Labskaus

Ein typisch bremisches Essen
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

  Kartoffel(n), beliebig viele
1 Dose/n Corned Beef
Zwiebel(n)
 einige Lorbeerblätter
  Butter oder Margarine
1 Tasse/n Wasser
  Salz und Pfeffer
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Kartoffeln schälen und mit Wasser und Salz zum Kochen bringen. Zwiebeln würfeln und im heißen Fett dünsten. Corned Beef hinzufügen, zerdrücken und mit den Zwiebeln mischen, weiter andünsten. Etwas Wasser hinzufügen, sodass ein geschmeidiger Brei entsteht. Einige Lorbeerblätter hinzufügen, mit Salz und Pfeffer würzen und ca. 5 - 10 Minuten köcheln lassen. Bei den in der Zwischenzeit fertig gekochten Salzkartoffeln das Wasser abgießen. Kartoffeln mit dem Kartoffelstampfer zerstampfen und den Corned Beef - Brei hinzufügen. Vorher noch die Lorbeerblätter entfernen. Alles zusammen vermischen und portionsweise auf den Tellern anrichten.

Beilagen: Dazu serviert man dann obenauf ein Spiegelei, kleingeschnittene Rote Bete (ein unbedingtes Muss!). Wer mag, kann auch noch Rollmöpse oder saure Gurken dazu essen.

Kommentare anderer Nutzer


viviane

19.09.2002 16:17 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Also, mein Fall ist es nicht unbedingt, was aber nicht am Rezept, sondern an den Zutaten liegt. Aber mein Stiefsohn, für den ich es gemacht habe, kommt aus Hamburg, und der hat sich sozusagen "reingelegt". War ein "Leckeressen"! Da ich die Kartoffeln vor dem Kochen kleingeschnippelt habe, hat die Zubereitung auch bei weitem nicht so lang gedauert.

*~Manu~*

04.05.2003 17:55 Uhr

Viviane, hast Du das Gericht denn selbst auch probiert? Bevor ich es nämlich selbst das erste Mal probiert habe, habe ich auch immer gedacht *iiiieeeh*.

Ich gebe auch zu, daß mich der Geruch des Corned Beefs auch heute noch abstößt. Aber alles zusammen und vor allem mit dem Ei und der roten Bete, da kann ich mich auch nur noch "reinlegen". :-)))

Liebe Grüße von *~Manu~*

Friesin

20.02.2005 18:18 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Habe doch glatt vergessen, das das Spiegelei nicht fehlen darf!!!

hier der Beweis:


Die Ballade vom Labskaus

Nun vor Zeiten einmals gab's
einen Käpt'n namens Labs,
der - wie damals vorgekommen-
seine Frau hat mitgenommen
auf die meisten seiner Reisen,
denn er liebte gut zu speisen.

Schon am Sonntag sprach er:
Kleines, koch mir heute ganz was Feines!
Und es sagte gleich Frau Labs:
Pass mal auf, ich glaub ich hab's.

Aus dem Pökelfass geschwind,
nahm sie Fleisch vom Schwein und Rind
und vom Eingelegten glatt
Hering, Gurke, Lorbeerblatt,
Zwiebel und auch Rote Rübe
(dass das Ganze rötlich bliebe),
schließlich aus dem großen Sack
eine Menge Schiffszwieback.

Wässert, kocht und dreht die Menge
durch des Wolfes Lochgezwänge,
und serviert den ganzen Paps
aufgekocht dann ihrem Labs.

Einmal zu besonderer Güte
fand Frau Labs noch eine Tüte
Böckling, statt der Matjesfische,
die sie ins Gemenge mischte
und verschönt's mit Spiegelei
und 'nen Rollmops auch dabei
und ein klarer Schluck daneben
macht die Sche glatt und eben,
doch damit er gut verdau's
sprach sie: Lieber Labs, nun kau 's!

schrat

05.07.2005 11:03 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich komme zufällig auf diese Seite und sage einfach: Noch`n Gedicht.


