Karamellisierter Apfelrotkohl

Rotkraut, Blaukraut - sehr fein!
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

1 kg Rotkohl, frischer
50 g Butter
2 EL Zucker, braun
1 kleiner Apfel
Gewürznelken
Lorbeerblätter
Wacholderbeeren
6 Körner Piment
100 ml Rotwein
100 ml Apfelsaft (am besten naturtrüb)
 etwas Brühe, gekörnte
  Salz
1 Schuss Essig (Rotweinessig)
Portionen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Kohl klein schneiden oder hobeln. Das Kerngehäuse des Apfels entfernen, den Apfel in kleine Stückchen schneiden.

Die Butter zerlassen und den braunen Zucker darin karamellisieren. Die Apfelstücke zugeben und leicht bräunen. Das Rotkraut dazugeben und rundherum anschwitzen. Das dauert ein paar Minuten. Apfelsaft, Rotwein und Essig angießen. Nelken, Lorbeer, Piment und Wacholderbeeren zugeben. Mit etwas gekörnter Brühe (ca. 1 TL) und Salz würzen.

Mindestens 1 Std. leise köcheln lassen. Zwischendurch bei Bedarf Rotwein und Apfelsaft nachgießen. Zum Schluss nochmals mit Salz und ggf. Essig abschmecken.

Kommentare anderer Nutzer


gs_pe

24.12.2009 12:06 Uhr

hallo piccolomaxi,

danke für das lecker Rezept. Wir haben das Rezept ein wenig (diabetikerfreundlich) abgewandelt, nämlich den Zucker mit Fruchtzucker ausgetauscht.

Liebe Grüße
gs_pe

piccolomaxi

22.01.2010 08:48 Uhr

Hallo gs_pe,

vielen Dank für Deinen netten Kommentar und das Bild!

Liebe Grüße
piccolomaxi

gabipan

02.11.2010 19:06 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo!
Habe mich für mein erstes selbst gekochtes Rotkraut für dieses Rezept entschieden, da es keinen Zwiebel und kein Schmalz enthält. Den Rotwein habe ich allerdings weggelassen und dafür großzügiger Himbeeressig zugegeben. Zum Abschmecken habe ich noch ein wenig Ribiselmarmelade daruntergerührt - hat uns allen wirklich sehr gut geschmeckt.
LG Gabi

piccolomaxi

23.11.2010 10:22 Uhr

Hallo Gabi,

vielen Dank für Deine Bewertung und Dein Foto!

LG piccolomaxi

jeanny109

11.01.2011 21:11 Uhr

ich bewerte jetzt mal nicht, aber ich hab das rezept zum ersten mal rotkraut kochen genommen.bei mir hat es leider einen bitteren nach geschmack, an was könnte das liegen?

piccolomaxi

12.01.2011 09:19 Uhr

Hallo Jeanny109,

das tut mir leid, dass es bitter geschmeckt hat. Woran das liegen könnte, weiß ich ehrlich gesagt auch nicht. Hast Du die Butter zu braun werden lassen? Ist irgend etwas angebrannt? Was für einen Wein hast Du verwendet? Hast Du den Rotkohl mal roh probiert? Hat er da nicht bitter geschmeckt?
Hm, ich weiß wirklich nicht, was da passiert sein kann. Ich habe das Rezept auch gerade erst wieder gemacht, und es war gut wie immer.

Vielleicht hat noch jemand anders eine Idee?

