Zutaten

750 g Rindfleisch, (falsches Filet)
  Öl
  Für die Marinade:
1 Liter Rotwein, (Landwein)
1 Liter Wasser
750 ml Essig
Karotte(n), grob gewürfelt
Zwiebel(n), grob gewürfelt
1 Beutel Gewürzmischung, (Sauerbratengewürz)
  Für die Sauce:
1 Pck. Bratensauce, (Fertigsauce)
 etwas Zucker
 etwas Saucenbinder, dunkel
2 TL Preiselbeeren
 etwas Fleischbrühe, gekörnte
150 ml Sahne
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 3 Tage 4 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Alle Zutaten für die Marinade in einen großen Topf geben und zum Kochen bringen. Einmal aufkochen lassen und dann vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Den Braten in eine große Schüssel legen und die erkaltete Marinade über das Fleisch gießen. Das Fleisch muss komplett von der Marinade bedeckt sein. Die Schüssel mit einem Deckel verschließen und in den Kühlschrank stellen. Das Fleisch 4 Tage im Kühlschrank ziehen lassen, dabei jeden Tag einmal wenden.

Nach 4 Tagen das Fleisch aus der Marinade nehmen, abtrocknen und in einem Bräter in etwas Öl rundherum scharf anbraten. Einen Teil der Marinade durch ein Sieb in den Bräter zum Fleisch gießen. Das Fleisch sollte zu ein Viertel bedeckt sein. Den Bräter in den auf 180° vorgeheizten Backofen stellen und den Sauerbraten zugedeckt 2,5 Stunden schmoren, bei Bedarf zwischendurch etwas Marinade dazu geben. Das Fleisch sollte dann butterzart sein. Das Fleisch aus dem Bräter nehmen, in Scheiben schneiden und warm stellen.

Den Rest der Marinade durch ein Sieb in den Bräter geben und die Sauce aufkochen lassen. Den Saucenwürfel, die gekörnte Brühe und den Zucker dazu geben. Die Preiselbeeren und die Sahne einrühren, aufkochen lassen und kurz köcheln lassen, nach Bedarf mit Saucenbinder andicken. Wenn die Sauce zu sauer ist, kann man noch mehr Preiselbeeren oder Zucker dazu geben. Das Fleisch in die Sauce legen und noch etwas ziehen lassen.

Den Sauerbraten mit Spätzle oder Semmelknödeln und Rotkraut servieren. Preiselbeeren dazu reichen.

Will man den Sauerbraten Sonntags auf dem Tisch haben, sollte man ihn spätestens am Mittwoch einlegen.
Auch interessant: