Gebackenes Eisbein à la Torsten

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

Gewürznelke(n)
8 dicke Zwiebel(n)
1 EL Rosmarin
1 EL Majoran
1 EL Pfeffer
1 EL Salz, leicht gehäuft
1 EL Gemüsebrühe, Instant
3 große Lorbeerblätter
300 ml Bier, kann ruhig ein Pils sein
1 1/2 kg Eisbein(e) (Vorder-)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 2 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Eisbein putzen, in einen hohen Topf legen und so viel Wasser einlaufen lassen, das dass Eisbein vollkommen mit Wasser bedeckt ist.
Nelken, Rosmarin, Majoran, Pfeffer, Salz, Gemüsebrühe, zwei Hälften Zwiebel und das Bier in den Topf geben. Aufkochen und 1,5 Stunden bei kleiner Hitze köcheln.

Aus dem Topf nehmen und in einen Bräter legen. Die restlichen sieben Zwiebeln in Scheiben schneiden und in den Bräter legen. Fünf große Suppenkellen des Suds in den Bräter schütten.
1,5 – 2 Stunden bei ca. 200 Grad (Ober-Unterhitze) im vorgeheizten Backofen braten. Das Eisbein muss schön braun sein.

Das Eisbein immer wieder mit dem Bratensud begießen. Falls im Bräter nach einiger Zeit zu wenig Sud ist, einfach wieder ein paar Kellen aus dem Topf in den Bräter geben.

Kommentare anderer Nutzer


Backliesel80

09.10.2010 20:42 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Superlecker! Ich mag ja lieber gekochtes Eisbein aber mein Mann mag es so lieber, man muss ja auch mal Kompromisse eingehen und es hat sich echt gelohnt! Nur eins mach ich beim nächsten Mal anders, ich nehm weniger Pfeffer, der schmeckt sehr dominat vor, also ich denk ein halber Esslöffel reicht völlig! Ansonsten ganz lecker, Bild wurde schon geladen!

LG

mAtRiX2k4

09.10.2010 22:08 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Vielen Dank für die netten Worte. :) Find ich super das es euch geschmeckt hat. :)

Das Rezept hab ich noch etwas verbessert aber das füg ich dann noch hinzu. :)

Anstatt 5 nehm ich 8 Nelken
Anstatt 1 EL nehme ich 2 EL Brühe
Anstatt 3 nehm ich 5 Lorbeerblätter
Anstatt 0,3 nehm ich 0,5 L Bier

peg01

24.10.2010 18:53 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo mAtRiX2k4!

Wochenende und was kochen?

Als ich lezte Woche sah, dass es Haxen für 1,99 € das Kg gab hab ich mich spontan entschlossen Dein Rezept nachzukochen. Hatte mal wieder Lust auf was Herzhaftes. Z. Zt. sind sie noch mit ein paar Würfeln durchwachsenen Speck im Ofen.
Dazu gibt es Sauerkraut und Knödel - natürlich selbsthergestellt.

Anmerkung:

Da ich in Nebenbeschäftigung (Restaurantküche - vor vielen Jahren) gelernt habe' "Alles wird verwertet!'" muss ich sagen:
Der Kochsud, von mir zusätzlich mit Ingwer und Knoblauch abgewandelt, ist schon Wowwwww.- verdient 5*. Er ist eine super Basis für gelungene Saucen. Er wird nach dem Abkühlen in Eiswürfelform eingefroren.

Bilder bekommst Du natürlich auch zusehen.

Danke für das schöne Rezept
Gruß

Peg01

Datuk

19.07.2011 15:59 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Gut - statt Brühe geht aber auch eine selbstgemachte "gebundene braune Soße".

Damit von Zeit zu Zeit übergossen gibt dem ganzen so was geschmortes und die Kruste ist gut genießbar.

Der Eisbeifreak
Datuk

dreichert1

01.11.2011 08:03 Uhr

sei gegrüßt der bräter offen lassen oder deckel drauf

mAtRiX2k4

04.11.2012 13:36 Uhr

Offen lassen. :)

Marcy74

20.10.2012 17:43 Uhr

Hallo,
ich habe heute dieses tolle Rezept nachgekocht. Es hat uns wahnsinnig gut geschmeckt. Dazu gab es Semmelknödel und Erbsen-Karotten-Gemüse.
5***** von mir.

