Langosch

ungarisch
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

150 g Kartoffel(n)
30 g Hefe, frisch
300 ml Milch
3 EL Puderzucker
400 g Mehl
  Salz
50 ml Öl
  Öl, zum Ausbacken
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Kartoffeln mit der Schale kochen. Die Hefe in der gesalzenen lauwarmen Milch auflösen und 10 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Die Kartoffeln pellen und noch lauwarm stampfen. Das Mehl in eine Schüssel sieben. In die Mitte eine Vertiefung drücken und die Hefe-Milch hineingießen. Die Kartoffeln und das Öl zugeben und zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Dünn mit Mehl bestreut und einem Küchentuch abgedeckt an einem warmen Ort etwa 1 Stunde bis zur doppelten Größe aufgehen lassen.
Eine Pfanne etwa 6 cm hoch mit Öl füllen. Vom aufgegangenen Teig ein Stück abreißen, zu einem etwa 2 cm dicken Fladen formen und in das heiße Öl legen. In der offenen Pfanne goldgelb backen, dann vorsichtig wenden und die andere Seite knusprig backen. Salzen und heiß verzehren.
Wer mag kann seinen Fladen mit saurer Sahne, Käse oder Knoblauch bestreichen. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Kommentare anderer Nutzer


Mikilein

07.09.2003 16:12 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Das ist das richtige Rezept für "Langosch"! Die beste Variante für mich ist ein Langosch mit Kraut! Weißkohl abhobeln, abtropfenlassen, Zucker karamelisieren, Kraut darin andünsten, bis eine braune Farbe erreicht wird.Sehr kräftig pfeffern! Als Füllung in das obige Grundrezept tun und zusammengeklappt schwimmend ausbraten.
Dank!
Kommentar hilfreich?

Manü

13.09.2003 19:38 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

ich hab gedacht ich seh nicht richtig....

im übrigen schmeckts extrem lecker mit knobi-soße oder saurer Sahne und geriebenen Käse drüber....
Kommentar hilfreich?

Mauti

14.10.2003 00:09 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Wer's in Budapest isst, weiß mehr!
Lángos

400 g Mehl
150g Kartoffeln (ca. 2 mittlere)
1 gestrichener Teel. Salz
1 gehäufter Teel. Puderzucker
30 g frische Hefe
oder
1 Tüte Instant-Hefe für 500g Mehl
50 ml Öl (Mazola)
oder
50 g Margarine
300-350 ml Milch

Öl für die Fritteuse

à die Kartoffeln als Pellkartoffeln kochen und abkühlen lassen
à geschält sehr fein stampfen
à in eine Schüssel Mehl, Salz, Zucker und Trockenhefe einsieben, gut vermischen
à (frische Hefe: in 100 ml lauwarmer Milch den Zucker lösen, die Hefe einkrümeln und bedeckt an einem warmen Platz 15 min. gehen lassen)
à zur Mehlmischung das Öl und die Kartoffeln geben und leicht unterkneten
(Flüssigkeit reicht noch nicht für einen Teig)
à schrittweise die lauwarme Milch zugeben, bis es einen mittelfesten Teig ergibt
à klebt sehr, trotzdem gut kneten
à in einer Schüssel bedeckt bei 50 ° C im vorgeheizten, aber ausgeschalteten
Ofen 60 min. auf ungefähr das Doppelte gehen lassen
à Teig mit Mehl bestäuben, außen glatt streichen
à mit einem Esslöffel großzügige Bällchen abstechen und diese, falls sie noch
kleben, in etwas Mehl wälzen
à zwischen den Händen möglichst großflächig platt drücken, evtl. ziehen (darf auch ein Loch drin sein)
à mit einer Gabel noch mehrmals durchstechen
à nicht nur goldgelb, sondern mittelbraun frittieren
à Teig wirft dabei luftige Blasen, Rand bleibt ggf. dicker
à in Ofen bei vorgeheizten 60 °C auf einer Platte (auch übereinander) warm halten
à möglichst bald noch heiß servieren
à dünn beidseitig mit Salz bestreuen
à nicht auskühlen lassen oder aufheben
à Alternative:
à mit einem walnussgroßen Stück Schafskäse oder Dill oder beidem füllen,
oder mit einem Esslöffel feinen, weichen Schinkenwürfeln

Es gibt Varianten, aber diese sind leicht angepasst (Mazola z.B.) von einem Ungarn!

LG, Mauti
Kommentar hilfreich?

eisblumenfee

29.11.2003 15:09 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Kathrin,

Du bist ein Engel.

Die ungarische Küche ist so fabelhaft.
Langos (gesprochen: Lanjosch) sind hier in Deutschland nirgendwo in Lokalen zu finden um sie einfach mal zu probieren und dann selbst zu machen.
Aber Ihr lieben Geniesser da draußen, ich sage Euch, versucht sie trotzdem. Ihr werdet es nicht bereuen! Das sind rustikale deftige Fladen, die umbedingt heiß (frisch aus der Pfanne) gegessen werden und je nach Gusto in gewürzten/ungewürzten Schmand, Käse, Knoblauchquark, Tomaten-Paprikasauce, etc. gedipt werden.

Wenn Ihr Euch selbst und Eurem Schatz etwas schönes zu Weihnachten schenken wollt, dann bucht Euch einen Winter-Städtetrip nach Budapest. Es ist traumhaft romantisch und das ungarische Essen macht süchtig.

Schöne Adventszeit!

PS: Ungarische berufstätige Hausfrauen haben einen kleinen Trick wenn es schnell gehen soll bei diesem Rezept. Statt der frischen Kartoffeln nehmen sie fertiges Kartoffelpürée.
Kommentar hilfreich?

Mone-4

07.08.2009 00:01 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hát... Lángos sind wirklich sehr lecker!!! Werden allerdings nicht lanjosch ausgesprochen... sondern langosch :)
Szívélyes üdvözlettel !

Mone
Kommentar hilfreich?

d-tail

21.11.2012 11:31 Uhr

Langos sind in Deutschland auf einer Kirmes zu bekommen - z. B. Münchner Frühlingsfest/Oktoberfest oder Cranger Kirmes.

Dort habe ich sie kennen und lieben gelernt.
Kommentar hilfreich?

muschelkoch

17.12.2003 14:08 Uhr

super für die feine Campingküche zum Café Bianca

Grüsse vom Muschelkoch
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


JimmyOlivaer

19.08.2012 13:21 Uhr

Voll lecker! Ich habs heute probiert!

Das schmeckt der ganzen Familie

Viele Grüße aus Berlin
Kommentar hilfreich?

liebesbiest67

14.05.2015 21:13 Uhr

Wirklich lecker, ist ganz toll geworden und alle waren begeistert. Werde ich auf jeden Fall wieder machen.
Kommentar hilfreich?

Danny_sahne81

29.12.2015 20:18 Uhr

Es War ganz einfach und schmeckt so verdammt lecker Bild ist hoch geladen mit krautsalat und knobisauce
Kommentar hilfreich?

MarieLW

30.12.2015 22:46 Uhr

hallo,
wann kommt denn der puderzucker zum einsatz?
LG
Kommentar hilfreich?

Danny_sahne81

08.01.2016 13:58 Uhr

Hi also ich hoffe ich habe richtig gemacht , habe den puderzucker zur Hefe gegeben ....LG
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de