Englische Ingwer - Kekse

ginger biscuits - Familienrezept von meiner Großmutter
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

285 g Mehl
 Pck. Backpulver
220 g Margarine, weich
140 g Zucker, braun
2 TL, gehäuft Ingwerpulver
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 25 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die weiche (evtl. weich schlagen) Margarine in eine Schüssel geben, den Zucker mit dem Ingwerpulver mischen und einarbeiten. Das Mehl mit dem Backpulver verrühren und alles zu einem festen, etwas klebrigen Teig verarbeiten. Ich vermische immer alles mit den Händen.

Walnussgroße Kugeln formen, auf ein Backblech mit Backpapier legen. Mit einer Gabel, die mit wenig Wasser befeuchtet wird, die Kugeln kreuzweise "plätten" (Höhe ca. 1 cm). Die Menge reicht für etwa 1 Blech.

Bei 200°C im vorgeheizten Ofen in der Mitte etwa 12-15 Minuten backen. Abkühlen lassen und gut verschlossen lagern. (In Tupperdosen halten sie sich lange und bleiben knusprig.)

Passen super zum 5 o'clock tea!

Kommentare anderer Nutzer


Lesanna

25.10.2009 12:13 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Anm. von Lesanna: habe beim letzten Backen gemerkt, dass die Mehlmenge für die Kekse, wie ich sie von meiner Oma kannte, nicht ganz ausreichte: Der Teig muss ziemlich zäh sein, ohne auseinanderzufallen. Also, wer mag, nach Gefühl mehr Mehl zugeben.Die obige Menge klappt auch, eher für Liebhaber flacher Kekse (also Abstand auf Blech großzügiger!!)
Frischer Ingwer gerieben ist auch sehr gut: mind. 2cm. Die Ingwerschärfe lässt sich recht gut beim rohen Teig überprüfen. Wenn man nun noch kandierte Ingwerstücke reinmacht, sind sie ziemlich edel. Solche Kekse würden im (engl.) Handel ganz gut was kosten.

Lesanna

17.01.2010 17:48 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Mehlmenge war wohl ein Umrechnungsfehler meinerseits. Siehe unten: 350g also recht passig! Danke auch für den positiven Kommentar :-)

ninchan

03.03.2014 09:52 Uhr

Mit der angegebenen Mehlmenge werden sie wie die Schwedischen Haferkekse, mit mehr Mehl dann eher wie Short Bread. Beide Varianten sind sehr lecker. Lohnt sich beides auszuprobieren :)

Oktoberzeit

12.06.2014 15:21 Uhr

Liebe Lesanna, ich habe Dein Rezept schon zweimal ausprobiert. Einfach lecker!! Und so einfach! Ich benutzte frischen Ingwer. Ich werde mal Deinen Rat befolgen, und die Mehlmenge auf 350g erhöhen. Kann ja nur noch besser werden ;-)

aeggie

17.01.2010 15:17 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Lesanna,
ich habe gerade Deine Kekse gebacken, einfach lecker, sogar mein Mann hat den Daumen hoch gemacht. Da Du schon von mehr Mehl geschrieben hast, habe ich 350 g Mehl genommen, es war genau richtig. Die Kekse sind nicht verlaufen, sondern gut aufgegangen, mit dem Ingwer war ich etwas vorsichtig, aber man schmeckt ihn noch raus. Ich werde die Kekse bestimmt noch öfter backen. Danke für das Rezept.
Gruß
aeggie

Ketsurui

09.05.2010 16:05 Uhr

So lecker und so einfach!
Hatte die Kekse nun schon länger im Auge, da sie 1. vegan sind und 2. Ingwer mein absolutes Lieblingsgewürz ist. (Das Zeug verdrücke ich auch roh und pur. :'>)
Und ich bin begeistert!
Zwar war mein Teig mit 350gr Mehl zu trocken und ist gebrochen, als ich die Bällchen flachdrücken wollte, sodass ich noch etwas Margarine hatte hinzugeben müssen (ich denke, irgendwas um die 320 gr Mehl wird die richtige Menge sein...), jedoch hat das dem letztendlichen Geschmack keinen Abbruch getan; sie sind einfach fabelhaft!
Habe aus dem Teig ein Blech à 24 Kekse voll bekommen, die auch gar nicht penetrant, sondern nur sehr dezent nach Ingwer riechen und schmecken. Allen um mich herum bekommt diese Dezenz sehr gut, für mich werde ich aber das nächste mal etwas stärker würzen. - Ego lässt grüßen. :D
Sie sind zudem traumhaft aufgegangen, wodurch sich das Muster jedoch etwas verloren hat. Ich empfehle also, mit dem Druck der Gabel nicht zu sparen. ;)

Alles in allem also sehr zu empfehlen! 5* und vielen Dank!