LG piccolomaxi

jeanny109

12.01.2011 17:34 Uhr

also ich hab manches abgeändert, da ich kaum alkohol trinke hab ich anstelle wasser rein.und ich hatte keine pimentkörner,deswegen hab ich ein wenig piment so genommen.und anstelle butter hab ich öl genommen,das war zu schnell im topf bevor ich genau gelesen hab.und wacholderbeeren hatte ich keine genommen.und noch weisweinessig.
also schon anders,ich hab dein rezept gewählt wegen dem apfelsaft.
aber ich versteh trotzdem nicht wieso es so bitter schmeckt.....
roh hab ich ihn leider nicht probiert.und angebrannt ist es nicht....

piccolomaxi

13.01.2011 09:19 Uhr

Das mit dem Alkohol erledigt sich durch das lange Kochen eigentlich von selbst. Der Rotwein unterstützt einfach die fruchtige, leicht säuerliche Note. Aber Wasser ist auch ok., m. E. ebenso der Weißweinessig (obwohl ich vielleicht eher Rotweinessig nehmen würde). Vielleicht liegt es am Piment. Wenn Du den in gemahlener Form verwendet hast, hast Du ihn dann vielleicht zu hoch dosiert? Piment hat ja neben der Nelken-Note auch eine pfeffrige, und wenn man zu viel Pfeffer verwendet, wird es auch leicht bitter. Die Wacholderbeeren sind nicht nötig, am Öl liegt es garantiert auch nicht (viele nehmen sogar Schmalz). Wenn es nicht am Piment lag, dann bin ich wirklich ratlos. Ich würde sagen, versuch\' es noch einmal und probiere zwischendurch immer mal von der Kochflüssigkeit.

Ich wünsche Dir viel Glück!

LG piccolomaxi

polychrome

24.04.2011 11:46 Uhr

hej!

ich habe dieses rotkohlrezept ausprobiert und ich muss ohne einschränkung sagen, dass dieses rezept das beste ist, was ich bisher an rotkohlrezepten ausprobiert habe. also richtig lecker!

gruß daniel

piccolomaxi

24.04.2011 19:03 Uhr

Hallo Daniel,

DANKE!!!

Gruß
piccolomaxi

bierfried

22.05.2011 13:26 Uhr

mache mein Rotkraut jetzt schon zum zigsten mal so und es gelingt einfach immer ...super lecker...tolles Rezept :-)

piccolomaxi

23.05.2011 09:04 Uhr

Vielen Dank für Deinen netten Kommentar!!!

Mara64

23.10.2011 14:54 Uhr

Ich geb's ja zu, bisher gab's bei uns immer Rotkraut von R*tessa... weil ich irgendwie nie ein gescheites Rotkraut hinbekommen habe. Aber diese Zeiten sind jetzt vorbei!!! Heute Mittag gabs Dein Rezept und der Kommentar meines Mannes: Schmeckt viel besser als aus der Dose! Recht hat er!

Vielen Dank für's Rezept und

liebe Grüße,

Marion

piccolomaxi

24.10.2011 08:39 Uhr

Hallo Marion,

freut mich sehr, dass das Rotkraut so gut bei Euch angekommen ist. Mir ging es vor Jahren wie Euch - seitdem rühre ich keine Dose oder kein Glas mit Rotkraut mehr an. ;-)

Liebe Grüße
piccolomaxi

eccopara

21.11.2011 20:14 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

habe das Rotkraut jetzt schon öfters gemacht. Echt oberlecker. Mache dann immer eine rechte Portion und gefriere den Rest ein. Schmeckt wunderbar. Wegen dem Bittersein, könnte mir vorstellen, dass ein zu trockener Wein genommen wurde und evtl. zuviel Gewürz?

gloryous

26.12.2011 13:38 Uhr

Hallo!

Ich habe den Rotkohl gestern zum Essen gemacht. Der Rotkohl ist wirklich der Hit. Der schmeckt genauso wie bei Oma!

Da ich keinen Alkohol trinke und auch nicht verkoche habe ich den Rotwein einfach gegen roten Traubensaft ersetzt. Statt der Brühe habe ich mit 2 gestrichenen TL Meersalz gewürzt. Zudem habe ich alles mit der Pfeffer angeschmeckt.

Vielen Dank für das tolle Rezept!

Fotos folgen!

Lg,
gloryous

Teppilein

24.01.2012 21:26 Uhr

Das erste Rotkraut was mir richtig gut gelungen ist. Sogar meine Mama war begeistert. Wird es bei uns nur noch so geben. Danke für das tolle Rezept.