Labskaus

„Man nehme“ nach der Mutter Weise.
nachdem geprüft man hat die Preise,
vom Rind recht saftig, feist und rund,
fünfhundert Gramm, das heißt ein Pfund.
Doch soll dies Fleisch nicht nur fürs Auge
gerötet sein in Pökellauge.
Kannst Du, wie häufig wird vernommen,
beim Schlachter Salzfleisch nicht bekommen,
dann musst Du, wie in alten Zeiten,
die Pökel-Lake selbst bereiten.

Zum zweiten schaffe Dir alsdann
ein gutes Pfund Kartoffeln an,
denn bei höchst objektiver Sicht
soll Fleisch und auch das Fruchtgewicht
nach gutem Brauchtum uns´rer Alten
sich stets wie eins zu eins verhalten.

Inzwischen hast Du, schon gehetzt,
die Salzkartoffeln aufgesetzt,
damit die prallen, stärkereichen
durch Kraft und Hitze schön erweichen.
Derweil es brodelt mit Gezisch,
verschraubst Du dann am Küchentisch
mit Energie und Sportlermiene
die „Wolf“ genannte Hackmaschine.
Und drückst alsdann mit großer Wonne
das Salzfleisch in die Öffnungstonne,
mit Zwiebelstückchen gut vermengt,
bis sie, vom Schraubgang hart bedrängt,
als Würstchen wohl aus hundert Stellen
am Hinterteil des Wolfs entquellen.

Nun entfache der Betreuer
in der Küche schnell ein Feuer,
denn das Fleisch will mitendrein
etwas angedünstet sein.
Allerbest in Markenbutter,
so machst`s wenigstens die Mutter,
doch genügt auch allenfalls
Schinkenspeck und Schweineschmalz.

Doch zum Schlusse aber jetzo
kommt das Mischungsintermezzo.
Dieserhalb der Küche Leuchte
nutzt des Wassers klare Feuchte,
wenn er nunmehr stillvergnügt
Mus und Fleisch zusammenfügt.

Dann am Ende mit Effekt
wird das Ganze abgeschmeckt.
Mit Paprika und allenfalls –
wenn`s nicht genügte, - Tafelsalz.
Das Bordgericht ist einwandfrei,
krönt es ein frisches Spiegelei.

Als Beigericht zur Essens-Fete
reich Gurke oder Rote Bete,
doch hüte Dich vor jenen fixen
Kochsmaaten mit dem Hang zum Mixen.
Die listig Pökelfleisch in Fetzen
durch Saft der Bete frech ersetzen.

Wir aber, welche mit Vertraun
auf Mutti in der Küche schaun,
ergreifen jetzt die Silbergabel
- Das Auge glänzt, es zuckt der Schnabel –
und nachher einen Aquavit.
Es wünscht Euch guten Appetit
für dies gekochte Diadem
der Dichter, Doktor Arnold Rehm.

Ich habe gestern mal Labskaus gekocht und 2 Bilder gemacht. Die kann man sich bei Sonjas Rezept anschauen.

LG
Schrat
der in der eigenen Familie der einzige Labskausfan ist.

Grünlilie

03.01.2007 15:38 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

ich habe eben das Rezept entdeckt und bin Bremerin ...

:-)

Ich koche Labskaus immer in nur einem Topf und spare so noch den Abwasch der Pfanne:

Kartoffeln und Zwiebeln in groben Würfeln mit Salz und Majoran und wenig Wasser aufsetzen und garen - notfalls etwas Wasser nachgießen.

Wenn das gar ist Corned Beef aus der Dose unterrühren (dabei entsteht eine uns angenehme breiige Konsistenz), etwas im Topf auf der heißen Platte ziehen lassen.

Kurz vor dem Servieren Gewürzgurkenwürfelchen unterrühren.

Auf dem Teller nach Geschmack mit Spiegelei, Gewürzgurke, rote Beete, Rollmops ... servieren.

Wirklich lecker, egal wie man es zubereitet.

Gruß

Grünlilie

Champi-Anni

27.01.2007 21:24 Uhr

Ich mach mein Labskaus ähnlich, koche die Kartoffeln als kleine Würfel in Brühe und gebe noch ein bißchen rote Bete (püriert) mit rein. Ist sicher absolut nicht original oder sonst was, das stört mich aber wenig!!!
Ich liebe Labskaus, seit ich es das erste Mal aß. Es ist und bleibt lecker und das ist die Hauptsache!

