Fränkisches Schäufele

Traditionelles Sonntagsessen in Franken
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1 1/2 kg Schweinefleisch (Schulter mit Knochen und Schwarte - Schäufele)
  Salz und Pfeffer
1 TL Kümmel
1 EL Butterschmalz
1 große Zwiebel(n)
1 große Karotte(n)
 etwas Bier, dunkles
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Schwarte des Schweinebratens diagonal einschneiden oder gleich beim Einkauf einschneiden lassen.
Den Schweinebraten waschen, trocken tupfen und gründlich mit Salz und Pfeffer einreiben. Das Fett in einem eisernen Schmortopf erhitzen und den Braten darin von allen Seiten anbraten. Die Zwiebel vierteln, die Karotte in grobe Stücke schneiden. Mit 1 Tasse Wasser aufgießen. Den Braten auf die untere Schiene in den auf 200 Grad vorgeheizten Backofen schieben und mit der Schwarte nach oben unter gelegentlichem Begießen mit dem Bratensaft in 1 1/2-2 Stunden gar braten. Evtl. noch etwas Wasser nachgießen.
Die letzten 30 Minuten immer wieder mit Bier bepinseln, damit die Kruste schön knusprig wird.
Den Braten herausnehmen und 10 Minuten stehen lassen. Den Bratensaft mit etwas Wasser ablöschen, durch ein Sieb gießen, entfetten und evtl. noch mit etwas Salz abschmecken, evtl. etwas binden. (Ich binde meine Soße, indem ich das Gemüse erst püriere und dann die Soße durch ein Sieb streiche. Das gibt außerdem einen feinen Geschmack) Zum Braten reichen. Beilage: Kartoffelklöße und Krautsalat. Als Getränk passt natürlich Bier dazu.
TIPP.: Ein befreundeter Metzger gab mir den Tipp, die Temperatur auf 160°C zu drosseln und das Schäufele 3-4 Stunden zu garen. Es wird butterweich.

Kommentare anderer Nutzer


Poll

08.10.2003 12:59 Uhr

Vom Feinsten, so mache ich das auch immer, schmeckt vorherragend!!

In Liebe..
Kommentar hilfreich?

roslin

09.10.2003 22:38 Uhr

Danke Sivi.
Dieses Rezept muß man einfach ausprobieren.

LG roslin
Kommentar hilfreich?

gsda

12.10.2003 15:41 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hi Sivi,

ich kann dem Tipp von Deinem Metzger nur beipflichten. Ich habs bei 150° 4 Stunden im Backofen gelassen. Wahnsinn, soo lecker. Die Kruste, da kann ich Dich beruhigen, wird ultraknusprig, ich hab allerdings die Schwarte diagonal eingeschnitten und dann vor der Zubereitung 4 Stunden lang im Eiswasser liegen lassen. Ansonsten bin ich genau nach Deiner Anleitung weiter verfahren. Mega-lecker.
Danke Dir!
Kommentar hilfreich?

nila2000

10.09.2012 10:20 Uhr

hallo, wie legst du das in eiswasser?
danke
sabine
Kommentar hilfreich?

Baerenkueche

17.10.2003 11:21 Uhr

Ein typisch fränkisches Rezept!!
Sivi, besser kann man es nicht beschreiben.
Superlecker!!
LG - Elvira
Kommentar hilfreich?

Wanda

17.10.2003 11:48 Uhr

..... Danke Sivi für das wunderbare Rezept!

Göga und meinen Herren Söhne lieben es heiss und innig!!

Grüssle, Wanda
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


inwong

01.02.2015 13:52 Uhr

Fotos sind auch schon unterwegs!!
Kommentar hilfreich?

angelika2603

11.07.2015 13:30 Uhr

Hallo
in HH ist es schwierig richtig geschnittenes Schäufele zu bekommen daher genieße ich es in Franken wenn mein Schwiegersohn das Schäufele nach deinem Rezept macht

LG
Angelika
Kommentar hilfreich?

theresia1954

19.08.2015 13:54 Uhr

Hallo
hab gestern das Schäufele gemacht war echt lecker werde es öfter machen,hab es bei 160C für 4 Std im Backofen Gegart war Butterweich und die Soße mit Mondamin und kalten Butter gebunden.

mfg
Theresia
Kommentar hilfreich?

chefkochclaudinha

21.09.2015 18:14 Uhr

Das war auch mein erster Versuch ein Schäufele zu machen, hätte nie gedacht, dass es so einfach geht! Knusprig, lecker, perfekt! Hab (schon beim anschmoren) viel unverdientes Lob geerntet, welches ich fairerweise nun an Sivi weiterleite, denn davor hatte ich von der Materie keine Ahnung! Danke für's superleckere und einfache Rezept, Sivi!
Kommentar hilfreich?

MelanieMandl

06.12.2015 07:20 Uhr

Danke für das tolle Rezept! Ich kannte dieses Essen gar nicht und habe es als Überraschung für eine liebe Freundin und Ihre Familie aus Franken gemacht. Alle waren absolut begeistert!! Werde ich jetzt wohl öfters machen müssen.
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de