Zwiebelbrot

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

500 g Mehl
500 ml Buttermilch
100 g Zwiebel(n) (Röstzwiebeln)
1 Würfel Hefe
1/2 TL Zucker
1 TL Salz
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Hefe und Zucker in einer Tasse auflösen. Mehl, Salz, Röstzwiebeln und Buttermilch vermischen. Die aufgelöste Hefe zugeben und gut durchmischen. Die Masse in eine gefettete Kastenform geben und sofort bei 200 °C 45 Minuten backen.

Kommentare anderer Nutzer


simine

28.01.2004 17:14 Uhr

Superlecker! Und geht sehr schnell.

LG, Simine

echtrosa10

12.03.2004 22:58 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich komme ins Schwärmen !!!!
Ganz toll. Schmeckt wirklich super !!
Habe den Teig allerdings ca. 5 Minuten
mit der Küchenmaschine durchgeknetet.
Danke fürs Rezept. Habe schon einige ausprobiert,
doch dieses Brot steht an erster Stelle, geht schnell und
schmeckt trotzdem mmmmmmmmmmmmmmmmm.
echtrosa

Nell79

16.09.2004 08:16 Uhr

Schmeckt sehr gut. Werde ich bestimmt öfter mal backen ;-)

Gruß Nell

midnightsun99

21.12.2004 10:30 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Man kann anstatt Zwiebeln oder auch zusätzlich zu den Zwiebeln noch angebratenen Speck mit dazutun, schmeckt sehr lecker.

-Bo-

18.02.2012 20:39 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Bei Zugabe von gebratem Speck habe ich mich beim ersten Backversuch an das Rezept gehalt, was das Salzen angeht! Ich fand es etwas zu sehr salzig! Habe dann beim zweiten Mal weniger Salz dran getan (1/2 TL).
Beim dritten Mal habe ich das ganze mit rohem Speck versucht! GENIAL!
Auch nehme ich halb Roggenmehl und halb Weizenmehl! Das gibt dem Brot einen schönen rustikalen Kick!
Das Brot ist der Hammer!

Habe es schon in sehr vielen Varianten ausprobiert!
- Zwiebelbrot
-Zwiebel-Speckbrot
- Mediteranes Brot (mit Tomatenmark, getrockneten Tomaten, Oliven und Kräuter de Provence
- Walnußbrot

Das Rezept ist einfach nur klasse!

Lg Bo

Gerkele

10.01.2005 19:42 Uhr

Ich würde das Rezept gerne ausprobieren brauche aber Hilfe.

Wie ist das gemeint: Hefe und Zucker in einer Tasse auflösen? Gibt man dazu etwas Buttermilch oder Wasser mit in die Tasse? Sonst kann es sich doch nicht auflösen oder?

Grüßle, Gerkele

Hannahkeks

22.05.2011 16:16 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Gerkele und alle anderen,

nein, die Hefe löst sich im Zucker von ganz alleine auf. Habe es eben grade ausprobiert, obwohl ich auch etwas skeptisch war (hatte es zuvor schon mal gelesen). Erst sah es aus wie Hefe mit Zucker und kurz darauf war das ganze flüssig!
Es läuft irgendeine chemische Reaktion ab - welche kann ich aber nicht so genau sagen, mit Chemie hab ich\'s nicht so.. :-)

Deine Frage ist zwar schon über 6 Jahre alt, aber vllt hilf es noch jemand anderem.

Liebe Grüße,
Hannah

RaceDriver7

19.07.2013 20:11 Uhr

Hallo Hannahkeks,

dann würde ich mal gerne wissen, was für Hefe und Zucker Du genommen hast ;)
Bei mir ist rein gar nichts geschehen und ich habe deshalb das Ganze mit etwas Butterlich gemischt.
LG RD7

Hannahkeks

20.07.2013 04:17 Uhr

Naja die Marke kann ich dir zwar nach zwei Jahren nicht mehr sagen, aber es war mit Sicherheut ein 10ct Hefewürfel und normaler Haushaltszucker von edeka. kann es jetzt auch nicht mehr vorführen, hier gibt es keine Hefewürfel, aber es funktioniert wirklich! Vielleicht solltest du einfach riskanterweise die Buttermilch weglassen, ich weiß nicht, ob sie die Reaktion verhindert? Viel Erfolg!
Liebe Grüße,
Hannah

Silentmaker

07.12.2013 17:34 Uhr

Hanahkeks,
mit was hast DU den Zucker und die Hefe aufgelöst in der Tasse , Wasser oder warmer Milch ?

