Zurek

saure Mehlsuppe - sehr lecker
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

1 Glas Roggenschrot, vergorenes (Żurek)
1 1/2 Liter Wasser
200 ml Milch
1 Bund Suppengrün, in Würfel geschnitten
1 Pck. Kräuter, gemischte (Suppenkräuter)
4 Würfel Gemüsebrühe
Kartoffel(n), (in Würfel geschnitten
400 g Wurst, Fleisch oder Speck, Reste, in Würfel geschnitten
1 EL Zitronensaft
  Salz und Pfeffer
  Paprikapulver
Portionen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Zunächst die Kartoffeln und die Wurst-, Fleisch- oder Speckreste in das kochende Wasser mit den 4 Würfeln Gemüsebrühe und der Packung Suppenkräuter geben. Kurz bevor die Kartoffeln gar sind, das Suppengrün hinzu geben und noch kurz weiter kochen. Wenn alles gar ist, das Glas Zurek, die Milch und den EL Zitronensaft hinzu geben. Die Suppe wird nun nicht mehr gekocht, nur noch mit Pfeffer, Salz und Paprikapulver abgeschmeckt.

Ursprünglich werden in die Suppe anstelle von Wurstresten angebratene Weißwurstscheiben gegeben. Ebenso ist die Milch durch saure Sahne ersetzbar. Wer möchte, kann geviertelte harte Eier als Einlage in die Suppe geben, jedoch ist dies in Polen regions- und geschmacksabhängig.

Żurek ist die eigentliche Bezeichnung für das vergorene Roggenschrot im Glas und bezeichnet ebenso die Suppe an sich. Man kann das vergorene Roggenschrot selbst 'herstellen' oder es für ca. 1,50 € bei einem schlesischen Wurststand auf dem Markt oder in einem schlesischen Geschäft kaufen. Es ist eine leicht säuerliche Suppe und sie wird in Polen besonders gerne zu Festtagen gegessen.

Kommentare anderer Nutzer


clint

01.02.2011 19:44 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo sandra_e87,

eine sehr leckere Suppe. Habe sie jetzt schon zum zweiten Mal gekocht.

Foto folgt.

Gruss clint

giftpantscherin

06.06.2012 12:40 Uhr

Hallo,
das ist ja schön, daß ich dieses Rezept hier gefunden habe. So eine Suppe (serviert in kleinen Brotlaiben) gab es zu einer Geburtstagsfeier in Polen,
Da waren auch diese Eierhälften mit drinnen. Als Vorsuppe ist dies jedoch schon ein üppiges Mahl. Ich werde diese Suppe auf alle Fälle mal ausprobieren, jedoch dann als Hauptmahlzeit.

LG Giftpantscherin

Jackyf

15.07.2012 21:08 Uhr

Ich finde diese Suppe äußerst lecker. Ich bin gerade aus dem Urlaub in Polen zurück und habe sie da das erste Mal probiert.

Und jetzt meine Frage: Kann man auch fertigen Sauerteig als Basis nehmen statt vergorenem Schrot?

Vielen Dank schon mal für die Antwort.

OrlandoG

08.09.2012 01:32 Uhr

Habe als Mitbringsel eine Flasche Zurek bekommen und versucht Kindheitserinnerungen aufleben zu lassen mit dem Rezept.
Erst beim Essen ist mir aufgefallen, dass diesem Rezept eine entscheidende Zutat fehlt:

Knoblauch!!!

ansonsten hat es geschmeckt wie bei Oma.

guteIdee

18.11.2012 17:52 Uhr

Hallo,

Heute Probiert und für sehr LECKER befunden.

Gruß gI

ula123

23.03.2013 14:05 Uhr

Ohne Knoblauch geht es überhaupt nicht! Ich gebe auch ein bisschen Meerrettich dazu.
Und bei uns wird es hauptsächlich zum Osterfrühstück gegessen.

CaramelCat

21.04.2013 21:43 Uhr

Ich würde das auch unglaublich gerne mal ausprobieren, das klingt echt lecker! Wo bekommt man denn den vergorenen Roggenschrot her? :D Dankeschön!

Benxter

12.01.2014 13:49 Uhr

Selbstmachen (aufwändig) oder wenn du in deiner Stadt so einen schlesischen/polnischen Wurstverkäufer hast, den mal fragen, die haben das meistens auch.

Anleitung zum Selbstmachen:
frisches Roggenschrot besorgen im Reformhaus oder im Bio-Laden. Roggenschrot in ein Einmachglas geben und mit laufwarmen Wasser übergießen. Dann schneidest du ein Stück Backpapier zurecht und machst paar Löcher rein und anschließend auf das Einmachglas legen als \"Deckel\" und mit einem Gummi festmachen. Theoretisch könntest du auch in den Deckel vom Einmachglas die Löcher reinpieken und so probieren. Danach das Glas an einem warmen Ort lagern und 2-3 Tage warten. Das sollte zum gehren reichen. Danach einfach mittels Geschmacksprobe ausprobieren. Es muss säuerlich schmecken und auf keinen Fall bitter. Wenn es bitter ist, hast du was falsch gemacht :)

Achja: Zurek ohne reichlich Knoblauch geht gar nicht :)))

humb0ld

01.03.2014 19:42 Uhr

Hallo, Wie viel von dem Roggenschrot soll ich den ins glas füllen (das quillt doch noch) um ein volles glas zu bekommen?

Finde es echt cool das hier so viele polnische Rezepte veröffentlicht werden... Komme aus ober Schlesien und habe Zurek 20j nicht mehr gegessen bis ein polnischer Arbeitskollege welchen mitgebracht hat... hat seine Frau gemacht.... pyszne....

humb0ld

01.03.2014 19:43 Uhr

und ja Knoblauch ist ein muss .... :-)

Benxter

01.03.2014 19:54 Uhr

Czesc! Die Menge kommt drauf an wie gross dein Behältnis ist und wieviel du kochen möchtest :) Eigentlich quillt es nicht sonderlich, da es geschrotet ist. Also minimal.. Ich mach meistens 1/3 mit Schrot, Rest mit Wasser. Musst du für dich ausprobieren.

RinderherzHai

17.03.2014 09:40 Uhr

Hallo,
komme ursprünglich aus Polen und koche nach und nach alle traditionellen polnischen Rezepte nach.
Kann mich nur anschließen, dass diese Suppe köstlich ist. Aber ohne Knoblauch geht es wirklich nicht.
Ich röste die Wurst mit dem Knoblauch immer ein bisschen an und dann schütte ich erst die Flüssigkeit rein. Gibt dem ganzen so ein schönes Röstaroma.

Den Zurek selbst und die Wurst kaufe ich bei uns in einem russischen Supermarkt. Die haben viele originale polnische Produkte. Da fühlt man sich gleich wieder wie daheim :-)

Aber wie es mit dem Geschmack immer ist. Ausprobieren ! :-)

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de