In Rotwein geschmorte Kaninchenkeulen mit Spätzle

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

Kaninchen - Keulen
Möhre(n)
Zwiebel(n)
250 ml Wein, rot
1 EL Essig (Rotweinessig)
1/2  Lorbeerblätter
Gewürznelke(n)
5 Körner Pfeffer
1 Zweig/e Thymian
  Salz
  Pfeffer
2 TL Öl
1 TL Tomatenmark
250 ml Fleischbrühe
200 g Mehl
1/2 TL Salz
Ei(er)
1 TL Öl
10 g Butter
  Muskat, frisch gerieben
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Kaninchenkeulen waschen, trocken tupfen und gegenläufig in eine Form legen. Möhre und Zwiebel schälen und in Stücke geschnitten über dem Fleisch verteilen.
Rotwein, Essig, Gewürze und Thymian in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Die Keulen mit dem abgekühlten Sud übergießen und zugedeckt mindestens einen Tag marinieren.
Das Fleisch herausnehmen, gut abtropfen und mit Salz und Pfeffer einreiben. Das Öl in einem Schmortopf erhitzen und die Keulen rundherum scharf anbraten. Das Gemüse mit einem Schaumlöffel aus der Marinade heben, gut abtropfen lassen und mit dem Tomatenmark zum Fleisch geben. Mit anbraten, dann mit Brühe und Marinade aufgießen und zugedeckt bei schwacher Hitze etwa eine Stunde schmoren lassen.
Inzwischen für den Spätzleteig Mehl, Salz, Eier und Öl in eine Schüssel geben und mit dem Knethaken eines Handrührgerätes so lange durcharbeiten, bis der Teig Blasen wirft. Falls der Teig zu fest ist, ein bis zwei Esslöffel Wasser zufügen.
In einem großen Kochtopf reichlich Wasser erhitzen und die Spätzle von einem angefeuchteten Holzbrett mit einem Messer in feine Streifen in das kochende Wasser schaben oder einen Spätzlehobel zur Hilfe nehmen. Sobald die Spätzle an der Oberfläche schwimmen, mit einem Schaumlöffel herausheben und ins kalte Wasser geben.
Die Kaninchenkeulen aus dem Schmorsud nehmen, das Fleisch von dem Knochen lösen und warm stellen. Die Schmorflüssigkeit um etwa die Hälfte einkochen lassen, dann durch ein feines Sieb streichen und falls nötig noch einmal nachwürzen. Das Fleisch zurück in die Sauce geben und kurz erwärmen.
Die Spätzle kurz in heißer Butter schwenken und mit Salz und einem Hauch frisch geriebener Muskatnuss würzen. Spätzle und geschmortes Kaninchen jeweils in eine Schüssel geben und auftragen.

Kommentare anderer Nutzer


mausejulchen

26.01.2004 10:31 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Kleiner Tip:
anstatt die Spätzle in Butter zu schwenken, Paniermehl in Butter braun "schmälzen" und drüber geben -hmmm!

LG, Julia
Kommentar hilfreich?

aublume

02.02.2004 07:14 Uhr

Als alte Schwäbin mache ich Spätzle nur mit Spätzlemehl (enthält Griess) und Eiern (soviel das Mehl schluckt).
Danach Butter im Mikro schmelzen, die zerlaufene Butter nach Geschmack salzen und die Spätzle darin "durchziehen". Zugedeckt kann man nun die Spätzle darin auch wieder im Mikro aufwärmen - werden wie frisch gemacht!
Kommentar hilfreich?

rt2712

22.02.2004 18:34 Uhr

Noch einen Tipp:
Zum Spätzleteig einen Teil Wasser und einen Teil BIER!!
Wird deftig und etwas herber im Geschmack!
Mein Vater schwört darauf...:-)
Grüße rt2712
Kommentar hilfreich?

Sylvi

18.07.2004 19:48 Uhr

Nun kann ich meinen Kommentar abgeben.Das Kaninchen war hervorragend.Einfach köstlich.Die spätzle habe ich aber ohne Butter oder Öl serviert,also nicht darin geschwenkt.Aber das sollte jeder selbst entscheiden,da ja Geschmäcker verschieden sind.
Vielen Dank für das Rezept.

LG Sylvi
Kommentar hilfreich?

holgipolg

11.09.2004 16:14 Uhr

Ja, das ist echt lecker.

Ich gebe noch 2 Knoblauchzehen in die Marinade was der Sache noch mehr Geschmack verleiht und esse zu den Spätzle und dem Karnickel gerne Pfifferlinge. Hmmm.

Hab das Rezept auch schon mal mit Schweinefilet gemacht weil es keinen Hasen gab, war auch sehr lecker.

Gruss, Holger
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


RUbby_Gloom

18.12.2011 18:26 Uhr

Bei uns soll es am 26ten Kaninchen geben und da bin ich auf dein Rezept gestoßen. Mein Problem ist, dass ich das Kaninchen logischer Weise spätestens am 24ten beim Metzger abholen muss.
Daher meine FRAGE:
Ist es dann besser, das Kaninchen 1 Tag im Kühlschrank liegen zu lassen und erst am 25ten zu marinieren? Oder besser, wenn ich es direkt einlege?
Kommentar hilfreich?

Pumpkin-Pie

12.04.2012 23:25 Uhr

Hallo,

bei uns gab es auch die geschmorten Kaninchenkeulen und sie sind sehr lecker gewesen, wie die Spätzle dazu ebenfalls. Das Fleisch war butterzart und die Sauce passt auch wunderbar dazu. Ein sehr schönes Rezept, das ich gerne wieder machen werde.


Liebe Grüße

Pumpkin-Pie
Kommentar hilfreich?

Marilyn

11.11.2012 13:39 Uhr

Hallo,
habe mich heute das erstemal an Kaninchen gewagt und ich muss sagen es hat alles super geklappt...bin richtig stolz auf mich :-)
Die Spätzle hab ich nach dem Rezept meiner Mutter gemacht. Außerdem gab es dazu selbstgemachtes Rotkraut.
Liebe Grüße
Marilyn
Kommentar hilfreich?

schnucki25

28.09.2013 12:59 Uhr

kann nur sagen sehr lecker und vielen Dank für das schöne Rezept.
lg dani
Kommentar hilfreich?

majarie

19.11.2015 09:42 Uhr

schon sooo oft gekocht, das ich das rezept auswendig kenne. auch schon leicht abgewandelt im winter mit glühwein statt rotwein:) und mit reh/hirsch statt kaninchen. jedesmal ein gedicht.
mehr als 5 sterne geht leider nicht.. sonst gäbs mehr sterne:)
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de