Zutaten

  Für den Teig:
300 g Pellkartoffeln, mehlige, passiert
200 g Quark (20 %)
250 g Weizenmehl, glattes
80 g Butter
50 g Grieß (Weizengrieß)
Ei(er)
Eigelb
20  Erdbeeren, etwa, gewaschen und gut abgetropft
 etwas Zitronenschale, unbehandelt, abgerieben
  Mehl für die Arbeitsfläche
  Salzwasser
  Für den Dip:
1/2  Zitrone(n), den Saft davon
1 Becher Sauerrahm (250 g)
10  Erdbeeren
1 EL Puderzucker
1 EL Zucker
  Für die Garnitur: (Butterbrösel)
30 g Butter
60 g Semmelbrösel
2 TL Zucker
1 Prise(n) Zimt, gemahlen
 etwas Puderzucker zum Bestäuben
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Alle Zutaten für den Teig (die Kartoffeln noch warm) verkneten und ca. 15 min. ruhen lassen. Sollte der Teig zu weich sein, noch etwas Mehl hinzufügen. Auf der bemehlten Arbeitsfläche zu einer dicken Rolle formen und in Stücke teilen - bei recht großen Erdbeeren in etwa 16, bei Mittleren in etwa 20 Teile.

Dann jedes Stück auf der gut bemehlten Fläche mit dem Handballen flach drücken, eine Erdbeere draufsetzen, mit dem Teig umhüllen, gut verschließen und mit den Händen zu einem Knödel formen. Die Knödel in schwach kochendem, gesalzenen Wasser etwa 10 Minuten kochen lassen.

Für den Erdbeerdip währenddessen die restlichen Erdbeeren und den Zucker mit dem Zauberstab pürieren. Für den zweiten Dip den Sauerrahm mit Zitronensaft und Puderzucker gut vermischen.

Für die Butterbrösel die Butter in einer großen Pfanne zerlassen. Brösel, Zucker und Zimt beigeben und bei mittlerer Hitze ein wenig anrösten. Die Knödel vorsichtig aus dem Kochwasser heben, abtropfen lassen und in den Butterbröseln wälzen.

Die Knödel auf Tellern mit je einem Klecks weißem und rotem Dip anrichten, evtl. die Rote durch die weiße Soße ziehen, und nach Belieben mit Puderzucker bestreuen.

Diese Knödel gibt es bei uns jedes Jahr in der Erdbeerzeit. Sie machen zwar etwas Mühe und "teigklebrige" Hände aber das Geschmackserlebnis macht das garantiert wett ...

Tipp: Meist richte ich mir eine weitere entsprechende Menge Beeren für 1 x Knödel her und friere sie ein, damit sie auch außerhalb der Saison einmal auf den Tisch kommen. Für die Erdbeersoße lasse ich sie auftauen, in die Knödel gebe ich sie noch tiefgekühlt und koche diese dann ca. 5 Min. länger.