Kartoffelpuffer

Reiberdatschi
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

10 m.-große Kartoffel(n), festkochende
Ei(er)
1 Prise(n) Salz
1 EL Mehl
  Öl
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Kartoffeln schälen und reiben. Eier, Mehl und die Prise Salz dazu geben und alles gut vermischen. Den Teig nicht ausdrücken, sonst geht die Kartoffelstärke verloren.

Etwas Öl in einer Pfanne heiß werden lassen, jeweils einen EL Teig hinein geben und etwas flach drücken (pro Pfanne ca. 4 Puffer). Auf beiden Seiten goldbraun braten, dann die Puffer heraus nehmen und warm stellen. So weiter verfahren, bis der ganze Kartoffelteig verbraucht ist.

Mit Apfelmus servieren.

Kommentare anderer Nutzer


LoWi777

15.03.2010 13:21 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Doch, man sollte den Pufferteig ausdrücken, z.B. in einem sauberen Küchentuch. Nur dann wird der Puffer schön knusprig, bei zu viel Flüssigkeit saugt er sich mit Fett voll.

Man kann dass ausgedrückte Wasser auch stehen lassen, bis das Kartoffelmehl sich absetzt und dieses wieder dazutun, oder einfach einen Esslöfel Kartoffelmehl aus der Packung nehmen.
Kommentar hilfreich?

BambinoKoch

01.10.2012 14:43 Uhr

Also bei mir werden sie trotzdem immer schoen knusprig ich habe schon immer von je her das so gemacht und nie probleme gehabt... Aber da ist jeder Koch anderst :)
Kommentar hilfreich?

plling

26.01.2011 17:20 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

die Hälfte der Kartoffeln fein, die andere Hälfte grob reiben.
das wird noch leckerer ;)
Kommentar hilfreich?

Pierre1904

12.08.2011 20:14 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

wenn die Kartoffeln auseinanderfallen in der Pfanne einfach etwas mehr mehl hinzugeben :)
Kommentar hilfreich?

hasenzähnchen55

06.11.2011 12:47 Uhr

das rezep ist prima ich mische dem mehl noch backpulferunter dann werdeb die puffer lockrer knuspriger
Kommentar hilfreich?

Isa_volkorn

04.03.2012 17:25 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich habe noch Zwiebel, Knoblauch u. Petersilie dazu gemischt. Hat sehr gut geschmeckt. Danke für das Rezept.
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Hendrikje86

19.04.2013 21:40 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich danke dir fü dein einfaches Rezept, mit dem du mich so eben auf die Idee gebracht hat dieses wunderbare Gericht mal wieder auf den Tisch zu bringen!
Kartoffelpuffe kann man ja zu jeder Jahreszeit super machen. Immer wieder eine klasse Sache . Danke dir!
Kommentar hilfreich?

Herzilein09

06.02.2014 14:00 Uhr

Drückt mal eine Scheibe angrerauchte Blutwurst beim ausbacken in den Teig,ihr schmeisst euch weg.Schmeckt einfach super! Mein Tip,Nehmt zum ausbacken Schweinefett,das ist dann die Krönung!
Kommentar hilfreich?

astronom

30.09.2014 20:15 Uhr

Ich habe die grob geriebene Kartoffelmasse ziemlich ausgedrückt.. Die rohen Puffer sind wirklich fast auseinandergefallen, aber wenn man sie in die Pfanne bekommen hat und nach einiger Zeit mehrmals ordentlich mit dem Pfannenwender plattgedrückt hat, hielten sie gut zusammen.
Der Familie und auch mir hats geschmeckt!
Kommentar hilfreich?

Kaffeeline

23.10.2014 16:02 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Sehr lecker und so einfach in der Herstellung.
Da die Kartoffeln doch sehr flüssig waren habe ich 2EL Dinkel Mehl mit untergerührt und mit etwas Pfeffer nachgewürzt. Beim anbraten ist so nichts auseinander gefallen, alles bestens.
Dazu gab es frisch gekochtes Apfelmus.



Vielen Dank für dein tolle Rezept.



LG Kaffeeline
Kommentar hilfreich?

schnucki25

07.07.2015 08:15 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

sehr sehr lecker,wir lieben Kartoffelpuffer.Danke für das schöne Rezept.
LG
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de