Pierogi

ergibt ca. 85 Stück
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

750 g Mehl
1 Glas Wasser, warmes
Ei(er)
25 g Butter
1 TL Salz
800 g Kartoffel(n)
350 g Quark
Zwiebel(n)
  Salz und Pfeffer
2 Pkt. Speck, gewürfelt
 n. B. Öl
 n. B. saure Sahne
  Salzwasser
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Mehl, Eier, weiche Butter, Salz und erstmal 1 Glas (ca. 200 ml) Wasser mit den Knethaken so lange zu einem schönen Teig verkneten, bis dieser nicht mehr an der Rührschüssel klebt. Sollte der Teig zu fest wirken, etwas Wasser nach Gefühl nachgeben. Dann per Hand ca. 5 Min. weiterkneten.

Die Kartoffeln schälen und kochen. Anschließend zu einem Brei zerstampfen und abkühlen lassen. Die Zwiebeln schälen, in kleine Würfel schneiden und in einer Pfanne mit etwas Öl glasig anschwitzen. Den Kartoffelbrei mit dem Quark und den Zwiebeln vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Teig dünn ausrollen und kreisrund ausstechen. Am besten eignet sich hierfür ein Teigformer für Ravioli mit einem Durchmesser von 9,5 cm, es geht aber auch ein Wasserglas. Auf jeden ausgestochenen Kreis einen gehäuften Teelöffel Kartoffel-Quark-Füllung geben und die Ränder gut zusammendrücken. Aufpassen, dass kein Teig zwischen die Klebestelle kommt, da die Pierogi sonst im Wasser aufgehen.

Gesalzenes Wasser zum Kochen bringen und so viele Pierogi reingeben, dass der Boden bedeckt ist. Stets vorsichtig umrühren. Nachdem die Pierogi aufsteigen, diese noch ca. 4 Min. im Wasser lassen, bis diese etwas weißlich wirken.

Im Öl die Speckwürfel kurz anbraten und über die fertigen Pierogi geben. Darüber einen guten Klecks saure Sahne.

Kommentare anderer Nutzer


gummilöhrchen

04.11.2009 13:52 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich kann garnicht verstehen, daß das Rezept noch keiner ausprobiert hat.
Hab die Dinger heut gemacht und zwar die Hälfte mit der Kartoffel-Quarkfüllung die andere Hälfte mit einer Hackfüllung.
Allerdings nach dem hochsteigen nur 2 Min. gekocht und dann abgeseiht.
Werde die Pierogi heute abend kurz vorm Essen dann nochmal in Fleischbrühe ein paar Minuten erhitzen. So läßt sich dat janze gut vorbereiten. Servieren werde ich das ganze mit zerlassener Butter und Parmesan( auch wenn das nicht dem Original entspricht). 1 Täschchen habe ich eben gekostet und muss sagen: Super lecker !!!!!!!!
Danke für das tolle Rezept+ Bilder sind hochgeladen !!

Lg Anke

divyam

26.11.2009 09:55 Uhr

Möchte das Rezept gerne ausprobieren. Bekommt man den Teig mit einem Nudelholz genug dünn? oder geht das nur wirklcih gut mit einer Nudelmaschine (oder wie das ding heisst)?

lg divy

Katharina0508

29.11.2009 11:18 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Also ich mache das immer mit einem Nudelholz. Ich teile den Teig allerdings immer in kleine Teile, damit es auch wirklich schön dünn wird.

Lg Katharina

applecherry90

16.02.2010 18:08 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

da ich aus polen komme, kenne ich pierogi nur all zu gut...
ich mache sie aber ein bisschen anders...bei mir besteht der teig nur aus wasser und mehl...und dass dann einfach verkneten und füllen...
ich mag sie besonders gerne mit sauerkraut und pilzen oder mit erdbeeren...
natürlich kann man die kleinen dinger mit allem füllen was grad zur hand liegt...

ESSEN-tiell

13.05.2010 15:17 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo, komme auch aus Polen und bisher hat meine Mutter immer die Pierogi gemacht. Nun bin ich aber ein paar hundert Kilometer weit weg gezogen und wollte trotzdem nicht auf meine Lieblingsspeise verzichten. Im polnischen Lebensmittelgeschäft habe ich mir deshalb halbfetten Twaróg gekauft und es einfach mal probiert... Was soll ich sagen: schmeckt fast wie bei Muttern (aber nur FAST!)

