Gänsebraten

Weihnachtsgans, 2 verschiedene Varianten
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

4 1/2 kg Gans, küchenfertig, nicht TK
1 kl. Bund Beifuß
1 Paket Butter
1 Prise(n) Pfeffer, bunter aus der Mühle
8 EL Salz
4 große Äpfel (Boskoop)
300 g Backpflaume(n)
100 g Speck
2 TL Zucker
5 EL Brot(e) (Schwarzbrot), getrocknet, gerieben
1 großes Weißbrot, getrocknet
3 große Ei(er)
2 EL Petersilie
1/4 Liter Milch, heiße
6 EL Mehl
1 Glas Honig
1/2 Liter Wasser
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 1 Tag / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Dieses Rezept gilt für eine Gans, die in zwei unterschiedlichen Varianten zubereitet, bzw. gefüllt werden kann.

Zuerst die Gans abtrocknen und mit Salz einreiben (innen und außen). Am besten dann einen Tag ruhen lassen, damit das Aroma sich richtig entwickeln kann.

Für die 1. Variante: Die Pflaumen in Wasser über Nacht einweichen und dann das Wasser abgießen und zu den klein geschnittenen Äpfeln geben. Den Zucker, das geriebene Brot und den Speck zugeben und gut vermischen. Nun die Gans innen noch mit frisch geriebenem bunten Pfeffer bestreuen.

Den Vogel mit der Mischung befüllen und zunähen. Jetzt die weiche Butter mit dem Beifuß vermischen und die Gans damit einreiben.

Variante 2: Das Weißbrot in Scheiben schneiden und trocknen lassen. Mit Eiern Petersilie, Mehl und Milch vermischen. Die Gans zunähen und mit Butter einreiben.

Für beide: Das Wasser in den Bräter gießen und die Gans dann auf den Rost im Bräter legen. Soll ja nicht gekocht werden sondern braten! Wenn der Wasserstand zu hoch wird, immer wieder davon abgießen. Jede halbe Stunde mit Butter bepinseln.

Die letzten 10 Min. im Ofen den Deckel des Bräters abnehmen. Somit wirds schön knusprig! Wer mag, kann vorher noch mit Honig bestreichen. Gibt ein unwiderstehliches Aroma.

Heißluft 220°C für ca. 4 - 4,5 Stunden je nach Ofenleistung. Unbedingt 30 min. mit Deckel, aber außerhalb des Ofens ruhen lassen, damit das Fleisch schön saftig bleibt.

Kommentare anderer Nutzer


seebärin

13.12.2009 01:30 Uhr

hallo verylecker
eine frage zu deinem rezept.
habe es mir schon dreimal durchgelesen .....
oben im rezept finde ich nichts davon das die gans mit deckel gebraten wird.
unten schreibst du aber das du den deckel die letzten 10 minuten abnimmst.
eine frage an dich ist die gans auch kross ?

LG Seebärin

verylecker

13.12.2009 21:48 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Seebärin,

die Gans wird natürlich im geschlossenen Bräter gegart. Nur für das Betsreichen mit Butter muß man den Deckel abnehmen und danach gleich wieder aufsetzen! Durch das ständige Bestreichen und das Anschließende Garen ohne Deckel wir die Gans superknusprig!
Ich habe die Gans schon öfters zubereitet und es hat immer mächtig geknuspert und mächtig geschmeckt ;-) Möchtest Du sonst was wissen? Oder habe ich Deine Frage hiermit beantwortet-helfe immer wieder gerne!

Guten Appetit!
LG verylecker

seebärin

13.12.2009 23:49 Uhr

hallo verylecker
danke für deine schnelle antwort.
hast meine frage beantwortet werde zum dritten advent,
da kommt meine familie zu besuch,
meine gans nach deinem rezept braten
berichte dir dann wie sie geworden ist.
wünsche dir eine schöne adventszeit

LG Seebärin

Marina60

14.12.2009 09:34 Uhr

Hallo, ich mache zum ersten Mal eine Gans zu Weihnachten und würde gern wissen, ob ích die Gans in einen geschlossenen Bräter geben muss oder auf dem offenen Rost. und vor allem - wie wird sie schön knusprig? Danke und schon mal vorab schöne Feiertage für alle

verylecker

14.12.2009 12:50 Uhr

schau bitte in meine vorige Antwort, da steht schon alles drin;-)
Bräter zu und nur die letzte Zeit offen.
Knusprig wird die Gans nur, wenn du immer schön die Butter drüber pinselst und wenn du eine gute Qualität gekauft hast...
Guten Appetit!

fließigesbienchen

09.11.2010 16:48 Uhr

Hallo
auch ich möchte mich dieses Jahr an eine Weihnachtsgans wagen. Was ich nicht verstehe an deinen Rezept: Was ist das für ein Bräter? Ich kenne bisher nur die klassischen, meist blauen, da ist aber kein Rost bei?

