Zwiebelbrot

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

500 g Mehl
500 ml Buttermilch
100 g Zwiebel(n) (Röstzwiebeln)
1 Würfel Hefe
1/2 TL Zucker
1 TL Salz
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Hefe und Zucker in einer Tasse auflösen. Mehl, Salz, Röstzwiebeln und Buttermilch vermischen. Die aufgelöste Hefe zugeben und gut durchmischen. Die Masse in eine gefettete Kastenform geben und sofort bei 200 °C 45 Minuten backen.

Kommentare anderer Nutzer


simine

28.01.2004 17:14 Uhr

Superlecker! Und geht sehr schnell.

LG, Simine
Kommentar hilfreich?

echtrosa10

12.03.2004 22:58 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich komme ins Schwärmen !!!!
Ganz toll. Schmeckt wirklich super !!
Habe den Teig allerdings ca. 5 Minuten
mit der Küchenmaschine durchgeknetet.
Danke fürs Rezept. Habe schon einige ausprobiert,
doch dieses Brot steht an erster Stelle, geht schnell und
schmeckt trotzdem mmmmmmmmmmmmmmmmm.
echtrosa
Kommentar hilfreich?

Nell79

16.09.2004 08:16 Uhr

Schmeckt sehr gut. Werde ich bestimmt öfter mal backen ;-)

Gruß Nell
Kommentar hilfreich?

midnightsun99

21.12.2004 10:30 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Man kann anstatt Zwiebeln oder auch zusätzlich zu den Zwiebeln noch angebratenen Speck mit dazutun, schmeckt sehr lecker.
Kommentar hilfreich?

-Bo-

18.02.2012 20:39 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Bei Zugabe von gebratem Speck habe ich mich beim ersten Backversuch an das Rezept gehalt, was das Salzen angeht! Ich fand es etwas zu sehr salzig! Habe dann beim zweiten Mal weniger Salz dran getan (1/2 TL).
Beim dritten Mal habe ich das ganze mit rohem Speck versucht! GENIAL!
Auch nehme ich halb Roggenmehl und halb Weizenmehl! Das gibt dem Brot einen schönen rustikalen Kick!
Das Brot ist der Hammer!

Habe es schon in sehr vielen Varianten ausprobiert!
- Zwiebelbrot
-Zwiebel-Speckbrot
- Mediteranes Brot (mit Tomatenmark, getrockneten Tomaten, Oliven und Kräuter de Provence
- Walnußbrot

Das Rezept ist einfach nur klasse!

Lg Bo
Kommentar hilfreich?

Gerkele

10.01.2005 19:42 Uhr

Ich würde das Rezept gerne ausprobieren brauche aber Hilfe.

Wie ist das gemeint: Hefe und Zucker in einer Tasse auflösen? Gibt man dazu etwas Buttermilch oder Wasser mit in die Tasse? Sonst kann es sich doch nicht auflösen oder?

Grüßle, Gerkele
Kommentar hilfreich?

Hannahkeks

22.05.2011 16:16 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Gerkele und alle anderen,

nein, die Hefe löst sich im Zucker von ganz alleine auf. Habe es eben grade ausprobiert, obwohl ich auch etwas skeptisch war (hatte es zuvor schon mal gelesen). Erst sah es aus wie Hefe mit Zucker und kurz darauf war das ganze flüssig!
Es läuft irgendeine chemische Reaktion ab - welche kann ich aber nicht so genau sagen, mit Chemie hab ich's nicht so.. :-)

Deine Frage ist zwar schon über 6 Jahre alt, aber vllt hilf es noch jemand anderem.

Liebe Grüße,
Hannah
Kommentar hilfreich?

RaceDriver7

19.07.2013 20:11 Uhr

Hallo Hannahkeks,

dann würde ich mal gerne wissen, was für Hefe und Zucker Du genommen hast ;)
Bei mir ist rein gar nichts geschehen und ich habe deshalb das Ganze mit etwas Butterlich gemischt.
LG RD7
Kommentar hilfreich?

Hannahkeks

20.07.2013 04:17 Uhr

Naja die Marke kann ich dir zwar nach zwei Jahren nicht mehr sagen, aber es war mit Sicherheut ein 10ct Hefewürfel und normaler Haushaltszucker von edeka. kann es jetzt auch nicht mehr vorführen, hier gibt es keine Hefewürfel, aber es funktioniert wirklich! Vielleicht solltest du einfach riskanterweise die Buttermilch weglassen, ich weiß nicht, ob sie die Reaktion verhindert? Viel Erfolg!
Liebe Grüße,
Hannah
Kommentar hilfreich?

Silentmaker

07.12.2013 17:34 Uhr

Hanahkeks,
mit was hast DU den Zucker und die Hefe aufgelöst in der Tasse , Wasser oder warmer Milch ?
Kommentar hilfreich?

Hannahkeks

09.12.2013 05:45 Uhr

Wie gesagt, mit nichts. Nur frische Hefe und haushaltsüblicher Kristallzucker. Chemische Reaktion -> aus fest mach flüssig. Das geht ohne Flüssigkeitszugabe! Nach Weihnachten bin ich wieder in Deutschland, dann probiere ich es nochmal aus. Es geht aber wirklich ganz von alleine.

Liebe Grüße,
Hannah
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Prechtig

05.10.2015 17:53 Uhr

Ich habe heute auch ein Zwiebel-Schinken-Brot aus dem Teig gebacken. Sehr lecker geworden. Aber ich habe das Gefühl, daß der Teig ein wenig zu "nass" war, nehme daher das nächste Mal 100ml Buttermilch weniger, vielleicht lag es auch an den Schinkenwürfeln, die ja auch beim Backen Fett - und somit Flüssigkeit -abgeben. Und auch ich werde den Teig beim nächsten Mal mindestens 30 Minuten gehen lassen.
Ansonsten wunderbar einfaches Rezept. Vielen Dank dafür- :)
Kommentar hilfreich?

Arriva1

15.12.2015 10:08 Uhr

Ein sehr gutes Rezept. Habe noch ca. 50 g. Leinsamen am Abend vorher eingeweicht und in den Teig gegeben. LG Bianca
Kommentar hilfreich?

TinaBöckel

15.12.2015 18:46 Uhr

So ein wirklich tolles Rezept. Hab allerdings die Hefe vorher in der Buttermilch erwärmt und diese dann mit dem Mehl etwas vermengt und eine halbe Stunde "gehen" lassen
Kommentar hilfreich?

Frie83

01.01.2016 14:32 Uhr

Ein sehr einfaches und schnelles Rezept und ich hab zum ersten Mal ein Brot selbstgemacht.
Kommentar hilfreich?

Elzilein

24.01.2016 19:40 Uhr

Danke für dieses tolle Rezept. Habe es jetzt schon mehrmals gebacken. Es schmeckt uns richtig gut und funktioniert auch mit anderen Mehlsorten.
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de