Trüffel - Fazzoletti mit Garnelen und Tomatensauce

der Clou sind die Trüffelscheiben in den Teigschichten
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

  Für den Teig:
300 g Mehl, Pastamehl oder
150 g Weizenmehl
150 g Grieß, (Hartweizengrieß)
3 m.-große Ei(er)
Eigelb
1 EL Olivenöl
1/2 TL Salz
1 Prise Muskat, frisch gerieben
1 Stück Trüffel, ca 25g
  Für die Füllung:
400 g Riesengarnelen, ohne Kopf und Schale
50 g Schalotte(n)
500 g Tomate(n), ersatzweise aus der Dose
80 g Butter
  Salz und Pfeffer, aus der Mühle
20 g Trüffel
40 g Butter
  Meersalz
  Pfeffer, aus der Mühle
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. Ruhezeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: ca. 550 kcal

Für die Nudeln das Mehl auf eine Arbeitsfläche geben in die Mitte eine Mulde drücken. Die Eier, die Eigelbe, das Öl und das Salz hineingeben. Mit einer Gabel verrühren, dabei das Mehl vom Rand her mit einarbeiten. Droht der Teig zu fest zu werden, 1 EL Wasser hinzufügen und einarbeiten. Mit den Händen zu einem glatten Teig kneten, zur Kugel formen und in Folie gewickelt 1 Std. ruhen lassen.

In der Zwischenzeit die Trüffel sorgfältig mit einem Pinsel säubern. Nur im Notfall kurz unter fließendem Wasser waschen.
Für die Nudeln in sehr dünne feine Scheiben hobeln.

Den Teig für die Fazzoletti mit der Nudelmaschine zu ca. 5 mm dicken Platten ausrollen. Die Hälfte davon mit Trüffelscheiben auslegen, wobei 2 Reihen Trüffelscheiben nebeneinander liegen sollten. Die zweite Teigplatte passgenau auflegen und mit einem Nudelholz darüber rollen so dass die Teigplatten fest miteinander verbunden sind. Das Rad der Nudelmaschine wieder 2 Stufen zurück stellen und die Teigplatte erneut durch die Maschine geben. Dann die Nudelplatte quer in Streifen schneiden, wobei immer zwei Trüffelscheiben darin liegen sollten. Jetzt die Streifen mittig zwischen den Trüffelscheiben durchschneiden. Die einzelnen Quadrate noch zweimal durch die Maschine geben, dabei immer dünner werden. Die Quadrate sollten am Schluss ca. 10 cm Kantenlänge haben. Fazzoletti auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausbreiten und antrocknen lassen.

Für die Füllung die Schalotten schälen und fein würfeln. In etwas Olivenöl anschwitzen, Tomaten dazu geben und eine Tomatensauce nach Gusto zu bereiten. Sie kann ruhig etwas scharf sein.

In einer Pfanne die Butter erhitzen und die Garnelen rasch von beiden Seiten anbraten. Salzen und pfeffern.

Fazzoletti 3 Min. in Salzwasser al dente kochen, herausheben und abtropfen lassen. In einem tiefen Teller eine Trüffel - Fazzoletti legen, darauf etwas Tomatensauce und ein paar Garnelen geben, das zweite Nudelblatt darauf legen wieder mit Tomaten und Garnelen belegen, dabei etwas für die Garnitur zurück behalten. Abschließend mit einer dritten Nudelplatte belegen.

Die Trüffel für die Garnitur in dünne Scheiben hobeln. Etwas Butter in einer Pfanne schmelzen und die Trüffelscheiben darin kurz braten. Pfeffern und salzen. Mit der restlichen Tomatensauce und Garnelen auf den Nudeln anrichten.

Kommentare anderer Nutzer


Turandot

07.01.2009 01:06 Uhr

Normalerweise kommentiere ich erst Rezepte erst, wenn ich sie probiert habe *gg* - aber dieses kann ich mir so lecker vorstellen, das muss schon mal Vorschusslorbeeren kriegen. :D

Letztlich hängt es wohl von der Qualität des Trüffels ab, aber endlich mal wieder ein Rezept, wo man ihn garen darf (mir Banause schmecken schwarze Trüffel gegart viel besser, als roh...).

Ich könnte mir die Fazzoletti aber auch nur mit einem Buttersößchen sehr gut denken, vielleicht mit einem Schuss Madeira drin...

Auf jeden Fall werde ich das Bewerten nicht vergessen, sobald sich wieder ein Trüffel in meine Küche verirrt.

Liebe Grüße
Turi

leu

26.03.2009 22:11 Uhr

Hallo Turandot,

Du bist überhaupt kein Banause, wenn Dir der schwarze Trüffel gegart besser schmeckt als roh, da er erst durch die Hitze sein volles Aroma entwickelt! Man sagt: für den weissen Trüffel braucht man einen Hobel, für den schwarzen einen Koch...

Grüße von Leu

Soulskier

29.08.2013 11:39 Uhr

Volle Punktzahl. Das Rezept kam mir gerade richtig bevor die Trüffelsaison in Australien vorbei ist.
Echt toll abgestimmt und gar nicht mal so aufwändig.

Gruss

Soulskier

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de