Zutaten

Eisbein(e)
250 g Erbsen, getrocknete, gelbe oder grüne
1 Bund Suppengrün
Zwiebel(n)
Kartoffel(n)
100 g Zuckerschote(n)
  Salz und Pfeffer
1 Prise(n) Bohnenkraut
  Majoran
  Gemüsebrühe - Pulver, selbst gemachtes
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 2 Std. Ruhezeit: ca. 12 Std. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Eisbein in kaltem Wasser (Eisbein soll mit Wasser bedeckt sein) aufsetzen und gar kochen (ohne Salz). In der Brühe erkalten lassen. Die Trockenerbsen über Nacht einweichen.

Am nächsten Tag das Suppengemüse putzen und grob zerkleinern. Die Kartoffeln schälen und in grobe Würfel schneiden. Das Eisbein aus der Brühe nehmen und das schiere Fleisch runterzuppeln, in mundgerechten Stücken zur Seite Stellen.

Erbsen abschütten und in der Brühe kochen (dauert), nach ca. 1 Std. das Suppengrün und die Kartoffeln zugeben, Majoran und Bohnenkraut mitkochen. Nach ca. 1,5 Std. sollten die Erbsen gar sein, wenn nicht einfach immer mal probieren. Abschmecken mit Salz Pfeffer und eventuell der Gemüsebrühe. Den ausgelösten Knochen kann man auch noch weiter mitkochen.

Die fertige Suppe durch ein Sieb geben und danach durch ein Tuch klären. Wer mag, kann die abgekühlte Suppe auch noch mit Eiweiß klären (2 - 3 Eiweiß verschlagen und in die Suppe rühren. Dann langsam erhitzen und nochmals durch ein Tuch klären). Ansonsten die Suppe mit dem Fleisch erhitzen.

Die Zuckerschoten in etwas Butter anbraten. In einen Suppenteller einige Zuckerschoten legen, mit der Suppe aufgießen und einige Stückchen Fleisch dazu.

Ich hatte mit der Suppe einen Riesenerfolg als Vorspeise bei einem herbstlichen Menü.
Auch interessant: