Gekörnte Brühe

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

Zwiebel(n)
Knoblauchzehe(n)
Möhre(n)
1 Stange/n Lauch
1/2  Sellerie
1/2 Bund Petersilie
2 EL Salz
  Pfeffer
  Muskat
  Zucker
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Gemüse (Möhre, Lauch) putzen, Zwiebeln vierteln, Sellerie in Stücke schneiden, Knoblauch von der Schale befreien und Petersilie zupfen. Alles zusammen durch den Fleischwolf (feine Scheibe) lassen oder im Mixer fein zerkleinern.

Das zerkleinerte Gemüse auf ein (mit Backpapier ausgelegtes) Backblech geben, würzen (Salz, Zucker, Pfeffer, Muskat) und gleichmäßig auf dem Blech verteilen. Nun gut acht Stunden bei 70°C bei Umluft im Ofen trocknen.

Das trockene Pulver noch einmal im Mixer zerkleinern. In ein Einmachglas füllen und dunkel und trocken lagern, so ist die gekörnte Brühe mindestens zwei Monate haltbar.
Video-Player wird geladen ...

Kommentare anderer Nutzer


Kello

03.11.2009 17:39 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,
genauso mache ich meine Suppenwürze auch immer. Bei mir kommt noch frischer Liebstöckel aus dem Garten hinzu. Außerdem nehm ich Meersalz.
Perfekt!
LG Kello

ma_himba

03.11.2009 19:54 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Liebstöckel gehört für mich auch unbedingt mit rein.
Ansonsten mache ich es genauso.
Viele Grüße ma_himba

ischilein

04.11.2009 10:22 Uhr

Hi

darf ich mal fragen, welche Mengen ihr davon herstellt? Oben steht "1Portion". Wenn ich für 2 Monate Brühe herstellen möchte (ich koche täglich), wieviel Portionen müsste ich dann machen?
Einfrieren kann man das nicht? (und dadurch länger haltbar machen)

Karina85

04.11.2009 17:34 Uhr

Hallo,

muss man das wirklich acht Stunden bei 70°C im Ofen trocknen? Dann freut sich aber die Stromrechnung.

LG

Karina

supersüß

05.11.2009 13:35 Uhr

Hallo Karina,

wenn du die Würze immer kaufen musst, wird es wahrscheinlich auch nicht günstiger. Außerdem ist doch nachts der Strom billiger und du weißt was in der Würze drin ist.

andrea5763

17.11.2009 14:30 Uhr

Dass Strom nachts billiger ist gilt nur für Haushalte, die Tag/Nacht-Strom beziehen und einen Zweitarifzähler haben.

Kaoti

15.04.2012 16:26 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Für alle, die das Verfahren für Stromverschwendung halten:

Um die Temperaturdifferenz von Zimmertemperatur (22°C) auf 70°C-90°C zu erreichen, schaltet der Backofen nur selten seine Heizschlangen ein.
Lediglich am Anfang heizt er länger, um die gewünschte Temp zu erreichen, dann schaltet er ab und zu für nur wenige Minuten wieder ein.
Daher ist der Stromverbrauch eher gering.


ein Elektrotechniker

Rolle60

05.11.2009 18:11 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Habe die doppelte Menge zubereitet, auf zwei Backbleche verteilt und diese gleichzeitig bei Umluft ins Rohr geschoben.

8 Stunden haben nicht gereicht (na ja, 2 Bleche); ausgeschaltet und zu Bett gegangen. Am nächsten Morgen nochmal 2 1/2 Std. nachgelegt.
Danach war´s richtig trocken.

Da ich einen Test ja auch nicht abwarten konnte, habe ich mir eine Gemüsebrühe in der Tasse zubereitet:

Woowh !!! Überhaupt nicht zu vergleichen mit ´nem Fertigprodukt; viiieeel "gemüsiger" - aber Salz fehlt.
Habe dann noch etwas Himalayasalz im Mixer zu Puder verarbeitet und untergemischt- Perfekt !

Danke - weiter so!

