Saftiges Butter - Rührei 'Profi Klasse'

Glanz und Saftigkeit, supergenaues Verfahren
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

4 große Ei(er), nur aus Freilandhaltung, sehr frisch und auf das Futter achten, Aroma der Eier ist wichtig)
1 TL, gehäuft Butter, 15 - 20 g
  Schnittlauch, 1 Halm!
1 Prise(n) Meersalz, (Fleur de Sel), kurz vorher gemahlen
 wenig Pfeffer, schwarzer, frisch gemahlen, halbe Umdrehung
1 Schuss Olivenöl, natives, zum Einreiben der Pfanne
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 5 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Es kommt hier im Besonderen auf Temperaturen, Technik der Zutatenvermengung und Ablauf an!

Bereitstellen: 2 Müslischüsseln, eine davon für's fertige Rührei leicht vorwärmen. 1 kleine Schüssel für die zu schmelzende Butter.

Die Pfanne sehr stark vorheizen - genau timen bis zum Start. Die Pfanne beim Erhitzen mit einem 5-Markstück-großen Klecks Olivenöl versehen, diesen sofort mit einem Küchenpapier großzügig bis zum obersten Rand verreiben - überall muss kräftig Öl glänzen. Weiter erhitzen, wirklich sehr sehr heiß.

Vorbereitung der Eier: Ganz einfach, aber mit Trick! Wir wollen hier ein Butteraroma wie in den besten Restaurants, richtig? Jedoch hat Butter die Eigenschaft, schnell zu verbrennen - dennoch soll das echte Aroma her. Gleichzeitig soll die Konsistenz saftig sein und das Eigelb neben der Flüssigkeit der Butter ebenfalls noch einen Hauch Flüssigglanz beibehalten, richtig?

Dazu die 4 Eier in eine Müslischüssel geben, dazu eine Prise Fleur de Sel (kurz fein gemahlen), einen kleinen Hauch frisch geschnittenen Schnittlauch (nur ca. 1 Halm in feinen Röllchen, maximal 2 Halme) und evtl. einen halben Gewürzmühlendreher schwarzen Pfeffers.

Parallel dazu das Stückchen Butter in einem kleinen Schälchen in der Mikrowelle zum Schmelzen bringen bei 150 Watt, dabei zuschauen, nur leicht schmelzen.

Jetzt kommt's: Wir geben die flüssige Butter bei kräftigem Schlagen zu den Eiern, sodass sich das Rührei schon vor der Pfanne mit der Butter verbindet. Die Butter kommt also nur kurz mit der sehr heißen Pfanne in Berührung, ihr volles Aroma kann sich entfalten, aber sie brennt nicht an!

Die Technik des Erstarrens in der Pfanne - es kommt exakt auf die Sekunde an:

Eine für die Pfanne nicht zu große Menge der Eier in der Nähe des Griffes eingießen - es zischt, ein Teil erstarrt sofort von unten. Die Pfanne mit der Hand am Griff etwas hoch heben und neigen, damit sich die restliche Flüssigkeit entlang der Schräge nach unten über den weiteren heißen Pfannenboden ergießt, gleichzeitig mit einem Holzspatel in der anderen Hand die sich leicht ablösende, erstarrte Masse in krausen Falten sofort die Schräge hoch zum Pfannenrand ziehen. Die dabei weiter nach unten fließende Masse erstarrt parallel wieder ebenso schnell. Auch diese sofort wieder in krausen Falten mit dem Spatel die Schräge hinaufziehen. Dieser Abschnitt dauert nur ca. 5 Sekunden, wenn die Pfanne heiß genug ist!

Ist die erstarrte, krause Masse bereits gut und nicht zu saftig - sofort raus damit in die vorgewärmte Müslischüssel. Was noch zu flüssig ist, kurz innerhalb einer einzigen Sekunde so eben noch einmal gewendet und mit glänzender Oberfläche raus aus der Pfanne! Schnell raus, ausschütten oder mit dem Spatel rasch aushebeln! Der Trick: Das Ei ist so heiß, dass es in der Schüssel noch etwas nachgart.

