Rotkohl einmachen

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

2 kg Rotkohl
2 EL Salz
1 Liter Essig (Weinessig)
500 g Zucker
  Lorbeerblätter
  Pfeffer - Körner
  Nelke(n)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. Ruhezeit: ca. 1 Tag / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Rotkohl raspeln und mit dem Salz 24 Stunden, stehen lassen.
Kohl abschütten, abtropfen lassen, in Gläser schichten.
Weinessig und Zucker vermischen. Aufguss auf die Gläser verteilen. Gewürze hinzufügen.
1 ½ Stunden bei 95° im Kessel, oder im Backofen bei 180° 70 Min.

Kommentare anderer Nutzer


roslin

12.07.2003 12:33 Uhr

Wir essen diesen Rotkohl auch gerne als Salat.
Deswegen mache ich persönlich die Gewürze nicht beim Einkochen rein.
Sondern nur wenn ich Gemüse koche.
LG roslin

Nimrodel

12.10.2004 08:00 Uhr

Ist das nicht eine sehr saure Angelegenheit?

LG Sabrina

Suesse-Mami

03.12.2004 23:01 Uhr

Hallo,
das werd ich bei Gelegenheit mal ausprobieren.
LG

Annemarie

Frauenlob

06.02.2005 16:59 Uhr

Hallo roslin,

wir haben heute ein Glas aufgemacht.
Und was soll ich sagen?!?

Spitzenmäßig!

Ich werde Rotkohl nur noch so einkochen.
Danke, für dieses geniale Rezept.

LG, Frauenlob

roslin

14.03.2005 22:02 Uhr

Hallo Frauenlob,

ich war auch begeistert über das Rezept und mache es jetzt seit vielen Jahren so.
Meine Freundin hat es in einem Landfrauen-Kochbuch.
Vor allem essen wir den Rotkohl auch gerne als Salat.

Liebe Grüße

roslin

Nimrodel

20.10.2005 17:17 Uhr

Hab das heute gemacht. Bin schon sehr gespannt wenn ich das erste Glas öffne :-)

Atem

20.10.2005 23:14 Uhr

@ Roslin,

habe vor 14 Tagen das Rezept ausprobiert - PRIMA!
Jetzt ist die zweite "Ladung" im Ofen. Habe noch ein wenig mit den Gewürzen gespielt und ein Glas auch mit Apfel gemixt.
Herzlichen Dank fürs Rezept!!

Eine Frage bleibt mir noch offen: wie hoch füllst Du den gezuckerten Essig ein? Mir ist ziemlich viel übergekocht. Oder verschließt Du die Gläser erst wenn sie aus dem Herd kommen. Das müsste ja (wie bei Marmelade) auch ausreichen.

Herzliche Grüsse

roslin

01.11.2005 11:29 Uhr

Hallo Atem.

Ich habe dir eine KM geschickt.

Liebe Grüße roslin

lisabikerhexe

14.12.2005 10:56 Uhr

Hallo roslin !

Auch mich würde interessieren, ob man die Gläser vorher verschließt oder erst hinterher.

Und wie lange ist der Rotkohl auf diese Art haltbar?


Über eine Antwort würde ich mich mächtig freuen!


Lieben Gruß
Lisabikerhexe

roslin

14.12.2005 12:40 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Lisabikerhexe,

ich mache die Gläser ganz normal fertig. Das heißt ich schließe die Gläser vor dem Einkochen.
Der Rotkohl ist mindestens ein Jahr (vielleicht auch länger, bei uns ist er immer schnell weg) haltbar.

Liebe Grüße

roslin

tyrania

21.11.2006 20:37 Uhr

Hallo zusammen!
Danke, das Rezept ist wirklich einfach und schmackhaft.
Habe es diesmal aber nur die Hälfte Zucker reingetan. Hoffe das ändert nichts an der Haltbarkeit???
Liebe Grüße

...ach und `ne Sauerei hab ich auch immer im Backofen... :)

Pizzatante

07.12.2006 17:35 Uhr

Hallo ,

ich habe den Rotkohl schon vor etlichen Wochen eingekocht und nun endlich probiert .
Normalerweise koche ich meinen Rotkohl immer mit Schmalz und etlichen Gewürzen .
Aber auch diese ganz schlichte Variante hat uns super lecker geschmeckt !!!

LG Manuela

menoja

13.08.2007 13:00 Uhr

Hallo vielen Dank für das einfache und sehr leckere Rezept.

