Karamellisierter Apfelrotkohl

Rotkraut, Blaukraut - sehr fein!
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1 kg Rotkohl, frischer
50 g Butter
2 EL Zucker, braun
1 kleiner Apfel
Gewürznelke(n)
Lorbeerblätter
Wacholderbeere(n)
6 Körner Piment
100 ml Rotwein
100 ml Apfelsaft (am besten naturtrüb)
 etwas Brühe, gekörnte
  Salz
1 Schuss Essig (Rotweinessig)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Kohl klein schneiden oder hobeln. Das Kerngehäuse des Apfels entfernen, den Apfel in kleine Stückchen schneiden.

Die Butter zerlassen und den braunen Zucker darin karamellisieren. Die Apfelstücke zugeben und leicht bräunen. Das Rotkraut dazugeben und rundherum anschwitzen. Das dauert ein paar Minuten. Apfelsaft, Rotwein und Essig angießen. Nelken, Lorbeer, Piment und Wacholderbeeren zugeben. Mit etwas gekörnter Brühe (ca. 1 TL) und Salz würzen.

Mindestens 1 Std. leise köcheln lassen. Zwischendurch bei Bedarf Rotwein und Apfelsaft nachgießen. Zum Schluss nochmals mit Salz und ggf. Essig abschmecken.

Kommentare anderer Nutzer


gs_pe

24.12.2009 12:06 Uhr

hallo piccolomaxi,

danke für das lecker Rezept. Wir haben das Rezept ein wenig (diabetikerfreundlich) abgewandelt, nämlich den Zucker mit Fruchtzucker ausgetauscht.

Liebe Grüße
gs_pe
Kommentar hilfreich?

piccolomaxi

22.01.2010 08:48 Uhr

Hallo gs_pe,

vielen Dank für Deinen netten Kommentar und das Bild!

Liebe Grüße
piccolomaxi
Kommentar hilfreich?

gabipan

02.11.2010 19:06 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo!
Habe mich für mein erstes selbst gekochtes Rotkraut für dieses Rezept entschieden, da es keinen Zwiebel und kein Schmalz enthält. Den Rotwein habe ich allerdings weggelassen und dafür großzügiger Himbeeressig zugegeben. Zum Abschmecken habe ich noch ein wenig Ribiselmarmelade daruntergerührt - hat uns allen wirklich sehr gut geschmeckt.
LG Gabi
Kommentar hilfreich?

piccolomaxi

23.11.2010 10:22 Uhr

Hallo Gabi,

vielen Dank für Deine Bewertung und Dein Foto!

LG piccolomaxi
Kommentar hilfreich?

jeanny109

11.01.2011 21:11 Uhr

ich bewerte jetzt mal nicht, aber ich hab das rezept zum ersten mal rotkraut kochen genommen.bei mir hat es leider einen bitteren nach geschmack, an was könnte das liegen?
Kommentar hilfreich?

piccolomaxi

12.01.2011 09:19 Uhr

Hallo Jeanny109,

das tut mir leid, dass es bitter geschmeckt hat. Woran das liegen könnte, weiß ich ehrlich gesagt auch nicht. Hast Du die Butter zu braun werden lassen? Ist irgend etwas angebrannt? Was für einen Wein hast Du verwendet? Hast Du den Rotkohl mal roh probiert? Hat er da nicht bitter geschmeckt?
Hm, ich weiß wirklich nicht, was da passiert sein kann. Ich habe das Rezept auch gerade erst wieder gemacht, und es war gut wie immer.

Vielleicht hat noch jemand anders eine Idee?

LG piccolomaxi
Kommentar hilfreich?

jeanny109

12.01.2011 17:34 Uhr

also ich hab manches abgeändert, da ich kaum alkohol trinke hab ich anstelle wasser rein.und ich hatte keine pimentkörner,deswegen hab ich ein wenig piment so genommen.und anstelle butter hab ich öl genommen,das war zu schnell im topf bevor ich genau gelesen hab.und wacholderbeeren hatte ich keine genommen.und noch weisweinessig.
also schon anders,ich hab dein rezept gewählt wegen dem apfelsaft.
aber ich versteh trotzdem nicht wieso es so bitter schmeckt.....
roh hab ich ihn leider nicht probiert.und angebrannt ist es nicht....
Kommentar hilfreich?