LG Rolf

ischilein

06.11.2009 11:36 Uhr

und was meinst du, wie lange kommst du mit 2 Portionen hin, wenn du jeden Tag kochst?

Rolle60

06.11.2009 16:14 Uhr

Keine Ahnung - ehrlich.

Manchmal brauche ich sehr viel Brühe, weil ich für´n ganzen Verein koche . . .

Trotzdem hält die nicht lang ;-) jerder will schon mal ´ne Gemüsebrühe haben . . .

LG Rolf

SonPan

06.11.2009 14:15 Uhr

Da unser Ofen derzeit kaputt ist - könnte man das zerkleinerte Gemüse, anstatt es zu trocknen, auch portionsweise einfrieren? Wobei da wohl das 2. Mal zerkleinern fehlt... Keine Ahnung. Würde das gehen?

Rolle60

06.11.2009 17:25 Uhr

Hm, das Wasser muss raus und das geht nur durch trocknen.

Andererseits wird die Brühe ja später meistens wieder in Flüssigkeit gelöst.
Stelle mir aber in der getrockneten und gemahlenen Variante eine stärkere Geschmackskonzentration vor.

LG Rolf

SonPan

06.11.2009 17:38 Uhr

Ja, ich denke da eben sowieso in erster Linie an Suppe, gerade wenn man mal krank ist. Ich würde das also wohl tatsächlich dann in Wasser auflösen. Stimmt schon mit der Geschmackskonzentration... Hm. Vielleicht probiere ich es trotzdem einfach mal aus.

cwys

11.11.2009 09:00 Uhr

Hallo,
das einfrieren funktioniert wunderbar. Ich kenne das in der Art von meiner Mutter. Allerdings haben wir bisher nur Gemüse und Petersilie durchgedreht, ohne weitere Gewürze, im Eiswürfelbehälter eingefroren und dann das Gericht gewürzt. Man muß dem Gemüse beim Kochen dann nur etwas Zeit geben, seinen Geschmack auch abzugeben. Natürlich geht das deutlich schneller als beim \"Brühe kochen\", aber \"aufgießen-fertig\" wie beim sehr viel konzentrieteren Pulver funktioniert nicht. Trotzdem finde ich die TK-Würfel praktisch zum Abschmecken.
cwys

Anjaidee

27.03.2010 16:42 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich friere in der Küchenmaschine sehr fein zerkleinertes zerkleinertes Suppengemüse (Sellerie, Petersilie, Möhren, Zwiebeln) ein. Das schwitze ich kurz in Butter an, pfeffere und salze.
A) Gemüsebrühe als Basis egal wofür
B) Fantastisch als Aromageber bei Bolognese, zusammen mit dem Hack anbraten.
Lässt sich auch aus großen Beuteln in gewünschter Menge abbrechen.

Tip: Bei der gek. Brühe macht man wirklich besser mehrere Bleche oder nutzt die Wärme gleich mit zum Niedrigtemperaturgaren (z.B. Salzbraten)

timmi

07.11.2009 02:36 Uhr

Also der Geschmack ist ja wohl der Hammer.

Aber das Video ist doch nen Fake ;) (Spaß!)
Wieso kommt da nirgends Saft aus dem Fleischfolf ???
Mein Fleischwolf stand voll im Saft als ich fertig war.
Habt Ihr ne Idee was ich da anders machen kann ???

Aber insgesamt nen Super Rezept, also 5* von mir !!

LG timmi

timmi

07.11.2009 12:22 Uhr

Eine Frage hab ich noch.
Hab mir grad nur ne Tasse heißes Wasser mit der gekörnten Brühe gemacht.
Geschmacklich TOP, ok ich muss das nächste Mal ein bißchen weniger Pfeffer nehmen, aber sonst super.
Nun die Frage. Diese gekörnte Brühe löst sich ja nicht so restlos auf wie Gekaufte. Gibt es da noch einen Trick ?
Nein, deswegen würde ich keine mehr kaufen aber ich fänds schöner wenn es sich noch nen Tick besser auflösen würde.

