Knusprige Entenbrust

diese Entenbrust wird so zubereitet, dass sie original wie beim Chinesen schmeckt
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

Entenbrust (französische Barbarieente)
1 TL Fünf-Gewürz-Pulver
2 TL Speisestärke
6 cl Sojasauce
4 cl Wasser
500 ml Öl zum Frittieren
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Entenbrust waschen, putzen und trocken tupfen. Die Entenbrust auf der Hautseite rautenförmig in ca. 1 cm Abstand leicht einschneiden und im Dämpfeinsatz ca. 20 Minuten dämpfen. Danach trocken tupfen.

Speisestärke, Fünf-Gewürzpulver, Sojasoße und Wasser zusammenrühren und die Entenbrust damit bestreichen. 20 Minuten trocknen lassen.

Das Öl in einem hohen Topf stark erhitzen und die Entenbrust darin ca. 2 - 3 Minuten knusprig ausbacken. Danach auf Küchenpapier das Fett abtropfen lassen. Mit einer beliebigen Beilage servieren.
Video-Player wird geladen ...
Von: Anna Walz, Länge: 1:35 Minuten, Aufrufe: 6.422

Kommentare anderer Nutzer


smelly

13.11.2009 10:58 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,
was ist ein Fünf-Gewürzpulver?

Habs nur mit Salz und Pfeffer gemacht, war super lecker!
Vielleicht wirds mit dem anderen Gewürz aber noch besser?

Fabus

13.11.2009 12:29 Uhr

Hallo Smelly,

Siehe: http://www.chefkoch.de/rezepte/1171771223278975/Fuenf-Gewuerze-Pulver.html

Fünf Gewürze-Pulver bekommt man mittlerweile in fast jedem Supermarkt oder garantiert im China-Laden.

Viele Grüße
Fabus

rh-grafik

14.11.2009 09:36 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

5-Gewürz-Pulver

1/2 Zimtstange
Nelken
Fenchelsamen
Sternanis
Szechuan-Pfeffer

Alles leicht anrösten, außer Zimt.
Dann feinmixen – fertig. Sehr intensiv!

Viel Vergnügen, guten Appetit
Rainer

Manu42HH

01.01.2011 21:42 Uhr

gibt es da ein Mischverhältniss ? leider gibts hier in Wien das 5 Gewürzpulver nicht im Supermarkt.
Die eintelnen Gewürze auser Szechuan-Pfeffer habe ich gefunden.
Na ja ich werd die Tage mal im Chinamarkt nach dem 5-Gewürzpulver schauen.

Beckerstine

30.11.2009 06:26 Uhr

Hallo Fabus,

das klingt sehr lecker. Kann ich die Entenbrust auch schon einen Tag vorher dampfgaren, sie dann kühl stellen und erst am nächsten Tag marinieren und braten? Dann wäre das nämlich ein tolles Rezept für mein Heiligabend-Menü.

Lieben Gruß
Tine

Fabus

30.11.2009 13:05 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Tine,

Ja, das ist überhaupt kein Problem. Viele chinesische Küchenchefs frieren die Enten auch vorgegart und mariniert ein (in Frischhaltefolie eng umschließen und dann tiefkühlen), um sie bei Bedarf zu fritieren.

Liebe Grüße
Fabus

dreichert1

08.12.2009 12:02 Uhr

sei gegrüßt und wenn man kein dämpfer hat

derKnut

22.12.2009 00:08 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo dreichert1,

ich hab auch keinen Dämpfer und habe mir daher mit einem Nudelsieb/Durchschlag aus Metall geholfen. Das Sieb über einen passenden Topf und mit dem Topfdeckel abdecken - fertig. Hat super geklappt!

derKnut

22.12.2009 00:27 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Großes Lob für dieses eigentlich einfache Rezept - man muss halt manchmal nur wissen wie es geht :-)

Habe letzte Woche ein asiatisches Weihnachtsessen für 25 Leute gekocht und die Ente dazu nach diesem Rezept zubereitet. "Die Ente hast Du aber fertig vom Chinesen kommen lassen, oder?" war nur einer der Kommentare - alle waren begeistert!