Zorabella

13.05.2010 13:22 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Habe gestern, als Ingwerfan, diese Kekse gebacken. Mit 350 g Mehl, wie oben angegeben, und mit 2 Teelöffeln Ingwerpulver und zusätzlich gut zwei Teelöffeln geriebenem frischen Ingwer.
Der Teig war super zu formen.
Die fertigen Kekse sind einfach genial geworden. Knusprig süß mit einer leckeren Schärfe "im Abgang" (keine Ahnung wie ich das sonst beschreiben soll :) ).
Diese Kekse sind echt klasse, und werden bestimmt noch oft bei uns gebacken, vielen Dank für das tolle Rezept!!!

geraldwien

05.12.2010 07:22 Uhr

Nachdem wir gestern diese Kekse erstmals gebacken haben kann ich nur sagen: PERFEKT!!!!!!!!!! Danke für dieses tolle Rezept!

Dafür gibts natürlich 5*****

Liebe Grüsse aus Wien
Gerald

P.S.: auch wir haben frischen und gemahlenen Ingwer gemischt. Allein schon der Duft beim Backen - göttlich!

ele10

18.12.2010 16:26 Uhr

Hallo,
habe leider kein Ingwerpulver zu Hause. Kann ich auch nur frischen Ingwer nehmen? Wieviel TL sind das dann?

lg Evelyn

juliajabadu

02.01.2011 15:13 Uhr

So, ich habe Mitte der Woche die Plätzchen gebacken und sie verschiedenen Freunden vorgeführt. Wir finden sie alle super! Als sehr großer Ingwer-Fan würde ich beim nächsten Mal vermutlich noch mehr Ingwer verwenden. Also, fünf Sterne von mir, und ein dickes Dankeschön für das Rezept - Ein Foto meiner Ingwernoten folgt!

vanzi7mon

03.02.2011 19:02 Uhr

Hallo,
diese Kekse sind superlecker. Meine Entdeckung im Weihnachtsbacken 2010. Wird es öfter geben, mit verschiedenen Ingwermischungen, frisch, gemahlen.
LG vanzi7mon

Teelady

02.04.2011 17:38 Uhr

Habe ich gestern gebacken und sind sehr lecker geworden.
Kriegst vier Sterne von mir.
Bilder habe ich hochgeladen.

LG
Tee

cybernetti

03.12.2011 07:31 Uhr

Soooooooooooooo lecker! Das nächste Mal kommt der Ingwer frisch noch dazu. Hmmm.... ich hab noch warm die ersten verputzt. LG Netti

Nevadawn

12.12.2011 17:28 Uhr

Soooo lecker!
Ich habe im Moment sowieso eine Ingwersüchtige Phase - da kamen die Kekse genau richtig. Ich habe noch kleingewürfelten kandierten Ingwer hineingegeben... mmmmhhhh.
Vielen Dank für das tolle Rezept!

schöne Feiertage!!

Petra

veggy-cook

18.12.2011 03:21 Uhr

Toller luftiger u zarter Teig - v.a. für einen veganen Keks!

5 * von mir dafür!!

Da ich aber nicht so ein Ingwer-Fan bin, habe ich die Schaler 2er Bio-Zitronen rein gerieben. HIT! Suchtgefahr :-D

Alles sehr zart im Geschmack u selbst meine Mutter, die nicht so ein Zitronen-Fan ist, will mehr! Sogar die, die mit Zitronenzuckerguss sind.

