No Knead Bread

Brot ohne Kneten; das Aroma ist wirklich super

Zutaten

400 g Mehl, 405 oder 550
320 ml Wasser
1 1/2 TL, gestr. Salz
1/4 TL, gestr. Trockenhefe
1 Prise(n) Ascorbinsäure (Vitamin C)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. Ruhezeit: ca. 18 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Mehl, Salz, Vitamin C und Hefe in einer Schüssel mischen. Wasser hinzugeben und mit der Hand soweit verteilen, dass es keine trockenen Nester mehr gibt. Die Schüssel mit Folie abdecken und 18 Stunden im kühlen Keller stehen lassen. Nach dieser Zeit hat sich eine blubbrige Teigmasse gebildet.

Eine Arbeitsfläche gut mit Mehl bestäuben und den Teig unter Zuhilfenahme eines Küchenschabers auf die bemehlte Arbeitsfläche gleiten lassen.
Den Teig nicht kneten, sondern nur wie einen Briefumschlag 4 x falten und mit der gefalteten Seite zuunterst in einen Topf geben. Den Topf mit einem Deckel verschließen.
Wichtig: Topf und Deckel sollten keine Griffe oder Knöpfe aus Kunststoff besitzen.

Den Backofen auf 250°C Ober-/Unterhitze vorheizen und den Topf mit aufgelegtem Deckel in den Backofen geben. Nach 5 Minuten Temperatur auf 230 °C reduzieren und weitere 30 Minuten backen. Dann den Deckel vom Topf nehmen und das Brot bei unveränderter Temperatur von 230°C ca. 18 Minuten je nach gewünschtem Bräunungsgrad fertig backen.

Tipp:
Ich backe dieses Brot in einem gusseisernen Wok mit Deckel, den ich mit Backpapier auslege. Glasbräter oder andere gusseiserne Töpfe gehen natürlich auch.

Kommentare anderer Nutzer


elanda

19.12.2008 16:01 Uhr

Hallo,

sorry wenn ich mich da nicht so auskenne, aber kann ich das Brot auch einfach ohne Topf backen?
Oder ist der Teig zu flüssig?
Oder evtl. in einer Kastenform?

Glg elanda

cremona

19.12.2008 17:10 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Leider hab ich mit Kastenformen keine Erfahrung. Was jedenfalls gut geklappt hat, sind Baguettes.
Ich habe den Teig, der wirklich recht flüssig ist, in 4 Teile geteilt , die Teile zu Baguettes gezogen und in Baguetteformen gelegt. Beim Backen (230°C, Ober/ Unterhitze) habe ich einige Male Wasser auf den Boden des Backofens gedüst. Mit einer Blumenspritze geht das ganz gut. Bei der nächsten Baguette-Backaktion werde ich ein oder zwei Fotos einstellen.
VG, Cremona

flo3500

01.04.2012 22:43 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Das Rezept hat echt perfekt funktioniert
Geschmack auch ziemlich gut
schön luftig

Habs in kasten form gepacken die ersten 30 minuten mit alufolie deckel gebacken

Fotos lade ich bald rauf

FZ6

22.04.2012 18:33 Uhr

Habe da auch mal eine Frage zur Kastenform: Ich habe das Brot letztens im Topf (Gußeisen ?) gebacken und gestern in einer Alu-Kastenform mit Alufolie drüber. Die Kruste ist fast genauso gut geworden wie im Topf, aber innen hätte es gefühlt noch ein bisschen länger gebraucht. Liegt das vielleicht daran, dass das Alu die Hitze nicht so speichert ? Meint ihr, dass lässt sich ausgleichen in dem ich das Brot ein paar Minuten länger mit Deckel backe und wenn ja, wieviel länger ?

Lg Susanne

delicioso

04.01.2009 20:36 Uhr

Schmeckt wirklich toll; ich habe den Teig über Nacht im Keller gehen lassen und das Brot morgens gebacken.
LG, delicioso

ezraw

07.01.2009 12:16 Uhr

Hallo,

ich würde das Rezept gerne mal ausprobieren, habe aber noch eine Frage:

Muss man warmes oder kaltes Wasser nehmen?

VG, ezraw

cremona

07.01.2009 13:12 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo ezraw,
ich nehme immer warmes Wasser.
Kleine Ergänzung: mittlerweile lasse ich das Vitamin C weg. Die Backergebnisse sind unverändert gut geblieben.
VG, cremona

ceg

08.01.2009 14:14 Uhr

Hallo,

fettest Du den Topf nicht ein? Oder legst Du ihn mit Backpapier aus?