Ich esse Entenbrust sehr gerne, stand aber was das selber Zubereiten angeht bisher immer damit auf dem Kriegsfuß. Egal ob in der Pfanne oder im Backofen, nie habe ich diese geniale Kombination zwischen zarten saftigem Fleisch und krosser Haut so hinbekommen, wie man es kennt und ich es liebe. Das ist wohl echt die Kombination aus dämpfen und dann kurz fritieren, simpel, aber man muss es halt erst mal wissen...

Habe zum Dämpfen ein großes Nudelsieb umfunktioniert, in das immer drei Brüste gleichzeitig reinpassten. Als Abwandlung habe ich die Brüste dabei noch mit groben Stücken Ingwer und Frühlingszwiebel belegt (aus einem anderen Entenrezept dieser Seite abgeguckt:-).

Da ich der Leistungsfähigkeit meines "selbstgebauten" Dämpfers nicht sooo vertraute, habe ich die Zeit von 20 auf knapp 30 Minuten verlängert. Das würde ich nicht wieder machen, denn am Ende fand ich, dass zumindest die kleineren Brüste noch etwas zarter hätten sein können, was ich auf die Zeit zurück führe.

Das Dämpfen wurde am Vortag erledigt und die Brüste ohne die Auflagen kühl gestellt. Am nächsten Tag dann mariniert und in Erdnussöl ausfritiert. Dabei habe ich gelernt, sparsam mit der Hitze umzugehen, damit Fleisch und Haut nicht zu dunkel werden. Etwa 2/3 Leistung am E-Herd waren gut.

Neben der Kombination zartes Fleisch/ krosse Haut hat mich bzw. uns auch der Geschmack begeistert. Das geht wohl aufs Konto des Fünf-Gewürze-Pulvers. Schon wenn man an der Tüt riecht, denkt man: Ja genau...soooo muss das riechen / schmecken.

Vielen Dank für das tolle Rezept - Ente gut, alles gut!

frabian

07.01.2010 13:07 Uhr

Wir haben die Entenbrust exakt nach Rezept zubereitet, nur das 5-Gewürzepulver haben wir selbst gemischt. Dieses Rezept hat unsere Erwartungen bei weitem übertroffen. Wirklich sehr knusprig von außen, innen noch zart rosa.

Das machen wir mal wieder!

Vielen Dank!

McBelz

22.01.2010 13:52 Uhr

Hallo Fabus,
auch ich habe die Entenbrust genau nach deinen Rezept gemacht und war begeistert. Naja fast nach deinen Rezept, denn das 'leicht' einschneiden habe ich irgendwie übersehen.
Gedämpft habe ich in meinen Wok mit Einsatz und Deckel.

Danke für das leckere Rezept

LG
Maik

keksi030

14.02.2010 12:23 Uhr

Hallo :-)

kann ich das in so einem Bambus Damgarer machen???
So einen habe ich mal geschenkt bekommen aber nie benutzt.....
(das stellt man doch auf nen Topf mit wasser oder??? )

vielleicht kann mir jemand helfen??

LG

Fabus

18.02.2010 19:39 Uhr

Hallo Keksi,

ja, mit einem Bambusdampfgarer funktioniert es wunderbar. Im Forum wird das Thema ausführlich behandelt.
http://www.chefkoch.de/forum/2,8,332583/Wie-funktioniert-ein-Bambusdaempfer.html

Viele Grüße
Fabus

Sandybee

19.02.2010 23:20 Uhr

Schmeckt echt genial!!! Das Fleisch war wunderbar zart und hatte diesen leckeren China-Geschmack! Allerdings eben ohne Geschmacktsverstärker!

Danke für das tolle Rezept!
Sandra

utekira

21.02.2010 09:23 Uhr

Hallo,
habe noch nie gedämpft ,was brauche ich dafür und wieviel Wasser nehm ich ,hab überhaupt keine ahnung .Kann mir jemand helfen .
Lg Ute

vandarossi

09.04.2010 14:52 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Also eigentlich nicht viel.
Einen großen Topf (je nachdem wie groß dein aufsatz halt ist)
Die Wassermenge kommt dann darauf an, wie lange du garst. Also so abschätzen, dass das Wasser nicht vollständig verdampft ist bevor die garzeit abgelaufen ist. Aber auch nicht so viel, dass das Wasser nicht zu hoch steht. Bringst das Wasser zum kochen, so dass es ordentlich dampft und hängst den aufsatz drüber/rein. Deckel drauf und der rest erledigt sich dann von selbst ;-)

Ich persönlich hab keinen Dampfgarer zur Zeit (ist iwie verschollen :-s )
Man kann sich aber auch ganz leicht was \"zusammenbasteln\", wie das einige vorposter hier auch schon erwähnt haben. (Sieb usw.)