Gruß
fließigesbienchen

verylecker

10.11.2010 14:31 Uhr

Also meinen Bräter habe ich glaub ich mal im Discounter mit dem großen A am Anfang gekauft da war auch dann ein solches Rost bei. Soweit ich mich erinnere gibts die Roste aber auch einzeln zu kaufen der du nimmst halt eine kleine Auflaufform und legst das Tierchen darauf. Ist halt schwierig daran zu kommen um den Sud zum Glasieren zu nehmen. Außerdem sieht man ja dann den Füllstand nicht. Die Gans soll ja nicht gekocht werden sondern gegart. Bei uns wirds die Gans auf jeden Fall dieses Jahr Weihnachten wieder geben und alle freuen sich drauf-selbst unsere Freunde kommen zum Familienessen, da es einfach nur soooooo lecker ist! Viel Erfolg mit Deiner Gans und schreib doch mal wie es geworden ist!
Grüße verylecker

jacquelineclaussen

13.12.2012 14:19 Uhr

Ich habe noch nie eine so leckere Gans gegessen, der Trick scheint echt das Rost im Bräter zu sein, denn die war sowas von zart letztes Jahr. Alles waren begeistert, so ne gute Gans hat nicht mal meine Mum hinbekommen und das muss echt was heißen, denn die kann kochen :)
Freu mich schon auf Weihnachten da gibts die wieder aber diesmal frisch vom Bauern, hatte letztes Jahr eine aus der Tiefkühltruhe und da ist einfach zu wenig Fleisch dran für ne Familie.

Also vielen Dank für das super Rezept und freut mich das es immer noch das beliebteste hier ist. :)

verylecker

14.12.2012 10:10 Uhr

Da steigt mir ja vor lauter Lob die Röte ins Gesicht. Vielen Dank für das positive Feedback. Freut mich das es dir so gut geschmeckt hat. Ich wünsche dir gute Gelingen für den Weihnachtsbraten 2013.

Grüße verylecker

jacquelineclaussen

17.12.2012 17:24 Uhr

Hallo ich noch mal. Ich kann leider frisch nur eine 4 Kilo Gans bekommen. Geht das auch und was muss ich dann anders machen? Gruß Jacqueline

verylecker

18.12.2012 13:25 Uhr

Bei einer 4kg Gans ändert sich nicht wirklich viel. Die Füllmenge kannst du reduzieren, wenn der Hohlraum nicht für die angegebene Menge ausreicht. Ansonsten reduzierst du die Garzeit um ca. 15-20 minuten. Man sieht es der Gans ja an wann Sie fertig gegart ist.
Ich wünsche Dir viel Spaß bei der Zubereitung gutes Gelingen und einen guten Appetit
Grüße verylecker

Rheingräfin

19.12.2012 19:07 Uhr

Hallo,
hast Du Erfahrung wie ich das am besten mit einer halben Gans hinbekomme?Habe mir meine vom Bauer halbieren lassen, da eine Ganze für uns einfach zu viel ist.
Liebe Grüße

verylecker

21.12.2012 13:44 Uhr

Da muss ich passen-da wir immer riesige Gelage feiern auf Grund der hohen Mitgliederzahl unserer Familien, musste ich noch nie eine halbe Gans zubereiten. Ich glaub da würde ich das Rost weglassen und die Schnittseite nach unten drehen, da das Getier sonst von innen austrocknen würde...

Gutes Gelingen

verylecker

kleinhacker

21.12.2012 11:01 Uhr

Hallo, hört sich alles klasse und super lecker an... nur ich hab n Problem ... In meinem Bräter ist kein Rost, wie brat ich das Teil jetzt???
HILFÄÄÄÄÄÄÄ Die Gans soll am kommenden Dienstag knusprig auf dem Tisch stehen !!!!
Danke im voraus,
Pia

verylecker

21.12.2012 13:46 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

man kann auch etwas anderes drunter legen. Z.B. kleine backofenfeste Nachtischformen (Creme Brulee)

Ich wünsche dir viel Spaß und Guten Appetit

Grüße
verylecker

Chaosmami86

24.12.2012 07:38 Uhr

So.. ich wollte jetzt eigentlich mit der Gans beginnen, aber die Pflaumen sind nicht eingeweicht.. klasse.. ich versau wirklich jedes Rezept... -,-
Frohe Weihnachten :-(

Chaosmami86

24.12.2012 14:20 Uhr

Soo.. nach der kleinen Panne mit den Pflaumen ging alles problemlos weiter und wir haben dicke Bäuche- wahnsinn diese Gans! Top!!