VG, ceg

cremona

08.01.2009 14:36 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo ceg,
ich lege den Topf (bei mir ist das ein gusseiserner Wok) mit Backpapier aus.
VG, cremona

heresbach

08.01.2009 20:23 Uhr

Habe es im Wok gebacken. War geschmacklich super, nur ein wenig löcherich... Gruß heresbach

alaKatinka

09.10.2009 08:20 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo heresbach,

andere wäre froh, wenn sie solchen LÖCHER hinbekämen *g*

VLG
Katinka

lisi68

09.01.2009 12:03 Uhr

Wozu ist das Vitamin C/Ascorbinsäure gut?

Was ist, wenn man die wegläßt?

cremona

09.01.2009 12:13 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Vitamin C wird als Treibmittel verwendet. Es macht zu festen Teig weicher und vergrößert sein Volumen.
Ich habe mittlerweile festgestellt, dass es bei diesem Rezept nicht notwendig ist. Ich backe häufig Brot nach der no knead Methode und lasse das Vitamin C seit geraumer Zeit weg. Einen Qualitätsunterschied habe ich nicht festgestellt.
VG, cremona

Skylinesky

09.01.2011 19:19 Uhr

Hallo.

Das liegt vermutlich daran, dass bei vielen Qualitätsmehlen schon Ascorbinsäure drinnen ist!

Lg Sky

Geigererzähler

18.01.2009 13:47 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Sehr lecker!
Ich habe das Brot im Römertopf gebacken, - das klappt wunderbar!
Vielen Dank für das gute und so herrlich einfache Rezept!

rela3

22.01.2010 13:30 Uhr

Hallo,
ich würde es auch gern im Römertopf machen. Hast du ihn nach dem wässern noch mit backpapier ausgelegt?
Danke rela

Geigererzähler

22.01.2010 13:41 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo rela,
Ich wässere nicht (teilglasierter Römertopf)
und ist in dem Fall eh nicht nötig -
lege aber Backpapier unter den Teig.
Inzwischen habe ich das Brot schon öfter gebacken und auch schon gerne zu Freunden mitgebracht. Es kam immer super an.
Einfach gemacht und sehr gut!
Internetten Gruß
Barbara

kathrin161269

03.06.2013 10:19 Uhr

Hallo!
Laut Rezept soll ja der Backofen auf 250 Grad vorgeheizt werden. Ein Römertopf darf aber nur in den kalten Ofen. Wie hast Du das gemacht mit Temperatur und Backzeit? Würde nämlich auch gern im Römertopf backen. LG Kathrin

Geigererzähler

03.10.2013 20:39 Uhr

Sorry, ich habe die Frage eben erst gesehen.
Ich wußte das nicht, dass man den Römertopf nur in den kalten Ofen stellen darf (ist ein Erbstück und ich habe mich vorher nie damit beschäftigt). Somit habe ich ihn in den heißen Ofen geschoben und hatte (zum Glück) auch nie Probleme damit.

anndi

23.10.2014 19:05 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Bin gerade auf das Rezept gestoßen, nachdem mir ein Kollege ein fast identisches angegeben hat: Der stellt den kalten Römertopf ins leere Backrohr bis beides heiß ist und gibt dann (so nach 30 Minuten) den Teig hinein. Nun werde ich es am Wochenende auch probieren. Schaut ja soo lecker aus....

tschiersch

13.01.2015 22:56 Uhr

was ist denn draus geworden, will auch das erste Mal im Römertopf das Brot backen ???
im Voraus danke für eine Antwort

skakanka84

20.01.2009 18:24 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Cremona,
ich habe das No-Knead-Bread auch schon ein paar Mal gebacken, es ist echt erstaunlich, wie einfach es ist. Ich nehme dafür immer einen ganz einfachen Emaile-Topf von Ikea, es ist nur wichtig, dass ein Deckel drauf ist für die Kruste! Den Topf streue ich mit Weizenkleie aus, das gibt dann nochmal eine schöne Oberfläche.
Ich wünsche noch viel Spaß beim Brot backen,
Skakanka

krümel54

26.01.2009 23:31 Uhr

Hallo an Alle,

kann mir jemand sagen welches Volumen der Topf aufnehmen muß ( Wieviel Liter)!?!?

Der Deckel soll ja sicher nicht vom Teig angehoben werden- oder?

