Saftiges Vollkornbrot

schnell und unkompliziert

Zutaten

500 g Dinkelmehl (Vollkorn)
150 g Körner, gemischte nach Wahl (z.B. Kürbis, Leinsamen, Sonnenblumen etc.)
1/2 Liter Wasser
1 Würfel Hefe
2 TL Salz
2 EL Essig (Obstessig)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 10 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Zutaten in der genannten Reihenfolge mischen und in der Küchenmaschine oder mit dem Rührgerät mit den Knethaken zu einem Teig verarbeiten. Dieser ist relativ flüssig.

In eine mit Backpapier ausgelegt Kastenform (meine ist 30 cm lang und 15 cm breit) füllen. Wenn das Papier am Rand zerknüllt ist, macht das gar nichts.

Dann die Form in den kalten (!) Backofen auf den Rost in die Mitte stellen und bei Ober-/Unterhitze 200°C eine Stunde backen. Das Brot ist sehr schnell zu machen, superlecker und lange saftig.
Zu diesem Rezept gibt es eine
Schritt-für-Schritt Anleitung!
Jetzt anschauen

Kommentare anderer Nutzer


tinca-tinca

13.11.2009 19:50 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

DAS REZEPT IST DER HAMMER!!!!!!!!!!!!
Hallo,
habe schon zwei Varianten ausprobiert, einmal mit Dinkelmehl und einmal mit Roggenvollkornmehl und Weizenmehl 550 im Verhältnis 3:2.
Als Essig hatte ich nur weißen Balsamico im Haus, war aber egal.
Wenn ich bedenke wie oft ich schon Brot gebacken und durch das Gehen lassen viel Zeit benötigt habe, ist das Rezept ein kleines Wunder. Geschmacklich steht es den anderen Broten in nichts nach. Mir persönlich schmeckt es sogar noch besser!!

L.G. tinca-tinca
Kommentar hilfreich?

Orgi93

26.12.2011 09:41 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Da kann ich tinca-tinca nur zustimmen. Das Rezept ist wirklich genial.
Es ist richtig einfach zu backen, jeder Brotback-Laie kann sich ein wunderbares Vollkornbrot backen, wenn er dieses Rezept hat.

Ich hab es vor ungefähr 2 Wochen entdeckt und schon mehr als 10 Brote gebacken, da ich dazu übergegangen bin, allen Verwandten eins zu Weihnachten zu schenken. Die freuen sich total über die viele Mühe, die ich mir für sie mache und ich hab kaum Aufwand, weder zeitlich noch finanziell.

Für meine Brote hab ich erst ein bisschen ausprobiert und bin dann bei folgender Mischung hängengeblieben:

250g Dinkel
125g Roggen
125g Weizen
Die mahle ich frisch mit der Getreidemühle von meiner Mama. :-)

130g Sonnenblumenkerne
20g Leinsamen
...sind die Körner, die ich einfüge.

Und ich nehme Apfelessig.

DIESES BROT MACHT ALLE MENSCHEN GLÜCKLICH!!
Kommentar hilfreich?

astalavista39

08.01.2012 20:59 Uhr

Hallo,
ich habe eine Frage an tinca-tinca, da du schon öfters das Brot gebacken hast.

Ich habe es gestern versucht. Mich an alle Angaben gehalten, auch Backzeit. Aber mein Brot klebt ziemlcih und hat für mich den Anschein, das es nicht durch gebacken ist. Oder ist es so normal? Bedeutet "Saftiges Brot" das es klebrig ist?

Würde mich über Antworten freuen.
Danke
astalavista39
Kommentar hilfreich?

Hisui

13.01.2012 14:54 Uhr

Ich hatte mich auch erst erschreckt dass es so klebrig war, nach 1 Stunde im Ofen war es aber trotzdem durch. Das Klebrige hat sich dann auch recht schnell verzogen nachdem die Scheiben aufgeschnitten waren. :)
Kommentar hilfreich?

Orgi93

22.02.2012 16:42 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Kleines Update:
Vor einer Woche habe ich 4 Brote gebacken, die im Laufe der Woche nach und nach aufgegessen wurden. Sie sind alle bis zum letzten Tag saftig geblieben, allerdings meinte meine Schwester, dass das 4. am Ende nicht mehr so gut gerochen hat.