Hab meine Bilder hochgeladen!
Am besten wird die Füllung, wenn man den Twaróg sowie die Kartoffeln durch den Fleischwolf dreht, dann wird alles wunderbar cremig!!

mangofrucht76

29.12.2010 17:58 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hi, ich komme ursprünglich auch aus Polen und meine Mama macht die ( ruskie) Pierogi auch nur mit Wasser und Mehl. Wenn man Eier und Butter zu gibt kann sei, dass der Teig zäh und dick wird. Schön weiche Pierogi bekommt man nur aus Wasser und Mehl :-)

Da ich jetzt in den USA lebe gibt es hier kein Quark und daher nehme ich einfach Sour Cream. Funktioniert auch super!

Wenn die gekocht sind wärme ich sie in der Pfanne mit geröstetem Zwibel auf.


Lecker! Probiert es aus!

Romi1985

18.03.2011 16:59 Uhr

wir essen die pierogi entweder gekocht und mit schmand, anstatt dem öl mit Speck. Oder aber die pierogi nach dem kochen anbraten, und mit schlagrahm, der mit salz pfeffer und essig gewürzt ist übergießen. schmeckt auch super lecker!

emseta

09.05.2011 20:08 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo, ich mache die pierogi auch nur aus Wasser und Mehl und statt Quark nehme iich Tworog (der festere Frischkäse) im russischen Laden erhältlich. Dann schmecken die pierogi, wie bei meiner Mutter in Polen. Lecker!!!

Sandra96

09.07.2011 18:03 Uhr

Topfen in Österreich ist auch fester als Quark, funktioniert deshalb also besser..... so wie Tworog.

LG
Sandra

PTG128

21.10.2011 22:01 Uhr

smacznego!!! mein absolutes Leibgericht. Ich mische Quark oder noch viel besser körniger Frischkäse aber eher hälte-hälfte mit den Kartoffeln.

Butter oder Eier nehmen wir auch nicht für den Teig

Aus der Pfanne schnecken sie noch besser.

flodue

03.12.2011 17:43 Uhr

Tolles Rezept, danke, hat alles perfekt geklappt.

Hab das Rezept für meine Freundin, gebürtige Polin, ausprobiert und sie war begeistert.

Foto habe ich hochgeladen.

LG
Flo

korfanty78

04.01.2012 13:43 Uhr

hmmmmmmmmmmmm pycha!

luvola

12.01.2012 14:52 Uhr

Stimme den Kommentatoren hier zu: Nur Mehl und heißes Wasser! Kenne beides, da meine Mutter immer Eier zugibt und meine Oma nicht - das Rezept meiner Oma funktioniert viel besser! PS: Für mich auch nur Sauerkraut und Pilze!

mangofrucht76

19.01.2012 00:50 Uhr

Das Rezept ist nicht schlecht, aber Teig lässt sich viel besser verarbeiten nur aus Mehl + Wasser ( + Salz) . Fett und Eier sind nicht nötig. Das ist das altpolnisches Rezept. Teig wird so mit nicht klebrig und man kann es besser verarbeiten.
Lebend in USA nehme ich Ricotta käse als Ersatz und es ähnelt sehr den Twarog vom Geschmack und vorallem Konsistenz. Quark finde ich zu flüssig und bringt auch den Geschmack nicht so rüber.

fantascabunny

21.01.2012 20:04 Uhr

Wir fanden die Pierogi wirklich sehr gut. Hat geschmeckt wie früher bei meiner Oma, nur damals fiel mir der unheimliche Zeitaufwand nicht so auf wie heute ;-D
Danke für dieses wunderbare Rezept!

Caro

Kerstin231281

23.01.2012 10:25 Uhr

Wenn ich, wier hier oft beschrieben, nur Mehl und Wasser für den Teig nehme, brauche ich dann mehr Wasser, oder stimmt die Mengenangabe trotzdem?

Muss das Wasser heiß oder kalt sein?

