Hühnersuppe

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

Hähnchen (kein Suppenhuhn)
1 Stange/n Porree
1 Stück Sellerie
Lauch
1 Bund Möhre(n)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Huhn in einen großen Topf mit Wasser legen und ca. 45 min. kochen. In der Zwischenzeit das frische Gemüse in kleine Würfel schneiden und dann zu dem Huhn geben. Die Suppe kräftig salzen und kochen, bis das Gemüse weich ist.
Evtl. mit Maggi etwas abschmecken.
Nach Belieben noch Nudeln dazu tun.

Kommentare anderer Nutzer


Mariatoni

25.07.2003 20:10 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich lasse das Huhn nicht kochen, sondern mit allerkleinster nur "simmern" - ca. 1,5 Stunden. Als Gewürz füge ich noch 1 Lorbeerblatt und einige Pfefferkörner hinzu.

StMenken64

16.09.2003 18:11 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Wenn man dann noch zwei Zwiebeln halbiert und mit der Schnittseite in einer Pfanne ohne Fett stark anbrät (schön dunkel)
und diese mit kochen lässt, dann hat die Suppe eine tolle goldgelbe Farbe !!

Gruss Stefan

elwood67

20.05.2004 16:15 Uhr

Etwas frische Kräuter wie Oregano und Basilikum (kleine Hand voll, frischgezupft) gibt auch noch eine schöne Unternote und zwei ungeschälte Knoblauchzehen gehören auch noch dazu.

Hase94blau

06.07.2004 17:01 Uhr

Hallöchen !!!


Koche das Huhn in Wasser, welches ich mit Salz und Pfeffer würze.
Ich gebe immer einfach nur gefrorenes Suppengrün in die Suppe...
Dann nehme ich das Huhn auseinander, tue das Fleisch wieder in die Brühe, lasse es noch eine Weile kochen, dann kommen die Nudeln hinein, noch etwas nachwürzen... fertig.
Wenn wir dann essen, dann machen wir manchmal noch etwas Maggi in die Suppe.
Gruß
Hase94blau

hobbygärtner

27.09.2004 11:41 Uhr

Statt nachträglich Maggi zugeben, einfach einige Maggikrautblätter (Liebstöckel) mit dem Gemüse mitkochen. Das schmeckt noch besser und die Suppe kann am nächsten Tag ruhig noch einmal aufgewärmt werden.

Dodorino

01.10.2004 19:16 Uhr

Halli Hallo

ich finde in Hühnersuppe gehört kein Maggi, mein Mann hat auch diese Angewohnheit. Ich würze immer nur mit Salz nach.

Gruß
Dodorino

schmitzebilla

27.10.2004 19:11 Uhr

Also das Suppenhuhn koche ich auch nicht - sondern nur köcheln lassen und ein paar Gewürze gehören für mich auch unbedingt dazu! Sonst kann ich ja gleich eine Maggisuppe aufwärmen.
sorry
biggi

SimonK

02.11.2004 20:45 Uhr

Im Prinzip nicht schlecht, das Ganze!

Ich nehme allerdings Speck und´Zwiebeln und schwitze diese in dem späteren Suppentopf kurz an. Dann füge ich noch kleingeschnittene Kartoffeln, Lauch, Sellerie, Tomaten und Rüben hinzu. Anschließend lösche ich mit einem Liter Wasser / + 0,3l Weißweiß ab. Dann gebe ich Hänchenflügel hinzu und koche auf. Gewürzt wird jetzt mit Salz, Pfeffer, Vegeta, Basilikum (frisch geschnitten). Nach etwa 1 Stunde fische ich die Hähnchenflügel raus und trenne Fleisch von den knochen. Die Knochen werden in einem zweiten Kochgang nochmals etwa 1 Stunde in der Suppe ausgekocht. Anschließend werden die Knochen aus dem Sud entfernt. Das herausgelöste Fleisch wird kleingeschnitten und der Suppe hinzugefügt. Letztes Abschmecken und Nachwürzen!

Evtl. gebe ich Nudeln hinzu, je nach Geschmack meiner Gäste!

