Caipirinha

... original brasilianisch
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

Limette(n)
  Cachaca, (51- sehr wichtig Pito schmeckt nicht)
3 Würfel Eis
3 EL Rohrzucker, weißer (im Notfall tut´s auch brauner)
Portionen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 5 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Man teile die Limette in 8 gleichgroße Stücke, die dann in ein robustes Glas gegeben werden. Danach nimmt man 2 - 3 Esslöffel weißen Rohrzucker und gebe ihn zu den Limetten ins Glas. Jetzt ist es soweit, mit einem Stampfer zerdrückt man die Limetten und mischt Sie mit dem Zucker... zwei drei Eiswürfel drauf (kein gestoßenes Eis!) und mit Cachaca bis das Glas voll ist auffüllen.

Ich muss davor warnen, dass dieser Caipirinha sehr stark ist. Mit Pitu kann man ihn nicht trinken. Um Stärke etwas abzumildern, kann man entweder mehr Eiswürfel hinzupacken oder ein wenig mehr Zucker beimischen.

Kommentare anderer Nutzer


Miatue

18.07.2003 15:31 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

SUPER!
Endlich mal einer, der das richtige Rezept für die Caipi kennt und nennt...
Und diese Unsitte mit dem braunen Rohrzucker und dem Fusel "Pitu".
Zur Info:
-In Brasilien trinkt kein Mensch "Pitu", er wird nur für den Export produziert... Der beste Cachaca ist immer noch der "51" Pirassununga.
-Der braune Rohrzucker ist "vermalzt" und hat "Verunreinigungen", die dem Zucker und damit der Caipi einen (un)typischen Geschmack verleiht.
Den weißen Rohrzucker zu bekommen ist für viele sicherlich ein Problem. Wer in der Nähe zur französischen Grenze wohnt bekommt dort in Frankreich auch den weißen Rohrzucker in Würfel. Diesen dann einfach in der Küchenmaschine schreddern...Oder übers Internet beim einschlägigen Onlineversand ordern.

Wer einmal eine "Richtige" Caipirinha getrunken hat, dem schmeckt keine andere mehr...

elljaja

10.09.2003 13:23 Uhr

kann dem nur zustimmen... jede kleinste verfälschung verändert den geschmack und das ist mit den drinks so und auch mit dem essen....

viva la caipi :-)))

Risadinha

13.10.2003 17:54 Uhr

Der 51er Cachaca ist für die meisten besser als der Pitu weiß.In Deutschland sind ca 30 verschiedene Cachacas im Handel erhältlich.
Einige sind besser andere schlechter als die oben genannten.Unter
www.caipitest.de kann man sich anschauen wie die Tester die einzelnen Cachacas bewertet haben.Mein Favorit der in Deutschland erhältlichen Cachacas ist Samba&Cana.Dieser ist leider noch recht teuer.
Gruß
Risadinha

MistressMelly

23.01.2004 19:32 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Und deutsche Limetten sollte man grundsätzlich immer nur in Scheiben verarbeiten, da sonst das Getränk bitter schmeckt. Wie mit dem Zucker auch.

Rosinenkind

18.09.2005 12:06 Uhr

Hallo,

aha, das ist ja interessand. Pitu nehm ich zwar auch nicht, aber das wusste ich nun noch nicht. Danke CK, wieder was gelernt. *froi*

LG Rosinenkind

prsampas

15.11.2006 13:46 Uhr

Die Schale von der Limette kann etwas geschält werden, das mindert den bitteren Beigeschmack. Außerdem Limette in Scheiben Schneiden statt in Stück, do kann der Saft besser rausgepreßt werden. Man kann natürlich mehr Limette pro Glas verwenden, sollte diese zu trocken sein.

Wer keinen weißes Zuckerrohr-Zucker zur Hand hat kann auch flüssigen Süßstoff oder eben den deutschen Zucker zugeben. Bloß nicht den braunen Zucker, es soll nur süßen und nicht als Kaueinlage eingesetzt werden ;-P

Den Caipirinha kann man auch mit etwas Wasser oder mehr Eis abmildern, bevor man das Glas mit Pinga/Cachaça also vol macht, ruhi erst probieren. Tip: eine größere Menge in einem Glas/Krug herstellen und danach auf die kleinen Gläser verteilen. So kann man besser und schneller den Caipi für alle abschmecken und zubereiten.