Ich habe die Gläser im Backofen eingekocht, hat prima funktioniert*freu*

Ein Bildchen lad ich auch noch hoch;-)

Lg und einen schönen Tag

Lg Melly

mausy

22.08.2007 13:35 Uhr

Hallo!!!!
@roslin
super Rezept Vielen Dank

Das Rezept ist wirklich super einfach und total lecker. Ich mache den Rotkohl jetzt immer so und alle sind immer wieder begeistert.

Viele Grüße aus Österreich

mausy

mrs_B

03.10.2007 21:52 Uhr

Hallo Roslin,

ich möchte dieses Rezept auch ausprobieren und frage mich jetzt, ob man noch irgendwas beachten muß, wenn man die Gläser rausgenommen hat?! Muß man die auf dem Kopf stellen oder so? Meine Mutter hat das früher glaub ich immer gemacht.

In was für einem Zustand ist der Rotkohl denn nach diesem Vorgang? Verzehrfertig, oder muß er noch fertiggekocht werden, wenn man ihn als Beilage zu Braten etc. essen möchte und nicht als Salat?

LG mrs_B

roslin

03.10.2007 22:25 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo mrs_B,

Ich stelle die Gläser nicht auf den Kopf. Meistens hab ich nämlich die mit den Gummiringe und Klammern.Ich mache das immer noch so, wie meine Mutter es gemacht hat....in alte Badetücher wickeln und drunter auskühlen lassen. Dann bring ich sie in den Kellerschrank. Hab aber auch schon Gläser mit Schraubdeckel dazu genommen und nicht auf den Kopf gestellt.
Wenn Du ihn als Beilage zu Braten etc. essen möchtest mußt du ihn noch fertig kochen. Wenn du den Rotkohl nicht als Salat essen möchtest kannst du die Gewürze auch vor dem einkochen in die Gläser dazutun.
Ich wünsche Dir gutes Gelingen.

Liebe Grüße...roslin

Dunderklumpen

16.09.2008 10:21 Uhr

Sollten die 24 h salzen im Kühlschrank oder bei Zimmertemperatur stattfinden? Gibt es da Erfahrungen?

roslin

16.09.2008 21:44 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Dunderklumpen,

ich habe immer alles in einer großen Schüssel/Wanne in der Speisekammer oder kühlen Raum stehen.

Liebe Grüße....roslin

aldope

22.09.2008 12:32 Uhr

Hallo roslin,

ich möchte gerne Rotkraut einmachen und hätte noch ein paar Fragen.

1. Muss ich den Essig erhitzen und den Zucker einrühren, damit sich dieser löst?
2. Beim Backofen Ober-Unterhitze oder Heißluft?
3. Muss der Backofen vorgeheizt sein?
4. Wenn der Sud beim einkochen überläuft, was ist dann schiefgelaufen?

LG aldope

roslin

22.09.2008 19:59 Uhr

Hallo aldope,

Frage 1...nein, ich erhitze den Essig nicht, der löst sich auch so auf. Wenn der Essig zu stark ist, mach ich schon mal ein bißchen abgekochtes Wasser dazu, dann lös ich den Zucker in dem gekochten Wasser auf.

Frage 2...Die Rezepte sind meistens immer O/U.
Frage3.... Ich heize den Backofen nicht vor, darum lasse ich die Gläser drin auskühlen.
Frage 4. Wenn der Sud beim einkochen überläuft, hast du die Gläser zu voll gemacht.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen, ansonsten frag einfach weiter.

Gutes Gelingen und liebe Grüße

roslin

abcmama05

25.09.2008 22:29 Uhr

Ich hatte dieses Jahr eine super Rotkohlernte im Garten.
Also der richtige Zeitpunkt um dieses Rezept zu testen.

Wir sind sehr begeistert von dem Ergebnis. Der Kohl ist nicht matschig und kann mit Apfelstückchen oder Johannisbeergelee oder, oder, oder abgewandelt werden.
Ich werde den Kohl auch in Zukunft so verarbeiten.