Schreibe gerade meinen Wocheneinkaufszettel und will dieses Rezept am Samstag ausprobieren.

Kerstin231281

23.01.2012 10:28 Uhr

Noch eine Frage: Wieviel Personen werden denn davon ca. satt?
Ich koche für 2 Erwachsene und 2 Kleinkinder.

JanaElle

25.01.2012 09:18 Uhr

Leider gibt es in Deutschland kein exaktes Ersatzmittel zum polnischen \"Twarog\" - Quark ersetzt ihn nur teilweise, deshalb für Pierogi in polnischen Geschäften in Eurer Stadt nach TWAROG-Käse nachfragen :)

Btw. - es ist eines meiner absoluten Lieblingsgerichte - allerdings nur für diejenigen, die keine Diät brauchen.

JanaElle

25.01.2012 09:22 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Was die Anzahl für eine solche Menge betrifft, sollte ein Erwachsene schon bei 10-12 Stück so richtig satt werden.
Kinder essen max. 7 Stück. Den Rest kann man ruhig einfrieren und problemlos länger im Gefrierfach halten - danach einfach vorsichtig voneinander abtrennen und im Salzwasser so 10 MIn lang kochen.

mangofrucht76

26.01.2012 00:34 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Das Wasser muss lauwarm/warm sein und dann das Mehl nach Gefühl geben, so viel, dass es sich gut verarbeiten lässt und nicht klebrig ist. Ab besten funktioniert es mit eine Küchenmachine- einfach alles rein und fertig! :-) Viel Spaß beim Nachkochen
P.s. versuche es mit Ricottakäse. wunderbarere Konsistenz und Geschmack :-)

Kerstin231281

26.01.2012 07:42 Uhr

Vielen Dank für eure Antworten :-)

Habe jetzt mal Ricotta gekauft und auch noch Sahnequark, da ich mit Ricotta bisher keine Erfahrungen habe. Werde am Samstag meine Sterne vergeben und berichten, wie es geklappt hat - bin schon gespannt!

sniickers

12.02.2012 12:39 Uhr

omg... ich liebe die. meine mutter macht die immer, aber ohne quark... kp :D

fußgänger1972

16.03.2012 22:14 Uhr

Mein Opa hat die immer gemacht.
Ich hab das schon fast vergessen, aber mich heute gleich drüber gemacht und ein ganzes Rezept davon gemacht.
Bei uns gibt es den Teig auch nur aus Wasser, Salz und Mehl.
Die Füllung ist aus Kartoffeln & Quark oder Sauerkraut.
Gegessen werden sie entweder gleich warm aus dem Wasser nur mit Speckwürfel, oder dann angebraten mit Sauerrahm/Schmand.

LG
Gaby

kaddip

22.04.2012 10:39 Uhr

Das weckt Kindheiserinnerungen! Für mich das beste Essen, was es gibt. meine
Oma hat die immer gemacht und sie hat bestimmt hundert Stück für ca. 6 Leute gemacht und wir stritten uns noch drum, die übrigen wurden abends zwischen mir und meiner Schwester genauestens abgezählt. Toll!

Anadyia

20.06.2012 14:18 Uhr

Früher hab ich immer normalen Frischkäse als Ersatz zum Twarog genommen, mittlerweile nehme ich Schichtkäse und ich merke keinen Unterschied zur originalen polnischen Variante.

Am liebsten mag ich sie am nächsten Tag mit Zwiebeln angebraten.

Anadyia

20.06.2012 14:24 Uhr

Ich wollte noch etwas ergänzen:

Am besten ist es, wenn man die Pierogi ersteinmal auf ein Brett/Tablett legt und sie so einfriert, sind sie durchgefroren, kann man sie in eine Gefrierbox oder einen Beutel geben. Sie kleben dann nicht mehr aneinander und man kann immer so viel herausnehmen, wie man braucht.