Ich bedanke mich für die Hilfe schon im voraus

viele Grüße krümel 54

cremona

02.02.2009 09:32 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich denke, ab 4 Liter reicht.
Viele Grüsse und natürlich viel Erfolg wünscht Cremona

Morea

07.03.2012 11:40 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Es reicht sogar eine Form mit 2,5 Litern.
;o)

KarinG

29.01.2009 09:48 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

hallo,
ich hab das Brot gestern gebacken, allerdings habe ich knapp einen halben Würfel frische Hefe genommen (nehme nie Trockenbackhefe) und das Vit.C weggelassen (hatte ich auch nicht...).
Der Teig ging bei mir ca. 24 Std. und er war recht flüssig und blubberig.
Ich habe eine entsprechend große, alte Glasschüssel genommen (Schüssel war zur Hälfte gefüllt), darin ein Backpapier gelegt und den Teig hineingegossen. Anders gings nicht. Dann hab ich einen Bogen ALufolie über die Schüssel gelegt und an den Rändern gebördelt. Dann nach Anweisung gebacken. Allerdings hab ich so ca. 20 Min. vor Backende das Brot mit Backpapier aus der Schüssel genommen und hab es dann so weitergebacken.
Ergebnis:

super lecker, super saftig, einfach klasse!

Bild hab ich auch eingestellt....
Grüße von Karin

cremona

02.02.2009 09:47 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Erst einmal vielen Dank für das schöne Foto. Man kann erkennen, dass das Brot gut gelungen ist.

Ich denke übrigens, die von Dir genommene Hefemenge ist
deutlich mehr, als der empfohlene 1/4 Teelöffel.
Vielleicht ist der Teig deshalb besonders \"blubberig\" geworden.
Jedenfalls ist das Hantieren mit dem Blubberteig auch bei geringerer Hefemenge nicht ganz einfach und erfordert etwas Übung.

Ich mehle die Marmorplatte, auf der ich arbeite, stark ein und befördere den Teig mit Hilfe eines Schabers auf die Platte. Nachdem ich den Teig auch noch einmal tüchtig eingemehlt habe, löse ich ihn - ebenfalls mit Hilfe des Schabers - von der Marmorplatte, bis die Teigoberfläche gerade nicht mehr klebt. Man kann den Teig dann mit einiger Vorsicht mit bemehlten Händen formen (immer von außen nach innen schlagen) und in das Backgefäß bugsieren.
Grüße von Cremona

krümi

07.02.2009 22:57 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,
ich habe heute morgen dieses tolle Brot gebacken und bin total begeistert davon! Ich habe schon oft Brote nach ganz verschiedenen Rezepten gebacken (oder es versucht ;) und dieses Brot ist wirklich das beste! Zwar hatte ich zuviel Salz genommen und fand den Teig eigentlich etwas versalzen, aber das Brot schmeckte dann einfach wunderbar! Und der Teig hat bei mir auch garkeine Probleme gemacht!
Deshalb von mir volle Punktzahl für dieses Rezept! :)
lg

cremona

14.02.2009 17:24 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Danke für die Bewertung!
Es ist übrigens wirklich so, dass die Rezeptangaben der Ursprungsrezepte aus den USA zwischen 1 und 1,5 Teelöffel Salz schwanken. Ich habe beides ausprobiert und mich dann für 1,5 TL entschieden.
LG, cremona

schnittchen70

08.02.2009 20:15 Uhr

DANKE-DANKE-DANKE......für dieses Rezept !!!
Kann die Grillsaison jetzt kaum noch abwarten........ich kann nur sagen: CHAPEAU
Das -absolute- Brotrezept

Nanu66

14.02.2009 17:16 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich kann mich meinem "Vorschreiber" nur anschließen!
Das Brot habe ich schon mehrmals gebacken und immer mit dem Zusammenfalten gekämpft. Heute habe ich den Teig sofort in den Topf getan und gebacken. Ergebnis: Sehr gut - und ohne Kampf!

cremona

14.02.2009 17:34 Uhr

Danke für den Kommentar.
Das \"Formen\" des Teigs, sofern man es nicht so macht wie Du, ist wirklich wegen der Blubbrigkeit nicht ganz ohne.
Ich war bisher der Meinung, dass das Formen zu einer gleichmäßigeren Krume und einer runderen Brotform führt. Und mit etwas Übung und viel Mehl (siehe eines meiner Fotos) kann mann sogar Baguettes formen.
Trotzdem hat die von Dir geschilderte Methode natürlich ihren Charme.
LG, cremona