Botafogo

09.12.2006 19:02 Uhr

Alles sehr richtig, was hier steht! Die größte Unsitte ist in Deutschland der BRAUNE ZUCKER!
In Brasilien ist der Rohrzucker weiß, und von der Beschaffenheit her liegt er zwischen nomalem deutschen Zucker und Puderzucker.
Meine Frau (aus Rio!) und unsereins verwenden deutschen weißen Zucker aus dem Supermarkt, allerdings EXTRA FEIN. Denn nur der extra feine löst sich im Kaltgetränk Caipirinha bzw. in einer Batida de Limao auf!

Ciao,
Botafogo

Botafogo

09.12.2006 19:09 Uhr

Und noch was zum Schnaps: Pitú ist eine scharfes, ungehobeltes Industrie-Destillat.
51 ist "ótimo", wie die Brasilianer sagen, hier in D bekommt man aber auch die Nummer 1 - Cachaca: Velho Barreiro, im Netz unter http://vb1873.de/shop/index.html ...

Ciao,

Botafogo

dragonito

09.12.2006 20:30 Uhr

Klasse, so viele Antworten auf das Rezept :) Den Cachaca werd ich mir mal zu gemüte ziehen :) Danke für den Tipp Botafogo

Amaryl

28.06.2007 09:46 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Weissen Rohrzucker (BIO) bekommt man hier mittlerweile im Discounter (Penny).

Gruß Amaryl

jtr

28.01.2008 23:14 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Noch ein paar zustimmende Worte zum bisher geschriebenen zum "Original Caipi":

Als ich Weihnachten an der Copacabana war, habe ich es mir natürlich nicht nehmen lassen, ein paar Original-Caipis zu schlürfen. Nachdem ich mich zuvor mit meinen brasilianischen Freunden kräftig drüber gestritten hatte, dass der Caipi auf deutsche Art nicht so schlecht sein kann, wie sie immer meinen, war ich relativ schlecht gestimmt und habe widerwillig den Test gemacht. (in einem billigen Straßenkiosk mit verkeimten Gläsern wohlbemerkt)

Das Resultat:
Der brasilianische Capi schmeckt wirklich besser. (man behalte im Hinterkopf ich bin ein notorischer Nörgler, der normalerweise eher das Schlechte als das Gute hervorhebt ;-)

Auch nach dem dritten Caipi war das Ergebnis immer noch eindeutig. Später mag meine Unterscheidungsfähigkeit dann gelitten haben. ;)

Am nächsten Tag als ich wieder etwas nüchterner war, habe ich dann nach den Gründen geforscht.

1.
Die Brasilianer verwenden für den Caipi WEISSEN!! raffinierten Rohrzucker (Kosten ca. 2 Reais, also ungefähr 1 Euro). Die Deutschen verwenden braunen unraffinierten Rohrzucker und bezahlen dafür saftige 3 Euros) Der braune Zucker sieht schöner aus, schmeckt aber schlechter, bzw. weniger süß und weniger Zuckerrohrgeschmack. Wer seinem Caipi also wirklich was Gutes tun will, sollte sich Omas alte Kaffemühle oder einen Mörser nehmen, und den braunen Zucker kräftig klein mahlen. Die Menge sollte gleich bleiben wie bei dem Rezept oben (die Brasilianer trinken den Caipi insgesamt viel süßer als wir, weil sie den höher konzentrierteren Zucker, und süßere Limetten verwenden!)

2.
Die Brasilianer verwenden keinen teuer umworbenen Pitu, sondern "Billig-Cachaca", der dafür aber einen viel weicheren Geschmack hat.

3.
Die Limetten müssen richtig süß sein. - da haben wir aber leider wenig Einfluss drauf, weil sie halt irgendwie grün verpackt werden, wenn sie auf dem langen Weg von Spanien oder Brasilien zu uns verfrachtet werden.