Vielen Dank!

gold_eye

02.04.2012 23:06 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Nicht nur für Veganer ein Super-Rezept; musste es inzwischen x-mal backen. Mehl der Type 550 (griffig) geht besser, da es mehr Feuchtigkeit aufsaugt.
Nach unserer Meinung sind kandierte Ingwerstückchen ein Muss; wem das zu scharf sein sollte, könnte Schoko-Ingwerstäbchen verwenden.
Ich verziere manchmal die gebackenen Cookies mit dunkler Schokolade/Kuvertüre - einfach gleich mit dem Teelöffel kreuz und quer drüber, passt geschmacklich sehr gut.
Schönen Dank für das Rezept, das ich auch in Irland problemlos backen kann, wo einige Zutaten einfach nicht zu kriegen sind.

kleinesgeislein

23.04.2012 08:34 Uhr

Hallo Lesanna,

mein LAG liebt Ingwerkekse und bisher habe ich die immer für teuer Geld in einem Feinkost-Laden gekauft weil nur die Ihm besonders gut geschmeckt haben.
Das hat ab heute ein Ende. Ich hab die Kekse genau nach deinem Rezept gebacken und sie sind super angekommen.
Also vielen lieben Dank für dein Rezept!

VG
kleinesgeislein

nettchenpaul

14.06.2012 20:26 Uhr

Hallo Lesanna,

habe Dein megalegga Rezept letzte Woche ausprobiert & muss sagen, diese Kekse schmecken einfach köstlich. Werde sie jetzt desöfteren backen, denn irgendwie machen sie süchtig! :O)
Danke für dieses tolle Rezept, wofür es natürlich 5***** von mir gibt! Ein Foto stell ich auch gleich noch rein.

LG nettchenpaul

Wiktorija

13.08.2012 11:50 Uhr

Hallo Lesanna,

WOW!!!!!!!!!!!!
Genauso stelle ich mir Ingwer Kekse vor! Ich habe 350g Mehl verwendet und konnte teilweise sogar Blüten ausstechen. Zugegeben, bei mir sind die Kekse recht groß geworden....aber so mag ich sie :-)
Deine Idee, mit den kandierten Ingwerstückchen im Teig werde ich beim nächsten Mal übernehmen. Und ein nächstes Mal wird es definitiv geben :-) Fotos sind unterwegs.

Danke fürs Rezept!

canadianwonder

01.09.2012 11:00 Uhr

Ich denke dran nächstes mal erst die Kommentare zu lesen und dann zu backen ... grins....
ich hab nach obiger Anleitung gebacken, auch sehr lecker allerdings benutze ich frischen Ingwer.
die Keckse hab ich ausgestochen und sie wurden rießig... und lecker ich werde sie heute auf einem Straßenfest mit Scones und Clotted creme servieren. ich bin gespannt auf die Reaktionen der Nachbarn ;)

racingbabe

20.09.2012 13:26 Uhr

Ich habe die Kekse gestern gebacken und bin froh dass ich im Vorhinein die Kommentare gelesen habe, da ich gleich mehr Mehl genommen habe. Ansonsten habe ich frischen Ingwer verwendet und das Ergebnis ist wirklich sehr gut geworden, werde ich sicher wieder backen, aber ich denke das nächste Mal kommen noch Schokostückchen in den Teig, kann man das sehr gut vorstellen.

maggie07

13.10.2012 21:00 Uhr

Hallo :))

diese KEKSE sind der HIT :)))) gehen super schnell und schmecken total LECKER 5***** für dein Rezept die werde ich bestimmt jetzt öfter mal backen . Ach ja ich hab 320 gr Mehl genommen bei mir ist der Teig zwar auch etwas gebrochen beim flach drücken aber der Geschmack ist genial .

Foto kommt noch

Lg maggie07

wie2011

30.10.2012 20:12 Uhr

Hallo,
diese kekse sind ganz fein im Geschmack, schön kross und völlig unproblematisch in der Herstellung.
Danke für das schöne Rezept.
Dafür gibt es auf jeden Fall 5 Sterne
LG

tanalt

01.11.2012 09:20 Uhr

Die leckeren Plätzchen habe ich soeben gebacken - mit 320 g Mehl wie vorgeschlagen, aber mit Butter statt Margarine. Der Teig ist bei mir nicht gebrochen, sondern war gut zu verarbeiten.

teddypetz

07.11.2012 09:47 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Habe die Kekse heute gebacken, schmecken lecker süß- scharf.
Hab auch erst die Kommentare gelesen und die 320 Gr. Mehl genommen.
Die 2 Tl gemahlenen Ingwer und ein gut Daumen großes Stück frischen geriebenen Ingwer. Verwendet habe ich Butter.
Hab mal versucht den Teig durch die Gebäckpresse zu machen und siehe da es ging prima. Gleich nach dem Kneten verarbeitet. Sonnst ist es oft eine hin und her Aktion mit der Presse, kühlen, wärmen, Teig zu hart, zu klebrig, noch Mehl oder Butter unterkneten. Aber das kennt sicher jeder der mit einer Gebäckpresse hantiert.
Hab die kleine Brotform Scheibe genommen, da wurden es 3 Bleche ca. 100 Stück.
Allerdings ist das erste Blech bei 200°C und 12 Minuten etwas zu lang gewesen und sie sind an der Unterseite etwas zu dunkel geworden. Hab dann die Temperatur auf 180°C reduziert und sie nur noch 10 Minuten gebacken, dann waren die anderen 2 Bleche perfekt.