Nanu66

15.02.2009 13:38 Uhr

Hallo,cremona,

das Brot sieht genau so aus, wie auf dem Rezeptbild. Form, Kruste und Krume sind auch gleich. Ich denke, die Form ergibt sich aus dem Gefäß, in den man den Teig zum Backen gibt. So ist die Backerei einfacher, aber ich hätte bei einem Misserfolg das Brot wieder nach Deiner erprobten Methode gebacken. denn ein so gut schmeckendes Weißbrot kann ich beim Bäcker nicht kaufen. Es schmeckt auch getoastet ganz hervorragend.
Frage: Geht es auch mit Roggenmehl?
LG ,Nanu

cremona

15.02.2009 13:49 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ob man mit Roggenmehl ähnlich gute Ergebnisse erzielt, weiß ich nicht.
Ich backe jedoch auch Brote mit kurzer Teigführung (wenn es schnell gehen muß, auch Brote aus Fertigbackmischungen) in meinem gedeckelten Wok.
Die Backerei mit geschlossenem Deckel und der dadurch erreichten hohen Luftfeuchtigkeit in der ersten Backphase simuliert die Verhältnisse in einem Profibackofen mit Schwaden und macht eine deutlich schönere Kruste.
LG, cremona

anndi

23.10.2014 19:10 Uhr

Mein Kollege nimmt 100 g Roggenmehl und 300 g Weizenmehl. Klappt angeblich bestens.

lillymarlene

19.02.2009 09:37 Uhr

Hallo cremona,

habe heute Morgen das Brot gebacken. Es ist total lecker.
Werde es noch öfters backen.

lg
lillymarlene

cremona

19.02.2009 12:36 Uhr

Hallo lillymarlene,
danke für den netten Kommentar und Deine Bewertung.
Es freut mich sehr, dass das no knead Brot immer mehr Anhänger findet.
lg, cremona

lillymarlene

19.02.2009 16:11 Uhr

Hallo Cremona,

habe das leckere Brot schon wieder vorbereitet. Gibt es morgen zum Frühstück.
Die Herstellung ist ja auch total unkompliziert.

lg
lillymarlene

Nanu66

19.02.2009 18:13 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Cremona,
jetzt habe ich nach der Methode auch Mischbrot gebacken( 200g Roggenvollkornmehl, 200g 550er. 1 gestr. Tl Trockenhefe ). Gut gelungen, sehr schmackhaft - und unkompliziert!
Herzliche Grüße
Nanu66

cremona

19.02.2009 18:23 Uhr

Danke für die Info. Kannst Du noch sagen, wie viel Salz Du genommen hast.
Dann back ich Dein no knead Mischbrot einmal nach.
LG, cremona

Nanu66

20.02.2009 11:49 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich habe 2 gestr.Tl Salz genommen.

SiggiG

21.02.2009 19:10 Uhr

Ich habe noch eine Frage zu dem Brot. Muss man den Topf im Backofen vorheizen? Oder kommt der Teig in den kalten Topf? Bei meinem Rezept heißt es, dass man den gusseisernen Topf im Backofen zusammen mit der Backtemperatur vorheimzen soll. Dann den Teig in den heißen Topf geben. Aber das war mir immer zu aufwendig. Mein gusseiserner Topf ist sehr schwer und hat auch ziemlich dicke. Wände. Über einen Tipp von Euch würde ich mich sehr freuen, denn dann könnte ich mir viel Arbeit sparen.

cremona

21.02.2009 19:22 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Dem Hinweis auf vorgeheizte Töpfe brauchst Du nicht zu folgen.
Bei mir wandert der Teig in den kalten Topf; ich verbrenne mir keine Finger und die Brote werden toll. (vergl. Fotos)
VG, cremona

SiggiG

22.02.2009 15:28 Uhr

Vielen Dank für deine schnelle Antwort.

Ich werde das Brot morgen ansetzen und werde dann berichten wie\'s geschmeckt hat.

Noch einen schönen Sonntag.

Viele liebe Grüße

Siggi G

Sahajo

30.12.2009 15:52 Uhr

Hallo cremona
mich würde in dem Zusammenhang interessieren, um wieviel Zeit sich die Backzeit verlängert, wenn man das Brot kalt einstellt.

Guten Rutsch wünscht allen

Sahajo

cremona

30.12.2009 20:51 Uhr

Dies hab ich dies noch nicht probiert, hab also keine Ahnung.
Jedenfalls wäre dies aber das exakte Gegenteil vom Originalrezept aus New York. Dort wird der fertige Brotteig in einen auf über 200°C vorgewärmten (!) Topf gegeben.

Einen guten Rutsch und alles Gute für 2010
Cremona

Schokosahne

21.02.2009 20:21 Uhr

Hallo,

meine Töpfe haben Glasdeckel, kann ich sie auch in den

Backofen tun?

LG

schokosahne

cremona

21.02.2009 20:48 Uhr

Glas geht.
Meist haben Glasdeckel jedoch einen Kunststoffknauf. Leider sind
die verwendeten Kunststoffe i.d.R. nicht für Temperaturen über 180 °C geeignet.
VG, cremona

Schokosahne

23.02.2009 19:37 Uhr

Hallo Cremona,

vielen Dank für deine Antwort. Die Glasdeckel haben wie die Griffe der Töpfe

auch einen Knauf aus Alu.