Einfach mal probieren. Ich teste das Rezept auch gerade aus. Riecht schon mal gut.

vandarossi

13.04.2010 23:15 Uhr

Einige Tage später... Ja also so lange hats natürlich nicht bei mir gedauert bis die Entenbrust fertig war. Habs irgendwie wohl vergessen dann.
Jedenfalls wars super lecker. Innen zart außen knusprig und ich habs noch nicht mal frittiert.
Zum Einen nicht, weil mich so große Mengen Öl oder Fett immer recht abschrecken und zum Anderen habe ich befürchtet, dass es dann auch dementsprechend fettig schmecken könnte. UND außerdem bin ich einfach kein Fan von frittiertem.
Aber wie gesagt auch ohne frittieren sehr lecker und auch recht knusprig hinzukriegen.
Also wer sich bisher(so wie ich) wegen des frittierens nicht heran getraut hatte: Nur Mut. Ist auf jedenfall Wert es zu probieren. Wirklich lecker.
Habe dazu Reis und Pflaumensoße gegessen.

Liebe Grüße
Vanda

fanny9

24.12.2013 13:19 Uhr

klingt gut ...

mag auch nix frittiertes !
aber wie bekommst du denn die haut KNUSPRIG ?

wenn möglich schnell antworten !
danke

Timucin

06.05.2010 12:42 Uhr

Hallo,

ich habe ein kleines Problem:

Die Entenbrüste die ich kaufe, gehen immer total ein und werden klein und dick nach dem Dämpfen. Kann ich das irgendwie verhindern?

LG

Timo

Hanna1504

08.05.2010 18:01 Uhr

Hallo,

ich würde gerne das Rezept testen, bin mir aber nicht im Klaren welche Soße bzw. welche Beilagen ich dazu noch zaubern könnte - habt ihr nen Tipp für mich?

Viele Grüße

Timucin

09.05.2010 17:38 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hi,

du könntest als Beilage z.B. das machen:

Chinesische Nudeln, kochen, gut abtropfen lassen und mit Sesamöl beträufeln.

Ingwer, Knoblauch, Chili anbraten, Lauch, Karotten, Paprika, Zuckershoten dazu, alles pfannenrühren.

Nudeln dazu geben, mit dunkler Sojasauce und 5-Gewürz-Pulver würzen... fertig...

Ente auf den Nudeln servieren.

So hab ich es in einem der bekanntesten China-Restaurants in Wien gegessen.

xXLORENAXx

02.01.2014 16:18 Uhr

das ist jetzt zwar schon ewig her, dass Du das wissen wolltest, aber vielleicht hilft es anderen, die dieselbe Frage haben und hier lesen:

bei mir gibt es die knusprige Ente am Samstag als Menü:

Vorspeise:
Pestoschnecke
Jalapeno Popper
Tomatenbruschetta
gegrillte Zucchinischeibe

Hauptgericht:
knusprige Ente
Blaukraut (Rotkohl)
Rosmarinkartoffeln, Knobikartoffeln und Knödel

Nachspeise:
Vanilleeis mit Schokokuvertüre überzogen und gehäckselten Mandeln/Haselnüssen
an Kirschmus mit Schuss (Kirschwasser).

Also auch einmal eine Variante, wie sie es mit dem asiatischen Essen nicht zu tun hat...

LG

boeff2307

22.06.2010 14:16 Uhr

Hallo,

habe das Rezept am Wochenende mit meinem Freund versucht nachzukochen. Grundsätzlich war es einfach beschrieben, so dass wir keinen großen Fehler machen konnten. Trotzdem wurde bei uns die Haut einfach nicht richtig knusprig.
Aber ich denke mit längerem Frittieren würden wir dieses Problem auch beseitigen.

Bei uns gabs als Beilage Basmatireis und eine Süß-Sauer-Soße, die uns jedoch auch nicht wirklich gelungen ist.