Interessant wäre, ob jemand als "Notlösung" noch einen Trick kennt, wie man etwas mehr Zuckerrohrgeschmack in das Getränk bekommt, und wie man den scharfen Geschmack des Pitus weg bekommt, wenn man nichts besseres zur Hand hat.

reichenbjoe

07.08.2008 22:24 Uhr

Sehr schönes Caipi-Rezept. 5 Sterne!

Kann mich meinen Vorrednern und dem Autor nur anschliessen:
- NIEMALS den üblen Pitu verwenden
- Im Preis/Leistungsverhältnis finde ich den 51 am besten, und dieser ist auch gut zu bekommen

Beim Zucker ist es am wichtigsten, dass sich dieser gut löst. Zuckerstückchen haben in einem Caipi nichts zu suchen.
TIPP: Man kann sich auch aus Rohrzucker einen Zuckersirup selbst herstellen oder guten fertigen Rohrzucker-Sirup kaufen. Damit hat man einen sehr guten Geschmack und der Sirup löst sich natürlich bestens im Getränk.

Wer noch mehr Zuckerrohr-Geschmack haben will, der darf einfach keinen Cachaca nehmen, sondern sollte zu edleren und besser schmeckenden Zuckerrohr-Destilaten greifen - allgemein bekannt als RUM! ;-)
Freunde aus Brasilien konnten mir bestätigen, dass Cachaca dort nur als Notlösung genommen wird, wenn man sich keinen teuren Rum leisten kann und Vodka gerade ausverkauft ist! ;-)

schnengdengeleng

06.09.2008 22:00 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Wow, es ist so einfach, aber manchmal sieht man vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr!
Ich war gerade in Brasilien und als ich unbedingt eine Flasche Pitu als Mitbringsel holen wollte, da wurde mir geraten, dass jeder andere Cachaca (ich habe mich für "jamel" entschieden, weil eben ein so schönes Kamel auf der Flasche ist) besser sei!
Und das stimmt!!!
Ausserdem hat man mich quasi überredet, ein Päckchen Zucker (acucar refinado especial) zu kaufen!
Und das war gut so!!!
Zu Letzt musste ich mich auch noch mit einem kleinem Säckchen frischer Limetten abschleppen.
Ich kann euch sagen: mich haben weise Menschen geleitet!!!
Während ich gerade daran gescheitert bin ein schönes Foto hoch zu laden habe ich meine erste Caipi genossen!
Perfekt!!!
Eine einzige sehr wichtige Sache hat bisher,wenn ich es nicht übersehen habe, noch keiner angesprochen:
die Glas Grösse!!!
Hierzulande nehmen nämlich die meisten, da sie ja unbedingt so viel Crushed Ice als möglich hinein bekommen wollen, sehr grosse Gläser, Longdrink Gläser! Die sind zu gross!
Kurze breite Gläser müssen es sein, dann passt das mit der einen Limette, den 2-3 Eßl. Zucker den drei Eiswürfeln und dem Auffüllen perfekt!!!
Kleiner Tipp am Rande, wenn man die Limette vor dem Aufschneiden mit der Handfläche über den Tisch rollt, hat man später mehr Saft! (diese kleinen..."Dinger" innen drin platzen dann nämlich)

In diesem Sinne,
vielen Dank dragonito

und salute!

MegaData

10.01.2009 13:45 Uhr

Da ich auch im letzten Jahr in Brasilien war kann ich sagen: this is the one and only ! Genau so wird der Caipi dort gemacht. Als bekloppter Touri habe ich gleich 3 Kilo Zucker exportiert und wurde an der Grenze komisch beäugt ;-) In Brasilien trinkt man übrigens auch oft Caipirinha regional - der ist dann mit braunem Cachaca, was auch sehr lecker - aber noch stärker war... Spätestens nach 3 Gläsern habe ich in dem weit entfernten Land sogar die eigene Muttersprache verloren ;-)
5 Sterne !