Clarisza

26.01.2005 16:23 Uhr

Vielleicht ist das Rezept aber doch etwas unvollständig. Meines Wissens nimmt man das Huhn, das tatsächlich eher auf kleiner Flamme köcheln sollte, erstmal heraus, löst das Fleisch von den Knochen und gibt das kleingeschnittene Hühnerfleisch dann wieder in die Suppe - oder serviert jemand ein gekochtes Huhn in toto? Dann bitte ein Bild dazu! .-)))

LG
Clarissa

Blumenfee

23.02.2005 22:49 Uhr

Hühnersuppe ist gut gegen Erkältung. Nur finde ich die Suppe zu fettig. Also schütte ich die Hälfte des Wassers in dem das Huhn gekocht wurde weg und ersetze es durch Wasser. Erst dann kommt das Suppengrün rein.
Ist die Suppe auf dem Teller würze ich noch mit Zitronensaft und je nach gusto mit türkischer roten Paprika nach.

sternchen2012

03.03.2005 12:06 Uhr

Also ich bin gerade diese Suppe am machen, da mein Freun eine starke Erkältung hat. Also ich mache das Rezept auch nicht so wie es oben beschrieben ist sondern habe viele eurer Kommentare zur Hilfe genommen. Also ich finde die meisten Kommentare richtig hilfreich und bedanke mich dafür. Ich hoffe nur sie wird meinen Freund helfen damit er wieder schnell gesund ist.

briggi

28.03.2005 15:32 Uhr

Lecker!
Koche diese Suppe immer mit Kartoffeln anstatt Nudeln...
Dieses mal habe ich auch noch Brokkoli-Röschen mitgekocht, weil sie weg mussten.........:-)
Hat sehr gut geschmeckt,

Liebe Grüsse,
Briggi

Buerste

27.07.2005 13:44 Uhr

TIP

Grundsätzlich sollte das Huhn nach dem säubern erst einmal in kochendem Salzwasser kurz blanchiert und dann mit kaltem Wasser abgeschreckt werden, so haben die Salmonellen keine Chance.
Danach koche ich neues Wasser auf, und lege das Huhn zum kochen hinein.

Die Hühnerbrühe ist so auch länger haltbar!

marysue

11.08.2005 18:41 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

@Blumenfee:

Schade um die weggeschüttete Brühe! Wenn die Hälfte durch Wasser ersetzt wird, ist das aber ziemlich dünn, oder?

Ich entfette Hühnerbrühe, indem ich sie kalt werden lasse, das Fett entferne und den Rest der köstlichen (nicht verdünnten!!) Brühe als Suppenbasis verwende.

LG

marysue

Tyna

28.08.2005 18:45 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hühnerbrühe entfetten? Um Gottes Willen!!!

Nein, mal im Ernst: wenn wir Hühnerbrühe kochen, gehören auf jeden Fall einige Fettaugen dazu, weil die einfach den deftigen Geschmack speichern, der da unserer Meinung nach hineingehört.
Im Großen und Ganzen ist das Rezept oben genau das, nach dem wir unsere Brühe auch immer kochen. Nur geben wir gern noch ein paar Eigelbe hinzu, die wir einfach vom Eiweiß trennen und aus der Eierschale in die köchelnde Brühe rutschen lassen, damit sie nicht kaputt gehen. Sie sollen noh ein Weilchen mitkochn, damit sie schön hartgekocht sind.
Das Huhn wird bei uns auch vorm Essen aus der Suppe genommen, zerteilt und dann in einer gefetteten Pfanne kräftig angebraten und dazu serviert.
Außer Nudeln gibt es bei uns immer noch eine zweite Beilagedazu: Mehlklößchen. Die bereiten wir aus Ei, Milch, Mehl, einer winzigen Messerspitze Backpulver und Salz, Pfeffer und Muskat zu. Der Teig muß zäh vom Esslöffel laufen. Jeweils halbe Eßlöffel voll Teig werden dann in die Suppe gehalten und Klöße bilden sich, die ein wenig mitkochen sollten. Lecker!

rosinchen1553

01.09.2005 10:31 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

hab mir grad das Rezept und die Kommentare angeschaut (meine Tochter ist erkältet und wünscht sich Hühnersuppe).
Ich frage mich, warum es kein Suppenhuhn sein darf, sondern ein Hähnchen??? Schmeckt das etwa anders?

moni9982

02.05.2012 17:05 Uhr

Weil ein Suppenhuhn mehr Fett hat und weniger fleisch.

KingGT

25.09.2005 08:50 Uhr

Tip zu Nudeln in der Suppe!


Für mich und meine Kinder müssen immer Sternchen oder Buchstabennudeln mit in die Suppe:-) Dich koche ich aber in einem anderen Topf und gebe sie dann in die Suppe! So bleibt die Suppe schön klar.

