Mehlschwitze, gelingsicher

Grundrezept für Saucen auf Mehlbasis sowie für das Andicken von Saucen oder Suppen
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

2 EL Butter
1 EL Mehl
  Flüssigkeit nach Wunsch (Milch, Wasser, Brühe etc.)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 5 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Herdplatte für kurze Zeit auf volle Stufen stellen. Sobald der Topf anfängt heiß zu werden, die Platte auf die zweitkleinste Stufe stellen und die Butter so lange erhitzen, bis sie kaum noch Blasen schlägt, also geklärt ist. Nun das Mehl einstreuen und mit einem flachen Schneebesen mit der Butter zu einer glatten Masse verrühren. Noch etwas schwitzen lassen, damit das Mehl quellen kann. Bei hellen Saucen darauf achten, dass die Mehlschwitze nicht anfängt zu bräunen.

Für die gewünschte Sauce nun die benötigte Zutat (z. B. Wasser, Milch, Sahne oder Brühe) in dünnem Strahl dazugeben und die ganze Zeit über gut rühren. Zum Kochen bringen und ca. 10 Minuten kochen lassen, damit der Mehlgeschmack vergeht.

Mit dieser Anleitung sollte jedem eine Mehlschwitze gelingen.

Man braucht auch keinen Saucenbinder für das spätere Eindicken von Eintöpfen oder zu dünn gewordenen Saucen. Hier gibt man einfach ca. 50 ml kaltes Wasser in einen kleinen, gut verschließbaren Mixbecher und fügt 1 leicht gehäuften EL Mehl hinzu (man kann auch etwas mehr Mehl nehmen). Kräftig schütteln - eventuell vorhandene kleine Klümpchen gehen in der Regel während des Kochvorgangs kaputt, sodass man später im Essen keine Klümpchen hat.

Kommentare anderer Nutzer


MelD1976

27.07.2009 11:10 Uhr

So mache ich das auch immer - absolut kein Problem, man muss nur darauf achten, dass man die Flüssigkeit nach und nach in den Topf gibt und die ganze Zeit rührt - sonst gibt es ja Klümpchen.

LG
Mel

wuseltina

12.08.2009 11:17 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

So mache ich das auch und es gelingt sogar, wenn man die Flüssigkeit auf einen Schlag dazugibt. Anfangs denke ich immer, es gibt Klümpchen, die sich dann aber stets "in nichts" auflösen. Viel einfacher als ich anfangs gedacht habe.

crashlady

12.05.2010 11:45 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Da musste aber bei heißen Flüssigkeiten aufpassen. Da kann das ganz schnell nach hinten losgehen. Wenn man immer alles langsam einrührt, kann einem kein Malheur unterlaufen ;)

maggielicious

07.04.2010 13:45 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Danke für das Rezept! Was ich aber jetzt nicht ganz kapiere: Diese Mehlschwitze ist doch ein Saucenbinder. Bei dem Zusatz "Man braucht auch keinen Saucenbinder für das spätere Eindicken von Eintöpfen...." .... also genau dafür würd ich doch die Mehlschwitze herstellen, oder?
Oder kann ich entweder Mehlschwitze herstellen ODER das mit dem kalten Wasser und Mehl machen und dann in die Sauce zufügen?
Sorry, bin relativ ahnungslose Koch-, oder zumindest Saucenanfängerin.... DANKE schon mal für die Antwort.

crashlady

12.05.2010 11:41 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Unter Soßenbinder oder auch Saucenbinder ist generell das Instantpulver gemeint, welches aus Speisestärke und Emulgatoren besteht. Eine Mehlschwitze ist eine Mehlschwitze und hat auch die Eigenschaft Flüssigkeiten zu verdicken.

Genaueres zu Mehlschwitze, Soßenbinder und Emulgatoren findet man auf wikipedia. Mir gefallen diese ganzen künstlich zugesetzten Inhaltsstoffe meist nicht. Und wo es geht, vermeide ich sie.

