Wellfleisch nach Oma

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1 kg Schweinebauch, ohne Schwarte
1 1/2 Liter Wasser
 etwas Salz und Pfeffer
1 EL Majoran, getrockneten
1 große Zwiebel(n)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Schweinebauch in etwa 1 cm dicke Scheiben schneiden und in einen Topf geben. Wasser und die Gewürze und die grob zerteilte Zwiebel zugeben, alles aufkochen lassen und 1 bis 1 1/2 Stunde ganz leicht köcheln lassen. Das Wasser darf in der Zeit nicht kochen, sondern nur leicht wallen.

Salzkartoffeln und Sauerkraut runden das Mahl ab.

Kommentare anderer Nutzer


ziege100

06.03.2010 18:33 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

probier doch mal das ganze mit 1 Eßl. Kümmel und 2 Eßl. Gemüsebrühe statt Mayoran. Liebe Grüße
Kommentar hilfreich?

Schokomaus01

03.05.2011 10:42 Uhr

Hallo,

ich esse es gerne kalt aufs Brot, mit Salz und Pfeffer bestreut. Dafür muss es aber mager sein.

LG
Schokomaus01
Kommentar hilfreich?

Opakochtgut

16.06.2011 12:50 Uhr

Hallo ritel,

-ich lege die Schweinebauchscheiben 2 Tage in einer Pöckellake, dann nehme ich sie heraus und putze das Pöckelsalz ab. Anschließend lasse ich sie 1,5 Std. leicht ziehen. Ich serviere sie mit Sauerkraut. Echt lecker.

LG.

Hans
Kommentar hilfreich?

ritel

16.06.2011 13:45 Uhr

Hallo Hans,

danke für Deinen guten Rat. Das haben meine Großeltern nie so gemacht. Aber ich kann es ja nun auch mal so machen.

LG

BUrgy
Kommentar hilfreich?

Meister-Lukullus

01.12.2013 19:35 Uhr

Das Einlegen in der Pökellake hat den Vorteil, dass das Salz besser durchzieht.
Mit Hilfe von Nitritpökelsalz (einer Mischung aus Kochsalz und Natrium- oder Kaliumnitrit) oder einer Mischung aus Kochsalz und Salpeter (Natrium- bzw. Kaliumnitrat).
Während des Pökelvorgangs kommt es durch Einsatz des Nitrats bzw. Nitrits zur sogenannten Umrötung, d. h. das Fleisch bekommt eine leuchtend rote Färbung.
Es gibt jedoch viele Menschen, die keine Lebensmittel mit Nitrat oder Nitrit mögen oder gar vertragen,
weil es angeblich gesundheitsschädlich sein soll. Kleinkinder sollten es vermeiden. Ansonsten werden in der Wurstproduktion 60-80 % Nitritpökelsalz verwendet.
Kommentar hilfreich?

Liesbeth

09.01.2012 18:58 Uhr

Ich koche es nicht in Wasser, sondern in Fleischbrühe, schmeckt mir persönlich besser, da laugt das Fleisch nicht so aus.

LG
Liesbeth
Kommentar hilfreich?

blumengitte

29.02.2012 18:30 Uhr

Habe es gerade im Topf...etwas grobe Hausmacher -Leber und Blutwurst dazu und ..langsam sieden lassen..
Natürlich Gewürze wie bei dir ritel mit dazu.

Darf es nicht oft...ist eine heimliche Leidenschaft von mir.

Ganz liebe Grüße
Brigitte
Kommentar hilfreich?

andingi

04.08.2013 10:21 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo

Wellfleisch liebe ich, koch es aber immer am Stück. Ich denke wenn es zu mager ist, werden Scheiben etwas trocken. Natürlich gehört Majoran unbedingt dazu. Kalt auf Brot mit Senf lecker.
Wenn man beim garen eine kleine Leberwurst und Blutwurst auflößt, bekommt man eine Kesselbrühe,
dann kann mann alles mit Nudeln essen.

LG Andreas
Kommentar hilfreich?

Meister-Lukullus

01.12.2013 13:14 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Warum Schwarte abschneiden?
Ich kauf mir ein relativ mageren Schweinebauch und siede ihn im ganzen mit der Schwarte, da diese auch den typischen Wellfleisch Geschmack ausmacht.
Da es sich um Schweinefleisch wie nach dem Schlachten handelt, füge ich noch 3-5 Pimentkörner, 2 Lorbeerblätter. 1-2 Wacholderbeeren (nur wenn man diesen Geschmack mag), etwas Kümmel, Petersilienwurzel, je eine kleine Leber- und Blutwurst hinzu.
Da ich persönlich zwar Majoran mag, ihn aber nicht sonderlich rausschmecken möchte, mach ich nur etwa 1 Teelöffel davon hinein (ist aber Geschmacksache).
Das ganze wird kurz aufgekocht und dann die Temperatur bei ca. 80° für ca. 1-1 1/2 Stunden gesiedet.
Sollte nicht durchweg kochen! Beim Siedenbleibt das Fleisch saftiger.


Dazu Sauerkraut und Püree oder kalt mit Brot und Senf.

Die Brühe schmeckt wie Wurstsuppe. Darin koche ich gerne einige mittelfeine Graupen und schneide einige Würfel von dem Wellfleisch hinnein und habe auch noch eine leckere Graupensuppe.


Guten Appetit
Kommentar hilfreich?

ritel

01.12.2013 13:28 Uhr

Hallo Meister Lukullus,

Danke für deinen hilfreichen Kommentar. So kann ein Rezept immer schmackhafter werden.

LG

Burgy
Kommentar hilfreich?

Reaktorbruzzler

21.06.2014 05:14 Uhr

Danke für das Rezept werde ich mal im Sous-Vide (Firma Steba für kleines Geld mir geleistet habe)
aufkochen lassen dann bei 80grad einstellen mit den Zutaten für 1 1/2std.
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de