Wie klebrig/saftig das Brot wird, hängt nach meiner Erfahrung hauptsächlich von der Mehl-Zusammensetzung ab.
Mit viel Dinkel, Buchweizen und Roggen wird es eher trocken. Neulich hatte ich eine Mischung mit sehr viel Quinoa, da waren die Poren ganz klein und das Brot fast ein bisschen staubig.
Mit viel Weizen wird es richtig saftig, aber auch ein bisschen mehr wie Kuchen (kommt auch darauf an, wie fein das Mehl gemahlen wird).

Gerade sind zwei Brote im Ofen mit ca. 1/3 Weizen, 1/3 Dinkel, Roggen, Quinoa und Kamut. Außerdem 4/5 Sonnenblumenkerne und 1/5 geschroteter Leinsamen. Optisch schon mal sehr schön. Außerdem hab ich zum ersten Mal die Form nicht mit Butter geschmiert, sondern mit Backpapier ausgelegt, weil ich die Idee hatte, dass der schlechte Geruch, den das Brot nach eine Woche hatte, vielleicht von ranziger Butter gekommen sein könnte!?

Viele Frühlingsgrüße :-)
Kommentar hilfreich?

kkrems

28.04.2012 22:04 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,
wenn es zu sehr klebt, einfach heiß aus der Form holen, auf den Rost und noch einmal für 5 - 8 min ab in den Ofen und bei gleicher Temperatur "trocknen". Sonst ist das ein Superrezept. Leckerrrrrrrrrr!
Viel Spaß beim Backen weiterhin
Kommentar hilfreich?

Vanquo

05.07.2012 15:11 Uhr

Hallo Leute,

Seit einem halben Jahr verwende ich nun auch schon dieses Rezept und es war alles wunderbar. Nur habe ich seit ein paar Wochen das Problem, dass der Teig praktisch gar nicht mehr aufgeht. Er bleibt genau so, wie ich ihn in die Backform gebe. Dadurch bleibt das Brot sehr flach und innen auch sehr klebrig.

Ich habe leider keine Ahnung, was der Grund dafür ist. Wüsste auch nicht, was ich jetzt anders mache, als vorher. Die gleichen Zutaten, das gleiche Mehl (Dinkelvollkorn), die gleichen Mengen.

Hat vielleicht jemand eine Idee, was der Grund dafür sein könnte?
Kommentar hilfreich?

Marksman

31.08.2012 15:08 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

@Vanquo: Hefe kaputt?
Kommentar hilfreich?

Hanimon

17.02.2014 19:02 Uhr

Wie verarbeitest du das Quinoa eher du es zum Mehl gibst? Kochst du es? Danke!
Kommentar hilfreich?

Sparky1967

21.05.2014 13:51 Uhr

Ich stimme tinca-tinca vollkommen zu. Das Brot ist für mich perfekt!!!
LG Sparky
Kommentar hilfreich?

bagirapuma

23.02.2015 09:04 Uhr

Hallo
@hanimon ich denke es wurde gepoppter/gepuffter Quinoa verwendet. (wird so hergestellt wie Popcorn)
LG, bagirapuma
Kommentar hilfreich?

tiiine

04.10.2010 14:19 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Das ist das beste aller Brotrezepte !!!
Ich backe inzwischen jeden abend schnell ein Brot für den nächsten Tag, mit diesem Rezept geht das.
Ich habe inzwischen auch verschiedene Variationen gemacht: Mit Dinkelmehl wird es trockener und fester in der Konsistenz, so auch ohne Körner nur mit Haferflocken.

Wir lieben es!
Kommentar hilfreich?

Sparky1967

21.02.2014 12:30 Uhr

Ich stimme tiiine zu 100% zu. Das Rezept ist einfach super:-)
Kommentar hilfreich?

gabipan

07.12.2010 21:24 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo!
Ich habe das Brot mit 350g Dinkel-VK- und 150g Roggen-VK-Mehl gebacken und noch etwas Brotgewürz dazugegeben - leider ist ein Riss im Brot entstanden und so etwas schlecht zu schneiden, geschmeckt hat es aber trotzdem!
LG Gabi
Kommentar hilfreich?

milka59

18.12.2010 09:26 Uhr

Hallo,
gestern Abend gebacken und heute Früh angeschnitten.Für mich ist dieses Brot einfach perfekt.Habe mich genau an die Anleitung gehalten,nur mit einem kleinen Unterschied,ich hatte nur Apfelessig zur verfügung.Aber ist ja auch Obst:-)Tolles Rezept und so unkompliziert.Innen so wie es sein muss und die Kruste ist perfekt knusprig.Ich bin begeistert.
Liebe Grüße
Milka
Kommentar hilfreich?