DeusMortuis

23.04.2009 17:46 Uhr

sooo hab ich ihn in Brasilien getrunken,(verdammt jetzt will ich wieder in den Urlaub) jetzt fehlen nur noch die Sonnengereiften Limetten, die man leider hier nur sehr schwer bekommt :).

kelor

07.07.2009 11:29 Uhr

viele wertvolle tips, die ich hier bisher gelesen habe und die nahezu alle richtig sind.

also zum zucker ist zu sagen, dass aussschließlich der weisse, feine rohrzucker die wahl sein darf.
alles andere ist wegen löslichkeit, zuckergehalt, konsistenz nicht empfehlenswert.

beim cachaca gibt es das ein oder andere dazu zu wissen.
normalerweiße nimmt man nicht, auch nicht in brasilien, zu hochwertige cachaca für einen caipi.
man unterscheidet zwischen 2 arten von cachaca - den industriell hergestellten und den "handarbeit".
die hochwertigen werden meist pur oder mit ein wenig eis getrunken.
aber es gibt auch gute industrielle. 51 ist sicherlich einer davon, denn man muß auch bedenken, dass ein caipi ja noch bezahlbar bleiben muss.
ich nehme hier z.bsp. den jaquinto, der mit rund 9€ pro liter deutlich günstiger als pitu und auch deutlich runder und "süffiger" im geschmack ist
einen cachaca für 30€ oder mehr wird man nicht verdünnen wollen - auch nicht in einer caipi.
zu den limetten ist zu sagen, dass brasilianische saftlimetten nat. am besten geeignet sind, da sie deutlich mehr saft liefern als die kleineren spanischen etc.
aber auf alle fälle sollte man die köpfe entfernen und den weissen strang kurz mit dem messer ziehen, dass nimmt übertriebene bitterniss.
auch das abwaschen kann nicht schaden wegen des wachs.
beim feinen, fast puderzuckerartigen rohrzucker sollte man allerdings, meiner meinung nach, deutlich weniger als 3 esslöffel nehmen, da der zucker doch recht stark "süßt", besonders, weil er sich fast vollständig löst.
hier nehme ich einen leicht gehäuften esslöffel, für die frauen n ticken mehr - das sollte süß genug sein.
das crushed ice im übrigen hat ja, wie auch beim kubanischen mojito, die aufgabe zu "verdünnen", was erst den urtypischen geschmack nochmals verstärkt.
6cl cachaca sollte auch ein caipi nicht übersteigen, sonst ist der spaß schnell rum *lach*

im übrigen habe ich in brasilien selbst gesehen, dass, wenn normale eiswürfel genommen werden, sie den cachaca "vorverdünnen" in der flasche ;-)

achja, nur am rande:
cachaca ist nat. kein qulitativ schlechterer "rum" !!!

rum wird aus melasse hergestellt, ein "abfallprodukt" der zuckerrohrgewinnung.
cachaca hingegen aus dem reinen zuckerrohr ;-)
das eine ist rum - das andere ist zuckerrohrschnaps - da gibt es himmelweite unterschiedeund wie ich oben erwähnte sind da sehr sehr teure auch dabei(meist dann braun).


mfg
rainer ruppert

Achmel

30.07.2009 17:29 Uhr

Ah das hört sich alles super an.

Nur bei dem Zucker kann ich nicht ganz folgen. Weißer raffinierter Rohrzucker ist so rein (in D), dass es das gleiche wie raffinierter Rübenzucker ist. (Die Korngröße kann sich natürlich immer unterscheiden)
Beim braunen Zucker besteht aufgrund der Meischeanteile ein Unterschied zwischen Rohr und Rübe.
Also würde ich erst testen ob man wirklich einen Unterschied schmeckt oder nicht lieber den günstigeren und einfacher zu erhaltenden "normalen" Zucker verwendet.

kelor

04.08.2009 13:08 Uhr

hallo achmel,
aber sicherlich gibt es da einen himmelweiten unterschied zwischen den beiden zuckerarten.
der raffinierte rohrzucker hat im verhältnis zu seinem rübenkonkurrenten eine völlig andere süße, bessere löslichkeit und andere konsistenz.
der geschmack ist völlig anders als bei rübenzucker und dadurch schmeckt die caipi bzw. alle karibischen, südamerikanischen cockttails absolut different zu den mit europäischen zutaten.

lg
kelor

dist0r

11.02.2012 00:35 Uhr

Die Limetten vorher in einem Topf Warmen-Heißen Wasser mit 2-3telöffel Natron 2-5 Minuten Einweichen, und dann mit einem Sauberen Schwamm Abreiben. So werden die Spritzmittel sowie Schädlinge entferne.

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de