Hast du schon mal den Teig im Römertopf gebacken? Geht wahrscheinlich nicht,

da man den Römertopf vorher wässern muss oder? Und 18 Stunden vorher wässern

hat nicht den Effekt für den Römertopf oder?

LG

schokosahne

cremona

23.02.2009 19:46 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo schokosahne,
einen Römertopf besitze ich nicht; insoweit kann ich auch nichts zu seiner Eignung sagen.
Vielleicht überlegst Du einmal, Deinen \"Brotbacktopf\" statt mit einem Deckel mit einigen Lagen Alupapier abzudecken. Dies müsste eigentlich genauso gut klappen, wie mit einem Deckel-
LG, cremona

Schokosahne

24.02.2009 19:04 Uhr

Hallo Cremona,

einen Brotbacktopf habe ich leider nicht. Also, nehme ich einen Alutopf.

Danke für deine schnelle Antwort.


LG

schokosahne

cremona

24.02.2009 19:16 Uhr

Hallo schokosahne,
der Alutopf ist o.k.
Mit \"Brotbacktopf\" hab ich übrigens keinen besonderen Topf gemeint, sondern einfach den Topf, den Du zum Brotbacken ausgewählt hast.
Gutes Gelingen, cremona

epuehansen

03.03.2009 17:41 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo!

Nun muss ich doch unbedingt meine 5 Sterne loswerden!

Das Brot ist einfach der Hit!!!
Seit ca. einer Woche brauche ich endlich mal meine beiden Jena-Glasformen mit Deckel, und das fast jeden Tag, wir sind 5 Personen, darunter drei Jugendliche bzw. junge Erwachsene. Das Brot ist sooo lecker, auch die Reste am zweiten Tag sind kein bißchen trocken, einfach unglaublich.
Das Brot von gestern war bis jetzt das beste: Hälfte Roggenmehl, Hälfte Weizenmehl (550), eine Handvoll Sonnenblumenkerne, eine Handvoll Sesam, der bringt tollen Geschmack. Gleich setze ich wieder eins an, bzw. 2: heute kommt noch Hirse und Leinsamen mit rein, freu mich schon wieder drauf.
Bis jetzt war ich uneingeschränkter Fan meines Brotbackautomaten, aber wie es aussieht, darf er in Zukunft nur noch Hefeteig herstellen :)))

DANKE für das geniale Rezept!

cremona

16.04.2009 16:40 Uhr

Danke für die tollen Fotos !!!
LG, Cremona

sonnenkind13

18.02.2010 14:43 Uhr

Hallo epuehansen, gibst Du die Kerndl gleich in den Teigansatz oder erst kurz vorm Backen mit dazu?
Gruß
Claudia

epuehansen

18.02.2010 15:51 Uhr

Hallo sonnenkind13,
ich gebe sie gleich mit in den Ansatz, klappt bestens!
VG
Elke

sonnenkind13

19.02.2010 08:46 Uhr

Liebe Elke, danke für die schnelle Antwort, werde es gleich umsetzen! Backe dieses Superbrot fast jeden Tag. Da sind ein paar Variationen gar nicht so schlecht.
Claudia

Seewind

06.03.2009 16:28 Uhr

Hab das Brot gestern auch gebacken. Eigentlich hat alles sehr gut funktioniert und es sah auch toll aus nachdem ich es aus dem Backofen nahm. Allerdings war es innen noch zu feucht. Hab es dann wieder in den Ofen gestellt und 20 Minuten gebacken. Danach war es immer noch feucht. Noch mal rein und nach dem es etwas ausgekühlt war, aufgeschnitten und immer noch feucht. Also irgendwas mach ich falsch. Hab mich genau an die Mengenangaben, Temperaturen und Zeiten gehalten.
Mal sehen, vielleicht back ich es morgen wieder und nehm mal etwas weniger Wasser.
Schade eigentlich, denn Aussehen und Geschmack waren ansonsten perfekt.

cremona

06.03.2009 16:46 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Tut mir wirklich leid, dass es beim ersten Mal nicht ganz geklappt hat.
Ich hab noch einmal in meine Backunterlagen geschaut und gesehen, dass ich die Backzeiten etwas verändert habe, weil das Brot hin und wieder innen auch etwas zu feucht war .
Backzeiten neu:
5 Minuten bei 250°C mit geschlossenem Deckel
30 (!) Minuten bei 230°C mit geschlossenem Deckel
ca. 18 Minuten bei 230°C ohne Deckel
Die ca.-Angabe von 18 Minuten deshalb, weil man das Brot ggf. auch länger als 18 Minuten im Ofen lassen kann, wenn man es etwas dunkler mag.
Schlussbemerkung: das von mir eingestellte Foto zeigt ein Brot, das mit diesen Backzeiten gebacken worden ist; Teigzutaten wie im Rezept, jedoch ohne Vitamin C.
VG, Cremona

Seewind

09.03.2009 11:40 Uhr

Oh vielen lieben Dank, das werd ich die Tage gleich wieder ausprobieren. Ich bin nicht so geübt im Brot backen, aber ich geb nicht auf und werde berichten wie es diesmal geworden ist.