Sanni24

29.12.2010 16:14 Uhr

Hallo,
wollte nur sagen das Brot ist super und schmeckt richtig gut. Es ist luftig und saftig. Selbst mein Sohn der sonst nicht gern Körner isst mag das Brot.
Werde ich jetzt öffter machen.

Danke dafür und liebe Grüße Sanni
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


gourmettine

25.01.2016 08:33 Uhr

Hallo,

gestern habe ich dieses Brot endlich nachgebacken, gleich als doppelte Portion in einer Brot-Kastenform von K* , 35 cm. Einzig die Hefemenge hatte mich beängstigt. 2 Würfel frische Hefe auf ein Kilo Getreide?
Ich habe dann entschieden, nur einen Würfel zu nehmen plus etwa noch ein Viertelchen, das von Pizza übrig war. Mit warmem Wasser angerührt, den Teig ordentlich kneten lassen. Am Anfang wirkte die Masse ziemlich flüssig, das gab sich aber nach einer Zeit des Knetens, während der das Getreide aufquellen konnte.
Die Form habe ich nach Vorschrift nur leicht mit Öl ausgepinselt, Backpapier entfiel.
In meinem Backofen ist es relativ schwer, seine echte "Mitte" zu treffen zum Einschieben, weil da keine Schiene ist. So habe ich die Form etwas oberhalb der Mitte in den kalten Ofen geschoben. Nach relativ kurzer Zeit bildete sich in der Mitte der Form ein Hügel, der fast bis an die Grillstäbe heranreichte.
Das Brot blieb 50 Minuten in der Form, die letzten 10 Minuten (es flutschte nur so aus der Form) konnte es auf dem Rost verbringen.
Im warmen Zustand fand ich es geschmacklich noch gewöhnungsbefürftig. Heute ist es ein leckeres, saftiges Vollkornbrot. Danke für's Rezept, bin froh, es ausprobiert zu haben!

LG
Tiiine
Kommentar hilfreich?

Triesdorfer

30.01.2016 10:39 Uhr

super lecker und schnell zu machen
Kommentar hilfreich?

Triesdorfer

30.01.2016 10:40 Uhr

Walnüsse sind auch super für das Brot
Kommentar hilfreich?

svadine

01.02.2016 12:40 Uhr

Hi, tolles Rezept! Vielen lieben Dank
Kommentar hilfreich?

bambi-88

05.02.2016 20:48 Uhr

Hab das brot nun schon zwei mal gebacken, und ich bin begeistert! Bei ersten mal hab ich buchweizenmehl und helles dinkelmehl verwendet und noch zwei karotten reingeraspelt. Beim zweiten mal nur dinkelvollkornmehl, sonnenblumenkerne und zwei esslöffel quark damit es "fluffiger" wird. Einfach toll! Und da es lange haltbar ist, ist es perfekt für den singlehaushalt.
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Schritt-für-Schritt Anleitungen

Saftiges Vollkornbrot
Banjo77
Anleitung von

Saftiges Vollkornbrot

erstellt von Banjo77 am 17.07.2015

Schritt 1
Vorbereitungen

Alle Zutaten bereitstellen

500 g Dinkelmehl (Vollkorn), 150 g Körner, gemischte nach Wahl (z.B. Kürbis, Leinsamen, Sonnenblumen etc.), 1/2 Liter Wasser, 1 Würfel Hefe, 2 TL Salz, 2 EL Essig (Obstessig)

Eine Kastenform mit Backpapier auskleiden

Schritt 2
Den Teig herstellen

Mehl in eine Schüssel geben...

Körnermischung (kann nach Belieben zusammengestellt werden), Salz und Obstessig hinzufügen. Hefe im lauwarmen Wasser unter Rühren auflösen. Dann ebenfalls zur Teigmasse geben.

Alles ordentlich vermixen

Fertigen Teig in die Backform geben und in einen kalten, nicht vorgeheizten Ofen stellen. Ober/Unterhitze 200 Grad einstellen, eine Stunde backen...Fertiges Brot etwas in der Form abkühlen lassen und dann aus ihr stürzen und das Backpapier vorsichtig entfernen. Vor Verzehr etwas abkühlen/ruhen lassen.

Schritt 3
Fertig

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de