urmelhelble

11.11.2012 00:03 Uhr

Alle reden vom Mehl und vom Ingwer - ich vermisse eine Mengenangabe fürs Backpulver. 1 Päckchen?
lG, urmel

teddypetz

11.11.2012 12:33 Uhr

ich habe ein halbes Päckchen Backpulver genommen.

Ein Päckchen Backpulver ist immer für 500 g Mehr gerechnet.
Verwendet man zu viel Backpulver schmeckt es zu sehr raus. (seifig)

_blueberry_

21.11.2012 20:37 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

ich LIEBE ingwer.
ich habe diese Kekse mit dunklem Roggenmehl (Typ 1150) gemacht weil ich den volleren Geschmack von dunklerem Mehl mag.
Klappt prima.
Und die Kekse wurden sogar von nicht-Ingwer-Liebhabern weggefuttert.
saugut. mache ich wieder. :)

Dornschrecke

28.11.2012 18:50 Uhr

Danke für dieses feine Rezept, das ich nun schon drei Mal nachgebacken habe!

Grüße

Dornschrecke

Lariss-ita

02.12.2012 21:42 Uhr

Genial!
Ich habe noch Orangenschale hineingetan, macht sich sehr gut!

luminol

03.12.2012 20:52 Uhr

Habe die Plätzchen am Sonntag für eine vegane Bekannte gebacken. Habe nur frischen Ingwer genommen und in eine Hälfte vom Teig auch gehackten kandierten Ingwer reingegeben. Sind richtig super geworden und haben bisher allen geschmeckt :)
Allerdings habe ich 3 Bleche dabei rausbekommen (etwa 70 Plätzchen). Aber ich will mich nicht beschweren ;) die werden sicher restlos weggefuttert.
Danke für das Rezept!

Ostfriesenweib

17.12.2012 10:32 Uhr

Hallo,

superlecker, ich habe allerdings auch wie oben schon geschrieben, die Menge des Mehls auf knapp 350 Gramm erhöht.

Beim nächsten Mal werde ich allerdings mehr Ingwer hinzutun, irgendwie kommt der Geschmack nicht so ganz durch.

Ich hatte Pulver genommen, evtl. ist das auch weniger intensiv als frischer Ingwer.

LG Ostfriesenweib

Claire78

07.01.2013 20:25 Uhr

Hallo,
hab die leckeren Kekse gebacken und gleich mehr Mehl dazugegeben, weil der Teig recht klebrig war. Die Kekse sind genauso wie auf den Bildern geworden, kein verlaufen und geschmeckt haben sie auch noch super! Volle Sternchenzahl von uns.

birgit1c

23.01.2013 15:31 Uhr

Sehr gut schmeckende Kekse! Da ich Ingwer liebe habe ich es fast mit der Menge übertrieben, sie brannten schon höllisch auf der Zunge :o)). Werde sie bald wieder machen, tolles Rezept.

LG

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 30 und die neusten 10 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


chupete001

24.11.2013 17:13 Uhr

Also ich hab mit den 285 g Mehl und Butter statt Margerine einen Superteig hinbekommen. Habe auch einen halben TL mehr Ingwerpulver genommen als angegeben und bin nun aufs Ergebnis gespannt. Beim Teignaschen fand ichs schon echt lecker.

ninchan

29.11.2013 08:26 Uhr

Habe erstmal die hälfte gemacht.
Das Meiste ist schon weg gefuttert, die zweite Ladung bestellt.
Seeehr KNUSPRIG!!! Super!
Mache heute nochmal welche, aber ich werd ein Blech mit Orangenschale statt Ingwer machen.
Der hinterließ bei mir einen unangenehmen Mundgeruch :-(
Vielleicht weil ich frischen Ingwer benutzt habe? Kennt das jemand? Oder liegts an mir?