Schönes Weekend noch
timmi

lili26

08.11.2009 13:25 Uhr

Hallo Timmi,

die einzige Idee, die mir dazu einfällt ist, die gekörnte Brühe noch feiner zu mahlen. Sie ist dann mehr ein Pulver, wie eine getrocknete Gemüsebrühe, als eine gekörnte Brühe, was aber selbstverständlich nichts am Geschmack ändert ;o)

Viele Grüße,

Mandy Scheffel / chefkoch.de

Borntobewild71

25.07.2010 11:22 Uhr

Ähm....Zwiebeln mit Schale...muss dat??? :-s

lili26

26.07.2010 11:22 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Die Schale der Zwiebel sorgt für einen kräftigeren Geschmack und eine schöne Farbe! Selbstverständlich sollten unsaubere Teile vorher entfernt werden.

Viele Grüße,

Mandy Scheffel / chefkoch.de

leiea

08.11.2009 20:18 Uhr

hallo
zum thema einfrieren, das müsste funktionnieren, ist dann aber eben weniger wie gekörnte brühe

ich habe ohnehin immer frisches gemüse im haus, und wenn ich ordentlichen gemüse geschmack in diversen sachen haben mag, pürriere ich frisches gemüse und kräuter ganz fein, etwas chili und salz dazu...perfekt zum würzen!!!
lg

klima

11.11.2009 11:05 Uhr

Hallo allerseits,

bin total begeistert, auf diese Art und Weise eine eigene Gemüsebrühe herstellen zu können.
Allerdings habe ich keinen Backofen mit Umluft. Jemand hier eine Idee, wie ich mit einem "normalen" Backofen zu einem möglichst optimalen Ergebnis komme?

Gruß - lena

cwys

11.11.2009 13:41 Uhr

Hallo,
die fehlende Umluft ist wahrscheinlich gar nicht so ein Problem. Falls es ein älterer Ofen ist, könnte es sein, dass er zu heiß wird. Einfachere Öfen bekommen oft keine \"niedrigen\" Temperaturen hin. Prüfe es doch mal mit einem Thermometer, wie man es zum Niedrigtemperaturgaren benutzt. Ansonsten würde ich das zerkleinerte Gemüse während des Trocknens einfach zwei-drei Mal auf dem Backblech umrühren.
cwys

klima

12.11.2009 15:43 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Leider war die Umluft doch sehr wichtig um die ganze Masse zum trocknen zu bringen. Nachdem ich ein wenig im Forum gestobert habe, hab ich mich dafür entschieden, den Backofen einen Spalt geöffnet zu lassen. Und siehe da - es geht wesentlich schneller! Der Ofen ist erst ca. 2 Jahre alt. Aber aus irgendeinem Grund hat er kein Umluft. MIt der niedrigen Temepratur klappt es auch sehr gut. Hab es eher noch höher gestellt, als auf 75C.

Die erste Portion habe ich bereits noch mal \"geschredert\" und es richt herrlich. Kochen werd ich die Tage erst damit. Freu mich aber schon drauf!

Kann es nur jedem empfhelen. Ich würde nur beim nächsten mal nicht direkt die doppelte Menge machen ;) man sollte doch klein anfangen!

Lieben Gruß - lena

Hias2000

15.11.2009 13:57 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo beisammen,

habe jetzt mal das Video zum Anlaß genommen, erstmals gekörnte Brühe herzustellen, was hervorragend geklappt hat! Habe allerdings statt der o.g. Zutaten meine eigene Wurzelgemüsepaste aus Karotten, Petersilienwurzel, Petersilie und Sellerie sowie Meersalz, Pfeffer und Muskat verwendet.

Da ich eine kleine Menge gemacht habe, ist alles in 2 1/2 Stunden über die Bühne gegangen. Das nächste Mal werde ich mal die oben vorgeschlagenen Ingredienzien austesten und das ganze energiesparend auf dem Kachelofen trocknen lassen.

Grüße - Hias

klima

22.11.2009 19:37 Uhr

Also, nun habe ich mal mit der Brühe gekocht - sie ist phantastisch! Vielen Dank!