Liebe Grüße, Seewind

cremona

18.02.2010 16:55 Uhr

Verlängere doch einmal die Backzeit bei geschlossenem Deckel um 10 bis 15 Minuten !
Gutes Gelingen wünscht Cremona.

delicioso

10.03.2009 09:52 Uhr

Habe das Brot jetzt mal ohne Vitamin C und mit einer längeren Backzeit bei geschlossenem Deckel (30 Minuten) gebacken.
Das Ergebnis war super. Das Brot war innen saftig aber nicht feucht und es hatte eine schöne knusprige Kruste.
LG
Delicioso

henrike1974

10.03.2009 17:35 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

hallo cremona,

vielen dank für das tolle rezept! ich habe dein brot schon öfter gebacken, mal mit 405er, 550er oder jetzt gerade mit dinkelvollkorn und 405er je zur hälfte.

es ist wirklich idiotensicher und null aufwand! es klappt sogar noch, wenn der teig 48 stunden steht (neulich hatte ich ihn draußen stehen und da war es wohl zu kalt, so dass der teig am nächsten tag noch nicht richtig aufgegangen war und daher hab' ich ihn einfach nochmal über nacht stehen lassen. war kein unterschied!

liebe grüße!

eling

13.03.2009 18:25 Uhr

Hallo.

Habe heute dieses Brot gebacken, nachdem ich vorgestern den Teig angesetzt hatte (gestern ganz vergessen, ups). Ist sehr locker und saftig geworden. Geschmacklich hätte mehr Salz gekonnt. Werde es nächstes Mal als Mischbrot ausprobieren. Alles in Allem ein lustiges Rezept, mal was Anderes.

LG
Eling

litti

18.03.2009 14:27 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo cremona,

hab heute Brot gebacken nach deinem Rezept und ich muss sagen es sieht schon mal klasse aus.
Bin gespannt wie es schmeckt wird erst heute Abend angeschnitten.
Foto hab ich auch gemacht ich werde es gleich mal hochladen, hoffe es klappt.

Ach ja mein Teig stand auch 48 Stunden, zuerst hatte ich den Teig im Keller aber da ist er nach 24 Stunden nicht aufgegangen. Hab ihn dann mit in die Wohnung genommen und noch mal einen Tag stehen lassen und siehe da er ist doch noch aufgegangen.
Beim backen habe ich mich genau an die Angaben gehalten, hat bestens funktioniert, gebacken habe ich das Brot in einem Bräter aus Edelstahl.

So werde mich noch mal melden ob es uns geschmeckt hat.

litti

21.03.2009 17:28 Uhr

Das Brot hat uns suuuuper gut geschmeckt, hab heute schon wieder eins gebacken.

Allerdings finden ich die Salz Menge vollkommen ausreichend, ich hatte die Kommentare hier gelesen und dann etwas mehr Salz genommen war uns aber ein wenig zu salzig, habe beim zweiten Brot mich an die angebende Menge gehalten.

Danke noch mal für diese schöne,leckere und einfache Rezept

LG Litti

cremona

21.03.2009 17:35 Uhr

Vielen Dank für den netten Kommentar. Ich habe ebenfalls verschiedene Salzmengen ausprobiert und brauche aktuell die Salzmenge, die im Rezept angegeben ist.
Weiterhin viel Freude mit dem no knead bread !
LG, Cremona

Zwetschge

22.03.2009 08:57 Uhr

Hallo!
Ich würde das Brot gerne mal ausprobieren. Ich habe keinen passenden Topf. Ich habe aber eine Glasform mit Deckel. Nun würde mich interessieren ob ich das ganze in den kalten Ofen stellen muß, und dann erst ab erreichen der Backtemperatur die Backzeit rechnen muß.
Würde mich über einen Rat freuen, da ich durch das lesen schon so begeistert bin :-))
LG Zwetschge
P.S Kann ich den Teig statt in den Keller auch in den Kühlschrank stellen oder wäre das zu kalt?