Danke für das tolle Rezept sagt die
abcmama05

allspice

26.09.2008 18:33 Uhr

Hallo Roslin,

eine Frage: wir bereiten den Rotkohl üblicherweise nicht mit Essig bzw. nur mit ganz wenig Essig zu (altes Familienrezept;-). Reicht es, den Kohl auch nur mit Salzlösung einzukochen?

lg
allspice

roslin

29.09.2008 21:41 Uhr

Hallo allspice,

Deine Frage kann ich leider nicht beantworten. Ich weiß das leider nicht. Solltest du das aber ausprobieren, wäre es sehr nett von dir, es hier zu veröffentlichen.
Danke und liebe Grüße

roslin

allspice

04.01.2009 11:26 Uhr

Hallo roslin,

die Gläser sind ausgezeichnet geworden, auch ohne Essig. War gar kein Problem. Besonders gut gefällt mir, daß der Rotkohl nicht so weich und pappig geworden ist, sondern schön knackig. Ich mach das im Herbst mit 100%iger Sicherheit wieder. Schmeckt besser als jedes gekauftes Glas!

liebe Grüße allspice

smily2307

27.10.2008 22:22 Uhr

Hallo,
habe das Rezept ausprobiert, und muß sagen, es ist sehr lecker!
habe aber noch ne Frage wegen dem Essig! Habe Brantweinessig genommen, finde das es sehr doll nach essig schmeckt, gibt es da noch was anderes, oder wie kann ich es strecken? Einfach noch Wasser dazu? Würde es was an der Haltbarkeit ändern?
Liebe grüße Vanessa

roslin

29.10.2008 18:52 Uhr

Hallo Vanessa,

ich nehme immer Weißweinessig, und wenn der mal stärker ist, verdünne ich ihn mit etwas abgekochtem und abgekühltem Wasser. An der Haltbarkeit hat sich nichts verändert.

Hoffe ich konnte dir helfen.

Liebe Grüße....roslin

neve-clark

27.12.2008 13:40 Uhr

Hallöchen,

habe einen Kopf Rotkohl in meiner Gemüsekiste gefunden und werde damit dieses Rezept (die Hälfte, der Kohl wiegt etwas über ein kg) im Ofen ausprobieren. Hier sind ja auch schon viele tolle Tipps, so dass eigentlich nichts mehr schief gehen kann. Werde mich dann wieder melden, wenn wir ihn probiert haben.

LG
neve-clark

neve-clark

03.01.2009 12:18 Uhr

Hallöchen,

hab das Rezept gestern Abend ausprobiert. Leider ist bei mir auch einiges übergelaufen und die Gläser haben dann leider kein Vakuum gezogen. Hab 7 Marmeladengläser damit füllen können. Wie kann ich das Ganze denn jetzt noch haltbar machen? Zum Sofortessen ist es einfach zu viel. Kann ich das jetzt noch mal für ne Weile in den Ofen stellen (Gläserränder mache ich natürlich vorher sauber) oder soll ich es lieber einfrieren und das Rezept mit dem nächsten Rotkohl noch mal ausprobieren?

LG
neve-clark

roslin

03.01.2009 22:06 Uhr

Hallo neve-clark,

du kannst den Rotkohl bestimmt noch mal nachkochen. Ich weiß aber im Moment nicht wielange. Schau doch mal im Forum Einkochen nach. Warscheinlich wird der Kohl dadurch weicher werden und du kannst ihn nur als Gemüse verwenden.

Ich wünsche Dir Glück und gutes Gelingen dabei.

Liebe Grüße

roslin

neve-clark

04.01.2009 11:20 Uhr

Hallo roslin,

danke für die schnelle Antwort. Habe meine Frage jetzt ins Einkoch-Forum gestellt. Werde berichten.

LG
neve-clark

tonilu

08.01.2009 09:59 Uhr

Hallo,
ich hab auch mal eine bzw. zwei Fragen.
Ich hatte jetzt einen 2,5 kg schweren Kohl, hab dementsprechend auch die Essig/Zuckermenge erhöht. Leider hat es nicht ganz ausgereicht. Hab aber auch keine Gläser mehr, da ich nicht dachte, dass so viel dabei rauskommt.
1. Füllt Ihr die Gläser bis oben mit Essig?
2. Kann ich den Restl. Kohl (geschnitten) so einfrieren und später einkochen?

LG Andrea

roslin

08.01.2009 10:51 Uhr

Hallo Andrea,

zu Frage 1...ich fülle die Gläser nicht bis ganz oben hin, sonst könnte es beim Einkochen überlaufen (ist mir mal passiert).

Frage 2.....Wenn ich Reste und keine Gläser mehr habe, friere ich den Rotkohl ein. Den werde ich aber nicht mehr einkochen sondern ganz normal als Gemüse kochen.