Ich koche auch zuerst die Kartoffeln, in der Zeit, in der sie kochen, mache ich den Teig.
Ich versuche noch mehr Zeit zu sparen, indem ich die Kartoffelmasse in einer Reihe auf den Teig gebe, diesen dann umschlage und das dann erst aussteche. So habe ich es von meiner Oma gelernt. Diesmal werde ich außerdem die Füllung mit einem Spritzbeutel portionieren und erhoffe mir dadurch nocheinmal eine Zeitersparnis. Beim letzten mal haben wir leider zu zweit vier Stunden gebraucht. Das geht gar nicht. Das muss besser werden ;)

Lagunenfee

14.07.2012 18:36 Uhr

Ich bereite Pierogi immer zu wenn ich genug Zeit habe. Ich mache dann immer welche auf Vorrat und friere sie dann ein.
Wenn man dann welche essen will, einfach auftauen und anbraten. Ich liebe es wenn der Nudelteig schon goldbraun und knusprig ist.
Ausserdem mache ich immer eine Sauerkraut-Hackfleisch-Mischung zum Füllen. Diese Abwandlung kenne ich von der polnischen Freundin von meinem Vater, echt lecker.

Also nur Mut und ausprobieren! :)

wermut333

31.10.2012 19:13 Uhr

Habe die Dinger heute gemacht und sie haben mir echt sehr, sehr gut geschmeckt. Die Zubereitung geht schnell und unkompliziert. Danke fürs Rezept!

Eichhoernchen64

10.11.2012 19:41 Uhr

Tolles Rezept, vielen Dank für's Einstellen! :-) Allerdings war die Sache sehr zeit- und (ohne Nudelmaschine) auch sehr kraftaufwändig. Klar, ich konnte einige einfrieren, und der Aufwand hat sich gelohnt, aber so ganz mit 1 1/2 Stunden haut das nicht hin, allein schon weil ja auch immer nur so etwa 12 auf einmal in den Topf passten. ABER: Es hat uns super-gut geschmeckt!
Übrigens, hatte ich nachdem ich die anderen Kommentare gelesen hatte, auch nur Mehl, Wasser und Salz für den Teig genommen, und von der Füllung war noch einiges übrig, aber die verwende ich halt noch anderweitig.

a_eloumrany

18.11.2012 16:42 Uhr

Ja genau, hoellisch zeitaufwendig fuer den ohne Nudelmaschine und nicht Ravioli-erfahrenen. Aber total lecker. Hab das Rezept abgewandelt, weil mein Mann es nicht so mit dem vegetarischen hat. Also Hackfleisch dazu, einmal mit und einmal ohne Spinat (mit deutlich besser!) und noch etwas Curry rein. Da mein Mann der Sache mit dem Kochen nicht so getraut hat, hat er welche frittiert - ich mochte die gekochten lieber, aber meine Maenner standen eher auf die fritierten. Bei uns gibt es weder saure Sahne noch Sourcream, wir haben einfach etwas Naturjoghurt mit Sahne gemischt und total reingehauen. Danke fuer das Rezept. Auch wenn meine Version doch vom Originalrezept abweicht, waer ich nie auf die Idee gekommen, die Pirogi zu machen, wenn es Dein Rezept nicht gegeben haette.

connystolper

01.02.2013 13:13 Uhr

Naja... also nachdem ich hier einige Komentare gelesen habe, hab ich den Teig nur mit Mehl und Wasser gemacht. Und er war ok, aber wenn, würde ich nur wieder wie im ursprünglichen Rezept angegeben machen.
Die Masse innen drin war mir viel zu lasch. Und dabei habe ich schon geriebenen Käse und allerei Gewürze zugegeben.
Ich finde da gehört irgendwas fleischiges oder richtig würziges rein.

Was für mich auch noch ein Probelem darstellte - die Mengenangaben.
Das soll 1 Portion sein? Damit kann man doch ne ganze Mannschaft versorgen! Für 1 Portion würde ich höchstens 1/4 der angegebenen Menge verwenden.

Erdbeeer

23.05.2013 09:55 Uhr

Huhu :-)) habe die Pierogi mit dem Polnischen Quark zubereitet den ich mir extra mitgebracht habe. War super lecker gewesen, selbst mein Freund war hin und weg. Wirds jetzt öfter geben. Vielen Dank für das Rezept. Fotos folgen.....
Grüssle Erdbeeer :-)

Medici309

17.08.2013 19:19 Uhr

Wie zu Kinderzeiten. Meine Mutter stand ewig in der Küche,nur....gegessen waren diese Teile sehr viel schneller. Für meine Familie muss ich beide Füllungen nehmen,Geschmack ist halt verschieden.
Es ist das erste Mal,dass ich dieses Rezept gefunden habe.Super!!!

