Steckrübeneintopf Schwiegermutter Art

Ein herrlicher Eintopf für kalte Tage!
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

500 g Kasseler
1 kg Steckrübe(n)
500 g Möhre(n)
500 g Kartoffel(n)
Würste (Koch-)
Zwiebel(n)
1 EL Butter
  Salz und Pfeffer
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Kasseler mit 1/4 Liter Wasser zum Kochen bringen und zugedeckt auf kleiner Hitze ca. 1 Stunde sanft kochen.

In der Zwischenzeit die Steckrübe halbieren, schälen, in daumendicke Scheiben schneiden und würfeln. Möhren und Kartoffeln jeweils schälen und würfeln.

Nach einer Stunde Kochzeit zuerst die Steckrüben, dann die Möhren und zum Schluss die Kartoffeln in den "Kasselertopf" schichten, die Würste oben auf legen, Deckel drauf und 40 Minuten bei mittlerer Hitze weiter kochen lassen. Kassler und Würste herausnehmen und warm halten.

Das Gemüse drei Mal durch stampfen, so dass nur ein Teil gemust ist. Den Eintopf mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Zwiebeln schälen, in Ringe schneiden und in einer Pfanne mit der Butter braun anbraten und in den Eintopf geben. Kasseler und Würste in Stücke/Scheiben schneiden und mit dem Eintopf anrichten.

Kommentare anderer Nutzer


pemtom

09.10.2009 13:19 Uhr

Da es bei uns in Hafnarfjörður (Ìsland) schon kalt ist,ist auch Eitopfzeit.Haben nun schon einige ausprobiert und finden immer wieder Abwechslung.Tolles Rezept,danke!


♥LG pemtom♥
Kommentar hilfreich?

marju

10.10.2009 13:53 Uhr

Wir haben den Eintopf gerade gegessen, den ich schon gestern, allerdings etwas abgewandelt, gekocht hatte.

Ich hatte erst 3 Zwiebeln in Spalten in etwas Öl angedünstet, das Gemüse dazu (aber nur große 3 Möhren) und kurz andünsten, mit 1 1/4 l Brühe abgelöschen und das Kasselerstück in Scheiben oben drauf gelegt. 20 Min, garen. Dann zwei grobe Bratwürste in Klößchen aus der Pelle gedrückt kurz vor Ende dazugegeben, mit etwas Majoran und viel Pfeffer pikant gewürzt und zum Schluss Petersilie daüberstreuen und da wir einen Eintopf lieber mit stückigem Inhalt mögen, nicht gestampft.

War echt lecker, meine Schwiegermutter hat sich den Rest vom Eintopf freudestrahlend mit genommen.

LG marju
Kommentar hilfreich?

marju

10.10.2009 14:24 Uhr

Im Ganzen hat der Eintopf bei mir nur 30 Min. gegart, dann waren auch die Steckrüben gar.
Kommentar hilfreich?

Iselise

12.11.2010 13:04 Uhr

Das war ja lecker.

Musste mal eine neue Suppenvariante mit Karotten und kartoffeln probieren. Hat geklappt und es gab kein Gemecker wie "oooooh da sind ja Karoten drin".

Danke
Kommentar hilfreich?

dorle1957

21.10.2014 10:23 Uhr

Hallöchen

Das Schöne an kalten Herbsttagen ist ein Eintopf wie dieser !!
Es hat uns sehr sehr gut geschmeckt.
Danke für das tolle Rezept :-)
LG dorle
Kommentar hilfreich?

Kvothe13

30.12.2015 20:59 Uhr

Hallo Brathexe,

möchte alsbald gern dein Rezept nachkochen.

Aber woraus besteht denn Kochwurst in deiner Region? In den Foren hab ich schon einige Infos gefunden, ist aber anscheinend regional unterschiedlich (von Bockwurst über Leberwurst etc.).
Kommentar hilfreich?

Brathexe72

30.12.2015 21:53 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Guten Abend Kvothe13. Kochwurst ist bei uns in Niedersachsen eine Art würzig geräucherte Mettenden, die es auch zum Grünkohl gibt. Es handelt sich nicht um Würstchen/Bockwurst und nicht um Leberwurst! Viel Spaß beim Nachkochen und beim Essen :)
Liebe Grüße, Brathexe72
Kommentar hilfreich?

Kvothe13

02.01.2016 16:27 Uhr

Sehr lecker!

Ich muss gestehen, dass ich noch nie zuvor Steckrüben gegessen habe. Und dass die Kohlwürste meine heißgeliebten Mettenden sind (es gibt einfach keine besseren für Eintöpfe), hat mich erst recht angespornt, das Rezept zu kochen.

Vielen Dank!
Kommentar hilfreich?

Brathexe72

02.01.2016 16:29 Uhr

Sehr gerne :)
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de