Wirsing

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

1 großer Wirsing
2 Liter Wasser
1 EL Butter oder Öl
1 EL Mehl
 etwas Wasser zum Anrühren
1 TL Salz
1 Prise Muskat
1 Prise Zucker
1 kl. Glas Wasser
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 25 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die nicht mehr schönen Blätter vom Wirsing entfernen. Den Wirsing in Stücke schneiden und den Strunk etwas abschneiden, dann waschen. Das Kraut in einen Topf geben, mit 2 l Wasser auffüllen. Zum Kochen bringen. Wenn das Kraut fast gar ist, in ein Sieb abschütten und etwas erkalten lassen. Danach das Ganze durch einen Fleischwolf drehen.

Butter oder Öl in einen Topf geben und den Wirsing einbrennen. 1 kleines Glas Wasser zugeben und ein bisschen schmoren lassen. Dabei aufpassen, dass es nicht anbrennt. Das Mehl mit etwas Wasser verrühren und in den Wirsing geben. Kurz aufkochen und abschließend nach Bedarf mit Salz, Muskat und Zucker würzen.

Kommentare anderer Nutzer


plumbum

20.02.2009 22:13 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo floeckchen,
ein einfaches, ungeschnörkeltes Rezept.
Hat sehr gut geschmeckt.
Habe den Wirsing von Anfang an so klein geschnitten das ich mir den Fleischwolf gespart habe
LG
plumbum

lindalu20042001

27.08.2009 22:23 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo ,

so ähnlich mach ich den Wirsing auch, allerdings gebe ich ins
Kochwasser einen Teelöffel Natron dadurch behält er seine
schöne grüne Farbe.

LG
Linda

artemisfaul_63

01.11.2010 09:55 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Super Rezept. Der Wirsing ist super gelungen, vorallem der tipp mit dem Natron ist perfekt. Danke für dieses Rezept
Lg
Artemisfaul

wiesnase11

28.12.2011 12:12 Uhr

komt denn nieeine Zwiebel zu Wirsing,sehe das in fast allen Rezepten nie eine Zwiebel da zu kommt, Und mit Natron habe ich eher schlechte Erfahrunegn bei Gemüse und auch so gemacht,da ich meine der Geschmack ist dann plötzlich weg und ich muß alles neu würzen. Kennt das auch jemand?????Werde nun mal anfangen und das Rezept ausprobieren...

dschroed

25.06.2012 11:10 Uhr

Hi wiesnase,
hast du es mit zwiebeln ausprobiert?
Wie ist die Erfahrung?

Gartenliebe

02.11.2012 08:50 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hi!
Wir machen das immer mit Zwiebel, manchmal auch mit etwas Speck zusätzlich. Dazu einfach in dem Öl im Topf die Zwiebel glasig dünsten und dann erst den gemahlenen Wirsing \"einbrennen\", wie es hier so nett im Rezept steht.
Falls Du auch den Speck magst, dann erst Speck schön krachig auslassen, dann die Zwiebel dazu und glasig dünsten und dann den Wirsing - in diesem Fall brauchst Du kein zusätzliches Öl.

Ich persönlich finde, dass die Zwiebel unbedingt in den Kohl gehört!

LG von der Gartenliebe

himbeer21

26.09.2012 14:08 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

ich habe vor Kurzem dieses Rezept ausprobiert und zum ersten Mal in meinem Leben Wirsing gekocht. Ich wusste ja gar nicht, wieviel Arbeit das sein kann... Das lag aber vermutlich einfach daran, dass ich leider keinen Fleischwolf habe. Daher habe ich den Wirsing so klein wie möglich geschnitten.
Bevor ich das Rezept nochmal ausprobiere werde ich mir einen Fleischwolf kaufen oder ausleihen.
Geschmacklich war es aber auch so lecker!

LG

kochmaus1978

12.10.2012 18:27 Uhr

Hi,

ich habe den Wirsing einfach mit dem QuickChef kleingemahlen - geht auch und ist noch ein wenig \"bissfester\" - damit nicht noch mehr Küchengeräte dazukommen ;-)

LG

Gartenliebe

02.11.2012 08:48 Uhr

Hi!
Wenn der Wirsing nicht so riesig geschnitten ist, geht das auch prima mit einem Pürierstab!
LG von der Gartenliebe

Mott

24.10.2012 22:00 Uhr

Man kann statt Fleischwolf auch einen Kartoffelstampfer nehmen und ordentlich stampfen - dann ist es etwas gröber, was wir gerne mögen

Gartenliebe

02.11.2012 08:56 Uhr

Hallo!
Ich mag Dein Rezept, denn exakt so kenne ich es aus Kindertagen! Auch der Fleischwolf kam zum Einsatz und vor dem Einbrennen wurde noch die Zwiebel gewürfelt und vorab im Fett gedünstet. Ach so: Gekocht wurde im Salzwasser, nicht einfach nur in Wasser.
Heute erspare ich mir die Arbeit mit dem Fleischwolf und nehme stattdessen den Pürierstab - Wassergläschen kommt dann vorab schon zum Einsatz.
Geht viel rascher.
Wer es natürlich echt und ursprünglich mag, der sollte den Fleischwolf benutzen - das ist einfach traditioneller!
Danke Dir für`s einstellen.

LG von der Gartenliebe

Dacota2006

20.02.2014 19:55 Uhr

Hallo,

habe den, mit zusätzlich etwas Natron gekochten, Wirsing püriert und eine Einbrenne mit einer gewürfelten Zwiebel gemacht und mit etwas Kochwasser vom Wirsing abgelöscht. Kurz durchkochen lassen und dann den pürierten Wirsing und ein wenig Kümmel zugegeben. Abgeschmeckt wurde mit Salz, Pfeffer, Muskat und einem Spritzer Maggi:-)

Liebe Grüsse Dacota2006

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de