Koch_Master

20.08.2013 15:04 Uhr

lecker :)

Sylwia21

21.01.2014 11:11 Uhr

Ich liebe einfach die polnische Küche (da ich selbst und selbstverständlich meine Eltern aus Polen stammen) versuche ich alle Rezepte, wie meine Mutter sie macht, zu übernehmen. Ich habe ihr von dem Rezept erzählt um zu vergleichen ob sie die Pierogi auch so zubereitet. Sie sagte, es kommen auf gar keinen Fall Eier in den Mehl da der Teig sehr fest wird, halt wie ein Nudelteig wird und so soll er nicht sein! Wenn man trotzdem aus welchen Gründen auch immer nicht auf Eier verzichten mag dann höchstens. 1 Eigelb auf 1 Kg Mehl, mehr nicht! Auch sollte man unbedingt den russischen oder polnischen Twarog (Quark) nehmen den es in jedem pol. oder rus. Spezialitätenladen gibt. Er ist geschmacksvoller und hat glaube ich mehr Fettgehalt daher auch sehr cremig. Man kann Twarog auch einfach mal googeln um zu gucken wie dieser sich vom deutschen Quark unterscheidet. Zu der Kartoffelmasse tun wir persönlich noch frisch gehackte Kräuter hinzu, wie z.B. Petersilie oder Schnittlauch. So sieht die Füllung einfach schöner aus :-)

AprilCherZ

26.07.2014 19:53 Uhr

Ich habe das Rezept gestern gekocht, da ich eine große Menge vorbereiten wollte und das polnische Kochbuch meiner Oma nur eine kleinere Menge sowie den typisch polnischen "biały ser" (Weißkäse --> Quark) vorsah.
Die pierogi hier schmecken eigentlich ganz ähnlich wie die, die mit der polnischen Quarkvariante zubereitet wird, doch der viel trockenere Quark macht die Kartoffel-Quark Füllung fester, wodurch diese einfach zu kleinen Kügelchen verarbeitet werden kann, was das befüllen der Teigtaschen enorm erleichtert, da dies mit einem Löffel immer noch viel zu umständlich ist. Polnischen Quark gibt es inzwischen bereits in vielen Spezialitätgeschäften zu kaufen. Ist dies nicht möglich, empfehle ich, den Quark in ein Baumwolltuch zu geben und diesen gut durchzudrücken. Zum Fettgehalt des polnischen Quarks kann ich jetzt leider nicht viel sagen - habe ich noch nicht überprüft. Aber es handelt sich dort gewiss nicht um Magerquark. An Fett wird bei uns (wie auch in vielen anderen schlesischen oder polnischen Familien) nicht gespart - Geschmacksträger!
Das Rezept ist insofern sehr gut, doch bei der Menge von 85 Stück wurde ein wenig übertrieben - ich habe gerade 'mal 50 hinbekommen. Bei 85 wäre der Teig wahrscheinlich zu dünn geraten.
Und noch ein Tipp:
Die vorbereiteten pierogi lassen sich hervorragend einfrieren - aber vorher nicht kochen; sie müssen nach der "Rohzubereitung" frisch eingefroren werden. Will man die eingefrorenen pierogi dann kochen, sollten sie 2-3 Std. bei Zimmertemperatur auftauen. Einfrierbeutel mit ZIP-Verschluss (etwas teurer) sind hierfür geeignet. Wer die Möglichkeit des Luftabsaugens (Vakuum) und Zuschweißens hat, der ist am besten beraten. ;-)
Dziękuję za receptę i smacznego dla wszystkich!

alfa_shewolf

08.09.2014 21:47 Uhr

Wenn das bloß nicht so aufwändig wäre! Ich habe die Piroggen vor kurzem vorbereitet und eingefroren. Heute Abend hatte ich weder Zeit noch Lust "richtig" zu kochen, da kamen sie gerade recht. Und Bingo, auch mein Mann mag sie. Ab und zu werde ich mir die Arbeit also wohl machen. ;-)

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de