LG Champi-Anni

geierwallly

06.06.2007 09:59 Uhr

hallo manu,

komme aus bremen und kenne das rezept für labskaus fast genauso... meine oma und mutter haben zum corned beef noch zusätzlich rinderfleisch ( weiß leider den namen nicht dafür... aber es ist immer noch in einer goldfarbenen dose erhältlich) mit angebraten...

ich bin mittlerweile dazu übergegangen es nur noch mit corned beef zu kochen... also deine variante... es ist und bleibt ein tolles leckeres gericht... wir essen dazu immer saure gurken und spiegelei...

hm, wenn ich jetzt hier so den kommentar schreibe, bekomme ich lust es wieder einmal zu kochen... werde gleich heute beim einkaufen die zutaten besorgen und noch diese woche kochen...

liebe grüsse von einer bremerin an eine bremerin...

geierwallly

Silberchen

25.06.2008 10:21 Uhr

Du meinst Balm-Fleisch.
Das ist bei uns das einzige Fleisch, das ins Labskaus reinkommt, ansonsten machen wir es genauso wie in diesem Rezept beschrieben - vielleicht noch mehr Zwiebeln rein.

liacs

17.09.2007 11:06 Uhr

Oh, das erinnert mich an Zuhause! Wir haben es auch Schleswig-Holstein genauso gemacht (Heide um genau zu sein). Lecker lecker. Nur schade, dass mein Freund (Belgier) es überhaupt nicht mag! :D

boomsti

21.11.2007 17:41 Uhr

Sorry - vielleicht liegt es ja an meiner Kochkunst, aber es war absolut nicht mein Fall, vielleicht muss man mit diesem Gericht aufgewachsen sein, damit es schmeckt. Aber ein Versuch war es wert.
LG boomsti

Ant13

29.01.2008 19:39 Uhr

Aufgrund der positiven Kommentare habe ich das Gericht heute mal ausprobiert, aber weder ich noch mein Mann fanden es so gut, dass wir es noch einmal essen möchten. Aber wahrscheinlich muss man aus der Region kommen und damit aufgewachsen sein, um es wirklich genießen zu können - oder ich habe irgendetwas grundlegend falsch gemacht. Ich habe aber alles noch einmal kontrolliert. Diese Masse aus Kartoffelbrei und Fleisch fand ich schon nicht besonders appetitlich - vom Geruch gar nicht zu sprechen. Nicht böse sein, aber die Geschmäcker sind nun mal verschieden. Trotzdem vielen Dank ein Versuch war es wert.
LG Ant13

jb24795

25.06.2008 11:19 Uhr

Also, ich komme nicht aus der Region und mir hat das Gericht sehr gut geschmeckt...
Ich kann es nur empfehlen!
Danke für das Rezept
Michael

sunny79de

05.07.2008 11:37 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Wenns bei uns sehr schnell gehen muss, dann nehme ich statt der KArtoffeln eine Tüte Kartoffelbrei, das CornedBeef nur mit den Zwiebeln kurz andünsten, ablöschen und den Kartoffelbrei nach Packungsanweisung schnell anrühren, drunterrühren und in 10 Minuten steht das Essen auf dem Tisch...meine Männer könnten sich da reinlegen, so gern mögen die das !!!

Grüße aus Bremen von sunny.

fouroclock

15.10.2008 22:22 Uhr

Danke für das schöne Rezept. In Deutschland bekam ich das Labskausfleisch immer beim Metzger, der hat es sebst zubereitet. Leider gibt es sowas nicht in den USA und dank dieses Rezeptes konnte ich nun selber los und die Sachen dafür einkaufen. Cornedbeef gibt es hier ja massig. Es schmeckte so richtig nach Heimat.
Nochmal DANKE dafür.
LG
Anne

Süße-Köchin48

27.01.2009 17:44 Uhr

Hallo manu,

habe gerade das Labskaus auf die "Schnelle" gemacht. Da ich keine Salzkartoffeln im Hause hatte, aber immer Tütenpü *ich schäm mich ja schon, aber manche sind richtig lecker*, hab ich das Pü mit 200ml Milch statt mit 375 ml Wasser angerührt, sonst alles wie in Deinem Rezept. Durch das Pü und aus Mangel an Zeit hab ich für das ganze Essen keine 30 Min. gebraucht, da alles parallel gemacht wurde.