Hannahkeks

09.12.2013 05:45 Uhr

Wie gesagt, mit nichts. Nur frische Hefe und haushaltsüblicher Kristallzucker. Chemische Reaktion -> aus fest mach flüssig. Das geht ohne Flüssigkeitszugabe! Nach Weihnachten bin ich wieder in Deutschland, dann probiere ich es nochmal aus. Es geht aber wirklich ganz von alleine.

Liebe Grüße,
Hannah

Sabine-HH

02.03.2005 14:03 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Gerkele,

ja, etwas Flüssigkeit braucht die Hefe, damit sie sich auflösen kann. Dafür würde ich etwas von der Buttermilch nehmen - noch besser ist es, wenn sie zuvor ein wenig angewärmt wird.

Gruß Sabine

AnitaB.

29.12.2005 19:02 Uhr

Hallo,
auf der Suche nach einem guten Zwiebelbrotrezept habe ich dieses hier entdeckt und heute gleich ausprobiert. Es schmeckt einfach nur lecker , ist superlocker und ich muss es Morgen gleich wieder backen, weil meine Familie nicht viel übriggelassen hat.

Gruß Anita

mic_h

03.04.2006 05:15 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

hallihallo!

wow...toll, toll, toll!!! super einfach, schnell und leeeeecker!!!
das nächste mal gebe ich aber für meinen geschmack noch ein bisschen
mehr zwiebel rein (50 - 100g kanns schon noch mehr sein).

vielen dank fürs tolle rezept - und schöne grüße, mic.

tradora

27.05.2006 19:55 Uhr

hallo,

würzig im geschmack, ich habe selber auch mehr zwiebeln genommen!

alles in allem schmackhaft... und lecker!

lg alex

big_bi

30.08.2006 22:05 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo copo,

mit 500 gr. Mehl (Dinkel) kam ich nicht hin, ich brauchte ca. 650-700 gr. um einen schönen Teig zu kneten! Allerdings hatte ich auch nur noch 50 gr. Röstzwiebeln im Haus, vielleicht lag's ja daran.....?
Zucker und Salz habe ich wegen des zusätzlichen Mehls jeweils auf 1 Eßl. erhöht.

Ansonsten war das Ergebnis geschmacklich wirklich super, das Brot hab ich bestimmt nicht zum letzten Mal gemacht!! Fotos sind in meinem Album ;-))

Vielen Dank für's Rezept.
LG Birgit

elfenbeinin

02.12.2007 02:16 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich liebe Zwiebelbrot und hab\'s heut auch ausprobiert. Mit mehr Zwiebeln und das nächste Mal werde ich auch mehr Salz nehmen.

Aber auch bei mir war der Teig so klebig, daß ich mehr Mehl dazugetan hab, weil ich den Teig sonst von den Händen gar nicht mehr herunterbekommen hätte, geschweige denn in die Form. Ebenfalls wurde bei mir der Teig ziemlich schnell dunkel und ich hab nach der Hälfte minimal heruntergedreht, am Schluß dann wieder hoch.

JEDENFALLS! Das Ergebnis ist göttlich. *g*

Ein Dank an Copo :)

Atze_Thon

31.08.2006 13:23 Uhr

Ganz dumme Frage: Ich lese nichts drüber, dass der Hefeteig gehen muss. Oder wird das alles gemixt und direkt gebacken?

LG Thomas

Jeanny01

11.09.2006 12:52 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

ich habe dein leckeres zwiebelbrot gestern abend "noch schnell" gebacken. das ist ja sooooo lecker...! das gehört ab jetzt auf jeden fall zu unseren lieblingsbroten. :o)
für den teig habe ich 250 g roggenmehl und 250 g weizenmehl genommen.

lg, jeanny01

Benesch

18.09.2006 20:28 Uhr

Hallo Copo,

ich habe heute auch das leckere Brot gebacken.

Jeanny01, hatte Roggen und Weizenmehl genommen.
Ist eine sehr gute Idee.

Habe dieses auch so abgewandelt.
Schinkenwürfel roh, wurden untergehoben.

Das gibt dem Brot ein leckeres Aroma und Geschmack.

Vielen Dank!