Bei einer größeren Pfanne kann man dies mit dem gesamten Ei so durchführen, bei einer kleineren nur mit einem Teil, der Vorgang muss dann mit dem restlichen Ei so oft wiederholt werden, bis man in der fertigen Schüssel ein saftiges Butterrührei präsentieren kann - dieses muss sofort auf den Tisch.

Weiterer Trick: Wer mag, schüttet das fertige JetSet Rührei der Spitzenklasse wieder zurück in die nun leere Müslischüssel der rohen Eiermasse - das Eigelb dort verleiht zusätzliche Saftigkeit, wird jedoch ausreichend vom Rührei erhitzt.

Fazit: Es muss alles superschnell gehen. Die Konsistenz wird in Folge (positiv gemeint) leicht lappig und mehrlagig leicht zusammenhängend. Die Oberfläche des Eies wird dadurch sehr saftig - ist aber dennoch gefahrlos 'durch'.

Die Saftigkeit und der Glanz resultieren aus der gebundenen Butter im Ei und kleinen Resten des an der Oberfläche nicht ganz erstarrten Eigelbes. Zum Vergleich: Ganz genau so, wie beim Eierkochen oftmals ein sogenanntes wachsweiches Eigelb gewünscht wird, das ebenfalls als Kunstgriff nicht ganz fest ist. Die hohe Pfannentemperatur und das 'Nachreifen' der Masse in der Schüssel verhindern hier erfolgreich, dass das Rührei zu fest, trocken oder bröselig wird.

Ein unglaublicher Aufwand an Präzision für so ein einfaches Stück Natur - ein hochwertiges Grundelement bis zum Geht-nicht-mehr optimiert!

Kommentare anderer Nutzer


bellagiora

05.10.2009 08:13 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Schmeckt auch mit ganz normalem Salz sehr lecker :-)

CBR-Lutzi

20.10.2009 20:04 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

"Nur ein Rührei" und doch soviel Finesse drin!!!

Vielen Dank für die exakte Beschreibung. Der Trick mit der Butter und der superheißen Pfanne funktioniert perfekt. So habe ich das bisher nie hinbekommen.

So mach ich Rührei jetzt immer, allerdings brate ich manchmal so allerlei Buntes in der Pfanne an bevor das Ei als Krönung hinzu kommt ;-)

LG, CBR-Lutzi

Zwetschi

10.12.2009 22:18 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

oh brother... ;-)
der Trick mit der fluessigen Butter im vorbereiteten Ei ist gut...
ansonsten...
Pfanne von Tefal (die mit dem roten Punkt in der Mitte) erhitzen...
das mit dem Fett pinseln mach ich eh immer...
Meersalz schmeckt sowieso besser...
Pfeffer aus der Muehle sollte Standard sein...

das ist ne Wahnsinnserklaerung...
vor allem die Erklaerung mit den Eiern...
es waere sicher noch am besten wenn ich den Stammbaum des Huhnes haette und das Ei wuerde die Henne mir gleich in meine Hand legen...
sowas faellt doch nur Deutschen ein, hihi...
echt...

viele Gruesse aus Canada von Zwetschi

Akaiya

30.12.2009 14:19 Uhr

Habe das Rezept heute morgen für meinen Vater gemacht. Hat gut funktioniert, habe jedoch zu viel Ei auf einmal in die Pfanne getan, aber ... shit happens ;-)

Ansonsten habe ich etwas stärker gewürzt - und mein Vater hat noch mal nachgewürzt. Hatte anfangs aufgrund der langen Beschreibung bedenken, dass ich etwas falsch mache, aber es hat alles gut geklappt.

Meine Mutter hat auch mal probiert und fand das Rezept lecker! Ich vergebe 4*. Ich selbst habe es nicht probiert, da ich Eier nur verarbeitet (im Kuchen, Pfannkuchen oder so) mag :-)

Danke für das Rezept, kam gut an!