Wir können nur sagen: Uns hat es sehr gut geschmeckt und mein Mann hat schon gesagt, das ich das mal gerne wieder machen kann.

Komme aus Emden und kannte Labskaus aus Hamburg schon.


Weiter so und Gott schütze Dich und Deine Lieben.

Liebe Grüße

Süße-Köchin48

smutwolfi

19.11.2009 13:09 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Dat is een Gericht, dor kann ik op af. Gifft jo Lü, de meen, dat kiekt rinn as rut ut. Stimmt nich. Is man so, dat een nich so veel met sien Teihn moken mutt. Un kanns dorum mehr freten as wenn Du ierst all´ns met ´n Meß snieden mutts.
Wat is Labskaus? Dat is ´n ool Gericht vun See. Alln´s wat Du bruuks, hollt sick good över Weeken. Un wen Du seekrank warrs, denn hess tominns nich umsünst kaut. Un ok uns Nahwers in Denmark un Sweden kennt dat. So is dat just ´n Stück internatschonaal Keuk.

Wat bruuks för Labskaus?

1 Kilo Kantüffeln. De warrd stampt. Kanns ok Kantüffelmus nehm.
1 Pund Pökelfleesch (kanns ok Corned Beef nehm. Un ok dat Dosenfleesch vun de EG, wat vun den Rindfleeschbarg kummt).
1 Zibbel
Öl
Suur inleggt Gurken. Köönt ok seutsuur Gurken sien
Rode Beete (inleggt)
Hering: Rullmops, Bismark oder ok de dänschen seuten Hering. Wahrschau: Kümmt jümmers blangenbi un ni nich mittenmang!
4 Eier (de kümmt as Spegeleei baben op)
Dorto: Beer un Kööm

Woans geiht dat?

Kantüffeln schälen un koken, bit se week sünd.
Gurken un Rode Bete in lütte Stücken sneden. Man nich all´ns, mutt noch wat för de Dekoratschoon blieven.
Fleesch to Mus drücken
De Zibbeln in lütte Stücken sneden
Kantüffeln rutholen un to Mus stampen.
Öl in ´n grote Pann oder ´n groten Pott. Denn op´t Füer doon un heet moken
Zibbeln in de Pann un glasig warrn loten
Fleesch in de Pann un anbroten
Dat Füer lütt stelln.
Gurken un Rode Beete (nich allns) in den Pott met Zibbeln un Fleesch.
Kantüffelmus dorto
Warm holln un af un an dörröhrn. Nu hess Labskaus in´n Pott.
Spegeleier moken (in de Pann).
Labskaus op de Deller dohn. Nu hess ´n Labskausbarg.
1-2 Gurken un Rode Beete blangenbi leggen.
de Hering kümmt half blangenbi un half op den Labskausbarg.
Baben op den Labskausbarg kümmt dat Spegelei.
Fardig.

Nu kanns Freten as dull.
un gif ene Beer datau und en Lütten
Wolfi

Ich verwende statt Corned Beef mageres Rindfleisch ohne fettigen Zadder dann wird es besonders Lecker

smadly01

05.08.2010 21:24 Uhr

Hallo

Ist schon super lecker dieser Lapskaus, wird es ab sofort öfters geben.

LG smadly01

HLJessy

28.08.2010 16:24 Uhr

Gestern habe ich meinem Mann auch dieses Labskaus serviert. Er war davon super begeistert. Ich selbst bin zwar kein allzu großer Fan davon, aber da ich dieses Gericht das erste Mal zubereitet habe, fiel es mir aufgrund der Beschreibung dieses Rezeptes sehr leicht. Vielen Dank dafür! Also auch in unserem Hause wird es nu' öfter Labskaus geben, aber ich werd mir dann eher noch eine Pizza reinschmeißen! Aber mein Mann hätte sich reinlegen können ins Essen :-)

cactustom

22.10.2010 12:55 Uhr

Super Rezept, so kenn ich das auch! Aus meiner Seefahhrerzeit bei der Marine kenn ich noch, das es Pflicht war, ein Pils (Bier) dazu zu reichen. Tatsächlich gab es auch während der Dienstzeit eine Flasche Bier dazu, deshalb, weil als einzigartig, war Labskaus bei uns Seemännern so beliebt.