Liebe Grüße
Silvia

hlcharlotte

09.11.2006 17:27 Uhr

Das Rezept hört sich super lecker an und einfach genug, dass ich mich dran wagen kann.
Eine Frage, hier bei uns (lebe in den USA) gibt es leider keine frischen Hefewürfel sondern nur die Trockenhefe. Kann mir jemand sagen, wieviel Trockenhefe ich für einen Würfel brauche und wie ich diese vorbereite für ein Rezept wie dieses?
Vielen Dank. Gruß Heidi

ilolea

28.12.2006 17:32 Uhr

suuuper lecker!

hab noch angebratene Speckwürfel und etwas Pesto mit rein... jam jam, es haben sich schon alle im warmen Zustand darauf gestürzt *G*

Sezercik22

13.03.2007 09:24 Uhr

Super rezept mega lecker. Auch solo ein Traumgericht. Butter auf den Tisch wurst und das Brot dazu. :-)

LG Sezer

cbethke

13.03.2007 22:15 Uhr

Möchte das Rezept auch gerne backen. Jedoch mit Brotbackautomat, wo nur Trockenhefe geht.. Also ebenfalls die Frage: Weiß jemand wieviel Trockenhefe hier nötig wäre?

LG Christina

Waldfee22269

16.03.2007 14:23 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo cbethke!

1 Würfel frische Hefe entspricht 2 Beutel Trockenhefe.

Wenn Du dieses Rezept bis zum Ende im BBA machen willst, dann könnte auch 1 Beutel reichen.

Ist auch Geschmackssache. Wenn Du es im Backofen im Schnellverfahren machst, würde ich 2 Beutel nehmen.

Liebe Grüße und gutes Gelingen
Waldfee, die jetzt auch Zwiebelbrot backt

Simsalabim85

20.04.2007 22:50 Uhr

mmmmmmhhhhhh, super lecker.....ein Genuß

Danke ;-)


Liebe Grüße
Sim

natzekind

19.05.2007 14:48 Uhr

Ich hab für unseren Grillabend zwei Baguettes davon gebacken!
ich kann Euch sagen, da wird jedes Steak und jede Wurst zur Nebensache!
Einfach superlecker!

LG Nadine

fienchen2109

16.08.2007 11:52 Uhr

Suuuper lecker!!!

Besser als von jedem Bäcker. Hab es gestern Abend gebacken, habe meinem Mann heute morgen fast das ganze Brot mit auf Arbeit gegeben. Das nächste ist schon im Ofen. So simpel und wirklich genial.

Hoch lebe das Zwiebelbrot!!!

LG fienchen2109

magdeburger

24.08.2007 19:02 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

ich probiere das Rezept hier aufgrund der vielen positiven Bewertungen gerade aus. Allerdings ist mein Brot schon nach weniger als 10 Minuten sehr braun an der Oberfläche. Deshalb habe ich vorsorglich die Temperatur auf 175°C (Umluft) runtergedreht.

Nun meine Frage: Ist diese schnelle Bräunung normal? Was kann ich ggf. dagegen tun?

Vielen Dank im Voraus.
Magdeburger

Lisa74

08.10.2007 18:54 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,
habe das Brot heute das erste Mal gebacken. Und es wird nicht das letzte Mal sein ;-)
Das nächste Mal werd ich etwas mehr Salz mit reingeben. Aber ansonsten ist das Rezept perfekt.
Schmeckt echt SUPERLECKER!

LG Lisa

elfenbeinin

23.12.2007 20:06 Uhr

Ich bin auch begeistert. Zum Frühstück oder Abendbrot gab es das Zwiebelbrot, nur mit Butter und Himalayasalz drauf.

Danke!

Aventuria

09.01.2008 08:22 Uhr

Mir war leider der Zucker ausgegangen und ich hatte auch nur "normales" Weißmehl zur Hand, war aber trotzdem so neugierig, dass ich das Brot gebacken habe (im Brotbackautomat und dann eben mit etwas mehr Salz).

Das ist das erste selbstgebackene Brot (mit Ausnahme von Fertigbackmischungen, aber dann kann man das Backen ja gleich lassen) das nicht mal ansatzweise nach Hefe schmeckt! Und der Geschmack ist einfach himmlisch, ich glaube das Laib wird es nicht lange überleben!

Von mir gibts 5 Sterne, vielen Dank für das tolle Rezept!
- Aventuria -

Andriko_

20.01.2008 13:34 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Klasse Rezept, einfach und genial.