Viele Grüße

fenji

18.08.2010 09:34 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Fabus,

ein sehr gutes Rezept, welches ausserdem auch noch relativ schnell zu machen ist. Ich habe vorher noch nie Entenbrust im Dampfgarer gemacht (auf die Idee wär ich von selber auch gar nicht gekommen) finde das Ergebnis aber echt super. Sehr zartes Fleisch, nach dem Bratvorgang. Ich habe es nämlich gebraten und nicht frittiert.

Die Gewürze passen hervorragend. Vielen Dank fürs Rezept.

Alles Liebe,

fenji

christina69zs

31.10.2011 20:43 Uhr

Hallo,

auch ich habe gestern erstmals Ente in unserem Dampfgarer zubereitet!

Eine super Vorbereitung für das spätere, nur ganz kurze Braten!

Da ich das 5-Gewürz-Pulver improvisieren musste, habe ich es heute orignal gleich (bei Rewe) eingekauft und werde es bestimmt demnächst wieder benötigen... :-)

Bei uns gab´s dazu Reis und Wok-Gemüse! Hhmmm, lecker!

LG
Christina

christina69zs

30.08.2012 18:54 Uhr

Hallo,

wieder einmal diese leckere Ente - diesmal mit Foto!

LG
Christina

juli27

20.08.2010 10:22 Uhr

Hallo,

wir haben die leckere knusprige Entenbrust auch gegessen und uns hat es sehr gut geschmeckt.

Wir haben sie auch gebraten und nicht frittiert,hat super geklappt.

Werden sie jetzt immer zu unseren chinesischen Nudeln essen!!

Foto ist unterwegs.

Lg Julia

Barados

11.10.2010 17:22 Uhr

Hört sich super an. Habe es schonmal gespeichert, allerdings weiß ich nicht wo man die Brüste kaufen kann ? Bekommt man die beim Fleischer? Kann ich mir gerade nicht so vorstellen. Auch preislich weiß ich nicht, wo das liegt ?

timmi

29.10.2010 02:22 Uhr

In der Metro liegen die Ententittchen bei 17,90 Euro das Kilo.
Bie Penny bekommt man sie für ca. 12 Euro das Kilo.

Eine Brust liegt zwischen 300 und 500 Gramm.

Beides schmeckt sehr gut.

timmi

Fanatik

18.11.2010 22:51 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Danke für den tollen Denkanstoß :)

Habe das Rezept vorhin testweise mit Entenbrüsten probiert (Übung für morgen, da werden es ein paar mehr!), habe aber für mich festgestellt, dass 20 viel zu lang sind. Habe in meinem Reiskocher einen Dampfgareinsatz und nach 20 war die vormals tiefgefrorene Entenbrust leider schon recht knüppelig *schmunzel*

Habe die anderen nun nur 12 Minuten gemacht und diese wirken nun quasi perfekt für das morgige Ölbad vorbereitet. Das übrig bleibende Wasser ist dabei ein gerade zu genialer Fond geworden. Habe diesen eben noch etwas eingekocht und in einem Einmachglas eingelagert. Genial, so geht nichts verloren =)

Zu der Marinade hätte ich allerdings noch eine Frage: Habe die Mischung recht exakt nach der obigen Vorgabe gemacht, allerdings kam mir die Marinade extrem dünnflüssig vor. Fehlt eventuell ein kurzer Hinweis was aufkochen/kalt stellen angeht oder ist das so gewollt? Hatte gehofft diese asiatischen Effekt zu haben bei dem sich die Haut der Ente fast wie Blätterteig aufwölbt und kross wird, aber danach muss ich wohl ein Weilchen suchen ^_^

Trotzdem: Genialer Ansatz mit dem Dampfgaren und späterem Fritieren, für meinen Reiskocher nur einfach viel zu viel Zeit :)

Gruß Wolf

mamadagmar

31.01.2011 14:59 Uhr

Der Tipp mit dem Fond ist super als Basis für eine Sauce.