piccolomaxi

13.01.2011 09:19 Uhr

Das mit dem Alkohol erledigt sich durch das lange Kochen eigentlich von selbst. Der Rotwein unterstützt einfach die fruchtige, leicht säuerliche Note. Aber Wasser ist auch ok., m. E. ebenso der Weißweinessig (obwohl ich vielleicht eher Rotweinessig nehmen würde). Vielleicht liegt es am Piment. Wenn Du den in gemahlener Form verwendet hast, hast Du ihn dann vielleicht zu hoch dosiert? Piment hat ja neben der Nelken-Note auch eine pfeffrige, und wenn man zu viel Pfeffer verwendet, wird es auch leicht bitter. Die Wacholderbeeren sind nicht nötig, am Öl liegt es garantiert auch nicht (viele nehmen sogar Schmalz). Wenn es nicht am Piment lag, dann bin ich wirklich ratlos. Ich würde sagen, versuch' es noch einmal und probiere zwischendurch immer mal von der Kochflüssigkeit.

Ich wünsche Dir viel Glück!

LG piccolomaxi
Kommentar hilfreich?

Peanutxxs

19.11.2015 18:14 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Das liegt am zu ungeduldigen karamelisieren, wenn man zu heiß karamelisiert wird das sehr bitter (ist mit mal beim karamelisieren von Nüssen passiert, schmeckte zum weglaufen), also: Geduld und bei nicht zu heißer Temperatur den Zucker langsam schmelzen lassen, ich probiere an der Stelle immer einmal (vorsicht:extrem heiß!) bevor ich den Rest rein tue weil das sonst wirklich ein tolles Rezept vesauen kann. Ansonsten ein tolles Rezept, ich tausche immer den Rotwein aus, da kleine Kinder mitessen und mache statt dessen 1-2 EL Johannisbeergelee und Wasser rein.
Kommentar hilfreich?

polychrome

24.04.2011 11:46 Uhr

hej!

ich habe dieses rotkohlrezept ausprobiert und ich muss ohne einschränkung sagen, dass dieses rezept das beste ist, was ich bisher an rotkohlrezepten ausprobiert habe. also richtig lecker!

gruß daniel
Kommentar hilfreich?

piccolomaxi

24.04.2011 19:03 Uhr

Hallo Daniel,

DANKE!!!

Gruß
piccolomaxi
Kommentar hilfreich?

bierfried

22.05.2011 13:26 Uhr

mache mein Rotkraut jetzt schon zum zigsten mal so und es gelingt einfach immer ...super lecker...tolles Rezept :-)
Kommentar hilfreich?

piccolomaxi

23.05.2011 09:04 Uhr

Vielen Dank für Deinen netten Kommentar!!!
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


mimsick

15.12.2015 17:10 Uhr

Wirklich einfach gemacht aber sooo lecker. Habe direkt einen Riesentopf gemacht und dann in Gläser abgefüllt und eingekocht. Eine Portion gab´s abends noch zu Gulasch. Wirklich sehr fein, wird jetzt mein Standartrezept!

Danke dafür!
Kommentar hilfreich?

Mäuschen55

29.12.2015 13:03 Uhr

War super lecker danke für das tolle Rezept
Hab mich bis jetzt nie getraut es selbst zu machen.
Kommentar hilfreich?

LavazzaKocht

29.12.2015 22:38 Uhr

Einfach und super lecker!

Vielen Dank
Kommentar hilfreich?

Gianna23

01.01.2016 09:20 Uhr

So sollte Rotkohl schmecken. :-) Mein erster selbstgerechter Rotkohl nach diesem Rezept hat ganz wunderbar geschmeckt. Herzlichen Dank für dieses schmackhafte und gelingsichere Rezept.
LG Gianna
Kommentar hilfreich?

Grüffelo2012

10.01.2016 21:19 Uhr

Bei uns hat das Rezept einwandfrei funktioniert! Ich hatte keinen Rotweinessig, aber Apfelessig, da ja eh Apfelsaft drin ist, habe ich diesen genommen. Ist noch relativ viel übrig, friere ich jetzt mal ein.
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de