StarofAtlantis

25.11.2009 01:15 Uhr

Das klingt super - ich bin begeistert von der Idee, meine eigene Suppenwürze herstellen zu können, ohne Glutamat, evtl sogar Bio und nach meinem Geschmack!! Da mein Ofen nur ein kleiner Toastofen ist, der zwar wunderbar backt, aber bei dem ich mich nicht traue, den über Nacht laufen zu lassen, denke ich grad daran, dass ein Dörrautomat für sowas auch bestimmt wunderbare Dienste leistet.. muss nur noch wen finden der sowas hat ;)

Tolle Idee, Danke - werds demnächst probieren!!

gummilöhrchen

26.11.2009 10:53 Uhr

Habe die 4fache Menge gemacht. Allerdings zusätzlich Petersilienwurzel dazu und alles im Thermomix hübsch kleingeschreddert. Trocknet jetzt grad im Ofen vor sich hin aber ohne Gewürze, die geb ich nach dem Trocknen dazu.
Mal sehen wie,s schmeckt( riechen tut,s auf jeden Fall lecki !!)
Bewertung+ Bild folgen.

Lg Anke

gummilöhrchen

27.11.2009 15:13 Uhr

Räusper.... Geschmacklich zwar ok aber vom Aufwand her finde ich persönlich, daß es sich nicht rechnet. Hab bei der 4fachen Zutatenmenge ca. 600 gr. Pulver rausgekriegt. Ich hab den getrockneten Gemüsebrei im TM so fein gemahlen, daß es gestaubt hat trotzdem löst sich die Brühe nicht so auf. Es bleiben halt die Rückstände die sich absetzen.
Resümee: zum Ausprobieren ok aber machen tu ich es nicht wieder( auch wenn, s fettfrei ist und Bio und haste nich gesehen), dazu war mir der Zeitaufwand zu groß. Für den Geschmack geb ich aber 3*.

Lg Anke

lmo

02.12.2009 21:39 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Habe gestern das Rezept ausprobiert. Habe die doppelte Menge genommen und zwei Bleche getrocknet. Es hat unwahrscheinlich lange gedauert. Gestern 9 Stunden und heute nochmal 3. Vielleicht lag es daran, das die kleingehackten Zwiebeln sehr nass waren. Werde sie beim nächsten Mal besser nur mit dem Messer fein schneiden, damit nicht so ein "Brei" draus wird. Vielleicht geht das Trocknen dann etwas schneller, weil nicht die ganze Masse so nass wird.

lmo

16.12.2009 12:01 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich nochmal. Ich muss sagen, ich bin sooo froh, diese Brühe gemacht zu haben. Benutze sie fast jeden Tag zum Kochen. Zuerst dachte ich, die Mühe lohnt sich nicht. Aber nun sehe ich das anders. Sie zaubert so ein gutes Aroma in die Gerichte. Der Aufwand hat sich wirklich gelohnt!!!!! Vielen Dank nochmal!

kaninchenpups

17.12.2009 08:49 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo!
So, hab mich endlich an dieses Rezept "getraut" - und bin begeistert! Hab gestern eine Sellerieknolle, 8 Möhren, ein Bund Petersilienwurzel, eine Lauchstange und je ein Bund glatte Petersilie und Schnittlauch kleingeschnitten und mit dem Häckseler nachbearbeitet. Das erste Blech gestern hat bei 100°C (ich war mutig *lol*) gerade mal 5 Stunden gebraucht, gerade habe ich das zweite in den Ofen geschoben. Sogar als Tassensuppe schmeckt mir der Mix gut, natürlich fehlt Liebstöckel, aber das war auf dem Markt zurzeit ausverkauft. Aber trotzdem - der Aufwand lohnt sich, die Wohnung duftet angenehm und ich weiß genau, was in meiner Brühe drin ist. Werd ich öfter machen!
Gruß, kaninchenpups

maeselchen

12.01.2010 13:54 Uhr

Hallo,

kann mir jemand sagen wieviel Sellerie ihr ungefärhr nehmt (Grammzahl?

