Saftiges Butter - Rührei 'Profi Klasse'

Glanz und Saftigkeit, supergenaues Verfahren
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

4 große Ei(er), nur aus Freilandhaltung, sehr frisch und auf das Futter achten, Aroma der Eier ist wichtig)
1 TL, gehäuft Butter, 15 - 20 g
  Schnittlauch, 1 Halm!
1 Prise(n) Meersalz, (Fleur de Sel), kurz vorher gemahlen
 wenig Pfeffer, schwarzer, frisch gemahlen, halbe Umdrehung
1 Schuss Olivenöl, natives, zum Einreiben der Pfanne
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 5 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Es kommt hier im Besonderen auf Temperaturen, Technik der Zutatenvermengung und Ablauf an!

Bereitstellen: 2 Müslischüsseln, eine davon für's fertige Rührei leicht vorwärmen. 1 kleine Schüssel für die zu schmelzende Butter.

Die Pfanne sehr stark vorheizen - genau timen bis zum Start. Die Pfanne beim Erhitzen mit einem 5-Markstück-großen Klecks Olivenöl versehen, diesen sofort mit einem Küchenpapier großzügig bis zum obersten Rand verreiben - überall muss kräftig Öl glänzen. Weiter erhitzen, wirklich sehr sehr heiß.

Vorbereitung der Eier: Ganz einfach, aber mit Trick! Wir wollen hier ein Butteraroma wie in den besten Restaurants, richtig? Jedoch hat Butter die Eigenschaft, schnell zu verbrennen - dennoch soll das echte Aroma her. Gleichzeitig soll die Konsistenz saftig sein und das Eigelb neben der Flüssigkeit der Butter ebenfalls noch einen Hauch Flüssigglanz beibehalten, richtig?

Dazu die 4 Eier in eine Müslischüssel geben, dazu eine Prise Fleur de Sel (kurz fein gemahlen), einen kleinen Hauch frisch geschnittenen Schnittlauch (nur ca. 1 Halm in feinen Röllchen, maximal 2 Halme) und evtl. einen halben Gewürzmühlendreher schwarzen Pfeffers.

Parallel dazu das Stückchen Butter in einem kleinen Schälchen in der Mikrowelle zum Schmelzen bringen bei 150 Watt, dabei zuschauen, nur leicht schmelzen.

Jetzt kommt's: Wir geben die flüssige Butter bei kräftigem Schlagen zu den Eiern, sodass sich das Rührei schon vor der Pfanne mit der Butter verbindet. Die Butter kommt also nur kurz mit der sehr heißen Pfanne in Berührung, ihr volles Aroma kann sich entfalten, aber sie brennt nicht an!

Die Technik des Erstarrens in der Pfanne - es kommt exakt auf die Sekunde an:

Eine für die Pfanne nicht zu große Menge der Eier in der Nähe des Griffes eingießen - es zischt, ein Teil erstarrt sofort von unten. Die Pfanne mit der Hand am Griff etwas hoch heben und neigen, damit sich die restliche Flüssigkeit entlang der Schräge nach unten über den weiteren heißen Pfannenboden ergießt, gleichzeitig mit einem Holzspatel in der anderen Hand die sich leicht ablösende, erstarrte Masse in krausen Falten sofort die Schräge hoch zum Pfannenrand ziehen. Die dabei weiter nach unten fließende Masse erstarrt parallel wieder ebenso schnell. Auch diese sofort wieder in krausen Falten mit dem Spatel die Schräge hinaufziehen. Dieser Abschnitt dauert nur ca. 5 Sekunden, wenn die Pfanne heiß genug ist!

Ist die erstarrte, krause Masse bereits gut und nicht zu saftig - sofort raus damit in die vorgewärmte Müslischüssel. Was noch zu flüssig ist, kurz innerhalb einer einzigen Sekunde so eben noch einmal gewendet und mit glänzender Oberfläche raus aus der Pfanne! Schnell raus, ausschütten oder mit dem Spatel rasch aushebeln! Der Trick: Das Ei ist so heiß, dass es in der Schüssel noch etwas nachgart.

Bei einer größeren Pfanne kann man dies mit dem gesamten Ei so durchführen, bei einer kleineren nur mit einem Teil, der Vorgang muss dann mit dem restlichen Ei so oft wiederholt werden, bis man in der fertigen Schüssel ein saftiges Butterrührei präsentieren kann - dieses muss sofort auf den Tisch.

Weiterer Trick: Wer mag, schüttet das fertige JetSet Rührei der Spitzenklasse wieder zurück in die nun leere Müslischüssel der rohen Eiermasse - das Eigelb dort verleiht zusätzliche Saftigkeit, wird jedoch ausreichend vom Rührei erhitzt.

Fazit: Es muss alles superschnell gehen. Die Konsistenz wird in Folge (positiv gemeint) leicht lappig und mehrlagig leicht zusammenhängend. Die Oberfläche des Eies wird dadurch sehr saftig - ist aber dennoch gefahrlos 'durch'.