Danke

zeus10001

28.11.2010 12:41 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

danke für das Rezept. Der Geschmack ist gut, die Garzeit und die Marinade erscheinen mir jedoch noch etwas verbesserungswürdig. Meine zwei Entenbrüste von je 280g waren nach 20 min im Wasserdampf leider verloren. Ich werde hier beim nächsten Mal die 12 min von Fanatik versuchen.
Die Kruste fand ich nicht so gut, aber vielleicht lag das ja an meiner Zubereitung. Im Forum wird das Marinadenrezept um 3 Löffel Speisestärke und ein Ei erweitert - ein Versuch ist es wert.
Fazit: Die Ente kommt bereits nah an die im Chinarestaurant heran.

Viele Grüße

dagmarw

28.11.2010 17:24 Uhr

Hallo Fabus, habe Dein Rezept heute für meine ganze Familie gekocht, und möchte mich ganz herzlich dafür bedanken, es ist wirklich pefekt geworden, und alle waren happy.
liebe Grüsse dagmarw

linus0815

06.12.2010 15:51 Uhr

was soll man noch weiter schreiben ? :-)

einfach perfekt

Bärbel1006

08.12.2010 15:51 Uhr

Supergut, ich habe das gestern ausprobiert, allerdings habe ich etwas mehr Stärke genommen, die Marinade war sonst zu lapperig.
Das gab es bestimmt nicht zum letzten Mal.

xpaellax

09.12.2010 12:54 Uhr

Die beste Entenbrust, die wir je zu Hause gegessen hatten, vielen Dank für das tolle Rezept.
Liebe Grüße
xpaellax

Mike-Renee

22.12.2010 15:04 Uhr

Hallo Zusammen,

ich bin neu hier und ich habe 2 Fragen an Fabus.
Ich möchte versuchen diese Entenbrust zu Kochen.
Ich bin absoluter Amateur (ich lasse sogar Wasser anbrennen :-)).

Frage 1
Auf Bild 2 sieht man die Entenbrust in Scheiben geschnitten und genauso möchte ich es auch, aber wurde dort auch die Haut in Quadraten geschnitten ???

Frage 2
Muss man die Entenbrust unbedingt vorher Dampfen, oder kann man sie sofort in der Fritöse zubereiten ?

Es sieht sooooo lecker aus auf Bild 2.

Gruss Mike

Haeberle

22.12.2010 16:07 Uhr

Klar kannst du die Entenbrust gleich fritieren. Aber dann kannst du dir auch das einschneiden der Haut sparen, weil du sie nach dem fritieren nicht mehr essen kannst. ;-)
Im Ernst: Du kannst ja die Haut, und nur die Haut, schon so schneiden, dass du später deine Scheiben schneiden kannt. Die eingeschnittene Haut lässt das Fett beim braten oder hier beim dämpfen austreten.

Durch das dämpfen wird die Entenbrust schonnend gegart. Durch das fritieren bekommt sie eine knusprige Haut und die chinesischen Kick.

Mike-Renee

23.12.2010 15:13 Uhr

Ahh, Danke.

Hab mich wie immer blöd ausgedrückt, sorry :-)

Werde die Haut dann längs Einschneiden und sie dann gut Anbraten.

Danach werde ich sie im Ofen langsam weiter garen.

Gruss Mike

Haeberle

28.12.2010 18:37 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ja klar, kannst du auch machen.
Das ist dann die \"klassische\" Variante.
Das vorher dämpfen gart die Entebrust ja schon.
Durch das kurze fritieren oder in heißem Öl fertig braten bekommst
du eben die schöne knusprige Haut, so wie es beim Chinesen.
Einschneide längst ist ok. Aber die Scheiben von den fertigen Brust sollest du quer schneiden, also geben die Faser. Sonst wirds leicht zäh, beim kauen.

irina1985

25.12.2010 23:08 Uhr

Hallo ich hätte da eine Frage wie lange muss man die Entenbrüste in der Pfanne anbraten und welche Soßen kann man da dazu machen kann mir bitte vielleicht jemand weiterhelfen

Lg Grüße Irina

Haeberle

28.12.2010 18:49 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Irina,
also bei diesem Rezept eigentlich garnicht anbraten.
Die Brüste sollen ja gedäpft werden. Und dann fritiert oder kurz gebraten.
Das anbraten ist in anderen Rezepüten ja gut beschrieben.