LG Teppilein

Mesca

10.09.2012 13:20 Uhr

Was soll ich dazu sagen...es schmeckt einfach nur gut... und es schmeckt viel besser wie das Holländische zeug was die meisten hier essen...da geben mir sogar die Holländer recht...

LG Mesca

sanofidupi

14.10.2012 22:27 Uhr

Auch ich schliesse mich dem vollen Lob für dieses Rezept an!
Ich habe danach meinen ersten Rotkohl gekocht und war begeistert!
Bei den Zutaten habe ich statt Rotwein einen lieblichen weißen Müller Thurgau genommen und kurz vor dem Servieren das Kraut noch mit einem Schuss Ahornsirup und einem Stück Butter abgerundet.
Vielen Dank für dieses tolle Rezept!

Pumpkin-Pie

15.10.2012 00:51 Uhr

Hallo,

ich kann ebenfalls das gleiche sagen, dies ist ein besonders feiner Apfelrotkohl. Ein sehr schönes Rezept das ich gerne wieder machen werde.


Liebe Grüße

Pumpkin-Pie

piccolomaxi

15.10.2012 09:28 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ganz herzlichen Dank für Eure tollen Kommentare!!!

Liebe Grüße
piccolomaxi

libellulia

11.11.2012 18:50 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

So, ich hab das Kraut gestern angefangen und heute wäre ich es zum Sonntagsbraten auf. Ich bin nach dem Rezept vorgegangen, nur hab ich die Nelken weggelassen und mit dem Zucker auch ein paar Schalotten karamellisiert. Und statt Apfel und Saft 2 kleine Gläser Apfelmus, plus den Saft einer halben Zitrone und einen kleinen Rest Himbeermarmelade. Ich hab Most-, Sherry- und viel Balsamicoessig gemischt verwendet und einen guten Rioja. Heute hab ich ordentlich nachgesalzen und mit schwarzem Pfeffer, Rosa Beeren und einem Schuß Worcestersauce gewürzt. Jetzt wird's Zeit, dass es den Braten gibt... ;)

libellulia

11.11.2012 23:10 Uhr

Hmmmmmm... das Blaukraut ist verdächtig schnell weggegangen. ;)
Das ist ein richtig gutes Grundrezept, das man schön nach Geschmack würzen kann. :):) 5 Sterne von mir fürs superleckere Blaukraut!

Atilas

22.12.2012 20:12 Uhr

Schönes Rezept! Funktioniert auch gut im Schnellkochtopf. Habe noch eine kleine rote Zwiebel in der Butter angedünstet und beim Abschmecken noch etwas Zimt und Waldbeerkonfitüre zugefügt. Wirklich sehr lecker!

Laronia

12.12.2013 08:04 Uhr

Hallo Atilas, nun gut, es ist nahezu ein Jahr her ;-), aber vielleicht kannst Du mir trotzdem helfen: Wie lange braucht der Rotkohl im Schnellkochtopf? Freue mich auf Deine Antwort!

Atilas

12.12.2013 17:08 Uhr

Hallo Laronia,

im Schnellkochtopf braucht der Rotkohl etwa 8 - 15 min. Um ganz sicher zu gehen, Schau am besten in Deine Schnellkochtopf - Gebrauchsanleitung. Gutes Gelingen!

sigi82

08.03.2013 20:11 Uhr

Hallo!

Sehr, sehr lecker schmeckt dieser Rotkohl. Hab die Gewürze in einem Teefilter mitgekocht, damit sie dann nicht im Kohl sind. Und da ich keinen Rotweinessig hatte wurde mit Himberessig abgeschmeckt, hat super harmoniert!

glg Sigi

schnucki25

09.05.2013 10:05 Uhr

hallo, kann nur sagen sehr lecker und Bilder sind unterwegs;-)))
lg dani

Daschenka87

13.10.2013 14:59 Uhr

Ein wirklich tolles Rezept!