cremona

22.03.2009 09:16 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Eine Glasform mit Deckel ist in jedem Fall geeignet.
Das Brot sollte in auf jeden Fall in den auf 250°C vorgeheizten Backofen gestellt werden.
Backzeiten neu:
5 Minuten bei 250°C mit geschlossenem Deckel
30 (!) Minuten bei 230°C mit geschlossenem Deckel
ca. 18 Minuten bei 230°C ohne Deckel
Die ca.-Angabe von 18 Minuten deshalb, weil man das Brot ggf. auch länger als 18 Minuten im Ofen lassen kann, wenn man es etwas dunkler mag.
Falls Du das Brot in den Kühlschrank stellst, wird die Hefegärung wegen der tieferen Temperatur langsamer ablaufen. Wenn sich nach der Zeit im Kühlschrank noch keine blubbrige Teigmasse gebildet hat, würde ich den Teig vor der Weiterverarbeitung noch 1-2 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen.
LG, Cremona

Zwetschge

22.03.2009 10:32 Uhr

Danke für die schnelle Antwort.
Ich dachte mir daß die Glasform evtl platzen könnte wenn ich sie in kaltem Zustand in den auf 250°C heißen Ofen stelle.
LG Zwetschge

schnüggems

18.10.2011 17:10 Uhr

nein, sicher nicht ;)

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 30 und die neusten 10 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Hexchen257

21.12.2014 10:15 Uhr

Das kann man doch sicherlich auch in einem Ultra von Tupper machen oder?? habe es einmal im Römertopf gemacht..der Topf ist nun kaputt, da ich das Brot nicht rausbekommen habe...konnte es auch nicht falten, da der Teig sehr flüssig war, hatte es nach der NewYorker Methode gemacht...

cremona

21.12.2014 14:22 Uhr

Hallo Hexchen,
das mit dem Topf tut mir echt leid; ähnliches ist mir auch schon mal passiert.
Seitdem kleide ich den Topf mit Backpapier aus.

Zu Deiner Frage:
Tupper Ultra müsste gehen; ich meine, das wäre hier auch schon einige Male erwähnt worden.
Den Ultra braucht man dann wohl auch nicht mit Backpapier auszulegen.

Zu dem flüssigen Teig; ja der Teig ist in der Tat flüssig. da hilft nur eins bei der Verarbeitung: Mehl, Mehl und nochmals Mehl. Sonst klebt die Mehlpeppe (sorry-;) an den Fingern und lässt sich nicht in Form bringen.

Gutes Gelingen und schöne Feiertage wünscht
Cremona

Fiammi

04.01.2015 12:08 Uhr

Hallo,

immer wieder lecker. Hab aus der Hälfte der Zutaten ein Minibrot gebacken. Die Backzeit hat sich aber eigentlich nur minimal reduziert. Sehr lecker. Würde gerne nochmal bewerten, geht leider nicht!

Ciao
Fiammi

Virago1

10.01.2015 10:25 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Soeben habe ich das Brot aus dem Ofen geholt. Es ist wunderbar aufgegangen und wunderschön!

Denke mal, dass es innen auch super geworden ist.

Den Teig habe ich mit 6 g Frischhefe - aufgelöst in lauwarmem Wasser- und 50:50 mit 550er u. 1050er WM angesetzt. Nach 18 Std. vom Balkon geholt u. nach 1 Std. den Teig verarbeitet.

Teig war mittels Teigschaber gut aus der Schüssel zu bekommen. Er ließ sich sehrgut auf bemehlter Fläche falten - obwohl er sehr weich ist. Anschl. meine Ultra 3l leicht ausgebuttert. Ofen vorgeheitzt auf 230° und 30 min mit, dann 20 min ohne Deckel nur mit Ober- Unterhitze gebacken.

Sagenhaft, dass der Teig nach so langer Führung immer noch sehr schön im Ofen aufgeht!

GabySpa

14.01.2015 02:50 Uhr

Hallo,
Ich moechte das Brot naechstens backen, habe aber keinen Keller wo ich den Teig kaltstellen kann. Kann ich den Teig im Kuehlschank uebernachten lassen, oder wird das dann zu kalt?
Die Kommentare ueber die benutzung vom Roemertopf waren sehr helfreich!
VG, Gaby

cremona

14.01.2015 09:36 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Stell die Kühlschranktemperatur halt für die Zeit, in welcher der Teig gehen soll, etwas höher (z.B. 12 °C)

Nemrac1970

25.01.2015 17:13 Uhr

Heute hab ich es zum zweiten Mal gebacken. Mit jedem Mal wird das Brot schöner und fluffiger.
Tolles Rezept,gibt es jetzt öfter.

Wenn es aus dem Ofen kommt,lad ich noch ein Foto rauf. Danke!