Die Saftigkeit und der Glanz resultieren aus der gebundenen Butter im Ei und kleinen Resten des an der Oberfläche nicht ganz erstarrten Eigelbes. Zum Vergleich: Ganz genau so, wie beim Eierkochen oftmals ein sogenanntes wachsweiches Eigelb gewünscht wird, das ebenfalls als Kunstgriff nicht ganz fest ist. Die hohe Pfannentemperatur und das 'Nachreifen' der Masse in der Schüssel verhindern hier erfolgreich, dass das Rührei zu fest, trocken oder bröselig wird.

Ein unglaublicher Aufwand an Präzision für so ein einfaches Stück Natur - ein hochwertiges Grundelement bis zum Geht-nicht-mehr optimiert!

Kommentare anderer Nutzer


bellagiora

05.10.2009 08:13 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Schmeckt auch mit ganz normalem Salz sehr lecker :-)
Kommentar hilfreich?

CBR-Lutzi

20.10.2009 20:04 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

"Nur ein Rührei" und doch soviel Finesse drin!!!

Vielen Dank für die exakte Beschreibung. Der Trick mit der Butter und der superheißen Pfanne funktioniert perfekt. So habe ich das bisher nie hinbekommen.

So mach ich Rührei jetzt immer, allerdings brate ich manchmal so allerlei Buntes in der Pfanne an bevor das Ei als Krönung hinzu kommt ;-)

LG, CBR-Lutzi
Kommentar hilfreich?

Zwetschi

10.12.2009 22:18 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

oh brother... ;-)
der Trick mit der fluessigen Butter im vorbereiteten Ei ist gut...
ansonsten...
Pfanne von Tefal (die mit dem roten Punkt in der Mitte) erhitzen...
das mit dem Fett pinseln mach ich eh immer...
Meersalz schmeckt sowieso besser...
Pfeffer aus der Muehle sollte Standard sein...

das ist ne Wahnsinnserklaerung...
vor allem die Erklaerung mit den Eiern...
es waere sicher noch am besten wenn ich den Stammbaum des Huhnes haette und das Ei wuerde die Henne mir gleich in meine Hand legen...
sowas faellt doch nur Deutschen ein, hihi...
echt...

viele Gruesse aus Canada von Zwetschi
Kommentar hilfreich?

Akaiya

30.12.2009 14:19 Uhr

Habe das Rezept heute morgen für meinen Vater gemacht. Hat gut funktioniert, habe jedoch zu viel Ei auf einmal in die Pfanne getan, aber ... shit happens ;-)

Ansonsten habe ich etwas stärker gewürzt - und mein Vater hat noch mal nachgewürzt. Hatte anfangs aufgrund der langen Beschreibung bedenken, dass ich etwas falsch mache, aber es hat alles gut geklappt.

Meine Mutter hat auch mal probiert und fand das Rezept lecker! Ich vergebe 4*. Ich selbst habe es nicht probiert, da ich Eier nur verarbeitet (im Kuchen, Pfannkuchen oder so) mag :-)

Danke für das Rezept, kam gut an!

Akaiya
Kommentar hilfreich?

knusperflocken

18.03.2010 16:52 Uhr

Sehr gut - mein Rührei wurde sehr saftig!

Vielen Dank und LG
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


w3bwatcher

12.12.2015 14:30 Uhr

5 Sterne für DAS Rührei-Rezept. Es schmeckt einfach köstlich und wird fast jedes Wochenende mit Freude verzehrt.

Zur Abwechslung brate ich manchmal kleine Schinkenwürfel (Roher Katenschinken) in der Pfanne knusprigbraun, bevor die Eimasse dazukommt. Auch lecker ;-)
Kommentar hilfreich?

nordblatt

04.01.2016 12:41 Uhr

Das ist das perfekte Rührei. Die Zubereitung ist nicht so lang wie der Text, und auch wirklich einfach. Der Trick mit der heißen Pfanne ist genial. Ab sofort gibt's mein Rührei nur noch so! Danke
Kommentar hilfreich?

nordblatt

04.01.2016 12:47 Uhr

Ach ja, Nachtrag: Olivenöl macht hier sehr wohl Sinn. Es ist natürlich völlig richtig, dass Rapsöl und andere höher erhitzbar sind. Wer das Ei zubereitet weiß aber, dass es nicht mal eine Minute dauert. Geht mit Olivenöl also wunderbar. Habe getrüffeltes Olivenöl genommen, hat den tollen Geschmack des Rühreis wunderbar unterstrichen.
Kommentar hilfreich?

blrike

13.01.2016 23:27 Uhr

Wow wirklich schnell und lecker!
Kommentar hilfreich?

LisaBacktGerne

30.01.2016 10:22 Uhr

Wir sind begeistert! Fand den Aufwand auch nicht groß. Vor allem, weil es später in der Pfanne sekundenschnell gar wird.
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de