Pierogi

ergibt ca. 85 Stück
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

750 g Mehl
1 Glas Wasser, warmes
Ei(er)
25 g Butter
1 TL Salz
800 g Kartoffel(n)
350 g Quark
Zwiebel(n)
  Salz und Pfeffer
2 Pkt. Speck, gewürfelt
 n. B. Öl
 n. B. saure Sahne
  Salzwasser
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Mehl, Eier, weiche Butter, Salz und erstmal 1 Glas (ca. 200 ml) Wasser mit den Knethaken so lange zu einem schönen Teig verkneten, bis dieser nicht mehr an der Rührschüssel klebt. Sollte der Teig zu fest wirken, etwas Wasser nach Gefühl nachgeben. Dann per Hand ca. 5 Min. weiterkneten.

Die Kartoffeln schälen und kochen. Anschließend zu einem Brei zerstampfen und abkühlen lassen. Die Zwiebeln schälen, in kleine Würfel schneiden und in einer Pfanne mit etwas Öl glasig anschwitzen. Den Kartoffelbrei mit dem Quark und den Zwiebeln vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Teig dünn ausrollen und kreisrund ausstechen. Am besten eignet sich hierfür ein Teigformer für Ravioli mit einem Durchmesser von 9,5 cm, es geht aber auch ein Wasserglas. Auf jeden ausgestochenen Kreis einen gehäuften Teelöffel Kartoffel-Quark-Füllung geben und die Ränder gut zusammendrücken. Aufpassen, dass kein Teig zwischen die Klebestelle kommt, da die Pierogi sonst im Wasser aufgehen.

Gesalzenes Wasser zum Kochen bringen und so viele Pierogi reingeben, dass der Boden bedeckt ist. Stets vorsichtig umrühren. Nachdem die Pierogi aufsteigen, diese noch ca. 4 Min. im Wasser lassen, bis diese etwas weißlich wirken.

Im Öl die Speckwürfel kurz anbraten und über die fertigen Pierogi geben. Darüber einen guten Klecks saure Sahne.

Kommentare anderer Nutzer


gummilöhrchen

04.11.2009 13:52 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich kann garnicht verstehen, daß das Rezept noch keiner ausprobiert hat.
Hab die Dinger heut gemacht und zwar die Hälfte mit der Kartoffel-Quarkfüllung die andere Hälfte mit einer Hackfüllung.
Allerdings nach dem hochsteigen nur 2 Min. gekocht und dann abgeseiht.
Werde die Pierogi heute abend kurz vorm Essen dann nochmal in Fleischbrühe ein paar Minuten erhitzen. So läßt sich dat janze gut vorbereiten. Servieren werde ich das ganze mit zerlassener Butter und Parmesan( auch wenn das nicht dem Original entspricht). 1 Täschchen habe ich eben gekostet und muss sagen: Super lecker !!!!!!!!
Danke für das tolle Rezept+ Bilder sind hochgeladen !!

Lg Anke
Kommentar hilfreich?

divyam

26.11.2009 09:55 Uhr

Möchte das Rezept gerne ausprobieren. Bekommt man den Teig mit einem Nudelholz genug dünn? oder geht das nur wirklcih gut mit einer Nudelmaschine (oder wie das ding heisst)?

lg divy
Kommentar hilfreich?

Katharina0508

29.11.2009 11:18 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Also ich mache das immer mit einem Nudelholz. Ich teile den Teig allerdings immer in kleine Teile, damit es auch wirklich schön dünn wird.

Lg Katharina
Kommentar hilfreich?

applecherry90

16.02.2010 18:08 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

da ich aus polen komme, kenne ich pierogi nur all zu gut...
ich mache sie aber ein bisschen anders...bei mir besteht der teig nur aus wasser und mehl...und dass dann einfach verkneten und füllen...
ich mag sie besonders gerne mit sauerkraut und pilzen oder mit erdbeeren...
natürlich kann man die kleinen dinger mit allem füllen was grad zur hand liegt...
Kommentar hilfreich?

ESSEN-tiell

13.05.2010 15:17 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo, komme auch aus Polen und bisher hat meine Mutter immer die Pierogi gemacht. Nun bin ich aber ein paar hundert Kilometer weit weg gezogen und wollte trotzdem nicht auf meine Lieblingsspeise verzichten. Im polnischen Lebensmittelgeschäft habe ich mir deshalb halbfetten Twaróg gekauft und es einfach mal probiert... Was soll ich sagen: schmeckt fast wie bei Muttern (aber nur FAST!)

Hab meine Bilder hochgeladen!
Am besten wird die Füllung, wenn man den Twaróg sowie die Kartoffeln durch den Fleischwolf dreht, dann wird alles wunderbar cremig!!
Kommentar hilfreich?

mangofrucht76

29.12.2010 17:58 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hi, ich komme ursprünglich auch aus Polen und meine Mama macht die ( ruskie) Pierogi auch nur mit Wasser und Mehl. Wenn man Eier und Butter zu gibt kann sei, dass der Teig zäh und dick wird. Schön weiche Pierogi bekommt man nur aus Wasser und Mehl :-)

Da ich jetzt in den USA lebe gibt es hier kein Quark und daher nehme ich einfach Sour Cream. Funktioniert auch super!

Wenn die gekocht sind wärme ich sie in der Pfanne mit geröstetem Zwibel auf.


Lecker! Probiert es aus!
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Gemballa-Ice

12.02.2015 16:55 Uhr

Hallo,
Ich habe das Gericht heute gekocht und bin begeistert. Habe dafür normalen Quark genommen da ich den gerade im Kühlschrank hatte. Den Quark habe ich in ein Topfentuch gehängt sodas die Feuchtigkeit heraus tropfen konnte. So ließ sich der Quark super verarbeiten und die Masse war nicht zu weich.

Danke für das Rezept

Liebe Grüße
Kommentar hilfreich?

DaFrodo

15.08.2015 23:30 Uhr

Habe das Rezept heute exakt nachgekocht und war doch sehr enttäuscht. Die Kartoffel-Quarkfüllung ist wirklich sehr langweilig und vom umgebenden Teig fast nur in der Konsistenz unterscheidbar. Der hohe Arbeitsaufwand von rund 3 Stunden hat sich für mich dementsprechend nicht gelohnt.
Kommentar hilfreich?

webandi

20.12.2015 17:48 Uhr

Heute habe ich das Rezept ausprobiert. Es hat alles sehr gut funktioniert und super geschmeckt. Die Füllung war etwas wenig würzig. Kein Problem. Ich habe etwas Parmesan
drüber gestreut. Das war es auch noch nicht. Zum Glück hatte ich noch mein Pest (natürlich
auch selbsgemacht) damit waren die Pierogi einfach fantastisch.
Danke schön für das Rezept.
Kommentar hilfreich?

Lenak123

26.12.2015 14:33 Uhr

Bestes Rezept
Kommentar hilfreich?

remasch

30.12.2015 18:32 Uhr

Endlich habe ich das Rezept gefunden, wie meine Oma "Piroscha" gekocht hat. Genau so hat es bei ihr geschmeckt, sie hat allerdings den Quark noch mit Schnittlauch "gewürzt", aber keine saure Sahne dazu gereicht, bei Oma gab es zu "Piroscha" immer einen grünen Salat....

Danke für das Rezept, das gibt es jetzt öfter.

Gruß Remasch
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de