Ich persönlich lege die mit der Haut eingeschnittenen, gesalzenen und gepfeffterten Brüste mit der Hausseite nach unten in eine kalte beschichtete Pfanne. Dann je nach Herd auf fast höchste Stufe braten bis das FEtt austrifft und die haut braun wird, nicht schwarz, dan umdrehen und max. 2 Minuten die Hauseite braten. Dann wirder die hauseite nach oben und in der vorgezeiten Backofen bei ca. 120/130 Grad ca. 15 Min. braten.
Für die Soße nehme ich ein Glas Gelügel- oder Gänsefond, koche das etwas ein. Kann paralell zum Brust Braten geamacht werden. Die Bürste aus der Pfanne nehmen, noch im ausgeschalteten Backofen etwas ruhen lassen und das Fett und den Fleischsaft in eine Fett-Trennpfanne gießen und nur der Saft mit etwas Fett zum Fond geben. Vielleicht mit Mehlbutter binden. Mit pfeffer und Salz würzen.
Vielleicht hilft dir das.

fipsfine

09.01.2011 13:49 Uhr

Die Ente ist wirklich superlecker,ganz einfach zuzubereiten und war das Highlight des Tages!!!!!!!!1

Finntina

05.02.2011 10:10 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Kochfreunde!
Habe letztes Wochenende eine Hochzeit bekochen dürfen. Die Braut ist vietnamesin, hat aber ausser einer Tante und dem Bruder keine Angehörigen hier in Finnland. Was also tun, schliesslich soll es der Braut genausogut schmecken wie den einheimischen Gästen.
Bei der Rezeptsuche fand ich dann dieses geniale Entenrezept. Die 65 (!) Entenbrüstchen wurden zur Hauptspeise erkoren, dazu Klebereis, asiatisches Wok-Gemüse und die passenden Sossen vervollständigten das Gericht. Allen hat es köstlich geschmeckt und die Tante der Braut liess mir ausrichten, "...sie hätte es auch nicht besser gekonnt!" War ich froh!!! Herzlichen Dank für dieses wunderbare und einfache Rezept.
LG Finntina

lafu

17.02.2011 20:04 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich hab das Rezept gestern Abend ausprobiert. Dafür habe ich zwei Tiefkühlentenbrüste verwendet, die zusammen ca. 400g wogen. Diese habe ich auftauen lassen bzw. dachte ich, sie wären aufgetaut.

Gedämpft hab ich in einem Kochtopf mit ca. 2cm Wasserstand. Da habe ich ein Metallsieb drüber gehängt und darauf die eingritzten Entenbrüste gelegt und - weil es hier in den Kommentaren so betont wurde - die Garzeit etwas verkürzt, ca. 15 Minuten. Das Garwasser habe ich an die Seite gestellt.

Die Marinade habe ich zwar mit den Zutaten angerührt, aber in anderer Gewichtung (Geschmackssache...), nämlich mit etwas mehr Honig. Die Brüste damit bepinselt und ziehen lassen. Den Rest der Marinade hab ich ins Garwasser gekippt und einkochen lassen, anschließend mit etwas Malzbier aufgefüllt und nochmals einkochen lassen.

In einem Topf hatte ich Ghee ca. 1cm hoch erhitzt und die Brüste erst auf der Hautseite und dann von der anderen wenige Minuten fritieren lassen. Es sah alles sehr gut aus.

Als ich die Brüste dann aufgeschnitten habe, war der Kern leider nicht rosa, sondern roh. :-( Das heißt wohl: Beim nächsten Mal doch länger im Dampf garen. Ich hab die Scheibchen dann nochmal ins heiße Fett gelegt und etwas nachgaren lassen.

In die Sauce hatte ich inzwischen noch ein paar Möhrenstifte geschmissen und garziehen lassen. Am Ende hab ich die Entenbrustscheiben aus dem Fett genommen und mit der Sauce + Möhren vermischt und mit Reis serviert.

Die Sauce war der Hammer. Die Brüste muss ich demnächst dann nochmal mit anderen Garzeiten versuchen...

Badenserle

20.02.2011 09:53 Uhr

Hi All
mich würde interessieren ob sich die Garzeit bei ausgelösten Entenkeulen verändert.
Beim überfliegen hab ich nix gefunden, hat da jemand Erfahrung mit ????
Grüße vom Bodensee
Badenserle

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 30 und die neusten 10 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


feldi_79

08.11.2014 19:48 Uhr

Hallo,

ich hätte mal die Frage ob man das mit einer Gänsebrust auch so machen könnte!!!
Was haltet Ihr davon.