Silke

leophilli

23.01.2010 12:30 Uhr

Als ich das Rezept gelesen und das Video gesehen habe, habe ich als erstes an den Dörrautomat gedacht.
Darin mach ich ja auch mein ganzes Trockenobst, getrocknete Tomaten etc. Ist ja auch viel weniger Stromverbrauch als beim Backofen.
Hat das schon mal jemand ausprobiert?

lili26

24.01.2010 12:09 Uhr

Hallo Leophilli,

selbst probiert habe ich dies noch nicht, aber schon davon gelesen. Es müsste ohne Probleme funktionieren. Wenn du es ausprobierst, schreibe doch bitte einmal ein Feedback, also etwas zu den Zeiten, die der Dörrautomat braucht, um die o.a. Menge zu trocknen.

Gutes Gelingen und viele Grüße,

Mandy Scheffel / chefkoch.de

reina

17.09.2010 12:24 Uhr

Hallo,

hat das schon mal einer von Euch in der Microwelle Probiert? ich habe eine mit Grillfunktion, ob es darin auch klappen könnte?

Schöne Grüße
reina

ricardamarder

21.09.2010 16:10 Uhr

Hallo,
der Aufwand war ja nun mal das Geringste( alles in die Küchenmaschine und volle Kraft voraus), aber die Wartezeit.... Das Haus hat so wunderbar geduftet und ich bin soooo ungeduldig. AAABER das Warten hat sich auf jeden Fall gelohnt. Der Geschmack ist sehr gut, mir hat auch Salz gefehlt, aber das liess sich ja leicht beheben. Wird jetzt öfters gemacht, für die "feinen Sachen" und zum Trinken.

Gruss ricardamarder

GerhardG

25.09.2010 14:36 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

also ich mache das ähnlich, nur mit viel mehr Salz.
Auf die im Rezept angegebene Menge nehme ich ein Päckchen, also 1 Pfund normales Speisesalz, das ich, nachdem ich das Gemüse durch den Fleischwolf gedreht habe, damit zu einem Brei vermenge.
Nach ein paar Stunden hat sich einiges an Salzlake abgesetzt, das ich in einer Flasche aufbewahre und als "Maggieersatz" verwende.
Wenn also in der Suppe oder Soße Salz u. Geschmack fehlt, ein paar Spritzer von der Gemüsesalzlake rein.

Denn Brei grob auf einem Backblech verteilen und dann, entweder über einige Tage raus in die Sonne zum trocknen, oder ich stells oben auf den Kachelofen.
So dauert es zwar etwas länger als im Umluftofen, dafür kostet die Trocknung nichts.
Und durch die hohe Salzkonzentration gibts mit der Haltbarkeit keinerlei Probleme. Von der Gemüsesalzlake habe ich noch eine Flasche, die ist schon mehr als 5 Jahre und immer noch top.
Auch das Granulat, das ich in einer Tupperdose aufbewahre, ist auch nach 2 Jahren unverändert gut.

Schöne Grüße
Gerhard aus der Oberpalz

GerhardG

25.09.2010 14:41 Uhr

ich seh grad, das ich auf etwa die doppelte Menge Gemüse 1 Pfund Salz verwende.
Bei der Dosierung ist das dann etwa ein Eßlöffel auf eine Portion für 4 Leute.

Dannie1770

10.11.2010 14:53 Uhr

hmmm... ich tu mich schwer mit der angabe von zucker. wieviel zucker, muskat und pfeffer nehmt ihr denn für die einfache menge? und nen fleischwolf habe ich nicht, sondern nur nen pürierstab... geht das damit wohl auch?