Das Labskaus typisch"bremisch" ist, halte ich für ein Gerücht. Ich denke das die Hamburger, die Schleswig-Holsteiner und die Küstenbewohner Niedersachsens und Mecklenburg-Vorpommerns ebenso einen Anspruch hätten, dieses Gericht wäre ein Gericht ihrer Gegend und dafür typisch.

Es ist eigentlich ein typisches, norddeutsches Seefahrer-Eintopf-Gericht

lasst es Euch schmecken, ich werde es gleich Zuhause zubereiten......
Tom

ClaudiBe

05.11.2010 12:02 Uhr

Hallo Manu, gerade bin ich auf Dein Rezept gestoßen. Habe gestern größere Mengen Corned Beef selbst hergestellt und möchte einen Teil davon natürlich sofort verwenden. Danke also für das Rezept! Ich bin zu 100% sicher, dass es bei uns gut ankommt.
Was ich aber am allerschönsten finde, sind die "poetischen" Beiträge und auch der Kommentar in Plattdeutsch! Das zeigt doch wirklich, dass bei solchen Traditionsgerichten eine bestimmte Ader in uns angesprochen wird. Herrlich!!
Aber schade, dass bisher gar niemand auf diese schönen Beiträge eingegangen ist....

Lieben Gruß
Claudia

rocco102

14.11.2010 13:56 Uhr

toll, danke an alle
habe leider lange kein corned beef in finland bekommen.
konnte leider bei muttern beim weinachtlichen besuch nicht uebereden labskaus zu machen, habe später aber immer ein paar dosen mitgenommen, weil labskaus bei meiner familie und freunden sehr gut angekommen ist. kannte hier keiner.
in england und norwegen sehr wohl. ist ja auch ein seefahrergericht

gruss an alle

Weisssemaus

18.04.2011 16:29 Uhr

Also ich könnte mich hier abrollen über diese ganzen niedlichen Kommentare dazu, total toll!
Ich selber bin Fränkin, insofern ÜBERHAUPT nicht mit so etwas an Gerichtn aufgewachsen, aber man ist ja probierfreudig :-))
Bild ist hochgeladen, wirwaren mit dem Ergebnis sehhr zufrieden, hab es schon mal in Travemünde gegessen mit Blick auf den Hafen, es hatmich jetzt sehr darn erinnert. Wir haben es mit Matjes gegessen.

krissaya

16.06.2011 14:26 Uhr

Hallihallo,
ein RIESENKOMPLIMENT!!!
Ich habe mich NIE getraut Labskaus selber zu machen. Dabei mochte ich es immer! Nachdem ich nun einige Zeit mit Dosenfraß gelebt habe, dachte ich mir, ich trau mich mal an dieses einfache Rezept dran!
UND WAHNSINN!!! Es schmeckt, es ist einfach gekocht und meine Familie hat´s überzeugt!!! Danke.

Weisssemaus

17.10.2011 12:16 Uhr

Ich nochmal, habe noch ein weitere Bild hochgeladen, denn gestern wünschte sich mein Mann Labskaus ich also alles vorbereitet und dann ---SCHRECK--- kein CornedBeef im Haus, (unglaublich ich weiß) . Also hier mein Behelfs-Rezept (auch für die Armen die im Ausland keins bekommen):

*Pü machen (tüte oder selbstgemacht)
* Zwiebel anbraten und dann hab ich behelfsmäßig ein Glas OPAS WEISSER genommen, das ist eine Pökelfleischsache im Glas, aber aus Schweinefleisch, also hell, dazugeben, wärmen, pürieren, das Pü dazu und noch etwas nachwürzen
* Rest wie gehabt, Rote Beete, Gurke, Matjes, Spiegelei :-)

War auch total lecker, etwas milder im Geschmack (müßte mit Heidefrühstück auch gehen)

Ich werde demnächst nochmal experimentieren, man müßt dann ja quasi auch Rilettes nehmen können?! Hat jemand Erfahrung??