Habibti84

30.01.2015 14:36 Uhr

Ich wollte noch etwas zum Backen sagen. Hab das Rezept jetzt schon unzählige Male gemacht und bin voll überzeugt!
Anfangs hab ich es in einem normalen runden Ikea-Topf gemacht. Nachdem ich beim ersten Mal mit fetten und mehlen das Brot nicht mehr heraus bekommen hab, hab ich IMMER ein BACKPAPIER genommen. Da ich aber lieber "quadratische" Brotscheiben hab, mache ich es in der Zwischenzeit in der mit Backpapier ausgelegten Cakeform, decke, mit auf der Innenseite gefetteter Alufolie, ab und backe am Ende 10 Min ZUSÄTZLICH ohne Form. Super knusprig und trotzdem auch nach 3 Tagen noch feucht.
Hab das Rezept auch meiner Mutter gegeben, die ist ebenso begeistert.

scannmaus

11.02.2015 07:27 Uhr

hallo cremona

dieses brot habe ich jetzt zum dritten mal nachgebacken es ist ganz einfach, aber ein kleiner bitterer
tropfen ist trotzdem da,
hoffe du kannst mir weiter helfen einen fehler mache ich, aber welchen?
topf nicht genügend aufgeheizt? mit backpapier in den topf gegeben
das brot ist immer etwas gummiartig und nur kross wenn absolut frisch, wenn ich nur wüsste was ich
müßte. kannst du mir was dazu sagen? ich hätte es sooooooooooo gerne perfekt
lieben gruß von der scannmaus

cremona

11.02.2015 13:17 Uhr

Hallo scannmaus,
also meine \"Gummibrote\" waren einfach nicht lange genug im Backofen. Lass das nächste Brot einfach einige Minuten länger im Ofen. Dann wird die Kruste garantiert krosser. Manchmal werden bei längeren Backzeiten die Spitzen der Brotkruste schwarz......macht nix, die kann man später entfernen, wenn einen dies stört.
Und probiere doch einmal Mehl Type 550; zumindest bei mir gelingt das Brot mit diesem Mehl besonders gut.
Viel Erfolg !
LG, cremona

scannmaus

11.02.2015 13:44 Uhr

Hallo Cremona
danke für deine Antwort 550er Mehl habe ich genommen Beim letzten backen habe ich das Mehl gemischt
812 mit 550 ist dann etwas dunkler aber auch gut.
Du denkst mit Backpapier im Topf hat es nichts zu tun?
Dann werde ich beim nächsten Ma l deinen Rat befolgen und länger backen

Danke nochmal gruß scannmaus

cremona

11.02.2015 15:35 Uhr

Das Backpapier verhindert hauptsächlich das Ankleben.
LG, Cremona

Virago1

16.02.2015 11:48 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Inzwischen habe ich mir einen emaillierten runden Gusstopf mit 22 cm Durchm., für kleines Geld zugelegt und bin begeistert.

Ich lasse das No Knead Bread bei Zimmertemperatur 18 Std. stehen und variiere u. mische je nach Gusto mit den Mehlsorten - auch mit selbst gemahlenem Mehl -. Den Gusstopf stelle ich auf meinen Backstein und lasse beide auf 250° aufheizen. Den Topf rausnehmen, den Teigling aus dem Gärkörbchen (ich lasse den Teig incl. Aufheizzeit nur 1 Std. gehen) in den ungefetteten Topf plumpsen lassen, Deckel drauf u. in den Ofen.

Brote aus dem Gusstopf - auch keine No Knead Brote - werden super! Ich lasse alle Brote 30-32 min bei 250° mit Deckel u. 10 min ebenfalls bei 250° ohne Deckel, anschl.10 min. bei ausgeschaltetem Ofen backen (man muss es je nach Backofen herausfinden). Das gestern gebackene Brot habe ich 10 min. vor ende noch eingesprüht. Ein Brot wie aus dem Holzbackofen - echt!

Cappuccino72

18.03.2015 15:09 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

ich habe das Brot jetzt schon mehrmals gebacken:
1x original rezept
1x mit getrockneten Tomaten und Oregano in den Teig und in einem weiten Topf gebacken (wollte es flacher / Focaccia mässig haben)
1x halb Vollkorn/halb weissmehl (soooo lecker)
1 x mit verkürzter Gehzeit (nur 3 Stunden im warmen Zimmer, wahnsinnig schön aufgegangen, halb vollkorn/halb weissmehl -> das war leider dann innen noch teigig und "hefig", ich werd die Gehzeit nie wieder verkürzen :-)

Also die ersten 3 Brote waren einfach sehr sehr lecker, sooo einfach und ich werde das auch noch in weiteren Ausführungen wieder backen, und der einzige "Reinfall" war nur meiner Ungeduld zu verdanken (da kann das Rezept nichts dafür).

Danke für das tolle Rezept!

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de