Gänsekeulen mit Sauerkraut und Trauben

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

Keule(n), (Gänsekeulen)
2 EL Beifuß, getrocknet
250 ml Weißwein, trockener (Riesling)
300 g Weintrauben, grüne
750 g Sauerkraut
1 TL Wacholderbeeren
  Salz und Pfeffer, weißer
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Gänsekeulen waschen und trocken tupfen. Dann alles sichtbare Fett abschneiden. Das Fett in Würfel schneiden und in einem Schmortopf bei milder Hitze auslassen.

Die Gänsekeulen mit Salz und Pfeffer einreiben, mit 1 EL Beifuß bestreuen und auf beiden Seiten langsam goldbraun braten. Dann die Keulen aus dem Topf nehmen, das ausgebratene Gänsefett vollständig abgießen und beiseite stellen.

Den Bratsatz mit 125 ml Wein loskochen, dann die Keulen zurück in den Topf geben. Zugedeckt von jeder Seite 45 bis 60 Minuten schmoren. Dabei nach und nach den restlichen Riesling dazu gießen, so dass eine Sauce entsteht (evtl. noch mehr Riesling zufügen).

Zwischenzeitlich die Trauben waschen und von den Stielen zupfen. Wacholderbeeren leicht zerdrücken.

Vom Gänsefett 2 EL abnehmen und das Sauerkraut mit den Wacholderbeeren darin andünsten, dann 20 Minuten bei schwacher Hitze im geschlossenen Topf garen und warm stellen.

Die gegarten Gänsekeulen aus der Sauce nehmen und warm stellen. Die Trauben und 1 EL Beifuß in die Sauce geben und im offenen Topf bei starker Hitze ca. 5 Minuten unter Rühren kochen. Dann die Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Sauerkraut in die Sauce geben und darin wenden. Trauben und Sauerkraut mit den Gänsekeulen servieren.

Dazu passt Kartoffelpüree - und natürlich der restliche Riesling.

Das restliche Gänsefett schmeckt als Brotaufstrich.

Kommentare anderer Nutzer


neriZ.

31.01.2010 18:01 Uhr

Hallo Wüsti,

ich kenne das Rezept schon lange und habe es schon oft zubereitet.
Neulich hatten ich es wieder einmal, allerdings habe ich die Trauben durch Ananas ersetzt.
Zufällig hatte ich ein Foto gemacht, das ich eben hochgeladen habe.

VG aus Südhessen
Neri

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de