereitet habe ich 4 Hühnerkeulen. Dazu habe ich noch 3 Bilder hoch geladen.

mariiiiiiiie

02.09.2011 16:58 Uhr

Hi drumboy,

danke für das geniale Rezept! Mein Mann ist Inder und Tandoori Chicken (also eben indisches Grillhuhn) ist eins seiner Lieblingsgerichte, wenn wir in Indien oder auch Deutschland essen gehen.

Wir haben das Fleisch auf'm Holzkohlegrill zubereitet und es schmeckt einfach genial authentisch, genau so, wie Tandoori Chicken schmecken sollte!
Einzige Abänderung: Etwas mehr Chili :O) - deshalb war es sogar für meinen Mann herausfordernd scharf :O)))

Einfach perfekt - 5 Sterne sind voll verdient!

Wir mögen dazu - wie's in Restaurants in Indien oft angeboten wird - Zwiebelringe und ein paar Spritzer Zitronen- oder Limettensaft.

Lieben Gruß, Mariiiiiiie

drumboy

03.09.2011 12:21 Uhr

Wow,

ein Lob von Indienexperten, das ist unbezahlbar - vielen lieben Dank!

bollemaa

14.05.2012 18:05 Uhr

Ich habe bis jetzt null Erfahrung mit indischen Gerichten, dieses Rezept klingt wirklich lecker und ich würde es gerne mal versuchen. Verwendet man Koriander als Blätter oder Körner?

drumboy

14.05.2012 18:14 Uhr

Für ein Curry würde ich sogar eher das Pulver (oder die zerstossenen Körner) nehmen.

LG

drums

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de