Akaiya

knusperflocken

18.03.2010 16:52 Uhr

Sehr gut - mein Rührei wurde sehr saftig!

Vielen Dank und LG

Skylinekoch

18.05.2010 12:29 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Ihr Lieben,

DANKE für die tollen Feedbacks & Kommentare! Ich bin überwältigt.

OK, hier für einige Fragen nochmal ein paar kleine Nachträge:

Nehmt nach Möglichkeit eine Pfanne so um die 20cm Durchmesser. Vom Griff aus mit Schwung soviel Masse hineinschütten, daß der gesamte Boden mit flüssigem Rührei einen knappen halben cm hoch bedeckt ist.

Dann mit breitem Holzspatel sofort die untere erstarrende Schicht von gegenüber zum Griff hin ziehen, dabei die Pfanne am Griff etwas hoch neigen. Die flüssige Masse fliesst dann wieder über das frei gewordene Feld, (wenn heiss genug) sofort wieder mit Spatel heranziehen.

Dabei bleibt die Oberfläche der krausen Falten/Lappen glänzend, aber die über'flüssige' Restmasse fliesst bei entsprechender Neigung zum Erstarren immer ab. That's it.


Es ist tatsächlich ein traumhaftes Rezept geworden, das immer wieder die absolute Freude macht. Diese sehr lange und genaue Beschreibung ist natürlich eher ungewöhnlich, aber ich wollte es einfach mal ermöglichen, daß man auf den Punkt genau alles für Grundelement geben kann. UNd dann hat man es - eben ein Gericht so einfach wie die Natur selbst. Ohne Firlefanz, aber extrem lecker.

Das müsste man so auch mal mit Currywurst versuchen. Mal sehen.

@ CBR Lutzi: Auf der CBR braucht man Konzentration, lass es Dir schmecken!

@ Zwetschi: Ich danke Dir und BENEIDE Dich um den Umstand, daß Du in Canada lebst! Es ist ebenfalls ein Traum von mir. Ich weiss nicht, wie man dort zu Werke gehen würde, habe gestern (17.05.2010) bei Galileo gesehen, wie ein Amerikaner einen 'Burger' zubereitet. OK, eine andere Welt, vielelicht auch beim Thema Scrambled Eggs mit Bacon etc. Das mit den Eiern ist mir hier in Deutschland gerade jetzt so wichtig, weil Du hier von den Herstellern echt beschissen wirst - informiert Euch durch Zufall mal über das Palmfett in Bioprodukten - hey da wird Urwald gerodet und in Bundeslandgröße runtergebrannt und unter extremsten Akkordbedingungen unter Verzicht von Menschenrechten Palmfett produziert. Ich selbst weigere mich, Eier aus den tierquälerischen Kleinstkäfigzellen zu kaufen. Und selbst der Bauer in der Nähe verfüttert seit ein paar Monaten Fischmehl, was man DEFINITIV schmeckt. Leider.

Das ist in Canada hoffentlich besser - liebe Grüße! ;-)

Bis später alle zusammen :-) & nochmals danke!

Der Rezeptautor Skylinekoch

Foggi

01.07.2010 05:03 Uhr

Ganz klar super erklärt, auch für einen Laien.
Als fast Jugendlicher habe ich so gut wie keine Ahnung vom Kochen.

Bisher waren meine Rühreier eher mh naja.^^

Aber mit diesem Rezept und der tollen Erklärung konnte ich mir ein sensationelles Gericht zaubern.

LG und THX

Foggi

DieSteinlaus

20.09.2010 11:28 Uhr

Hätte nie gedacht, das ein "schöndes" Rührei so ausbaufähig ist. Ab sofort gibt's Rührei bei mir nur noch mit geschmolzener Butter.

Eine Offenbarung.

Vielen Dank!