Ich habe es erstmal mit Dosenkraut gemacht, weil ich es aufpeppen wollte - demnächst wage ich mich aber, dank dieses Rezeptes, auch an frischen Rotkohl ran :)

Barolinchen

11.11.2013 16:43 Uhr

Hallo piccolomaxi ,

eigentlich hatte ich mich damit abgefunden, auf TK - Rotkohl zurückzugreifen, da mir Rotkohl einfach nicht gelingt. :-(

ABER, seit ich Dein Rezept probiert habe ist das anders. :-)

Es hat super geklappt und klasse geschmeckt.


Danke für das tolle Rezept und viele Grüße von Silvia

gabipan

14.11.2013 16:03 Uhr

Hallo!
Habe diesmal eine größere Menge zubereitet und den Großteil in Gläsern eingekocht. Da ich nicht genügend Apfelsaft hatte, kam noch etwas Orangen- und Schattenmorellensaft dazu und auch etwas Ribisel- und Preiselbeermarmelade kam zum Verfeinern dazu.
LG Gabi

puseliny

20.11.2013 14:56 Uhr

super leckeres Rotkraut,habe ich gleich gespeichert. 6 Sterne

lg angela

Katzenkind

22.11.2013 15:32 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hi, ich habe gerade den Rotkohl im Topf schmoren *hmmm* riecht klasse, nur ist mir beim probieren aufgefallen, das meine Tochter und ich etwas zu stark gesalzen haben *upps*, aber mit einem geriebenen Apfel habe ich es wieder richten können.

Ebenso habe etwas Johannisbeergelee dazugetan. Ach ja, ich hatte keinen Apfelsaft im Haus, dafür guten Traubensaft, einfach lecker

Gruß
Katrin

mary-jane24

27.11.2013 23:01 Uhr

Yammie, das war aber lecker. Du hast mich für alle Zeiten verdorben, ich werde wohl nie mehr Rotkohl aus dem Glas essen können. Von mir 5 Sterne und meine Mutter hat sich ein Gläschen einpacken lassen. Das spricht wohl für sich! Vielleicht gibt's davon bald ein Foto, hab es eben hochgeladen.

LG Mary

piccolomaxi

28.11.2013 10:02 Uhr

Nach all den vielen tollen Kommentaren hier möchte ich mich doch auch mal zu Wort melden! Erst einmal vielen, vielen Dank für Eure tollen Bewertungen!

@ Mary,

mir ging's genau so wie Dir! Nachdem ich das das erste Mal selbst gemacht hatte, hat mir das Rotkraut aus dem Glas nur noch fade geschmeckt. Ich hatte es als "Notreserve" gekauft, falls mir das Rotkraut nicht gelingt - und nur noch entsorgt.


@Angela,

lieben Dank für die 6 Sterne! ;-)))


@Silvia,

freut mich total, dass Du jetzt auch auf "unserer Seite" bist!

@alle:

Nochmals vielen lieben Dank für Eure Bewertungen und Kommentare!

Liebe Grüße
piccolomaxi

muzgeroni

01.12.2013 10:24 Uhr

Hallo,
habe mich mal genau an das Rezept gehalten, habe ein Demeter-Kraut gekauft. Mir fällt es immer schwer, ein Rezept genau nach Angabe zu kochen, da mir zig Variationen dazu einfallen, wie mir auch die anderen Kommentare zeigen ;-). Diesmal habe ich es aber getan; das Kraut ist perfekt gelungen, nach 1,5 h war ich zufrieden. Danke Piccolomaxi
Liebe Grüße Muzgeroni

Rjianis

02.12.2013 22:15 Uhr

Sehr lecker. Ich hab hier leider in Barcelon allerdings keine Wachholderbeeren und Piment gefunden, aber die Idee mit den karamelisierten Apfelstücken ist echt gut. Ich musste allerdings ein wenig die Zutatenmengen abändern da ich ca. 3kg kohl gekocht hab. Dennoch super lecker. Steht bereits zum kühlen und zum einfrieren bereit für mein Pre-Christmas Dinner am Donnerstag.

