Tonka - Holla

aromatisches Kompott für Holunderbeeren - schönes kulinarisches Geschenk
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

500 g Holunderbeeren
100 g Zucker
Tonkabohne(n)
1 Prise(n) Salz
100 g Gelierzucker 3:1
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 12 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Holunderbeeren säuberlich von den Stielen trennen, unreife Früchte aussortieren. In einem Topf mit dem Zucker vermischen und über Nacht stehen lassen. Die Früchte ziehen dann Wasser.

Am nächsten Tag eine Tonkabohne fein reiben und mit dem Salz zu dem Holler geben. Alles sprudelnd aufkochen lassen.

Den Gelierzucker zugeben und erneut aufkochen lassen.

Sofort in Twist-Off-Gläser geben, diese verschließen. Auf dem Kopf stehend auskühlen lassen.

Dieses Kompott eignet sich sehr gut als Pfannkuchen-Füllung, für Desserts, für Quarkspeisen....


Hinweis:
Bei der Verarbeitung von Holunderbeeren ist grundsätzlich darauf zu achten, dass alle unreifen Beeren aussortiert und die Stiele sorgfältig entfernt werden müssen. Reife Beeren sind tiefschwarz und glänzend.

Unreife Beeren, die Doldenstiele und die Kerne enthalten Sambunigrin, das kann Brechreiz und Durchfall verursachen. Beim Erhitzen auf mindestens 80 Grad wird dieser Inhaltsstoff unschädlich.

Kommentare anderer Nutzer


eva1460

12.09.2009 13:46 Uhr

Hallo,
so ein Rezept habe ich schon lange gesucht!
Eigentlich esse ich meine Pfannkuchen nicht süß gefüllt, aber heute konnte ich nicht aufhören und habe drei Pfannkuchen mit diesem herrlichen Holunderkompott gefüllt und verschlungen...
Allerdings habe ich das Ganze in Ermangelung einer Tonkabohne mit einer kleingeschnittenen und am Schluß wieder entfernten Vanillestange gemacht. Aber mit Tonka werde ich es auch noch machen - spätestens nächstes Jahr.
Ich kann mir dieses Kompott auch mit Heidelbeeren, vielleicht sogar mit Brombeeren vorstellen.
Vielen Dank für dieses tolle Rezept - kann es nur empfehlen!
Liebe Grüße
Eva
Kommentar hilfreich?

bushcook

12.09.2009 13:52 Uhr

danke Eva, freut mich, daß es Dir gefällt.

Versuche es unbedingt mit Tonka - das ist die perfekte Kombi zu Holunderbeeren.

Außerdem habe ich gestern noch ein tolles Zwetschgenmus mit Tonka eingegeben. Das müsste bald frei geschaltet werden und könnte Dir auch gefallen.

Auf jeden Fall schon mal Tonkas besorgen....

lg
bushcook
Kommentar hilfreich?

eva1460

12.09.2009 14:18 Uhr

...das mache ich...
Und ich werde meine Augen offen halten, um Dein Zwetschgenmusrezept nicht zu verpassen.
LG Eva
Kommentar hilfreich?

eva1460

04.10.2009 15:40 Uhr

Hallo nochmal,
da ich die Gelegenheit hatte, im Allgäu noch wunderschöne, gerade richtig reife Holunderbeeren zu ergattern, habe ich dieses Kompott gleich nochmal gemacht - dieses Mal mit Tonkabohne.
Schmeckt hervorragend, wie ich beim Topfauslecken feststellen durfte!
Ich bin aber froh, dass ich zweierlei habe, denn meine Kinder sind teilweise mit Marzipan- und Mandelgeschmack zu jagen.... das haben sie nicht von mir...
LG Eva
Kommentar hilfreich?

Renate1

08.09.2010 14:59 Uhr

Hallo,
habe mir das Rezept ausgedruckt.Werde es auf jeden Fall probieren.

LG
Renate
Kommentar hilfreich?

anne-popanne82

21.10.2010 13:46 Uhr

habe das rezept im spätsommer auch ausprobiert. hatte aber nur gelierzucker 2:1 da. ist daher ein wenig süß geworden. schmeckt aber super in den naturjoghurt oder im ungesüßten grießbrei.
Kommentar hilfreich?

christianef

14.08.2011 17:01 Uhr

Hallo,

ich habe das Rezept heute probiert. Sehr lecker :-)
Holunder ansich ist schon richtig toll, mit der Tonkabohne ein kleines Geschmackserlebnis. Empfehlenswert!
Man sollte bedenken, daß Holunder kleine Kerne hat. Mir macht das nichts. Wer es nicht mag kann aus dem Kompott eine Art Gelee machen.

Grüssle
ChristianeF
Kommentar hilfreich?

inge2511

31.08.2011 19:08 Uhr

hab ja schon einiges gehört oder gelesen

die tonka-bohne ist mir jedoch vollkommen neu.
bei meinem nächsten besuch in der stadt werde ich mal sehen,
ob es dort sowas gibt - oder wo kauft ihr das bzw. wie wird diese
bohne angeboten?

lg, inge
Kommentar hilfreich?

Kerstin2802

21.12.2011 21:47 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Auch wenns schon etwas länger her ist...Tonkabohnen gibt es in der Apotheke :-)
Kommentar hilfreich?

Tybbydeee

22.09.2012 19:18 Uhr

Tolles Rezept!
Die Tonkabohne harmoniert wunderbar mit dem Holunderbeerenaroma. Ich habe die Masse durch ein Sieb gestrichen und 2:1 Zucker genommen. Es ist etwas süß, man braucht nur sehr wenig, aber ein Geschmackserlebnis auf Toast mit Quark.
Leider hat unser kleiner Holdunderstrauch im Garten nur 500 gr. Beeren produziert und ich habe nur ein Glas und etwas herausbekommen, aber das Rezept ist gespeichert. Muss hinzufügen, dass meine Familie sonst nur auf Himbeermarmelade von S*au steht, also absolute Marmeladebanausen.

LG, Tybby
Kommentar hilfreich?

carrara

29.07.2014 15:54 Uhr

Das schmeckt sehr gut als Fruchteinlage in Naturjoghurt.

LG Carrara
Kommentar hilfreich?

Kuschelmaus2404

03.01.2015 21:11 Uhr

Hallo,

ich bin begeistert. :-)

Bisher war ich kein Fan von Holunder und hab immer nur die Blüten im Frühjahr verarbeitet.
Die Kombi mit Tonka gefällt mir sehr gut.

Da ich nicht genug Holundersaft hatte, hab ich mit Apfelsaft "aufgefüllt". Passt alles gut zusammen und ich freu mich morgen früh auf mein Brötchen...

Danke für das schöne Rezept.
Kuschelmaus2404
Kommentar hilfreich?

roomi

17.09.2015 14:11 Uhr

Leckeres Rezept, tolle idee diese Kombi.
Ich habe aber Gelierzucker 2:1 genommen (bin eine süße...).
Mir schmeckt sie sehr gut, aber meinen Freund haut sie nicht vom Hocker.
Geschmäcker sind verschieden und wer Tonkabohne mag, mag diese marmelade auf jeden Fall.
Würde sie wieder machen!
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de