MaiiPod

26.09.2010 11:52 Uhr

Auf die Idee mit der Butter in der Eimasse bin ich vor einigen Jahren selbst gekommen, weil mein Freund den Buttergeruch über alles liebt - allerdings war die Zubereitung immer etwas problematisch.

Dank deiner tollen Beschreibung kann ich ihm jetzt immer ein perfektes Rührei ans Bett bringen! Ich achte auch immer darauf, dass ich nur echte Butter benutze. Halbfett, Joghurt und der ganze andere Kram hatv nicht so ein tolles Aroma.

Grüße aus Darmstadt
Mai

Conchenn

01.11.2010 12:07 Uhr

Habe soeben das Rührei ausprobiert und muss zuerst mal sagen: auch ich war von der "Wissenschaft" des Rührei-machens zuerst einmal etwas verschüchert und war mir nicht sicher, ob ich das so hinbekomme, bei so viel Text musses ja fast ein Hexenwerk sein. Aber: ein zweites Mal durchgelesen: ganz easy, man muss nur wissen, wie es geht.
Ich selbst mag Rührei eigentlich gar nicht, aber mein Mann, da dachte ich: probier ich es einfach aus.
Sein Kommenatr war nur: "Wow, das ist super, was hast da denn anders gemacht als sonst?" Ich hab dazu mal nichts gesagt ;). Vielen lieben Dank, ab sofort gibt es das Rührei nur noch nach diesem Rezept. Ich hab natürlich auch mal probiert und muss sagen: lecker! Dazu gab es etwas angebratenen Speck, wunderbar und Danke! Deswegen: 5 Punkte von mir. :)

ischilein

28.11.2010 14:02 Uhr

Super saftig, locker, buttrig und sooo lecker !

Hab ja erst gedacht "was macht der so ein Theater wegen Rührei" ...aber jetzt weiss ich warum !

Genau so ein Rührei habe ich mal in einem super Restaurant gegessen...die werden es wohl genauso herstellen !

Danke fürs Rezept ! :D

Toby_e

05.12.2010 20:57 Uhr

Großes Lob Skylinekoch!!

war auch kurzzeitig auf Grund der langen Beschreibung geneigt ein anderes Rühreirezept aufzurufen aber zum Glück hab ich das nicht getan.

Eigentlich ist es ja dank der tollen Beschreibung total easy!

Hat wirklich beim ersten Mal perfekt geklappt. Habe eine unbeschichtete Pfanne mit einem Durchmesser von 24 cm genommen, die meiner Meinung nach dafür perfekt ist.

So ein geniales Rührei habe ich bisher weder gegessen noch selbst zubereitet!

Auch das Du das ganze ohne hunderter anderer Zutaten, sondern rein wie es sein soll, beschrieben hast zeugt von Sachverstand.

Jule14

22.02.2011 08:18 Uhr

Raffiniert und super locker und lecker. Habe nicht alles so punktgenau gemacht, aber trotzdem klasse. Übung macht den Meister - so wird es von nun an immer bei uns gemacht

pinkbot

15.03.2011 13:22 Uhr

ich fand die mörderlange beschreibung ja ein bißchen übertrieben ^^, aber schande über mein haupt - ein tolleres rührei hab ich noch nie gemacht! der trick mit der butter ist grandios und genauso anschrägen der pfanne und das falten ziehen zum pfannenstiel hin! sogar das nachgaren hat funktioniert, und ich war echt mega skeptisch :-P! mein freund meinte: "das schmeckt wie im hotel oder restaurant!" deswegen 5 sterne von mir und ein dickes Danke :-)))!

zaubermous

23.03.2011 11:28 Uhr

Äh ich oute mich auch mal:
Dachte auch erst "meine Güte, das ist RÜHREI und keine Wissenschaft! Was schreibt er da alles"
Aber ich hab's so gemacht und muss zugeben: So gut hab ich's noch nie vorher hingekriegt!!
Danke fürs Rezept und die Anleitung, echt geniales Rührei :))

Susie85

14.04.2011 16:04 Uhr

Butterweich, kann ich da nur sagen! Das Ei schmilzt richtig auf der Zunge, einfach himmlisch. Trotz, dass ich nur Margarine genommen hab (keine Butter im Haus und wollt das UNBEDINGT JETZT probieren) und nur normales Salz und Pfeffer - einfach göttlich!

