Malai Kofta - Feine Indische Gemüsebällchen

Rezept von indischem Küchenchef
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1 Tasse Kartoffel(n), gekocht
1 Tasse Gemüse, geriebenes (Karotten,Blumenkohl, Erbsen)
1 Tasse Käse, (Paneer, indischer Rahmkäse)
4 TL, gestr. Korianderpulver
2 TL, gestr. Kreuzkümmel, gemahlen
2 TL, gestr. Paprikapulver, scharfes
1 Prise(n) Kurkuma
Knoblauchzehe(n), gepresst
1 TL Ingwer, gerieben
1/2 Tasse Sahne
Tomate(n), gehackt (evt.geschält)
2 EL Öl, (Sonnenblumenöl), für die Sauce
500 ml Öl zum Frittieren
 etwas Mehl (besser: Kichererbsenmehl)
50 g Cashewnüsse, geriebene
 etwas Koriandergrün, gehacktes
2 große Zwiebel(n)
 evtl. Curry, (Garam-Masala)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Für die Bällchen die Kartoffeln zerdrücken. Das übrige Gemüse nach Belieben auswählen (z.B. Blumenkohl, Erbsen und Karotten), ggf. garen, reiben und beiseite stellen. Die Karotten müssen nicht gegart werden.

Das Gemüse in ein Küchentuch geben und die verbliebene Flüssigkeit herauspressen. Dies ist wichtig, damit die Bällchen nicht matschig werden oder auseinander fallen. Evtl. kann der Gemüsesaft für die Sauce verwendet werden.

Kartoffeln, Gemüse und den geriebenen Paneer in eine Schüssel geben. 2 TL Koriander, 1 TL Kreuzkümmel, 1 TL Paprikapulver und etwas Salz hinzufügen. Die Hälfte der geriebenen Nüsse und der gehackten Korianderblätter hinzufügen, alles mit den Händen kräftig vermengen, bis eine feste, geschmeidige Masse entstanden ist. Runde Bällchen formen (etwa 12 Stück) und diese in etwas Mehl wälzen.

Die Bällchen in heißem Öl frittieren (Fritteuse oder Wok), wenn sie rundherum goldgelb sind, herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Für die Sauce die Zwiebeln würfeln und in 2 EL Öl anbraten. Etwas Salz dazugeben. Wenn die Zwiebeln hellbraun sind, Knoblauch und Ingwer dazugeben. Nach weiteren 3 Minuten die Tomaten und eine Prise Kurkuma dazugeben. Etwas Wasser hinzufügen. 2 TL Koriander, 1 TL Kreuzkümmel und 1 TL Paprikapulver hinzufügen. Die Sauce köcheln lassen, bis die Tomaten weich gekocht sind.

Die Sauce pürieren und die entstandene Paste in eine Schüssel geben. 2 EL Öl erhitzen, die Paste hineingeben, wenn es köchelt, mehrmals ein wenig Wasser dazugeben und insgesamt weitere zehn Minuten köcheln lassen. Die Sauce soll sämig und dickflüssig bleiben - also nicht zu viel Wasser hinzufügen. Zuletzt die Sahne hinzufügen, und sobald die Sauce kocht, die geriebenen Cashewnüsse einrühren. Evtl. noch etwas salzen. Die Sauce vom Herd nehmen, die Bällchen hineinlegen und rundum mit Sauce bedecken. Evtl. mit etwas Garam Masala und Koriandergrün verzieren und sofort servieren.

Dazu schmeckt Basmatireis oder Naan.

Kommentare anderer Nutzer


Alexandra125

21.11.2009 16:37 Uhr

Vielen Dank für das Rezept. Wir sind große Fans der indischen Küche und dieses Gericht ist unser Favorit, wenn wir essen gehen. Leider habe ich bis jetzt kein gutes Rezept gefunden. Wir haben es gerade gegessen und sind begeistert! Das wird jetzt regelmäßig gekocht. Ich finde, es bietet sich auch an, um zu experimentieren und es auch mal anders auszuprobieren, z.B. mit Chili und Mandelsplitter. Vielen Dank auch an den indischen Küchenchef!
Kommentar hilfreich?