Lg

mandarinede

10.11.2010 22:52 Uhr

Ich habe leider einen Backofen ohne Umluft der ab 77 Grad anfaengt und wuerde trotzdem gern die Bruehe machen. Glaubt Ihr das wuerde gehen? Anscheinend machen die hier in USA nichts unter 77 Grad. Einziges Plus der Backofen ist riesig und ich konnte ihn von Fahrenheit auf Grad umaendern =)

Mamakiste

25.12.2010 21:32 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Falls du nicht doch schon eine Antwort auf deine Frage irgendwoher hast:

Hier wird bei den 70C Grad immer vom Heißluft- Programm gesprochen....
Heißluft muss im Vergleich zu Ober-Unterhitze immer ca 20C Grad niedriger eingestellt werden, d.h. bei einer Angabe 70C Grad für Heißluft müsstest du sowieso 90C Grad nehmen bei Ober-Unterhitze, um dasselbe Ergebnis zu erzielen.

LG Mamakiste

mandarinede

25.12.2010 21:48 Uhr

Ich hab es inzwischen auch geschafft die Bruehe herzustellen. Ich habe es gewagt mit 90 Grad und zwischenrein wenden. Ich muss sagen ich bin absolut begeistert. Es lohnt sich auf jeden Fall vom Aufwand her wenn man das doppelte Rezept nimmt. Es ist wahnsinn wie wenig von allem uebrig bleibt wenn es aus dem Ofen raus ist. Das Aroma ist unuebertroffen und auch der Geschmack.
Vielen Dank an Mamakiste. Ich wusste zwar das Umluft anders arbeitet als ober/unterhitze, aber nicht das es so viel von der Gradzahl her ausmacht.

lepilemur

23.11.2010 21:53 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Habe es mit 100°C und 3,5 bis 4h versucht. Hat erstaunlicherweise super geklappt. Spart Energie. Ich habe allerding ab und zu das Gemuese "umgewälzt". Es sind also KEINE 7h bei 70°C notwendig. Ich hatte keine Umluft. Vielleicht geht es dannsogar noch schneller. Mehr als 100°C würde ich nicht nehmen, dann wirds leicht schwarz (habs im Minibackofen probiert).

Happy65

25.12.2010 19:52 Uhr

Hallo,

mit Spannung habe ich die Diskussion um den Zeitaufwand, den Energiebedarf und das Ergebnis verfolgt. Zu Anfang war ich auch sehr skeptisch, was das Verhältnis Aufwand/Nutzen betrifft. aber man muss ja alles mal ausprobieren. Das Ergebnis spricht für sich. Die Brühe ist super gelungen, ich habe sie im Weckglas aufbewahrt, damit sie gut vor Feuchtigkeit geschützt ist. Für mich steht der Aufwand absolut im Verhältnis zum Ergebnis. Das Wichtigste ist: keine Zusatzstoffe, nur natürliche Zutaten. Wir haben sofort alle Industrieprodukte weggeworfen. Jetzt nach Weihnachten muss ich neue Brühe machen. Zum Thema Stromkosten möchte ich noch sagen, dass die industrielle Herstellung inkl. Gefriertrocknen sicherlich auch sehr energieintensiv ist. Letztlich muss jeder selber entscheiden, ob er den Aufwand betreiben will. Mir ist es das Wert.

LG Inge

Susi-Knalltüte

30.01.2011 00:07 Uhr

Wie genial ist das denn!?!
Hammer! Hab mich an die angegebene Salzmenge gehalten, aber zusätzlich noch etwas Knoblauchsalz zugegeben. Auch ein Büschel Liebstöckel ist mit drin.
Da ich die doppelte Menge gemacht habe, habe ich beide Bleche mit dem kleingeschnipselten Gemüse (ging wunderbar im Quickchef von Tupper) bei 90°C Umluft im Ofen getrocknet, hat ca. 5 h gedauert. Dabei habe ich ein Geschirrtuch mehrfach gelegt in die Ofentür geklemmt, damit die Feuchtigkeit auch gut und schneller entweichen kann.
Hat wunderbar geduftet, auch bereits die kleinen getrockneten Stückchen haben hervorragend würzig geschmeckt! Alles durch die Kaffeemühle gejagt und superfeines Pulver erhalten. Ein absoluter Geschmackshammer, diese Brühe! Der Aufwand hält sich wirklich in Grenzen und man wird mehr aqls belohnt dafür! DANKE ! volle Punktzahl von mir!!! Bilder sind unterwegs

ulkig

14.02.2011 12:10 Uhr

Hallo

Es ist auch eine tolle Geschenkidee!! Ein schönes Glas davon habe ich meiner Ma geschenkt, sie war begeistert

lG ulkig

kuchenlady

20.02.2011 20:15 Uhr

Hallo,

ich habe das doppelte Rezept gestern gemacht.
Leider bleibt von der Menge des Gemüses wenig Brühepulver übrig.