Gruß: Ralf

Spätzle

24.11.2005 12:46 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

was ist denn eigentlich der Unterschied zwischen Porree und Lauch?

wire2hlsol

11.12.2010 16:41 Uhr

Porree und Lauch sind das Gleiche.

baerbelle

02.01.2006 13:01 Uhr

@ rosinchen1553: guckst Du hier: http://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%A4hnchen

Sonnenkalb

13.02.2006 12:38 Uhr

Hallo,

ich nehme immer ein Suppenhuhn, ist doch viel billiger und am Ende ist es ja egal was es war. Hühnerklein geht auch, da ich aber dann das Fleisch wieder in die Brühe gebe ist mir das Hühnerklein immer zu wenig.
Das Wurzelwerk kauf ich schon fertig abgepackt, es kommt dann noch ne Zwiebel und Salz/Pfeffer rein, ich koche das Huhn auch ca. 1,5 Stunden. Dann kommen noch Nudeln rein.
Damit es noch leckerer aussueht und natülich auch für den Geschmack kommt am Ende gehackte Petersilie rein!

Grüße, Sonnenkalb

rette63

07.03.2006 10:40 Uhr

Hallo,

wir geben zum kochen immer noch Lorbeerblatt und Pfefferkörner hinzu. Das Hühnerfleisch wird kleingemacht, wärend der Zeit kommen noch Nudeln in die Brühe. Zum schluss werden Hühnerfleisch und frisch gehackte Petersilie darunter gerührt und jeder macht sich nach Geschmack noch frisch geriebene Muskatnuss dazu.

gruss rette

ilmgd6

11.03.2006 19:00 Uhr

Hallo,

irgendwie hört sich das Rezept sehr "mager" an :-)

Bei mir gehören in eine selbstgemachte Nudelsuppe selbstgemachte Nudeln :-)

Und um aus einem Suppenhühnchen eine kräftige Brühe zu bekommen.... brauch ich dringendst Brühwürfel :-) Ohne würde ich definitiv geschmacklich nicht hinkommen.

Liebe Grüsse
Beatrix

birguen

28.12.2006 13:05 Uhr

Hallo,

Suppe steht auf dem Herd und köchelt leise vor sich hn.
Habe von jedem etwas rein - schmeckt bestimmt toll !
Jedenfalls für meinem Kater riecht es schon vorzüglich !! :-))

Liebe Grüße

birguen

aphan

19.02.2007 20:20 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Das Rezept ist leicht nachzukochen, dafur ein +.
Allerdings nimmt man für eine richtige Hühnersuppe niemals ein Hähnchen sondern stets ein Suppenhuhn, da nur dieses (bedingt durch den Fettgehalt, und Fett ist nun einmal der Geschmäcksträger) den Hühnergeschmack bekommt.
Dadurch kann man dann auch auf Geschmacksverstärker wie Maggi o. dgl. verzichten!!

akischatz

08.11.2007 04:34 Uhr

es spricht nichts dagegen, anstatt einem suppenhuhn ein hähnchen zu nehmen, der kochvorgang kann dadurch wesentlich verkürzt werden. es schmeckt einfach besser, kostet aber auch etwas mehr.. wenn ihr mehr fett mit geschmack wollt, probiert doch mal folgendes aus: karotten in etwas mehr sonnenblumenöl leicht anbraten, und mit klarer delikatessbrühe von knorr (nicht maggie) ablöschen.das ganze dann in die suppe geben.
überhaupt gibt es eigentlich keinen grund auf die fertige gekörnte brühe zum abschmecken zu verzichten, es schmeckt einfach viiiieeeel besser!!
als gewürze rate ich zu etwas rosmarin, thymian, 2-3 lorbeerblättern, feinem schwarzen pfeffer und blattpetersilie, die von anfang an mitgekocht werden.
statt sellerie nehme ich brokkoli, den ich aber erst 10 min. vor schluß reintue...
ach ja: passt auf mit den nudeln! die saugen sich nochmal doppelt so voll, und dann hat man nen eintopf;-)

akischatz

08.11.2007 04:47 Uhr

oh! ich seh gerade: sellerie gehört natürlich rein. hatte gerade eine verwechslung mit fenchel, ups..
was auch reingehört: zwiebel!!! auch lecker: etwas flüßigkeit aus mittelscharfen pepperonis und wenig knoblauch.

was ich nicht reintun würde: muskat! wenn ihr das doch vorhabt: probiert lieber auf nem kleinen löffel aus, meine sache ist das auf keinen fall!

metzecki

15.11.2007 16:57 Uhr

Ich koche immer noch eine Nelke mit, bei einer Hühnersuppe gehört das für mich einfach dazu.