Mit der Herkunft der Eier - seh ich genauso, ich würde niemals Eier aus Käfighaltung kaufen, die armen Viecher, Bodenhaltung ist ja auch nicht besser...und ich finde man schmeckt den Unterschied einfach (da früher aus Unwissenheit keine Eier aus Freilandhaltung gekauft) und man sollte Tierquälerei nicht unterstützen!

Vielen Dank für diese tolle Rezept!!!!

Benifani

17.07.2011 13:18 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

hallo,

habe das Rührei gemacht , schmeckt sehr gut , aber das es deswegen nun so einer Beschriebung bedarf ?! Find ich übertrieben ( siehe pfanne so halten etc. ) , denn es bleibt ein RÜHREI und nichts weiter .

Fazit und Kurzform dieses Rezeptes : Eier verquirlen , geshmolzene Butter unterheben, würzen und braten bis es fertig ist.

PS: Keines meiner Kinder schmeckte die Butter !!! Sie fanden es lecker , aber ebend Rührei , grins !

Gruß

Thorgran

29.03.2013 04:27 Uhr

Das Rührei soll ja auch nicht nach Butter schmecken, sondern die Butter den Rühreigeschmack unterstützen bzw. Abrunden.
Wenn man einen deutlichen Buttergeschmack will, dann sollte man nur sehr vorsichtig würzen, sonst verliert der Geschmack seine Nuancen und geht in einen insgesamt \"wohlschmeckenden\" Bereich über, den man aber nicht mehr klar differenzieren kann. Ich finde Geschmack funktioniert Ähnlich wie ein Orchester. Die ganz grazilen, leisen Instrumente können nur voll wirken, wenn der Rest des Orchesters ruhig genug spielt.
Wenn alle gleichzeitig spielen, trägt das Instrument nur noch etwas zum Gesamtklang bei, aber wird nicht mehr eindeutig wahrgenommen.
Der Unterschied würde demnach erst auffallen, wenn man eine Portion Rührei mit Butter und eine ohne Butter direkt vergleicht. Das Rührei mit Butter hat dann einen etwas volleren, \"weicheren\" Geschmack.
Bei dem Rührei ohne Butter würde irgendwas fehlen, aber man könnte nicht genau sagen, was fehlt.

Die Zubereitungsmethode hat ansonsten schon ihren Sinn: Wenn man wartet und alles auf einmal bratet, dann wird es aussen schon trocken sein, wenn es innen gerade durch ist (Vergleich Steaks).
Vielleicht funktioniert genau aus dem Grund ja auch analog zu Steaks die klassische Niedergarmethode anstelle der hier vorgestellten Methode.

leeni2507

11.10.2011 19:55 Uhr

Hallo!
Das Ruehrei ist seehr lecker

LG Leeni

Mieze80

22.11.2011 20:36 Uhr

Hallo,

das war sehr lecker, so mach ich es jetzt für mein Frühstück immer. Vielen Dank für das Einstellen der zwar sehr umfangreichen, aber dafür genauen Beschreibung.

LG, Mieze80.

mariiiiiiiie

05.12.2011 17:04 Uhr

...etwas amüsiert habe ich die Erklärungen gelesen - so en detail habe ich wohl noch nie ein dermaßen grundlegendes Rezept erklärt bekommen! Aber kaum ausprobiert, bin ich sprachlos vor Entzücken: Wow, so wird das Rührei perfekt - ein wahres Gedicht!

