Frikadellen mit Kichererbsenmehl

aus dem Iran

Kein Foto vorhanden

Sie haben das Rezept nachgekocht und ein Foto gemacht?

Eigenes Foto veröffentlichen

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

500 g Hackfleisch (Rind oder Lamm)
200 g Kichererbsen, gemahlen
Zwiebel(n)
1 Tasse Wasser, abgekochtes heißes
 etwas Salz und Pfeffer
 etwas Öl
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Zwiebel schälen und fein reiben. In eine ausreichend große Schüssel das Hackfleisch, das Kichererbsenmehl und die geriebene Zwiebel geben. Salzen und pfeffern. Unter Zugabe von heißem abgekochtem Wasser alle Zutaten mit dem Rührgerät (Knethaken) zu einem matschig-zähen Teig verarbeiten. Das Kichererbsenmehl saugt recht viel Wasser auf, nicht wundern.

In eine (möglichst beschichtete) Pfanne so viel Öl geben, dass der Boden gut bedeckt ist. Die Pfanne auf höchster Stufe erhitzen. Die Hände befeuchten und aus dem Frikadellenteig handflächengroße flache Frikadellen formen, in deren Mitte man ein Loch drückt. Die Frikadellen in das Öl gleiten lassen und von beiden Seiten bei etwas kleinerer Flamme braun braten.

Man kann die Frikadellen heiß aus der Pfanne essen, mit Pitabrot und Salat nach Belieben, besonders gut passen nach meinem Empfinden mit Essig angemachte Salate.

Man kann sie auch aufbewahren (auch einfrieren), dann sind sie allerdings zu trocken, um sie pur mit Brot und Salat zu essen. In diesem Fall empfiehlt es sich, eine süßsaure Soße aus einer angebratenen Zwiebel, Zitronensaft, Zucker, Wasser und Salz herzustellen. In diese Soße legt man die Frikadellen und lässt sie noch etwa eine halbe Stunde auf ganz kleiner Flamme ziehen. Sofern die gesamte Flüssigkeit aufgesaugt werden sollte, Wasser nachfüllen. Diese Frikadellen kann man dann wiederum gut mit Brot und ggf. Salat essen.

Man kann aus diesen Frikadellen auch einen sehr schmackhaften Eintopf mit Kartoffeln, Erbsen und Möhren herstellen. Hierfür Zwiebeln anbraten, Wasser und Tomatenmark hinzugeben, Erbsen und Möhren sowie geschälte und in mittelgroße Würfel geschnittene Kartoffeln hinzu geben. Salzen und pfeffern. Die Frikadellen klein schneiden oder brechen und ebenfalls hinzu geben. Alles so lange köcheln lassen, bis die Kartoffeln gar sind. Gelegentlich umrühren und gegebenenfalls Wasser nachgießen, wenn das Wasser von den Frikadellen aufgesaugt worden sein sollte.

Kommentare anderer Nutzer


Lekkermäulchen030

27.06.2012 11:42 Uhr

Wozu ist das Loch in der Mitte gut?

j_lau

27.06.2012 18:47 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Keine Ahnung, das machen halt alle immer so :-)

Ernsthaft, man kann das Loch wahrscheinlich auch weglassen, aber wenn man das Loch macht, gewährleistet man halt, daß die Frikadellen gleichmäßig durchgaren. Sonst hat man womöglich Frikadellen, die innendrin in der Mitte noch matschig und nicht gar sind und außen schon zu trocken.

Viele Grüße, Jana

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de