Ich habe das Brot gestern zum zweiten Mal gebacken, ich verwende Trockenhefe, das klappt super. Die Salzmenge habe ich auf fast 1 EL erhöht, außerdem verarbeite ich ca. 150 g Röstzwiebel und gebe nochmal drei weich gedünstete, in Ringe geschnittene Zwiebeln dazu. Das Ergebnis ist jedesmal Klasse ... das Brot gleitet auch direkt aus dem Ofen probolemlos aus der Kastenform und bis es ganz ausgekühlt ist, haben wir (2-Personenhaushalt) fast schon 3/4 davon "vernascht".

Liebe Grüße,
Andrea

Feuertüte

23.01.2008 00:29 Uhr

Hallo Copo,

vielen Dank für das Rezept! Wie Andriko_ habe ich etwas mehr Salz genommen, außerdem leicht angebratenen Speck und etwas mehr (frisch angedünstete) Zwiebeln eingearbeitet.

Extrem einfach und schnell, toller Duft beim Backen, und das Brot hat den Abend nur noch zur Hälfte überlebt.

Beim nächsten Mal werde ich den Teig noch 10 Minuten bei 50° gehen lassen, bevor ich den Backvorgang einleite. Ich verspreche mir davon, dass das Brot dann noch etwas "luftiger" wird.

Schöne Grüße vom Niederrhein

Feuertüte

missmartini

23.01.2008 19:56 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Bei mir wars auch so, dass der Teig zu klebrig war.

Ich habe erst den Zucker und die Hefe in ca. 100 ml lauwarmen Wasser aufgelöst. Dann 375 g Weizenmehl Vollkorn Typ 1050 und 325 g Roggenmehl Typ 1150 in eine Schüssel gegeben. Dann habe ich die 500 ml Buttermilch, 3 TL Salz und 230 g Röstzwiebel hinzugefügt, dann noch die Hefemischung. Ich habe alles mit dem Handrührgerät 5 Minuten durchgeknetet. Anschließend habe ich noch 1 - 2 EL Mehl fürs Brot formen gebraucht.

Das Brot schmeckte sehr lecker, aber ich werde beim nächsten Mal auch Speck hinzufügen, damit es noch herzhafter wird. Und ich finde, dass der Teig vor dem Backen gehen muss. Also werde ich ihn das nächste Mal auch gehen lassen.

Ein Bild vom Brot werde ich noch hochladen.

LG missmartini

tinkerbell1988

02.08.2011 03:39 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ist ja logisch, dass die Mehlmenge nicht mehr ausreicht wenn man 100 ml Wasser zusätzlich benutzt...wer lesen kann ist klar im vorteil ;)

MaikNadi

14.02.2008 15:20 Uhr

Hallo, ein supertolles, leckeres Brot was ich immer wieder für meine Familie backen darf.Danke für das Rezept.Lg Nadi

eva662

08.03.2008 15:32 Uhr

hallo,

mein erstes Zwiebelbrot ist gerade fertig geworden!!
Ich habe es im BBA gebacken, genau nach Rezept (allerdings auch 2 TL Salz und Dinkelmehl verwendet). Nächstes Mal werde ich auch mehr geröstete Zwiebeln in den Teig geben - sah vorher ziemlich viel aus....

Aber sehr sehr lecker!

LG Eva

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 30 und die neusten 10 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


beuferl

12.11.2013 23:22 Uhr

Ich habe das Rezept nach Anleitung zubereitet. Die Hefe habe ich mit Zucker und etwas Buttermilch aufgelöst. Die Grundzutaten habe ich mit dem Knethaken des Handrührgerätes durchgeknetet und dann noch die Hefe ebenfalls mit dem Handrührgerät durchgeknetet.

Den Teig in die Form (die ich mit Olivenöl gefettet habe) zu bekommen, war eine etwas klebrige Angelegenheit, aber ansonste gab es bei der Zubereitung keine Schwierigkeiten und das Ergebnis ist ein sehr leckeres Brot.
Beim nächsten Mal werde ich das Mehl teilweise durch Vollkornmehl ersetzen und vielleicht noch ein paar Körner untermischen.

