Wildschweinbraten

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

1 1/2 kg Wild (Wildschwein), am besten Oberschale ohne Knochen
2 Bund Suppengrün
Zwiebel(n)
4 Zehe/n Knoblauch
Lorbeerblätter
Wacholderbeeren
3 Körner Piment
6 Körner Pfeffer
2 Liter Buttermilch
250 ml Wein, rot, (Dornfelder)
  Salz und Pfeffer
  Öl, zum Anbraten
 etwas Butter für die Soße
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. Ruhezeit: ca. 2 Tage / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Wild gut enthäuten, Sehnen entfernen und in eine Schüssel mit Deckel geben. Das geputzte und in Würfel geschnittene Suppengrün, die grob zerschnittenen Zwiebeln, den Knoblauch, Lorbeerblätter dazu sowie den leicht zerstoßenen Wacholder, Piment und Pfeffer.
Mit der Buttermilch begießen und zugedeckt für mindestens 48 Std. in den Kühlschrank stellen. Einmal täglich das Fleisch wenden.
Wild herausnehmen, gut abtrocknen mit Salz und Pfeffer leicht würzen und im Öl kräftig anbraten.
In der Zwischenzeit das Suppengemüse herausnehmen kurz abspülen, mit Küchenpapier abtrocknen und die Hälfte mit anbraten. Wenn es gut angebraten ist, herausnehmen und beiseite stellen. Bei Bedarf mit der Marinade und einem bisschen heißem Wasser angießen, das restliche Suppengemüse dazu und zugedeckt ca. 2 - 2 1/2 Stunden schmoren lassen.
Nach Beendigung der Garzeit das Fleisch herausnehmen und in Alufolie gewickelt ca. 15 Minuten ruhen lassen.
In dieser Zeit mit dem Rotwein den Bratenfond ablöschen, das Gemüse mit dem Zauberstab zerkleinern und auf die gewünschte Konsistenz einköcheln lassen. Eventuell noch mit etwas Salz und Pfeffer würzen und bei Bedarf mit Mehlbutter binden. Das angebratene Gemüse in der Soße erwärmen. Das Fleisch in Scheiben Schneiden und auf einer Platte mit dem erwärmten Gemüse anrichten, etwas Soße darüber.
Dazu reichen wir grüne Klöße und Rotkohl oder Rosenkohl und für den, der es mag kommt noch ein Schälchen Preiselbeeren und ein Schälchen frisch geschlagene Sahne auf den Tisch.
Guten Appetit!

Kommentare anderer Nutzer


Ratter

01.12.2005 15:48 Uhr

Hallo, liebe(r) Verfasser(in),
im Prinzip ein Rezept wie es mir gefällt, Piment, Wacholderbeeren, ec.. Werde ich am Wochende auch so zubereiten!
ABER: Warum in Buttermich einlegen? Das verfälscht doch sicher den schönen Wildgeschmack! Oder?
Liebe Grüße
Ratter

123-zephir

25.12.2009 17:13 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Habe heute (1. Weihnachtstag) nach diesem Rezept den Braten auf den Tisch gebracht. Das Rezept gewählt, weil meine Großmutter in dieser Art Wild zubereitete. Die Buttermilch nimmt nicht nur dem Hasen und dem Reh den intensiven Wildgeschmack, sondern durch Einlegen und Beizen des Wildbrät wird jedes Fleisch mürber, was mit Abhängen nicht zu erreichen ist.
Als Huldigung für den Koch und seine Soße durften heute mal die Teller Abgeleckt werden.

muckeline

01.01.2010 16:40 Uhr

Ich freue mich, dass es Euch geschmeckt hat!!!!

muckeline

01.01.2010 16:41 Uhr

Vielen Dank für die Bewertung!!!

muckeline

02.12.2005 10:46 Uhr

Hallo Ratter,

eben die Kombination von Wild und Buttermilch ergeben ja bei diesem Rezept erst den richtigen Pfiff.
Probiers doch mit einem kleineren Stück einfach mal aus. Dann brauch es auch nur 24 Stunden eingelegt zu werden.

VG
Muckeline

googy

04.01.2006 18:12 Uhr

Hatte es am Wochenende probiert, nur statt Oberschale hatte ich einen Wildschweinrücken,
dazu wurden Semmelknödel, Rotkraut und Preiselbeeren gereicht. Mein Kommentar es war einfach perfekt. Vielen Dank

evlys

03.03.2009 18:56 Uhr

Hallo,

ein schönes Rezept, über das Einlegen in Buttermilch kann man geteilter Meinung sein, ich habe es so gemacht.
Die Sauce war ganz hervorragen, allerdings habe ich den Rotwein schon während des Schmorens dazugegeben. Da ich ein ganzes, nur grob zerlegtes Wildschwein (55 kg mit Decke) bekommen hatte, stand auch jede Menge selbstgekochter Wildfond zur Verfügung. Meinen Gästen hat es ebenfalls sehr gut geschmeckt.

Danke für das Rezept
Grüße Evlys

NoProblem

02.01.2010 14:37 Uhr

Hab das Gericht erst mal ausprobiert, meine Familie war begeistert davon einfach himmlisch.

muckeline

03.01.2010 13:09 Uhr

Schön, dass es Euch geschmeckt hat!

Harpare

20.04.2010 20:01 Uhr

Hallo! 5 Sterne und tausend Dank für das leckere Rezept. :-) Das war ein herrlicher Braten! Bestimmt gibt es den noch ganz oft. In Buttermilch legen wir das Fleisch aber auch nicht ein. :-) Bilder sind unterwegs. LG Harpare

zickenwitz

03.12.2010 20:18 Uhr

Ohne Erfahrung mit Wildschweinfleisch ist mir der Braten
auf anhieb gelungen. Danke für das wunderbare Rezept.
LG

rennschnegge

31.12.2010 16:56 Uhr

Ich habe dieses Rezept für meinen aller ersten Wildschweinbraten ausgewählt, und musste mit bedauern feststellen, dass Wilde Schweinereien nix für unsere verwöhnten Gaumen sind. Ich werde das ganze mit normalem Schweinebraten ohne Buttermilch Marinade versuchen, denn letztendlich war die Soße ein Traum, auch wenn ich das Lorbeerblatt, irrtümlicherweise, mit dem Rest zerkleinert habe (:s)

Susemil82

25.12.2011 19:56 Uhr

Das Rezept ist Spitze den Gästen hat es heute geschmeckt, danke :) und nen frohes Fest noch!!

Grüße Suse

sienuwieder

18.01.2012 12:47 Uhr

Das Rezept hat mich wegen seiner alkoholfreien Variante angesprochen.
Da wir mit 6 Personen gekocht haben, habe ich dass Fleisch schon vorher angebraten und anstatt es im Topf zu kochen, habe ich es ( 3 kg) bei 150°C für ca 3 Std. in den Ofen gestellt.
Total lecker

palmin

11.01.2013 19:11 Uhr

Habe soeben das Fleisch eingelegt um es dann Sonntag zuzubereiten.
Eine Kleinigkeit verstehe ich nicht ganz, vielleicht kann mir da jemand weiterhelfen:
Wieviel von der Buttermilchmarinade soll denn nun für das Schmoren verwendet werden? Also wie ist der Satz "Bei Bedarf mit der Marinade und einem bisschen heißem Wasser angießen" zu verstehen...?

Danke für eure Tipps

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de