Danke.
Lg Marcy

kuschelbaer07

06.01.2013 06:07 Uhr

Klasse Rezept.

mAtRiX2k4

07.01.2013 11:32 Uhr

Danke. :) Freut mich zu hören. :)

triops

07.01.2013 11:30 Uhr

das Rezept hört sich super an. Muss ich auch mal ausprobieren. Ist wohl eher ein Rezept fürs Wochenende, weil die Zubereitung lange dauert. (berufstätig).

LG
triops

mAtRiX2k4

07.01.2013 11:33 Uhr

Würde mich über deine anschließende Meinung und Bewertung freuen. :)

LG

Torsten

anneli52

07.01.2013 11:42 Uhr

Klingt lecker würde es gern ausprobieren mit Klössen und Sauerkraut,aber bekommt man denn da genügend Sosse dazu.

mAtRiX2k4

07.01.2013 11:44 Uhr

Na klar. :) Dadurch das man vorher Sud aufgekocht hat, hat man noch genügend für eine leckere Soße. :)

dianahl

07.01.2013 15:29 Uhr

kann das Eisbein auch gepökelt sein oder muß es frisch sein
LG aus Lübeck

wagges

08.01.2013 08:25 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Guten Morgen dianahl
Auf deine Frage, die Antwort : ,, Du kannst beide Arten von Haxen benutzen.
Die nicht gepökelte sehr gut salzen. Musst den Sud dann halt strecken...am besten mit Wasser u. dann nachwürzen. wäre meine Empfehlung. Hoffe gedient haben zu können......hahaha

kevkur

07.01.2013 16:47 Uhr

das würde mich auch interisieren, Danke

Vonni1

07.01.2013 17:48 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich schiebe mein im Schnellkochtopf gekochtes Eisbein nachher immer noch unter den Backofen-Grill, damit es Fett verliert und eine schöne Kruste bekommt, aber das Rezept hier hört sich noch besser an, muss ich unbedingt auch mal probieren.

Die angegebene Koch-/Backzeit solltest du auf 3 bis 3,5 Stunden (1,5 Std. köcheln und 1,5 - 2 Std. backen) ändern. Bei dir stehen nur 2 Stunden drin ... oder hab ich was falsch verstanden?

Pfeffer im Ganzen und nachher rausgefischt oder gemahlen? Wenn gemahlen, dann erscheint es mir auch etwas viel.

LG Vonni

COUPI64

24.01.2013 15:25 Uhr

Alle Gewürze kannst Du in einen Papier-Teebeutel zugeben. Damit ersparst Du dich das \"Rausfischen\" ;-)
LG. Pascal

mlippert

07.01.2013 18:41 Uhr

Klingt super!
Hat das schon mal jemand auf dem Grill probiert?
Grüße Mani

kochbobby

13.01.2013 10:39 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

sauuuuulecker! Ich habe alle Zutaten wie im Rezept vorgegeben eingesetzt, außer die vielen Zwiebeln dafür habe ich ein Kilo Sauerkraut genommen (meine Frau kann Zwiebeln nicht leiden) und statt dem 1 EL Pfeffer, habe ich nur einen TL genommen reicht aus.
Ein wirklich sehr gutes Essen für Freunde und Fans vom Eisbein

Gruß
kochbobby

erdmaennle

04.02.2013 15:42 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich mag Haxen. Schon einiges ausprobiert und auch selbst probiert, aber dieses Rezept ist einfach su-per-ham-mer-mäß-ig

BESSER GEHT NICHT.

Kleiner Tip: Hebt bloß die Soße auf. Klasse Grund für Schweinsbraten oder Gulasch oder......