Falls noch jemandem mal dieses Malör passiert- einfach die Pflaumen für 2 Min in kochendes Wasser werfen, fertig.

verylecker

26.12.2012 11:16 Uhr

Prima das alles so gut geklappt hat und kleine Pannen gehören nunmal dazu ;-)

Grüße Verylecker

29_07_1961

26.12.2012 17:39 Uhr

Ich habe das Rezept mit einer 5 1/2 kg tk Ganz ausprobiert. Als Füllung allerdings nur Backpflaumen, Äpfel und Zwiebel. Das Ergebnis nach 4, 5 Std. Bratdauer war einfach fantastisch. Ich bin noch nie für einen Festagsbraten so von der Familie gelobt worden

jacquelineclaussen

13.12.2013 12:56 Uhr

Hallo, ich habe die Gans schon 2 mal gemacht und immer war sie ein Traum. Bewertet hatte ich auch schon letztes Jahr, aber nun habe ich eine Frage bezüglich des Ofens. Bei uns ist leider die Umluft kaputt gegangen, was mir jetzt ein wenig Sorgen macht. Kann ich die Gans auch bei Ober-Unterhitze machen und wenn ja, auf wie viel Grad und wie lange?

Lg Jacqueline C.

verylecker

20.12.2013 11:04 Uhr

Also hier muss ich passen. Noch nie bei Ober-Unterhitze eine Gans zubereitet! Dann auf jeden Fall die Temperatur reduzieren sonst verbrennt das gute Stück!

jacquelineclaussen

20.12.2013 14:36 Uhr

Ich hatte gelesen, dass Ober-Unterhitze immer höher gestellt wird, weil Umluft heißer ist und deshalb niedriger gestellt wird?!

Hoffentlich klappt es irgendwie :)

verylecker

20.12.2013 22:10 Uhr

Die Angaben das ober-unterhitze heißer gestellt wird ist mir bekannt.Bisher jedoch eher im Zusammenhang Mit Kuchen.Da es sich hier aber um eine Gans handelt die laaaaange laaaange im Ofen bleibt...ich weiss es nicht genau und will deine Gans nicht ruinieren mit einer Falschangabe...Berichte mal was und wie du sie letztenendes zubereitet hast
LG verylecker

heike321

15.12.2013 08:19 Uhr

Hallo, ich werde die Gans dieses Jahr probieren. Gleich vorher noch eine Frage, muss die Gans gewendet werden oder bleibt sie die ganze Zeit auf dem Rücken liegen?

verylecker

20.12.2013 11:04 Uhr

Nicht wenden, viel zu schwer. Die wird so zart dss Sie auseinanderbrechen würde!!!!

jochka

22.12.2013 16:06 Uhr

Werde mich dieses Jahr auch mal an einen Gänsebraten wagen.
Ob im Backofen auf dem Rost mit unterlegter Fettpfanne (Reine),
wo das austretende Fett mehrmals entfernt und duch heisses
Wasser ersetzt werden soll, - wie im Rezept Gänsebraten a la Frl. Jensen -
oder im Bräter mit Rost und geschlossenem Deckel wie hier beschrieben,
wo das gesamte Fett ja wohl im Bräter verbleibt.
Wie groß ist denn der Fettaustritt bei einer 4 kg Gans und liegt
die dann nicht die ganze Zeit in der Fettbrühe. ??

Gruß

Jochka

jacquelineclaussen

25.12.2013 11:29 Uhr

Bei dieser Gans verbleibt das ganze Fett nicht im Bräter, es wird alle immer, ich mache es mit einer Kelle, soweit rausgeholt, dass die Gans nur auf dem Rost verbleibt. Ich wollte dieses Jahr auch erst die von Fr. Jensen ausprobieren, bin dann aber doch bei dieser Variante geblieben, da die Gans durch das, mit Deckel garen, wunderbar saftig bleibt.

ruhlamann

12.11.2014 17:26 Uhr

Hi ,
das Rezept ist sehr gut ausgearbeitet und gelingt auf jeden Fall .
Für alle die gefragt haben ob mit oder ohne Deckel , es geht auch ohne !
Den erwähnten Rost den man haben sollte, kann man auch weg lassen ,dass Wasser verdunstet und somit ist nach ein bis zwei Stunden alles weg.
Die Gans wird trotzdem Knusprig .
Ps. Wer die Gans dann ohne Deckel macht sollte aber die Temperatur auf ca. 160c senken .
War sehr Lecker !!!

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de