Grüße aus dem auch kalten Spanien
Rjianis

andysa

09.12.2013 05:38 Uhr

Frage. Das Rezept hört sich super an und ich will es ausprobieren. Ich muss aber 3 mal soviel machen. Kann ich alles in einem Topf kochen oder auf 2 verteilen.

piccolomaxi

09.12.2013 13:28 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

das kommt auf die Größe Deines Topfes an. Aber natürlich kannst Du die 3-fache Menge auch auf 2 Töpfe verteilen. Gar kein Problem. Das ist dann eben so, als wenn Du zwei Mal Rotkraut machst (bzw. drei Mal).

Viele Grüße
piccolomaxi

andysa

26.12.2013 02:31 Uhr

Hallo
Ich habe es heute gemacht. Der war ein erfolg. Nach dem kochen hat es noch zu mild geschmeckt. Aber eine kleine weile später hat er sich ein bischen durchmariniert. Spitze rezept aber das nächste mal werde ich mehr nelken nehmen. (Ich mag das Aroma)
Vielen Dank und Schöne Grüße aus der USA .
Andy

JuliaH.

14.12.2013 14:57 Uhr

Volltreffer! Lange habe ich mich mit Rotkohl gequält, weil er einfach nicht "rund" schmeckte. Bei diesem hier habe nicht mal groß abschmecken müssen. Das liegt sicher an der zuckrigen Basis!
Sehr lecker, wird nun für Weihnachten eingefroren!

Beste Grüße und schönes Fest, Julia

Yvschwoni

22.12.2013 11:53 Uhr

Ich habe anstelle Rotwein Glühwein genommen und anstelle Butter habe ich Butterschmalz genommen! Es schmeckt jetzt schon fantastisch, wenn es durchgezogen ist wir es bestimmt noch besser schmecken! Danke für dieses Rezept!!

Juvel5

25.12.2013 15:11 Uhr

Hallo,
vielen lieben Dank für das super gute Rezept.
Meiner Tochter und meinem Schwiegersohn (der noch nie ein selbst zubereitetes Blaukraut) gegessen hat, hat es genial geschmeckt. Ich musste lediglich mehr Brühe nehmen. Ein ganz toller Duft kam aus der Küche.
Das war ein schönes Weihnachtsessen, bei uns gabs gefüllte Pute und Knödel dazu...........

LG
Sabine

allobe75

26.12.2013 16:06 Uhr

Hat super geschmeckt...habe wegen Weihnachten statt Rotwein einen Glühwein genommen, dazu gab es Wildschweinbraten, Semmelkloß und Kartoffelklöße. Außerdem noch Glühweinbirnen mit Preiselbeeren gefüllt. Hat alles zusammen wunderbar harmoniert...Blaukraut werde ich jetzt immer nach deinen Rezept kochen. Danke fürs tolle Rezept.

kleineCaro

31.12.2013 22:41 Uhr

Moin piccolomaxi,
Ich muss dir wirklich ein Lob aussprechen. Der Rotkohl nach deinem Rezept schmeckt mir, dabei ist das neben Rosenkohl für gewöhnlich die für mich unbeliebteste Beilage ;). Ich habe mich fast ganz ans Rezept gehalten nur den Wein habe ich mit mehr Apfelsaft ausgetauscht, da ich keinen Wein im Essen mag ;).
Dazu gab es Ente und Semmelknödel, ein richtig leckeres Essen um das Jahr ausklingen zu lassen.
Vielen Dank für dieses tolle Rezept
GLG
Caro

schildkröte13

12.01.2014 20:11 Uhr

Rotkraut gehörte bisher immer noch zu den Gerichten, die man nur bei Mama isst. Aber heute habe ich mich zum ersten Mal an selbst gemachtes Rotkraut getraut und mich der starken Konkurrenz gestellt. Die Wahl fiel auf dieses Rezept weil es einfach unkompliziert ist;o) Es war ein voller Erfolg! Echt einfach nur lecker!

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de