Als nächste werde ich die hier gelernte Methode mit der traditionellen Rezeptur meines Mannes (er ist Inder) kombinieren und bin schon sehr gespannt auf das Resultat: Zusätzlich frische Chili, Tomate und Zwiebeln zu den Eiern geben, jeweils winzig klein geschnitten...

Bitte, bitte, lieber Skylinekoch: Verfass noch mehr so Rezepte hier auf Chefkoch.de! Ich werde alle ausprobieren!

Viele Grüße, Marie

PS: Und die Eier kamen natürlich aus Freilandhaltung. Wenn ich mir so was Leckeres gönne, soll's den Hühnern auch gut gehen :)

AnnikaJuliaB

17.12.2011 12:20 Uhr

Ich habe heute das Rezept ausprobiert. Hat super geklappt. Danke für die tolle ausführliche Beschreibung.

AudreyHepburn

02.02.2012 15:29 Uhr

Superlecker!

Dachte erst, ohjee was für eine lange Anleitung, das bekomme ich nie hin.

Aber es ging doch leichter als gedacht.

Vielen Dank! :)

Sahnesina

20.09.2012 22:18 Uhr

Ohne Worte. Nur: Danke für das Rezept!!!

MissSilence

21.09.2012 09:13 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Da es gestern erst Rührei gab (nein - ganz anders: Eier, viel Schnittlauch, Schinken, Frühlingszwiebeln, Curry, Salz und Pfeffer verquirlt in die Pfanne und warten bis fertig ist), habe ich heute mal nach Rezepten danach gesucht. Und dieses gefunden!

Ich finde es aber nicht erstaunlich, dass es mit Butter so gut schmecken soll. Fett ist ein Geschmacksträger und funktioniert ähnlich wie Geschmacksverstärker - und oh Wunder, Butter besteht zu 80% aus Fett und hat eben ein feines Aroma. Dass mit Fett das Ganze saftiger wird - das ist nun auch kein Geniestreich.
Olivenöl würde ich nicht nehmen, es sei denn, es ist ein spezielles für hohe Temperaturen ("nativ" reicht nicht aus!), da es sonst giftige Stoffe entfaltet.

Ansonsten ist das mit der Butter eine nette Idee - man kann zB auch einen Schuss Sahne stattdessen dazu geben, das macht es auch saftiger und fettiger. Vielleicht versuche ich es mal damit. Aber ganz ehrlich: das ist ein Rührei, und ich finde es schon amüsant, was für eine Wissenschaft man daraus machen kann - aber auch Respekt für den Autor ;-)

DietmarBrach

06.10.2012 10:44 Uhr

Vielen Dank für die Mühe hier ein Rezept so detailliert zu schreiben, dass eigentlich jeder ein perfektes Ergebnis erzielen kann.

Creativeworx

13.01.2013 12:18 Uhr

Danke danke danke

schnucki25

07.03.2013 12:46 Uhr

hallo,so kenne ich es auch von zu Hause ...daher sehr lecker....Bilder sind unterwegs.
LG Dani

Nebelfuchs

21.07.2013 02:55 Uhr

Seit ich zum Frühstück in einem 4 Sterne Superior Hotel ein weltbewegendes Rührei gegessen habe bin ich auf der Suche nach einem Rezept das dem Nahe kommt - und bin mit diesem hier fündig geworden. Ich habe wie beim Rührei im Hotel keinen Schnittlauch verwendet und es kommt dem wirklich sehr Nahe. Das Rührei nicht auf kleiner Flamme stocken zu lassen sondern bei großer Hitze kurz hin und her schieben - genial.
Das ist ein Rührei das süchtig macht!!!!

vulkan21

28.07.2013 09:18 Uhr

sehr gutes Rezept, ich mache meistens noch einen kleine Schluck Mineralwasser mit rein, da wirds nochmal etwas "luftiger"

uwepe

29.07.2013 21:33 Uhr

Alter Schwede,das ist ja ein Rührei zum reinlegen und dann dieser Kommentar dazu,wir haben
schön geschmunzelt.Ich gebe noch ein Hauch von Muskat dazu,sehr sensibel umgehen,quasi
über die Reibe fliegen mit dem Muskat,aber sonst eine Perle zum Frühstück am Sonntag.