Danke für das gute Rezept.

anna_waffel

01.12.2013 13:03 Uhr

Hallo!
Ich bin begeistert! Das erste Brot, das ich mit meiner KitchenAid gebacken habe und mein erstes Zwiebelbrot überhaupt.
Und es ist sooo lecker! Wahnsinnig weich und fluffig, dabei so schnell und einfach zubereitet.
Noch warm haben wir schon die Hälfte verdrückt, nur mit Butter und Salz, denn es hat alleine schon einen wirklich tollen Geschmack.
Ich habe ca. zwei Teile Weizen- und ein Teil Dinkelmehl genommen. Außerdem habe ich neben den Röstzwiebeln noch eine Zwiebel hinzugefügt, die ich vorher mit etwas Zucken und Balsamico-Essig in der Pfanne angeschwitzt habe.

Also ein Teil meiner Weihnachtsgeschenke ist damit schon mal gesichert. :D
Danke für das Rezept!

Anna_Waffel

Silentmaker

07.12.2013 17:32 Uhr

Hallo Hannakeks,

das Rezept ist nicht schlecht, aber mich würde interessieren, mit was die Hefe und der zucker in der Tasse aufgelöst werden soll, mit warmem Wasser oder etwa mit warmer Milch oder was benutzt Du, damit das aufgelöst wird ?


Lg Silentmaker

XxSchräubchenxX

16.12.2013 18:30 Uhr

Habe das Rezept heute ausprobiert und bin begeistert. Es ist innen schön fluffig und außen knusprig. Ich habe allerdings mehr Zwiebeln genommen und brauchte auch mehr Mehl um einen schönen Teig zu bekommen. Aber das Ergebnis ist einfach super und der Geschmack genau so, wie er bei einem Zwiebelbrot sein soll. Sogar mein Vater war begeistert, der hobbymäßig ein Backes betreibt. Wenn da der Ofen demnächst wieder angefeuert wird, weiß ich welches Brot auf jeden Fall darin gebacken wird, und ich bin gespannt und freu mich schon jetzt auf die Aromen, die in der Glut dann noch dazu kommen...

lisa42

05.01.2014 18:13 Uhr

Hallo zusammen,
das Rezept hat bei mir gut geklappt, auch mit "nur" 45 Minuten bei O-U-Hitze. Erst dachte ich beim rausholen, es sei nicht durch, aber nachdem es ausgekühlt war und ich es durchschnitt, war es gut. Ach so, ich hab aber nur die halbe Menge gemacht, also kann es schon sein, daß die ganze Menge deutlich länger im Ofen braucht. Ich hatte nur 85 g Röstzwiebeln, keine frischen genommen. Und ich hab den klebrigen, aber noch ganz gut händelbaren Teig 90 Minuten gehen lassen. Ein Bild kommt noch.
Liebe Gruesse, Lisa

allobe75

20.02.2014 11:44 Uhr

Sehr lecker dein Brot, gab es schon öfter bei uns, ist immer wieder lecker.

Weil schon soooo viele Fragen wegen dem Hefe auflösen kamen :

Ich gebe die zerbröckelte Hefe mit dem Zucker in eine kleine Plastik-Schüssel mit Deckel ( einer bekannten Firma für Plastikschüsseln " TUPP...are " ) schließe den Deckel fest und schüttel kräftig - so löst sich die Hefe problemlos ratzfatz auf.

Hoffe, konnte Euch weiterhelfen.
LG Allobe

IMeLiI

05.03.2014 11:45 Uhr

Ein tolles Rezept, wir lieben dieses Brot!
Es ist schön saftig und schmeckt einfach super lecker.
Das Brot gibts bei uns mittlerweile schon jede Woche!
Meine Männer lieben es!

LG
Melanie

chey2000

22.03.2014 16:24 Uhr

Hallo,

habe das Brot gerade aus dem Ofen geholt.
Hmmmmm lecker, ging super einfach und schmeckt sehr gut.
Habe gleich etwas mehr Salz genommen ca. 2 TL
und den Teig ca. 30 Min. gehen lassen.
Sowas von locker und fluffig.
Das gibt es auf alle Fälle wieder.
Bilder sind auch unterwegs.

LG Chey

sonrisa77

03.08.2014 19:57 Uhr

Hmm, leider kann ich mich den Vorrednern nicht anschließen. Mein Brot war leider total krümelig. Zudem waren es für mich zu viele Zwiebeln. Ich werde wohl doch lieber wieder mein anderes Rezept machen.

HeARTbeat1986

18.09.2014 21:36 Uhr

Einfach sehr sehr sehr lecker, kann ich nur weiterempfehlen :) Allerdings habe ich auch etwas mehr Mehl hinzugefügt.

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de