Maronensuppe

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1/2 kg Marone(n)
100 g Zwiebel(n), gewürfelt
100 g Speck
150 g Schinken (Hirschschinken)
1 Liter Gemüsebrühe
200 ml Sahne
  Nelke(n)
  Lorbeerblätter
1/2 Stange/n Zimt
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 40 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Rezept stammt von einem Koch aus Kaprun (Österreich).
Die Maronen müssen zunächst gekocht werden, damit man die Kastanien besser schälen kann (10 min). TIPP: nicht alle Maronen gleichzeitig aus dem Wasser nehmen und abkühlen lassen, denn im abgekühlten Zustand lässt sich die Haut zwischen Schale und der Marone nicht mehr abziehen. Diese Arbeit ist der aufwendigste Teil, aber es lohnt sich.

Die Zwiebeln mit dem mageren Speck andünsten. Die geschälten Maronen kocht man ca. 30 min in einer Gemüsebrühe (1l), gibt eine halbe Zimtstange, Nelken, Lorbeer und die gedünsteten Zwiebeln/Speck hinzu. Danach passiert man Maronen, Speck, Zwiebeln (natürlich haben wir zuvor die Zimtstange, die Nelken und Lorbeerblätter herausgenommen). Zum Eindicken geben wir die Sahne hinzu - falls einem die Suppe dann noch nicht sämig genug seine sollte, empfehlen wir eine Mehlschwitze.

Kurz vor dem Servieren gibt man ein wenig in dünne Streifen geschnittenen Hirschschinken hinzu - wobei ich gestehen muss, dass es fast unmöglich ist, einen solchen zu bekommen. Wildschweinschinken ist aber auch Spitze - er sollte halt etwas saftig sein.

Die Suppe ist ein wahres Gedicht und war für mich die zweite sinnvolle Verwendungsmöglichkeit einer Kastanie. Wobei als Taschenwärmer - an einem kalten Wintertag - eine geröstete Marone auch etwas tolles ist.

Kommentare anderer Nutzer


Watts

17.10.2003 08:57 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hollahi!

Die Suppe ist der Hit! Ich konnte mir geschmacklich erst gar nichts darunter vorstellen. Das Ergebnis ist aber phänomenal und es hat 1a geschmeckt. Wer mal ewtas Besonderes als Vorspeise braucht sollte das Gericht unbedingt einmal versuchen.

Die Zubereitung habe ich ein wenig abgeändert und die Zwiebeln und den Speck nicht passiert, sondern nach dem Pürieren mit in die Suppe gegeben.

Watts
Kommentar hilfreich?

Phinola

20.10.2003 08:56 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

gutes Rezept :-) - Hier noch ein Tipp: In gut sortierten Supermärkten gibt es die Maronen bereits geschält und gedünstet zu kaufen.

Diese sind dann verblistert und halten sich einige Monate.

Viele Grüße

Phinola
Kommentar hilfreich?

immagini

20.10.2003 11:47 Uhr

wau, hört sich spitze an!
komme mit dem nachkochen fast nicht mehr nach, aber das gibt es heute abends bei uns!!

lg aus wien
Kommentar hilfreich?

herrenbergli

20.10.2003 12:20 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Werde dieses Rezept gleich morgen mittag für meine Gäste in der Pension kochen.....
Ein tipp zu Phinola: Es gibt sie auch gefroren schon fix und fertig, bekommen tust sie in den meisten grossen Einkaufszenter
Lg aus der Zürich
Kommentar hilfreich?

herrenbergli

21.10.2003 12:19 Uhr

Die Suppe kam nicht schlecht an ist jedoch gewohnheitsbedürftig..... anstatt den Wildschinken kann man auch vorzüglich normalen geräucherten Beinschinken nehmen.
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Luthien1981

19.12.2015 16:00 Uhr

wahnsinnig lecker! schnell zubereitet (wir haben geschummelt und vorgegarte Maronen verwendet). genau das richtige für den warmen Dezember nach langem Spaziergang. wir haben luftgetrockneten serrano Schinken zum garnieren verwendet. Nächstes mal probieren wir wildschinken. Danke für das tolle Rezept!
Kommentar hilfreich?

Sozi

01.01.2016 16:56 Uhr

Hallo, tomperser
habe dieses Rezept nachgekocht, mit einer Ausnahme:
Statt Hirschschinken nahm ich gekochten Schinken. Meine Befürchtung ist, dass der Rauchgeschmack den feinen Duft und den feinen Geschmack der Maronen übertönt.
Der gleiche Grund war bei den Gewürzen ausschlaggebend: Von der Gewürznelke nahme ich nur das (ein) Köpfchen in die Suppe, 1 halbes Lorbeerblatt, ebenso beim Zimt war ich sehr sparsam (im Höchstfall 1/4 der Stange)
Das Ergebnis war trotzdem "h i m m l i s c h" !!! Danke für diese Idee.
Herzliche Neujahrsgrüsse
Sozi
Kommentar hilfreich?

Nanew

02.01.2016 19:38 Uhr

Diese Suppe ist einfach fantastisch! Wir haben sie schon oft gemacht, aber wir sind faul und nehmen die vorgegarten Maronen im Vakuum -Beutel. Als Vegetarier lassen wir auch den Speck weg, es schmeckt uns trotzdem großartig. Wir hatten das Ganze auch schon als Pastasauce, dann mit reduzierter Flüssigkeitsmenge. Köstlich... da weiter unten die Frage aufkam, wie viel Gewürz man nimmt, ich nehme 3 bis 4 Nelken, 2 Lorbeerblätter und einige Prisen Zimt gemahlen nach Geschmack.
Kommentar hilfreich?

jssurp

06.01.2016 19:32 Uhr

Wir haben grad die Suppe das erste mal gemacht und sie ist einfach vorzüglich. Ich kann mich gar nicht satt daran essen und mein Mann auch nicht. Wirklich spitze! Wohl verdiente 5 Sterne :)
Kommentar hilfreich?

SvenjaL

08.01.2016 13:29 Uhr

Hallo,

dieses Rezept ist super. Die Suppe hat richtig gut geschmeckt und die Familie war begeistert.

Allerdingst habe ich immer wieder festgestellt das die abgepackten Maronen keinen richtigen Geschmack haben bzw. zu wenig. Letztes Jahr habe ich mir einmal die Mühe gemacht und Kastanien im Backofen geröstet, der einen Hälfte konnte ich nicht widerstehen und hab sie direkt verputzt, aber die Anderen habe ich geschält, die Haut abgezogen und dann weiter nach Rezept. Das war der Hammer!!!!! Sehr viel Arebit war es aber der Geschmack war unübertroffen.
Wenn ihr einen besondern Anlass habt versucht es, es lohnt sich!

Gruß
Svenja
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de