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 30 und die neusten 10 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


carrara

19.01.2014 15:05 Uhr

ich muss gestehen, bei uns gibt es eigentlich nie Rührei.
Aber kürzlich hatte ich Frühstücksbesuch, der Rührei wünschte und ich habe dann diese Art der Zubereitung gewählt.

Das war wirklich sehr gut.

LG Carrara

hungaaa

01.02.2014 16:25 Uhr

yummy 😋

Michelle01

03.03.2014 10:02 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

also ich verstehe nicht,das es immer wieder Leute gibt die hier meckern müssen,von wegen Mumpitz und Ei ist gleich Ei,das muß doch nicht sein,viele sind sehr dankbar hier eine genaue Anleitung zu bekommen wie man eine solche Art Rührei zubereiten kann,ich hab mich auch gefreut und bin begeistert,jeder hat nun mal einen anderen Geschmack ,aber deshalb muß es doch nicht gleich als Mist und Angeberei schlecht gemacht werden,ich esse auch gerne Grillfleisch einfach gewürzt,würde aber nie ein Rezept kritisieren in dem 3 Tage Marinade dafür gekocht wird

der_gustator

09.03.2014 12:08 Uhr

Absolut Genial! Danke!! So kann man(n) auch nochmal am Morgen danach glänzen. Habe statt Olivenöl ein kleines Stückchen Butterschmalz genommen ... ist nicht nur (im Gegensatz zum Olivenöl) für hohe Temperaturen geeignet, sondern gibt auch nochmal ein feines Butteraroma mit auf den Weg.

Game70

04.04.2014 21:34 Uhr

Hallöchen
Nach 25 jahren Kocherfahrung dachte ich - Rühreier kann ich aus dem FF
und perfekt.
Du hast mich eines besseren belehrt, ab sofort gibts nur noch dieses Rezept
allerdings habe ich schon etwas mehr Schnittlauch als 1-2 Halme genommen
war frisch aus dem Garten!
Danke für das tolle Rezept,
glg Game

Akitasw

24.06.2014 15:51 Uhr

Hallo,
Ich habe schon sehr sehr lange nach einen Rezept gesucht das nur ansatzweise dem Hotel nahe kommt.
Heute bin ich fündig geworden.
Danke!
Perfekt ;-)

hilti_kocht

28.06.2014 22:56 Uhr

Moin, das musste ich mal loswerden ...ganz tolles Grundrezept ...ich verändere die Zusätze bzw. Gewürze nach Tages- oder Morgenlaune: mal zusätzlich noch Kräuter oder Currypulver oder Bacon...aber das ist das (neudeutsch) BEST RÜHREI EVER!!! :-))

Grüsse aus dem Norden

DiePfennig8

11.07.2014 10:19 Uhr

Vielen, vielen Dank für das geniale Rezept! Endlich Rührei, das einfach nur grandios schmeckt!

Die Anleitung hat mich im ersten Moment abgeschreckt... Ich dachte halt "Leckeres Rührei kann doch nicht so schwer sein..." - ist es mit dem Rezept auch nicht !!!

Die Beschreibung ist sehr lang, zugegeben. Aber sie ist ausführlich und geht bis in das kleinste Detail. Einmal in Ruhe durchlesen und jeder kann dieses tolle Rührei zubereiten.

5 Sterne von mir!

MaRia51

29.10.2014 08:02 Uhr

Hallo,

schmeckt fantastisch , mit dem feinen Butteraroma absolut perkekt .

Danke

Lieben Gruß MaRia

Jammybunny

03.11.2014 21:58 Uhr

Hi, sehr leckeres Rührei! Ich bräuchte allerdings mehr Salz und Pfeffer. Gibt kein anderes mehr! Und so einfach 😜

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de