-dis-60

05.02.2013 15:24 Uhr

hallo mAtRiX2k4,

dieses Rezept liest sich wunderbar und ich würde es gerne einmal ausprobieren, da die Zubereitungszeit anspruchsvoll ist, würde ich gerne wissen wollen, ob es auch klappt, wenn die Eisbeine schon einen Tag vorher abgekocht und dann nur im Ofen weitergegart werden können?

lb gr

inste123

23.02.2013 13:04 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo, ein superrezept, echt lecker, ich mach es jetzt schon zum zweiten mal innerhalb der letzten 4 wochen. ich koch die eisbeine einen tag vorher, und brate sie dann am folgenden tag fertig. die pfeffermenge hab ich halbiert, aber dafür das bier verdoppelt. danke für das tolle rezept.

woman65

18.04.2013 12:56 Uhr

5 Sterne,einfach nur genial !!!

mAtRiX2k4

20.06.2013 11:30 Uhr

Danke :) :) Freut mich sehr das es so gut schmeckt. :)

-_-anni-_-

15.08.2013 14:00 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo mAtRiX2k4,

es ist zwar schon eine Weile her als ich dein Rezept nachgekocht habe, aber ich kann mich noch sehr gut daran erinnern das es seeeehrr lecker war :)

Lasse dir dafür mal 5***** hier ;)

Ich habe dazu Erbspüree und Sauerkraut gereicht... yammi :))

Lg
anni

HeyJo

18.09.2013 12:33 Uhr

Hallo:-)

Ich habe vor einigen Wochen dein Rezept ausprobiert. Wir hatten Besuch aus Florida und wir wollten was typisch Deutsches machen, klar: Eisbein, Sauerkraut und Klöße.
Und es war einfach herrlich! Ich hatte zuvor noch nie Eisbein gemacht und es war richtig lecker! Super, super Rezept, werde es diese Woche wieder kochen! vlt bekomme ichs hin noch ein Foto zu machen.

LG

melomaus

07.10.2013 21:08 Uhr

Hallo
leider hat es uns heute abend nicht geschmeckt.
Ich habe es 1:1 umgesetzt. Einfach: ich weiß nicht. Das Fleisch war zart, aber der Sud schon vom Kochen und dann im Bräter, na ja.
Aber das ist zum Glück alles Geschmackssache.
Unser Geschmack war es nicht, entschuldigung!
LG melomaus

brigdiv

24.11.2013 13:48 Uhr

Ja, das war eine echte Überraschung!
Mein zweites Eisbein überhaupt... das erste war eine einzige Katastrophe! Trocken und hart...
Bin eher durch Zufall über dieses Rezept gestolpert weil ich gestern die Tiefkühltruhe aufgeräumt habe und noch ein Eisbein darin rumlag das ich rausgenommen habe und als ich heute morgen nach einem Rezept suchte war dies das einzige wo ich alle Zutaten hatte...
Die Zubereitung hier ist zwar ein wenig anspruchsvoll, man muss ständig dabei sein, fleissig giessen und schauen das nix anbrennt aber die Arbeit lohnt sich.
Das Fleisch war zart und saftig, der Zwiebelrost einfach super... Dazu gab es Röstkartoffel und Sauerkraut. Mein Freund auch begeistert!
Ich habe blöderweise nur die halben Zwiebeln genommen, weil ich mir dachte "die sind schon genug..." Schade, sonst wär jetzt noch ne Portion für abends übrig... Pfeffer hab ich nur wenig reingetan, die Lorbeerblätter gebe ich das nächste Mal gegen Ende der Topf-Kochzeit hinzu, sonst kriegt das Fleisch eine für meinen Geschmack etwas zu Lorrbärige Note...
Aber dieses Rezept werde ich in meinem Stamm-Repertoire aufnehmen.

Herdquäler

19.12.2013 18:16 Uhr

Hallo mAtRiX2k4 !

Danke für das prima Rezept!
Das wird es bei uns wieder geben!

LG, Herdquäler

tortelett

01.03.2014 15:41 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Das Eisbein war sehr kross und schmeckte nicht schlecht, aber für uns war es zu fad im Geschmack.

Ich werde das Eisbein das nächste Mal genau so nach kochen, allerdings werde ich es nach dem kochen, bevor es in den Backofen kommt noch würzen. Das ist aber kein Manko, denn jeder hat einen anderen Geschmack und wir gehören zu jenen, die es gerne würzig essen. Alles Andere war super.

Rührnix

19.09.2014 23:13 Uhr

Hallo zusammen.

Der Zeitaufwand lohnt sich !! Bewertung wurde abgeben ...

Schönen Gruß vom Rührnix ( Torsten ) :-)

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de