Liebe Grüße

roslin

tonilu

24.01.2009 19:49 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

so, wir haben jetzt die ersten 2 Gläser verputzt. War sehr lecker. Es riecht zwar extrem nach Essig (owohl ich schon eine Menge mit Wasser auffüllt hatte), aber schmecken tut man es nicht.
Lag aber auch wohl dran, dass ich die Gläser bis oben mit Flüssigkeit gefüllt hatte. Deshalb sind sie mir auch in den letzten 5 Min. übergekocht.
Beim nächsten mal werde ich die Flüssigkeit nur bis zur Häfte reingießen, dann reichts wohl auch für die ganze Menge Rotkohl.
Auf jeden Fall ist es ne Ecke günstiger und auch vom Geschmack besser als fertig gekaufter.

LG Andrea

Xellulina

01.10.2010 10:32 Uhr

Hallo.
Ich möchte nach diesen Rezept auch 10 Kilo Rotkohl einmachen.
Mein Freund hat jetz aber 5 Liter Weinbrant Essig mitgebracht.
Habe hier grade gelesen das der Intensiver nach Essig schmeckt, aber das man mit gekochten Wasser verdünnen kann.

Wie Stark verdünnt man denn am besten? 50/50 ?

roslin

01.10.2010 22:30 Uhr

Hallo Xellulina,

das kann ich schlecht schreiben...es kommt drauf an wie sauer der Essig schmeckt.
Meistens mache ich auf 1 Liter Essig noch ein viertel Liter Wasser abgekocht und abgekühlt dazu. Genau kann ich es dir nicht schreiben, weil ich es einfach so nach Geschmack probier.

Ich wünsche dir viel Glück und gutes Gelingen.

Liebe Grüße

roslin

sarah_86

18.12.2011 20:47 Uhr

Der BESTE Rotkohl den ich je gegessen habe und alle anderen waren auch begeistert! :)

Brakelmann

21.02.2012 17:14 Uhr

Ola,

ich hatte immer Rotkohl selbst gemacht und fix und fertig eingefroren. Vor einiger Zeit hatten wir Hochwasser (wir wohnen direkt an einem beschaulichem Bach der allerdings bei zu viel Regen zu einem reißenden Fluß wird) und auch leider im Keller, so dass unsere Gefriertruhe ausgeschwommen ist, aufgegangnen ist und alles im Keller verteilt war und auch leider aufgetaut. Also der schöne Rotkohl auch futsch :-(

Aus der Not heraus habe ich dann ein Glas Rotkohl zu unserem Gänsekeulen gemacht. Also gekauften Rotkohl der ginge ja gar nicht...........O-Ton meines Nebengeräuschs!

Ich mich also auf die Suche bei Chefkoch gemacht und dieses Rezept gefunden und ausprobiert!

Ein Glas ist mir aufgegangen, aber das passiert ja schon mal und der Inhalt wurde gleich zu Salat verarbeitet. Auf alle Fälle ist der Rotkohl jetzt genehmigt. Ich werde ihn jetzt immer so machen.

Vielen Dank für das Rezept!

Gruß Jessi

Paulsmama7711

28.10.2012 09:05 Uhr

Wir haben dieses Rezept ausprobiert und heute war bereits die 2. Ladung im Einkocher... sehr lecker :)

Das Rezept kann man nur weiterempfehlen.

Aika86

27.12.2012 20:19 Uhr

Ich habe nach diesem Rezept das erste Mal Rotkohl selbst gemacht und war begeistert vom Geschmack. Auch der zeitliche Aufwand (hab den Rotkohl von der Küchenmaschine Raspeln lassen ;) ) war erstaunlich gering.
Leider musste ich ein wenig schätzen wie viel Nelken, Lorbeerenblätter und Pfeffer in die Essiglösung sollte.

Mrs-Pierce

26.01.2014 17:25 Uhr

Huhu,

So ich habe ihn gerade im Backofen und bin schon sehr gespannt. Bis jetzt hat alles sehr gut geklappt, mit den Gweürzen hab ich auch ein bisschen rumgerätselt und dann einfach was reingeschmissen ;-).
Da ich keine Nelken hatte habe ich Nelkenpulver mit in den Sud gegeben.
Das raspeln hat auch bei mir die Küchenmaschiene übernommen, von daher ging es ganz fix.
Werde mich nochmal melden wenn wir das erste Glas geöffnet haben.

LG Mrs-Pierce

Elefantenheim

14.02.2014 13:02 Uhr

Hallo roslin,

vielen Dank für dieses echt leckere Rezept. Habe zuvor erst einmal selber Rotkohl zubereitet, damals war ich überhaupt nicht zufrieden, aber nun der erneute Versuch, TOP.

Also nochmal besten Dank,
Elefantenheim

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de