Es klappte alles super. Ich werde im Sommer noch eine größere Menge zubereiten.

bukanier

07.03.2011 16:42 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Prima Rezept !
Ich trockne in einem Dörrapparat für ca 8 Stunden - wird sehr gut und ist günstiger als im Backofen.

Gruß

Bukanier

chrispost

17.07.2011 21:30 Uhr

Trocknest du das Gemüse vor dem zerkleinern oder danach im Dörrautomaten ( und dann auf Backpapier ) ?
Habe seit kurzem auch so einen Automaten aber noch keine Erfahrungen damit.

Gruß

chrispost

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 30 und die neusten 10 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Hilletv

05.04.2013 12:02 Uhr

Hallo!

Ich hab es auprobiert, bin hin und weg! Volle Punktzahl!! Es gibt definitiv nichts anderes mehr!
Habe eine Griesklöschensuppe davon gemacht, schmeckt wirklich hervorragend! Allerdings gebe ich die Brühe vorher durch ein Teesieb um das Gekrüssel loszuwerden. Außerdem habe ich gemahlene Liebstöckelblätter dazugegeben. (Da ich den Geschmack sehr mag) AlsWürze für alles Mögliche einsetzbar, einfach nur KLASSE!

Also: Danke fürs Rezept!!

Liebe Grüße
Hilde

Blümchen-77

16.07.2013 15:54 Uhr

Hallo,

habe mir die Kommentare duchgelesen...mir ist ganz schwindelig....
Habe da mal eine Frage dazu.

Kann ich das Gemüse nicht auf ein Backblech legen und in die Sonne stellen?

Das schwarze Backblech heitzt sich doch auch auf,
so mache ich es immer mit meinen Waldpilzen
und die sind in zwei Tagen mega trocken.
Stromsparen!!!

LG
Blümchen

JuliaHeilig

17.07.2013 10:32 Uhr

Hallo Blümchen,

ja, wenn so heiße Temperaturen wie derzeit herrschen, ist das Trocknen an der Luft eine gute Alternative :) Das zerkleinerte Gemüse sollte am Ende aber tatsächlich konchentrocken sein, also verwende am besten wirklich ein schwarzes Backblech ohne Backpapier, damit die Hitze auch von unten kommt. Und das Ganze immer in die Sonne stellen :)

Viel Erfolg und liebe Grüße
Julia Heilig / Chefkoch.de

gabymainz

15.08.2013 12:24 Uhr

Genau das Rezept nach dem ich suchte, auf meiner Flucht vor Glutamat und Co!Von Herzen dankeschön!!!

Es ging alles reibungslos, bis auf das Zerkleinern...liegt aber nicht am rezept, sondern an der Tatsache, das mein alter Pürierstab einfach nicht die nötige Power hat...habe dann manuell mit dem Kartoffofelstampfer nachgeholfen und gerade den ersten Viertelliter Brühe einfach sp weggeputzt - war halt zu neugierig, wies gelungen ist und bin echt begeistert!!!

Schmeckt mir persönlich besser als jede bisher gekaufte Gemüsebrühe und noch dazu weiss man..ausser Gemüse und Gewürzen ist wirklich nix drinnen - wundervoll!

Cchucky

06.09.2013 15:27 Uhr

endlich habe auch ich geschafft meine eigene suppenwürze herzustellen.
weil ich aber weder zeit (noch lust) hatte das ganze 8 stunden zu trocknen habe ich das ganze gemüse erstmal entsaftet (den saft in eiswürfelbeutel abgefüllt und eingefroren) - den vermeindlichen abfall habe ich dann getrocknet und gemahlen (wurde ein ganz feines pulver). das dauert dann nur noch ca 2-3 stunden. funktoniert super! schmeckt gut!