Meike3

12.03.2008 11:08 Uhr

Genauso koche ich meine Hühnersuppe auch. Das Hänchen hat den vorteil das die Suppe nicht ganz so fett wird als wie bei einem Suppenhuhn. Ich verwende sogar seit neustem Hänchenkeulen, die lassen sich viel schneller und schöner abpulen als ein Hänchen!!
Gruß Meike3

dwirt

29.11.2008 21:37 Uhr

Sehr geil ... je einfacher das "Rezept" desto größer die Philosophiefrage.

Leute, macht doch einfach Eure Brühe so wie sie Euch schmeckt. Ich brauch in so 'ner Eigenproduktion auch kein Knorr. Aber wem's gefällt ... Und wir reden hier ja über ein Grundrezept. Da reichen m.E. die Klassiker Möhren, Sellerie, Lauch und ggf. noch Lorbeer. Dabei mag ich Sellerie nicht mal. Ok, Pfeffer und Salz natürlich. Alles andere kann man dazufügen, wenn man das "Abformat" aus dem Grundrezept kocht.

Eine Frage hätte ich aber an der Stelle: Die Kochzeiten, die man im Netz findet, reichen von 1-4h. Ich würde unterstellen, dass eine Stunde nicht reicht, um adäquaten Geschmack zu erreichen und ich könnte mir vorstellen, dass nach 4h das Huhn bestenfalls noch die geschmacklichen Qualitäten von Tofu hat (Vegetarier bitte weglesen). In Zeiten von Molekularküche könnte ich mir auch vorstellen, den Adler die ganze Nacht bei Stufe 2 durchsimmern zu lassen ... hat da jemand schon Erfahrungen mit gemacht?

Undine23

29.08.2009 02:44 Uhr

Die Erfahrung wollte ich auch machen: man kann das Suppenhuhn die ganze Nacht durchsimmern lassen. Bitte genügend Wasser über dem Huhn lassen, mindestens 5 cm breit. Am nächsten Morgen ist die Brühe sehr sehr kräftig und sehr dunkel. Sie schmeckte anders als die bekannte Hühnersuppe. Besser finde ich die Brühe von einem ca. 2 1/2 bis 3 Stunden gekochten Huhn.

viele Grüße, Undine 23

akischatz

29.10.2009 23:05 Uhr

naja, ist ja noch kein meister vom himmel gefallen. ich habs ganz gerne wenn ich unter einem rezept noch ein paar wertvolle tips zur verbesserung oder abwandung stehen. dafür ist die pinnwand doch da, oder?

daisy001

13.10.2010 17:57 Uhr

Ich nehme für eine Hühnersuppe überhaupt keine Brühe (ansonsten Biobrühe ohne Hefe oder andere Geschmacksverstärker), wenn mir die Suppe nur mit Salz und Pfeffer zu lasch ist dann nehme ich Kräutersalz von Rapunzel (auch ohne alles, nur Bio).
Wenn ich nicht soviel Zeit habe dann nehme ich auch schon mal nur Hähnchenbrustfilet, ansonsten Hähnchenschenkel, ist viel einfacher alles abzupflücken :-)).
Als natürlicher Geschmacksverstärker ist auch eine Prise Zucker nicht verkehrt, und der Zitronensaft ist auch eine tolle Idee, das gibt dem ganzen noch einen tollen Pfiff.
Ich finde bei sowas bodenständigem wie einer Hühnersuppe, da braucht es auch nicht soviel SchiiiiSchiii oder Bling Bling.
Viel Spaß beim kochen

ceyenne

06.11.2010 20:08 Uhr

Halli Hallo,
genauso mache ich meine Hühnersuppe auch. Ich nehme vorzugsweise auch immer ein Hähnchen, die Suppe braucht dann auch nicht stundenlang vor sich hinköcheln. Früher habe ich ein Suppenhuhn genommen und meistens waren sie auch noch sehr zäh, mit Hähnchen finde ich sie sehr viel besser.



Beste Grüsse ceyenne

matti67

06.01.2011 09:18 Uhr

Ein Knabbertipp:
Die Haut nach dem Kochen in großen Stücken auf ein Backblech legen, salzen, pfeffern und bei 160° ca. 15 Minuten knusprig ausbacken.

Übrigens lege ich das Gemüse ganz herein, lasse es mitkochen, dann rausnehmen und während das Huhn auskühlt lasse ich neues, kleingeschnittenes in der Brühe garziehen.