Das nachträgliche Eindicken von Flüssigkeiten, mit Hilfe von in Wasser gelöstem Mehl, kann übrigens auch mit Speisestärke statt Mehl erfolgen.

crashlady

13.05.2010 00:18 Uhr

Ach, da wurde ja noch mehr gefragt *g*

Man kann für das nachträgliche Eindicken auch eine Mehlschwitze herstellen, die abgekühlt in die heiße Flüssigkeit gegeben wird. Ich finde die Variante Mehl in Wasser zu lösen aber praktischer (man benutzt einen Mixbecher, den man in GeSpü stellt, sofern einer vorhanden ist, meine Töpfe wasch ich per Hand) und es kann einem nicht passieren, daß man keine weiße Schwitze mehr hat sondern blonde oder gar braune - man hat ja nur 1 Augenpaar und 2 Hände ;)

Sesjene1

04.05.2012 17:41 Uhr

Du kannst damit auch Suppen machen. Ich mach zum Beispiel grad meine Spargelsuppe mit einer Mehlschwitze..

Nupi

20.04.2010 14:21 Uhr

Habe die Mehlschwitze heute gemacht,kommt nachher zusammen mit Blumenkohl auf den Tisch.Ist zwar bissl braun geworden,aber das war meine Schuld,war abgelenkt :-)
Hab sie mit Brühe und Dosenmilch angegossen,noch bissl Pfeffer dran und voila:Leckerschmecker :-)
Liebe Grüße
Nupi

crashlady

12.05.2010 11:43 Uhr

Hätte ja nicht gedacht, daß das Rezept so einschlägt.

crashlady

12.05.2010 11:52 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Habe mich übrigens mittlerweile in das Thema Mehlschwitze etwas tiefer eingelesen. Der Mehlgeschmack vergeht beim Schwitzen lassen. Und bei nachträglich eingerührtem muss man das ganze noch 15 knapp unterm Siedepunkt garen, damit die Stärke aufgeschlossen wird und binden kann.

veronika87

28.05.2010 01:49 Uhr

wenns doch klümpchen gibt - einfach durch den mixer jagen! klappt immer :-)

crashlady

18.07.2010 12:43 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Is aber nich so schön, wenn man schon Champignons oa drin hat, außer es macht einem nix, wenn alles püriert is ;)

veronika87

19.07.2010 17:05 Uhr

ob es klümpchen gibt sieht man ja schon bevor man aufgießt. ich mixe wenn dann vorher...

crashlady

20.07.2010 00:22 Uhr

bevor du aufgießt? da is doch nur die Schwitze im Topf an die kein Pürierstab rankommt..

Mama0409

05.07.2010 22:05 Uhr

Supi, supi, supi! Wusste ned welche Mengen ich nehmen muss, hab dann geschaut und vorhin eine Kartoffel-Zucchini-Suppe gekocht. Hat super geschmeckt!

Wagerla

10.09.2010 06:51 Uhr

Hallo,
Ich hatte immer das Problem mit der Mengenangabe es war einfach immer viel zu viel Mehlschwitze, jetzt habe ich es nach dieser Angabe gemacht und ich musste diesmal nichts wegwerfen.Dankeschön Waggerla

MissSchlafmohn

18.08.2011 22:06 Uhr

Ahoihoi,

ich hatte heute ein Rezept, wo ich auch eine Mehlschwitze machen musste, nur leider hab ich das zuletzt vor gefühlten 10 Jahren bei meiner Mum gesehen.

Jetzt schmeckt mein Essen nach Mehl ... Zum Glück kann man den Geschmack mit Ketchup überdecken ...

Beim nächsten mal, werde ich mich an dein Rezept halten, da es wirklich super erklärt ist.