Kuschelkatze77

16.11.2014 17:18 Uhr

Hallo,
also mein Versuch war leider nicht so von Erfolg gekröhnt. Deshalb würde mich mal interessieren wie Ihr genau die Marinade für die Entenbrüste macht? Bei mir ist die Marinade sehr flüssig (Verhältnis von 20cl zu nur 4 TL Speisestärke). Nach drei Minuten frittieren im Topf war das Fleisch super, aber die Haut war wabbelig. Wie ist bei Euch die Entenhaut nach dem frittieren? Wäre über eine Tipp echt froh.
LG Nicole

Loti586

16.12.2014 20:16 Uhr

Hallo,
habe dieses Rezept zum wiederholten Male gemacht und mich sehr genau an die Rezept- Vorgaben gehalten und bin jedesmal aufs Neue begeistert wie klasse diese Entenbrust schmeckt.
Von mir gibt es die volle Punktzahl

imdorf

04.01.2015 19:42 Uhr

Hmm, habe das Rezept heute ausprobiert, war nicht ganz kross, lag wohl an der Bratzeit. Mich irritiert die Menge der Flüssigkeit zum "bepinseln". Ist eingentlch mehr als ich meine das es nötig ist, sogar viel mehr. Habe ich da einen Gedankenfehler oder was war da los? Habe im Reiskocher gedämpft, gepinselt, getrocknet und dann ab in die Fritteuse, vielleicht war das nicht der Kick. Bitte einfach helfen. Vielen Dank

imdorf

05.01.2015 04:57 Uhr

Ich hätte doch die Brille aufziehen sollen, habe bei Sojy und Wasser EL anstatt cl genommen, also alles klrar, werde ganz sicher noch Versuche starten.

Gaykocht

05.01.2015 17:39 Uhr

Hallo, funktioniert das auch mit Hühnerbrust ohne das sie zu trocken wird? Auch vorher dämpfen für 20 Minuten oder lieber halbieren, roh bestreichen und dann frittieren? Hoffe ich bekomme schnell eine Antwort, habe hunger. Die Ente war übrigens echt der Hammer!!!! DANKE!

opilia

16.02.2015 18:54 Uhr

An alle, die einen Dampfgarer-Backofen besitzen:

Die Entenbrust 20 Minuten bei 80 Grad dämpfen, dann bepinseln (für meinen Geschmack etwas weniger Gewürzpulver nehmen und helle Sojasauce, die ist dünn genug, dafür kann das Wasser weggelassen werden), ruhen lassen und wirklich nur 2 Minuten von jeder Seite im heißen Öl ausbraten. Dann ist das Fleisch wunderbar zart.

mipli

05.04.2015 08:05 Uhr

Vielen Dank für das Rezept - das Essen war sowas von lecker! Frohe Ostern, mipli

Heidue007

09.04.2015 22:40 Uhr

Hallo,
als Kochneuling wüsste ich gerne, welches Öl zum Frittieren geeignet ist.

Besten Dank und liebe Grüße
Heidü

schaech001

12.04.2015 16:42 Uhr

Hallo,
heute war ich mutig und habe die Entenbrust nach dieser Anleitung gegart. Die Marinade fand ich zu dünn, aber der Geschmack war schon da.....habe also im Dampfgarer gegart und dann 2 Minuten fritiert. Hätten vielleicht 3 Minuten sein sollen, die Haut war knusprig, hätte aber noch knuspriger sein können, dann wäre aber die Brust nicht mehr rosa gewesen. Also muß ich noch etwas experimentieren. Aber diese Art gefällt mir und ich werde wohl dabei bleiben. Dazu hatte ich eine Erdnussbuttersauce und Sesam-Zuckerschoten

Liebe Grüße
Christine

chrischel_

27.04.2015 09:14 Uhr

Mir wurde immer gesagt, dass es nicht so leicht ist die Entenbrust perfekt und saftig zu zubereiten.
Mit diesem Rezept und Anleitung klappt es allerdings sehr gut.
Vielen Dank dafür, die Ente hat super lecker geschmeckt.

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de