Grüße Matti

webgoddess

27.07.2011 09:43 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Danke Matti,
genauso mache ich es auch. Das Gemüse soll ja seinen Geschmack in die Brühe abgeben und muss daher die ganze Zeit mitkochen. Aber 2 Std. gekochtes Gemüse mag ich auch nicht mehr essen.
Und an alle Brühwürfelfans: in jeder Brühe ist Geschmacksverstärker, auch in der Biobrühe. Dort ist sie nur unter anderem Namen versteckt. Wer das nicht möchte, muss eben eine fettiges Suppenhuhn nehmen. Denn Fett ist nun mal Geschmacksträger, daran lässt sich nichts ändern. Es trägt auch viele wichtige Stoffe. Wenn man also die Suppe für eine Erkältung (oder besser dagegen) macht, sollte man unbedingt die Fettvariante wählen.
Gruß webgoddess

xtraa

07.09.2013 09:32 Uhr

Tomaten oder Sellerie z.B. enthalten unglaublich viel Glutamat. Nicht umsonst ist die italienische und nicht die asiatische Küche diejenige mit den meisten Geschmacksverstärkern.

Susannerle

16.11.2011 15:43 Uhr

Ich nehme auch ein frisches oder gefrorenes Hähnchen, hat mehr Fleisch und ist überall günstig zu bekommen. Ein Suppenhuhn (alte ausgediente Legehenne) ist fetter und muss viel länger kochen, aber aromatischer - Geschmackssache.

Im Schnellkochtopf: Das Hähnchen in den Topf, mit Wasser auffüllen bis knapp bedeckt, 1 TL Salz dazu, 1 Bund Suppengrün dazu (Karotte, Lauch, Sellerie), ruhig noch 1-2 Karotten mehr mit Schale.
40 Min kochen. Danach in der Suppe auskühlen lassen (evtl. über Nacht in den Kühlschrank, und erst am nächsten Tag rausnehmen und entbeinen).

In einen anderen Topf durch ein Sieb absieben. Das Hähnchen entbeinen und Haut und Knorpel entfernen, in Würfel schneiden, die Karotten von der Haut befreien und ebenfalls in Würfel wieder hineingeben.
Das restliche Gemüse durch das Sieb ausdrückeb und dann entsorgen.
Ich gebe dann noch 1 Tasse tiefgefrorene Erbsen dazu und lasse sie 15 Min köcheln. In der zwischenzeit koche ich 1 Tasse parboiled Reis in Salzwasser und gebe ihn danach in die Suppe. 15 Min ziehen lassen.
Mit Petersillie, Salz, Pfeffer nachwürzen.

Am nächsten Tag aufwärmen oder in Portionen (Gefrierbeutel) einfrieren, hat man länger was davon. Fotos lade ich hoch.

küchensüchtel

07.02.2012 22:05 Uhr

endlich mal ein einfaches und schmackhaftes Rezept. Werde ich bestimmt noch ein paar mal kochen

Biebo

14.04.2012 11:29 Uhr

Hallöchen, ich koche ein wenig Tymian sowie Muskatnuß Salz und Pfeffer, Lorbeer und 2 Nelken mit dem Suppenhuhn ca. 1 Std. danach kommt das Eiweiß von einem Ei in die nicht sprudelne Brühe. die sorgt dafür das die Suppe klar wird. Huhn wird vom Fleisch befreit dieses wieder in den Topf nun erst Lauch, Möhre, Blumenkohl, Kohlrabi und Selerie nochmals mit salz abschmecken und weitere 45 Min. köcheln lassen. Nudeln oder Reis... egal und ein Eistich.
Manchmal auch mit Maultaschen . Uns schmeckts immer gut.

ralfikocht

05.01.2013 17:37 Uhr

Koche gerade eine Hühnersuppe, nicht nur Brühe. Für die Basis kann gern Hühnerklein verwendet werden. Es braucht ein Suppenhuhn! Wer der Meinung ist mit Geschmacksverstärkern lebe es sich gesünder als mit natürlichem Fett als Geschmacksträger soll damit glücklich werden. Wichtig ist: Die gemüsezutaten nach dem Garvorgang durchs Sieb entfernen, Huhn schon 1/2 h vorher entbeinenen, Fleisch an die Seite stellen, Karkassen weiterkochen und zum Essen (ob eingefroren der nicht)
frische Wurzelgemüse knackig garen und mit dem nur gewärmten Hühnerfleisch und al Dente gechten Nudeln servieren. Ihr braucht weder Maggi noch Glutamat noch ...... Die Vorschläge mit dem Ei kann man je nach Geschmack variieren, wichtig ist hier á la minute.
mit den besten Wünschen zum Genuss,
ralfikocht

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de