LG

SM

bananibu

08.10.2012 19:14 Uhr

ging nicht besser. habe das erste mal eine mehlschwitzte gemacht und - enthüllung - auch zum ersten mal eine gegessen. hatte angst, dass sie mir nicht schmeckt, war aber unbegründet! super sache :)

Hefekranz

09.10.2012 15:59 Uhr

Nachdem ich als Koch-Noob schon 3 Schwitzen versaut habe und diese jedesmal funktioniert: Ich liebe dieses Rezept!

crashlady

15.11.2012 15:20 Uhr

Danke für die Lorbeeren :)

motö

15.11.2012 14:13 Uhr

Hallo,
ich mache die Mehlschwitze auch so und sie ist mir bisher immer gelungen.
Abgerundet wird sie meistens mit Brühe (je nach Gericht mit Hühner- oder Gemüsebrühe) und Sahne. Manchmal mache ich auch Kräuter und Schmelzkäse hinein (z.B. für meinen Brokkoliauflauf)

Lg Moni

armino47

14.01.2013 18:22 Uhr

Weis immer noch nicht wieviel fluessigkeit ich bei 1 liter suppe noch zur mehlschwitze dazugeben soll?

crashlady

14.01.2013 19:12 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Die Angaben gelten für ca halben Liter Flüssigkeit (Soße für 2 Personen), um Suppe sämig zu machen, reicht schon 1 (gestrichener, gehäuft wird schon merklich dicker - je nach Suppe nehmen, Möhreneintopf is weniger sämig als Kartoffelsuppe zB) EL Mehl auf etwa 1l

peter-ge

07.04.2013 13:53 Uhr

Hallo crashlady,

dank deiner tollen Anleitung weiß ich jetzt, was eine Mehlschwitze ist und wie sie "funktioniert". Ich habe sie soeben in Verbindung mit gedünsteten Kohlrabi ausprobiert. Es hat alles geklappt und auch noch gut geschmeckt.

Vielen Dank und alles Gute.

peter-ge

Grisuwsl

04.08.2013 15:28 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hier gibt man einfach ca. 50 ml kaltes Wasser in einen kleinen, gut verschließbaren Mixbecher und fügt 1 leicht gehäuften EL Mehl hinzu (man kann auch etwas mehr Mehl nehmen).
Hab das mit Rotwein probiert für Rinderbraten ganz lecker.

MissesMara

07.10.2013 18:17 Uhr

Habe eben meine erste Mehlschwitze mit Brühe gemacht - hat super geklappt, noch etwas extra gewürzt und als Soße über einen Auflauf gegeben! Super leckeres Ergebnis :)

Radiesl76

01.11.2013 11:19 Uhr

Juhuu! Die erste Mehlschwitze die mir gelungen ist und es gab Soße ohne Klumpen.

Vielen Dank!

Liebe Grüße
Carmen

mick_hro

15.11.2013 18:36 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Danke für die Anleitung, ich habe statt der 2 EL Butter, 3 EL Olivenöl verwendet. nach nicht mal einer Minute hatten sich dann die ersten Klümpchen gebildet. Ich hab dann immer wieder etwas Wasser hinzugegeben bis die Konsistenz wieder gestimmt hat. Nach ca. 15 Minuten war dann auch der Mehlgeschmack weg.

crashlady

15.11.2013 21:50 Uhr

Das schreit ja nach veganer Mehlschwitze. Bist übrigens nich alleine, der/die Öl nimmt, wie ich eben erfahren habe.

mick_hro

29.11.2013 22:04 Uhr

Ja, in der Tat ;). Ich hatte nur keine Butter da, daher war es eher ein \"Notbehelf\". Das nächste Mal kommt wieder Butter in die Pfanne. Olivenöl soll man ja nicht erhitzen.

crashlady

22.01.2014 15:00 Uhr

Olivenöl soll man nich über 180° erhitzen.

Papabaer1969

29.12.2013 17:59 Uhr

Hab die klassische Mehlschwitze zwar schon öfters mal gemacht, aber die Raffinessen mit der Schwitzzeit und dem Kochen zum Schluß war mir neu ... hat auf jeden Fall super geschmeckt. Die Mehlschwitze hab ich zum Schluss mit Salz und Muskatnuss abgeschmeckt ... danach war es ein hochgenuß.

Goldaster

22.01.2014 13:02 Uhr

Perfekt! Endlich gelingt auch mir die Mehlschwitze.

crashlady

22.01.2014 13:21 Uhr

Freut mich zu hören.

War echt extrem der Meinung, daß es nich sein kann, daß es kein Rezept für ne Mehlschwitze für echt Jedermann gibt. Deswegen die Schritt für Schritt Erklärung :)

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de