Bretonischer Kuchen mit Backpflaumen und Tee

französisches Familienrezept - unglaublich einfach und unglaublich gut!
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

150 g Zucker
165 g Mehl (Weizenmehl oder Buchweizenmehl)
Ei(er)
1 Prise(n) Salz
1/4 Liter Milch
200 g Backpflaume(n)
1 Liter Tee, starker
1 kl. Glas Rum, ein Likörglas
100 g Rosinen
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 10 Min. Ruhezeit: ca. 12 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

1 l starken Tee (z. B. Ostfriesenmischung) kochen. Die Backpflaumen zusammen mit den Rosinen 12 Stunden im heißen Tee einweichen.

Die Eier mit dem Zucker verrühren, nach und nach Mehl zugeben und Salz, Rum und Milch unterrühren. Backpflaumen und Rosinen in einer großen, flachen Kuchenform verteilen und die Teigmischung darübergießen.

Im auf 200°C vorgeheizten Ofen etwa eine Stunde backen, bis der Kuchen schön gebräunt ist. Abgekühlt servieren - oder über den noch warmen Kuchen herfallen - ganz nach Belieben!

Tipp 1: Wer mag, kann auch noch etwas Zimt und/oder Ingwer beigeben!
Tipp 2: Statt Schwarztee kann auch Rotbuschtee verwendet werden.

Kommentare anderer Nutzer


Donauwelle8

29.12.2008 22:48 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Geht ganz leicht! Sehr sehr lecker! Deswegen gebe ich fünf Sterne.
DANKE FÜR DAS REZEPT! DAS MACHEN WIR BALD WIEDER!
Kommentar hilfreich?

fragolina888

04.01.2009 14:14 Uhr

Schmeckt übrigens auch sehr gut als DESSERT!
Kommentar hilfreich?

Annelore

24.02.2009 13:22 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Klasse Rezept hatte großen Anklang gefunden

Für mich selten Backer super nach zumachen Bild folgt

LG annelore
Kommentar hilfreich?

fragolina888

24.02.2009 13:44 Uhr

Liebe Annelore!
Es freut mich, dass das Rezept bei Euch so großen Anklang gefunden hat. Danke auch für die sehr gute Bewertung. Schön, dass du auch noch ein Foto reinstellst. Das finde ich toll!

LG fragolina888
Kommentar hilfreich?

fragolina888

06.03.2009 20:14 Uhr

Liebe Annelore!

Danke für die schönen Fotos! Ist ja wunderbar geworden!

LG fragolina888
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


herrtulpe

10.01.2012 17:20 Uhr

Nun ja, schmeckt eigentlich vorzüglich... bin nur entweder mit meinem Herd nicht zufrieden oder soll die Konsistenz so latschig sein? Dennoch lecker. Bin mir aber nicht sicher ob ich ihn noch mal backen würde...
Kommentar hilfreich?

fragolina888

10.01.2012 20:14 Uhr

Schön, dass er vorzüglich geschmeckt hat. Eigentlich. :) Wenn er innen soft ist und oben schön goldbraun, dann ist er genau richtig. Latschig soll er nicht sein, aber auch keinesfalls trocken (wie ich oben schon schrieb). Hast du ein Foto gemacht? Dann könnte ich dir sagen, ob er lange genug im Ofen war.
Kommentar hilfreich?

Kirsch-Maracuja-Marmelade

22.01.2013 08:51 Uhr

Ich habe den Far am letzten Wochenende gebacken, da wir noch Backpflaumen übrig hatten. Es war mal etwas anderes und beim Backen hat es super geduftet. Nachdem er ein wenig abgekühlt war, habe ich noch etwas Puderzucker drüber gestreut. Ich persönlich muss sagen, dass er mir nur ganz frisch geschmeckt hat - wir hatten am nächsten Tag noch ein bisschen was über und da war er mir dann etwas zu Kompakt.

