Kein Foto vorhanden

Sie haben das Rezept nachgekocht und ein Foto gemacht?

Eigenes Foto veröffentlichen

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1 1/2 kg Kasseler mit Knochen (frisch oder geräuchert, ist egal)
1 Dose Ananas, in Scheiben
1 gr. Dose/n Aprikose(n)
200 ml Wasser oder Brühe, dann aber weniger bis kein Salz mehr!
1 TL Öl
4 m.-große Zwiebel(n), möglichst rot
  Saucenbinder, hell oder Speisestärke
  Salz und Pfeffer, frisch gemahlener
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Kasseler unter fließendem Wasser abwaschen und trocken tupfen. In einen Bräter das Öl geben und leicht verstreichen. Es dient nur dazu, dass das Fleisch nicht ansetzt. Die Zwiebeln vierteln. Das Obst aus den Dosen abtropfen lassen, aber die Säfte aufbewahren.

Das Fleisch in den Bräter geben und die Hälfte der Ananasscheiben und der Aprikosen darauf verteilen. Etwas von beiden Säften und das Wasser oder die Brühe mit in den Bräter geben. Die geviertelten Zwiebeln ebenfalls dazu geben. Pfeffern und salzen (salzen nur, wenn kein geräuchertes Fleisch und keine Brühe verwendet wurde).


Den Bräter zudecken und in den auf 200 Grad vorgeheizten Ofen schieben (bei Umluft reichen 180 Grad). Ab und zu nachsehen, ob noch genügend Flüssigkeit im Bräter ist und das Fleisch mit dem Rest Saft und dem Bratensaft wechselweise beträufeln. Nach einer Stunde das restliche Obst und die Saftreste dazugeben. und bei geöffnetem Deckel nochmals für 20 Minuten in den Ofen stellen.

Dann das Fleisch und das Obst warm stellen und die Soße mit Saucenbinder oder Speisestärke binden. Das Fleisch in Scheiben schneiden und wieder in die Sauce geben. Das Obst dazu reichen.

Dazu passt am besten Kartoffelpüree.

Einen Tipp habe ich noch, wer das Fleisch lieber ohne Knochen serviert, der sollte diese vor dem Garen abtrennen aber unbedingt mitgaren wegen des Geschmackes!

Das ist bei uns ein sehr beliebtes Gericht und wird Euch bestimmt auch munden.