Entenbraten

weihnachtlicher Genuss
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

Ente(n), küchenfertig
Orange(n)
Äpfel
Zwiebel(n)
1 Glas Geflügelfond
  Salz und Pfeffer
 n. B. Wasser
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Backofen auf 200°C vorheizen. Die Ente von innen und außen salzen. Die Zwiebel und die Äpfel in Stücke schneiden. Die Orangen schälen und filetieren.

Die Ente mit etwa 3/4 der Zwiebeln, Äpfel und Orangenfilets füllen und mit Küchengarn oder Rouladennadeln verschließen. Die so vorbereitete Ente in einen Bräter geben und das restliche Obst und Gemüse darum verteilen.

Etwas Wasser angießen und den Bräter in den Backofen schieben. Die Ente etwa alle 15 - 20 Minuten mit dem Bratfond übergießen. Bei Bedarf Wasser angießen. Nach ca. 1 1/2 - 2 Stunden (je nach Größe) ist die Ente gar.

Dann die Füllung aus der Ente holen und zusammen mit dem Bratfond in die Flotte Lotte (Pürierstab geht auch, dann muss man aber die Apfelschalen vorher entfernen) geben und gut durchpassieren. Wem die Soße dann noch zu dick ist (sie soll eigentlich so sein), der kann sie mit etwas Geflügelfond strecken. Die Soße in eine große Pfanne geben, nach Geschmack noch etwas salzen und pfeffern und dann erhitzen.

Anschließend die Ente zerteilen und in der Soße warm werden lassen. Dazu schmecken Klöße und Rotkraut am besten.

Kommentare anderer Nutzer


Waltraud155

25.12.2010 11:49 Uhr

Schmeckt sehr lecker, Danke für das Rezept

LG Waltraud

Püppi58

13.04.2011 22:20 Uhr

Hallo,

das ist ein einfaches und leckeres Rezept. Je nach Geschmack kann man es noch mit Kräutern abwandeln.


Übrigens unsere Hausente war 3,7 kg schwer, dementsprechend länger war die Garzeit.

Bilder sind unterwegs!!

Lg Püppi

joschi1104

05.05.2011 11:07 Uhr

und wo arbeite ich den Geflügelfond ein? mit dem Wasser zusammen und dann angießen?

sachsenmädel

09.05.2011 16:32 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Joschi,

der Geflügelfond ist in die Sauce mit einzurühren, für den
Fall das die Sauce zu dick sein sollte.
Aber wie gesagt, die Sauce soll eigentlich eine etwas dickere
Konsistenz haben. Wer das nicht so mag, der verdünnt sie einfach.
Wasser geht aber notfalls auch.

LG
Sachsenmädel

Marrrry

24.12.2011 14:35 Uhr

der ist genauso zart wie knusprig geworden. einfach super lecker. danke für's rezept. bin totale anfängerin auf dem gebiet^^

Karo1707

08.01.2012 18:50 Uhr

Danke für das tolle Rezept, ich habe noch eine halbe Tasse Fett abgeschöpft und nicht die gesamte Füllung für die Soße genommen, war super lecker und mit den Orangen ein super Geschmack. Habe lange keine Ente mehr gemacht, ein Rezept mit Gelinggarantie.
Lieben Dank
Karo

Angie761

17.06.2012 13:51 Uhr

superlecker :-)

artemis1955

25.12.2012 10:44 Uhr

Hallo ich hätte eine kurze Frage, kommt der Deckel auf den Bräter oder läßt du ihnoffen

sachsenmädel

25.12.2012 12:39 Uhr

Hallo Artemis 1955,

ich lasse den Bräter offen, damit die Ente
schön knusprig wird.

LG
Sachsenmädel

artemis1955

26.12.2012 12:09 Uhr

danke für das Superrezept, war total lecker und eifach. Die Soße war einfach ein Gedicht.

schnucki25

28.12.2012 13:22 Uhr

danke für das Rezept ,habe zum ersten mal Ente gemacht auf Wunsch und muss sagen das Rezept ist einfach nach zu kochen ,die Soße super lecker das Fleisch war auch ok haben zu mindestens die Gäste gesagt ,ich persönlich mag es nicht so aber es war ok.
Bilder sind unterwegs
lg

Domspatzen

21.03.2013 11:01 Uhr

Bei uns ging das Rezept leider völlig in die Hose. Mein Freund hatte sich des Vogels angenommen und wohl zu arg berücksichtigt, dass Enten Schwimmvögel sind.

Da er das Tier nicht angestochen hatte, trat keinerlei Fett aus. Und es entstand kein Bratenfonds, weshalb Schatzi dann eben alle 15 Min. Wasser nachgoss.

Die Ente war also unten fahlweiß und wabbelig. Nee, wabbelig war sie eigentlich überall, weil auch unter der knusprigen Haut eine fette Schicht saß.

Und die Soße? Ist mir völlig schleierhaft, wie das eine Soße zu Knödeln werden kann. Bei uns wars ein Kompott. Damit es noch irgendwie nach Soße schmecken konnte, habe ich sukzessive und in der Verzweiflung reingekippt:

1. den ganzen Geflügelfond
2. ein halbes Glas Hühnerbrühpulver
3. einen Würfel Bratensaft

Erst dann war es nicht mehr nur süß.

Sehr traurig, das alles ;-(
Wir machen erst mal keine Ente mehr.
Und natürlich geben wir keine Bewertung für das Rezept ab. Wäre ja unfair.

Lieben Gruß vom Dom

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de