Alexandra125

21.11.2009 16:41 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

PS: Ich habe 5 Sterne gegeben, auch wenn jetzt nur 3,3 erscheinen. Liegt daran, dass ich die Erste und bis jetzt Einzige bin, die das Rezept bewertet hat.
Kommentar hilfreich?

brasina2004

02.01.2010 16:36 Uhr

Habe gerade das Malai Kofta ausprobiert und fand es sehr lecker. Allerdings habe ich die doppelte Menge mit der einfachen Menge Gewürze gemacht. War trotzdem noch ausreichend gewürzt. Und ich hatte das Problem, dass die Bällchen in der Soße sehr schnell matschig wurden und zerfallen sind. Hätte ich sie länger frittieren sollen? (Vorher waren sie schön fest.)

Gruß, Brasina
Kommentar hilfreich?

TheresaSt

25.05.2010 11:13 Uhr

Ich liebe dieses Gericht bei meinem Lieblingsinder und habe mich am Wochenende endlich mal daran gewagt, es selbst zu versuchen!
Es ist zwar sehr zeitaufwendig, aber die Mühe in jedem Fall wert!
Der selbstgemacht Paneer war ganz einfach herzustellen, das hat mich überrascht, werde ich wohl demnächst öfters machen.
Ich habe das Gemüse erst gedämpft und dann gerieben, wobei mehr ein Püree entstanden ist. Durch gutes Ausdrücken im Küchentuch konnte ich aber trotzdem schöne Bällchen formen. Beim Frittieren haben sie leider auch nicht so gut gehalten, die erste Ladung war noch okay, am Schluss sind leider einige zerfallen. Bin mir nicht ganz sicher voran es gelegen hat und wie man es verbessern könnte.
Ich werde beim nächsten mal das Gemüse eventuell ungegart reiben, um eine festere Konsistenz zu bekommen oder mit mehr Mehl bestäuben.
In die Soße hab ich noch kleingeschnittene getrocknete Aprikosen gegeben, was hervorragend gepasst hat.
Insgesamt ist es ein wunderbares, schmackhaftes Gericht, das der Mühe wirklich lohnt!

Kleiner Tipp von mir: wer es einmal wirklich perfekt und ohne Aufwand essen will, kann das in Berlin in einem indischen Lokal namens "Zaika" am Prenzlauer Berg hervorragend tun.
Kommentar hilfreich?

lastdayonearth85

17.04.2011 23:51 Uhr

Etwas aufwendig, aber es lohnt sich... ;o) ThX
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Tisratil

16.10.2013 00:48 Uhr

Danke für das tolle Rezept!
War schon lange nicht mehr auf die Idee gekommen, mal wieder Indisch zu Kochen, nun kann ich es garnicht erwarten, daß die Läden offen haben, damit es losgehen kann!
Kommentar hilfreich?

lanzenlord

02.03.2015 19:45 Uhr

Das Problem mit dem Zerfallen hatten wir bei der mittleren Ladung unserer Bällchen auch..
Lag wahrscheinlich daran, dass wir das Öl nicht wieder vernünftig erhitzt haben.
Beste Gruesse
Kommentar hilfreich?

FrauFran

11.05.2015 21:24 Uhr

meine malai kofta sind wunderbar geraten! ich habe die bällchen nicht frittiert, sondern nur gebraten. zudem habe ich süsskartoffeln und normale kartoffeln gemischt in der grundmasse. den ausgepressten gemüsesaft habe ich getrunken. hammer! ich empfehle, das gemüse vorher schonend zu dämpfen. beim würzen habe ich meiner fantasie freien lauf gelassen und schärfe mit cayenne und jaffna curry reingebracht. bei der tomatensauce habe ich noch etwas zucker und einen schuss weisswein zugegeben.
Kommentar hilfreich?

filouistin

24.07.2015 21:56 Uhr

hallo ms-white,
kannst du mir sagen, was das für ne sauce auf deinem bild neben den malai kofta ist?
lg
Kommentar hilfreich?

Schlemmer-Alex

04.11.2015 22:49 Uhr

Koche das Rezept seit Jahren nach. Es ist aufwendig, aber lohnt sich. Deshalb ein Tipp. Mir sind die Bällchen zu Beginn auch zerfallen. Sie zerfallen aber nicht (oder zumindest deutlich weniger), wenn ihr die Kartoffel nach dem Kochen gut ausdampfen lasst! Ich jage sie durch die Kartoffelpresse und arbeite erst weiter, wenn sie komplett kalt sind. Dann kann man die Bällchen auch in der Pfanne rundherum anbraten. Mit den Gewürzen bin ich etwas großzügiger, da gemahlene Gewürze schnell an Geschmack verlieren. Die Sauce ist der Hammer! Ich mache immer etwas mehr... Mit Naan wird sie bei uns immer noch ausgelöffelt...
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de