Amadea1811

06.12.2013 05:05 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Sehr leckere Kekse, habe allerdings noch orangenschale mit rein,da ich die Kombi Ingwer-Orange liebe. Schmecken so fruchtig mit angenehmer Ingwerschärfe.
Verarbeitung war total einfach und im Endergebnis sind das herrlich zarte Kekse *Daumen hoch* für dieses Rezept!

Huehnereva

22.12.2013 17:08 Uhr

Habe das Rezept mit 320 gr Mehl und zusätzlich frischem Ingwer ausprobiert.
Teig war perfekt und auch das Muster hat sich gut eindrücken lassen.
Kekse sahen nach dem Backen sehr gut aus, aber Ingwerpulver schmeckt mir einfach nicht.
Das nächste Mal lass ich es komplett weg und nehme nur frischen Ingwer, auch wenn die Kekse damit schon recht scharf werden.
Die Kekse waren als Weihnachtsplätzchen geplant, passen aber irgendwie nicht so richtig zu den anderen " deutschen" Plätzchen.
Teig ist nicht geeignet für den Plätzchenstempel. Lässt sich zwar gut bearbeiten, aber nach dem Backen sieht man das Motiv kaum mehr.

ninchan

22.01.2014 09:07 Uhr

Habe das Rezept jetzt mehrmals in verschiedenen Varianten gebacken:
nach Rezept, mit frischem Ingwer, mit Zitrone und weißem Zucker, mit Orangenschale und weißem Zucker, mit Butter und Rohrzucker.

Und ich muss sagen 1 TL Ingwerpulver reicht vollkommen (ist mir sonst zu scharf)
Und mit Orange schmecken sie auch wahnsinnig gut!
Butter kommt sehr gut an (vor allem bei Franzosen ?!?)

Super einfaches Rezept, mit schön wenig Zutaten (sind immer die besten)
Vielen lieben Dank an die Großmutter.

wunschpunktmom

01.02.2014 16:50 Uhr

Hallo Lesanna, ich mache gerade Low Carb. Kann man die Kekse auch mit Sojamehl und Halbfett-Margarine backen? Hat jemand aus dem Forum Erfahrung damit? Wäre super.

Tinassweets

01.02.2014 19:55 Uhr

Einfaches Rezept für Zwischendurch. Ich persönlich würde etwas weniger Ingwer nehmen und vielleicht Zimt dazunehmen, da der Ingwergeschmack doch sehr stark durch kam und zum Teil schon auf der Zunge biss. Ansonsten aber sehr lecker und zu epmfehlen :-)

koelle_4711

14.04.2014 17:29 Uhr

Da ich keinen Kuchen mehr im Haus hatte und mir zum Tee etwas backen wollte, das schnell geht und nicht so viel Zutaten benötigt, hab ich mich für diese leckeren Ingwer-Kekse entschieden. Ich habe sie mit 350g Dinkel-Vollkornmehl gebacken und an Stelle von Zucker 3 EL Waldhonig verwendet, da ich sie nicht so süß wollte. Die Ingwermenge fand ich persönlich genau passend. Zusätzlich hab ich sie noch wahlweise mit Mohn, Sesam oder gehackten Mandeln dekoriert.
Sie schmecken wirklich sehr lecker, sind sehr locker und total einfach zuzubereiten.

Vielen Dank für dieses tolle Rezept.

conny_mo

29.05.2014 22:58 Uhr

Hallo
Erstmal vielen Dank für dieses tolle Rezept!
Da ich nach England gegangen wollte ich für meine Kollegen zum Abschied englische Kekse backen! So bin ich auf dein tolles Rezept gestoßen!
Das tolle ist die Kekse gehen Super einfach und schnell!
Allerdings hat mir noch ein bisschen was gefehlt und ich habe dann einfach ein paar Schokraspeln in den Teig geknetet! Suuuuuuuuper lecker!!!!!
Und das tollste ist dann das die Leute mit normalen Keksen mit Schoki rechnen und dann die Gesichter wenn sie denn Ingwer schmecken :D zum schießen! Aber auch meine Kollegen fanden sie alle einfach toll (bis auf ein zwei Ausnahmen die Ingwer generell nich mögen ;) )

Viel Dank und lieben Gruß

NatureCook83

01.11.2014 20:34 Uhr

Super Kekse. Geht schnell, Zutaten hat man immer im Haus, schmecken klasse und dazu noch vegan. Was will man mehr?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de