Hilletv

10.09.2013 10:50 Uhr

Habe bisher immer Brühe eingekocht, jetzt spare ich mir die Arbeit und mache diese tolle Brühe immer!
Wie weiter oben schon erwähnt, Liebstöckel kommt auch mit rein! Trinke ich gerne am Abend ein Tässchen, lasse allerdings erst mal 5 Min. ziehen (mit kochendem Wasser) und filter dann ab. LECKER!!

Als Suppe nehme ich die auch, ein paar selbst gemachte Griesklösschen rein, feddich!!!!!!!!!!!!

Auch als Geschmackbeigabe in Suppen, Aufläufe, Eintöpfe, Sossen und und und....

Bin begeistert!!

Danke fürs Rezept!

Hilde

1st_Maxi

20.10.2013 22:26 Uhr

Hallo,

ich habe dieses Rezept zum ersten Mal 2011 nachbereitet. Mengenmässig etwa das Doppelte (Basis waren 2 Bund Suppengemüse vom Markt und noch etwas Kleinkram (Zwiebeln, Liebstöckel, kein Knofi!)
Ansonsten Zubereitung wie Beschrieben -kommt prima hin.

Heraus kam ein Marmeladenglas Brühpulver - und das war fortan die Basis für alles, wo Brühe gefordert war. Zur Verwendung: Als Mengenbasis 1 Esslöffel gestrichen pro 0,5 l Wasser, nachwürzen wie immer erlaubt.

Hat gereicht bis jetzt (Oktober 2013) hat sich auch prima in eben diesem Marmeladenglas mit Deckel gehalten (nix von wegen nur 2 Monate). Daher wurde heute nachproduziert. Ungefähr gleiche Menge (die Suppengemüsebündel waren irgendwie größer, ca. 600 g), etwas mehr Salz. Herstellungszeit vom Beginn des Gemüseputzens bis zum Anwerfen des Backofens (ich habe zunächst 3 Bleche eingesetzt) knappe 2 Stunden. Während des Trocknens 3 mal das Ganze etwas durchgerührt und auf 2 Bleche verteilt - auf dem oberen trocknete es nicht so gut. Mein Backofen zeigt mir an, ob die Heizung (das ist der Energiefresser, nicht der Lüftermotor, der hat nur schlappe 40 Watt) läuft. Das war, trotz Kochlöffel in der Tür, vielleicht 10 % der Trockenzeit, die im übrigen mit 8 Stunden bei 70 Grad sehr präzise hinkommt.

Wir hören uns wieder 2015 - bis dahin bin ich versorgt!

Gruß Maxi

Ramonadaehnicke

30.10.2013 19:36 Uhr

Habe mich heute dazu durchgerungen, und habe es ausprobiert. Ich bin total begeistert. Man sollte vielleicht nicht so viel muskat reinreiben (halbe nuss ). Ich werde es jetzt öfter machen und etwas herumexperimentieren. Und alles ohne Fett.
WOW !WOW! WOW!
Ich danke Euch.

gabipan

09.12.2013 16:37 Uhr

Hallo!
Ich habe schon im Herbst so ein Suppenpulver getrocknet, allerdings mit etwas anderer Zusammenstellung und da mich mein vorjähriges Ergebnis nicht so überzeugte, kam heuer auch Liebstöckel dazu, sollte meiner Meinung nach keinesfalls fehlen!
LG Gabi

Guterhunger

09.04.2014 20:51 Uhr

1A Rezept. ich mach ca alle 3 Monate die 4fache Menge (2 Sellerieknollen 8 Zwiebeln usw usw)
Hab mir extra zum Trocknen ein Dörrgerät gekauft.

tradora

30.07.2014 11:47 Uhr

....bin gerade dabei habe es als Anregung genommen. ....da mein Baby gerne etwas deftiger isst... probiere ich es hiermit. Lasse Salz weg.meon Sohn war damals nicht so anspruchsvoll....Bilder schiesse ich dann noch....

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de