Mehlschwitze, gelingsicher

Grundrezept für Saucen auf Mehlbasis sowie für das Andicken von Saucen oder Suppen
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

2 EL Butter
1 EL Mehl
  Flüssigkeit nach Wunsch (Milch, Wasser, Brühe etc.)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 5 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Herdplatte für kurze Zeit auf volle Stufen stellen. Sobald der Topf anfängt heiß zu werden, die Platte auf die zweitkleinste Stufe stellen und die Butter so lange erhitzen, bis sie kaum noch Blasen schlägt, also geklärt ist. Nun das Mehl einstreuen und mit einem flachen Schneebesen mit der Butter zu einer glatten Masse verrühren. Noch etwas schwitzen lassen, damit das Mehl quellen kann. Bei hellen Saucen darauf achten, dass die Mehlschwitze nicht anfängt zu bräunen.

Für die gewünschte Sauce nun die benötigte Zutat (z. B. Wasser, Milch, Sahne oder Brühe) in dünnem Strahl dazugeben und die ganze Zeit über gut rühren. Zum Kochen bringen und ca. 10 Minuten kochen lassen, damit der Mehlgeschmack vergeht.

Mit dieser Anleitung sollte jedem eine Mehlschwitze gelingen.

Man braucht auch keinen Saucenbinder für das spätere Eindicken von Eintöpfen oder zu dünn gewordenen Saucen. Hier gibt man einfach ca. 50 ml kaltes Wasser in einen kleinen, gut verschließbaren Mixbecher und fügt 1 leicht gehäuften EL Mehl hinzu (man kann auch etwas mehr Mehl nehmen). Kräftig schütteln - eventuell vorhandene kleine Klümpchen gehen in der Regel während des Kochvorgangs kaputt, sodass man später im Essen keine Klümpchen hat.

Kommentare anderer Nutzer


MelD1976

27.07.2009 11:10 Uhr

So mache ich das auch immer - absolut kein Problem, man muss nur darauf achten, dass man die Flüssigkeit nach und nach in den Topf gibt und die ganze Zeit rührt - sonst gibt es ja Klümpchen.

LG
Mel
Kommentar hilfreich?

wuseltina

12.08.2009 11:17 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

So mache ich das auch und es gelingt sogar, wenn man die Flüssigkeit auf einen Schlag dazugibt. Anfangs denke ich immer, es gibt Klümpchen, die sich dann aber stets "in nichts" auflösen. Viel einfacher als ich anfangs gedacht habe.
Kommentar hilfreich?

crashlady

12.05.2010 11:45 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Da musste aber bei heißen Flüssigkeiten aufpassen. Da kann das ganz schnell nach hinten losgehen. Wenn man immer alles langsam einrührt, kann einem kein Malheur unterlaufen ;)
Kommentar hilfreich?

maggielicious

07.04.2010 13:45 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Danke für das Rezept! Was ich aber jetzt nicht ganz kapiere: Diese Mehlschwitze ist doch ein Saucenbinder. Bei dem Zusatz "Man braucht auch keinen Saucenbinder für das spätere Eindicken von Eintöpfen...." .... also genau dafür würd ich doch die Mehlschwitze herstellen, oder?
Oder kann ich entweder Mehlschwitze herstellen ODER das mit dem kalten Wasser und Mehl machen und dann in die Sauce zufügen?
Sorry, bin relativ ahnungslose Koch-, oder zumindest Saucenanfängerin.... DANKE schon mal für die Antwort.
Kommentar hilfreich?

crashlady

12.05.2010 11:41 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Unter Soßenbinder oder auch Saucenbinder ist generell das Instantpulver gemeint, welches aus Speisestärke und Emulgatoren besteht. Eine Mehlschwitze ist eine Mehlschwitze und hat auch die Eigenschaft Flüssigkeiten zu verdicken.

Genaueres zu Mehlschwitze, Soßenbinder und Emulgatoren findet man auf wikipedia. Mir gefallen diese ganzen künstlich zugesetzten Inhaltsstoffe meist nicht. Und wo es geht, vermeide ich sie.

Das nachträgliche Eindicken von Flüssigkeiten, mit Hilfe von in Wasser gelöstem Mehl, kann übrigens auch mit Speisestärke statt Mehl erfolgen.
Kommentar hilfreich?

crashlady

13.05.2010 00:18 Uhr

Ach, da wurde ja noch mehr gefragt *g*

Man kann für das nachträgliche Eindicken auch eine Mehlschwitze herstellen, die abgekühlt in die heiße Flüssigkeit gegeben wird. Ich finde die Variante Mehl in Wasser zu lösen aber praktischer (man benutzt einen Mixbecher, den man in GeSpü stellt, sofern einer vorhanden ist, meine Töpfe wasch ich per Hand) und es kann einem nicht passieren, daß man keine weiße Schwitze mehr hat sondern blonde oder gar braune - man hat ja nur 1 Augenpaar und 2 Hände ;)
Kommentar hilfreich?

Sesjene1

04.05.2012 17:41 Uhr

Du kannst damit auch Suppen machen. Ich mach zum Beispiel grad meine Spargelsuppe mit einer Mehlschwitze..
Kommentar hilfreich?

Nupi

20.04.2010 14:21 Uhr

Habe die Mehlschwitze heute gemacht,kommt nachher zusammen mit Blumenkohl auf den Tisch.Ist zwar bissl braun geworden,aber das war meine Schuld,war abgelenkt :-)
Hab sie mit Brühe und Dosenmilch angegossen,noch bissl Pfeffer dran und voila:Leckerschmecker :-)
Liebe Grüße
Nupi
Kommentar hilfreich?

crashlady

12.05.2010 11:43 Uhr

Hätte ja nicht gedacht, daß das Rezept so einschlägt.
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Goldaster

22.01.2014 13:02 Uhr

Perfekt! Endlich gelingt auch mir die Mehlschwitze.
Kommentar hilfreich?

crashlady

22.01.2014 13:21 Uhr

Freut mich zu hören.

War echt extrem der Meinung, daß es nich sein kann, daß es kein Rezept für ne Mehlschwitze für echt Jedermann gibt. Deswegen die Schritt für Schritt Erklärung :)
Kommentar hilfreich?

Snootch

14.02.2015 12:05 Uhr

Hallo!

5 Sterne gibt es von mir!
Diese Mehlschwitze ist wirklich gelingsicher!
Danke für das Rezept!

LG Snootch
Kommentar hilfreich?

MissTina82

18.09.2015 21:18 Uhr

Hat super funktioniert.

Habe mit etwa 300ml Flüssigkeit (Brühe und Milch) und etwas TK-Kräutermischung eune Kräutersoße hergestellt.

Lecker!

LG

Tina
Kommentar hilfreich?

Schmackofatz1973

26.12.2015 20:17 Uhr

Hallo..
Ich habe heute Rosenkohl zubereitet und mein Saucenrezept schien mir eine zu flüssige Sauce zu ergeben. Also habe ich nach diesem Rezept erstmal eine Melschwitze zubereitet, die perfekt funktioniert hat.
Dann habe ich mit Rosenkohlwasser und Sahne aufgefüllt und hatte eine perfekte Konsistenz ohne Klümpchen.

Vielen Dank :-)
Kommentar hilfreich?

tonisoase

19.01.2016 20:14 Uhr

Das erste mal das mir eine helle Sosse gelungen ist,die erklärung ist genau richtig aucch für Anfänger meinen herzlichen dank :-*
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de