HeavyMaedel

16.01.2012 21:35 Uhr

Des isch sooo guat gwäa! Ond des sag I als Nicht-Fischkopf...
Bloß dr Matjes wa rbissle zsalzig. Aber kriag amol em Schwobaländle frischgfangna Matjes...
Für den Pampf habe ich gerebelten Lorbeer genommen, der bleibt dann mit drin.

GrauLoewin

19.01.2012 10:36 Uhr

Moin,
das Rezept ist Klasse - 5 Punkte sind hier wirklich berechtigt!
Hat eigentlich schon jemand geschrieben, dass zum (Nach-)Würzen auf jeden Fall Worcestershiresauce - und zwar die von Lea&Perrins - auf den Tisch gehört?
Grüße von Brigitte

Chrisimaus007

03.02.2012 17:08 Uhr

Das ist mein absolutes Lieblingsessen. Ich habs bisher nur nicht selbst gekocht! (Mama machts halt am Besten!^^) Aber da ich so ein Hunger darauf hatte hab ich mir das Rezept mal geholt und es schmeckte wie bei Muttern^^ Lieben Dank dafür!!!

KarinG

23.02.2012 12:26 Uhr

sehr lecker! Ich kenne bisher nur Labskaus vom OldCommercialRoom in Hamburg (aus der Dose) und dieses hier kommt ihm schon sehr nahe.
Wer ich wieder kochen!!!!!!

KarinG

23.02.2012 13:35 Uhr

Nachtrag:
ich hatte das Labskaus gestern gekocht und gegessen: lecker.
Heute hab ich den Rest aufgewärmt: um Längen besser und total lecker!!!!! Es war sehr gut durchgezogen und schmeckte total würzig. Es kommt dem Original aus Hamburg (das Labskaus vom OldCommercialRoom) sehr, sehr nahe!!!!!! 5*****

dondoc

23.02.2012 14:49 Uhr

Hallo manu,
Gute Mengenangaben. Das Rezept ist ein Gedicht. Damit die Zwiebeln im Labskaus zur weichen Konsistenz passen brate ich sie zunächst wie beschreiben glasig an. Dann lösche ich mit ca. 200ml Gemüsebrühe ab und lass die Zwiebeln noch 10min auf kleiner Flamme weich garen. Dann stelle ich die Zwiebeln zur Seite, schmore das Cornedbeef an, gebe die Zwiebeln mit dem Sud wieder dazu und gebe dann erst die Gewürze ( Salz, Pfeffer, Piment und Muskat + 1 Prise Zucker) in die Zwiebel/Fleisch Mischung. Dann vermische ich die Mischung mit den grob gestampften Kartoffeln und gebe dabei noch etwas Flüssigkeit aus dem Gurkentopf hinzu. So schmeckt es mir persönlich am Besten.
Grüße von dondoc

Hörrmy

18.05.2012 21:46 Uhr

das richtige essen nach einer harten Nacht ein Traum

shiroko

10.09.2012 15:18 Uhr

Also, ich ess das unheimlich gern, aber von meiner Mama habe ich übernommen, dass wir das Corned Beef erst gar nicht anbraten, sonderne einfach so mit dem Kartoffelstampf vermengen.

Mein Menne isst es nicht so gern, aber eine Freundin, die mich aus Japan besucht hat, hat es mit Begeisterung "verschlungen".

Achtung_Leckermäulchen

02.02.2013 09:10 Uhr

Ich liebe Labskaus! Dieses einfache Rezept hat mich wieder an meine Kindheit in Kiel erinnert. Habe das Rezept für meine Schwiegereltern nachgekocht. Mein Schwiegervater (84 Jahre) hat noch nie Labskaus gegessen! Er hat gut reingehauen. Ich reichte Rollmops dazu, werde mal das nächste Mal Brathering dazu geben.

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de