Aber das Rezept kommt bestimmt mal wieder zum Einsatz!
Kommentar hilfreich?

fragolina888

22.01.2013 17:34 Uhr

In der Bretagne isst man den Far sowohl warm als auch lauwarm als auch kalt oder am nächsten Tag. Jeder hat ja seine Vorlieben, die einen mögen ihn am liebsten noch ganz heiß direkt aus dem Ofen, andere lieben ihn in jedem Zustand, manchen gefällt er gerade kalt :) - wie z.B. bei Pudding oder Käsekuchen. Es gibt je nach Region verschiedene Varianten. Jedenfalls schön, dass Du ihn ausprobiert hast und wieder machen willst. Danke auch für die sehr gute Bewertung dieses original bretonischen Desserts.
Kommentar hilfreich?

bissfest

27.01.2013 11:35 Uhr

Hallo,

kann man vielleicht auch weniger Tee nehmen, wenn der sowieso nicht mit in den Kuchen kommt? 1 l erscheint mir viel...

Danke und liebe Grüße vom BissFest
Kommentar hilfreich?

fragolina888

27.01.2013 15:51 Uhr

Huhu,

ja, das geht sicherlich. Die Backpflaumen sollten in jedem Fall gut getränkt sein. Je nachdem, wieviel sie aufsaugen, braucht man unterschiedlich viel Flüssigkeit. Ich persönlich mache aus dem Tee danach noch Tee-Gelee (das wird besonders aromatisch) und nehme daher immer 1 l. Wenn man aber beispielsweise relativ weiche vakuumverpackte Backpflaumen verwendet und den Tee nur zum Einweichen braucht, dann reicht auch eine kleinere Menge Tee. Einfach ausprobieren und bitte berichten!
Viel Erfolg beim Backen, ist genau das Richtige für das Wetter draußen!

LG Lina
Kommentar hilfreich?

Lilajule

01.04.2015 17:17 Uhr

Hat jemand das Rezept ohne Rum versucht? Mein Freund trinkt keinen Alkohol..
Kommentar hilfreich?

fragolina888

01.04.2015 17:46 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Das ist problemlos möglich! lg LINA
Kommentar hilfreich?

Schleckerbär

10.07.2015 19:35 Uhr

Der Kuchen ist sehr, sehr lecker !

Was vielleicht ein bischen irreführend ist, ist die Bezeichnung "Kuchen".

Ich finde, es ist eigentlich kein Kuchen, wie man ihn erwarten könnte sondern eher eine Art lockerer, luftiger "Pfannkuchen".

Aber wie gesagt: Absolut köstlich!

Ich werde ihn demnächst unseren Gästen bei einem Brunch servieren !

Die Pflaumen und Rosinen habe ich - wie beschrieben - in Tee, welchen ich noch mit Rum aromatisiert habe, eingelegt. Das hat sich wirklich gelohnt!

Zur Teemenge kann ich sagen, daß auch vielleicht 500 ml ausgereicht hätten; aber egal !
Beim Backen auf der unteren Einschubleiste bei 200°C bräunte der Kuchen recht schnell, so daß ich ihn mit Alufolie abdecken musste.

Ich denke, eine Backzeit von 45-50 Minuten hätte auch vielleicht ausgereicht.

Die Früchte habe ich allerdings, und das ist vielleicht noch ein kleiner Tip, a u f den Teig gegeben. Sie sanken zwar in diesen ein, man konnte sie aber jedoch noch als Früchte erkennen, da sie nicht komplett zugegossen und durch den zudem aufgehenden Teig überbacken wurden.

Den Kuchen habe wir im warmen wie im kalten Zustand probiert, wobei er uns im kalten Zustand am besten geschmeckt hat.

Das Rezept ist eine schöne Bereicherung für meine Rezeptsammlung.
Dafür sage ich "herzlichen Dank" !

Schöne Grüße
Schleckerbär
Kommentar hilfreich?

fragolina888

13.07.2015 17:57 Uhr

Salut Schleckerbär! Danke für den positiven Kommentar :). Freut mich, dass Du es absolut köstlich fandst. Du hast recht, es ist ja genaugenommen auch kein richtiger Kuchen. Es ist ein echter FAR BRETON. Vielleicht sollte ich den Rezepttitel ändern lassen ;) LG Lina
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de