Zutaten

2 kg Hackfleisch vom Rind (man kann auch mischen)
200 g Speck (geräucherte Bauchspeckwürfel)
4 Dose/n Tomate(n), geschält
4 große Tomate(n)
Möhre(n)
1/8 Knolle/n Sellerie
1 Stange/n Porree /Lauch
Paprikaschote(n)
Zwiebel(n) (Gemüsezwiebeln)
8 Zehe/n Knoblauch
1/2 Bund Basilikum
3 EL Kräuter, italienische, getrocknet
2 EL Paprikapulver, edelsüß
Chilischote(n), rot
1 kl. Dose/n Chilipulver
1 Dose/n Tomatenmark
2 EL Rinderbrühe (Fertigprodukt)
  Salz
400 ml Wein, rot, trocken (Chile)
3 EL Schweineschmalz
Lorbeerblätter
2 TL Kreuzkümmel
1 TL Koriander
6 Becher saure Sahne, (evtl)
1 kg Bohnen, rote (Abtropfgewicht) oder:
  Bohnen, gemischte nach Wahl
Zitrone(n)
1 EL Zucker, feiner
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 3 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Dieses Chili ist frisch gekocht und macht relativ viel Arbeit. Die Zubereitung ist aber auch für den Anfänger kein Problem. Es lohnt sich, mit verschiedenen Gemüse- und Pfeffersorten zu experimentieren. Auch die Auswahl von Bohnen und Wein bringt tolle Varianten. Eine Wissenschaft für sich ist die Variation der Kräuter und Gewürze. So gibt getrockneter Chili eine ganz andere Schärfe als frische rote oder grüne Schoten.
Natürlich kann man auch Fleischstücke nehmen, wie in dem Rezept von Nick, oder Kartoffelwürfel mitgaren.
Alles Gemüse sehr fein schneiden. Speck im Schmalz auslassen, Zwiebel und Knoblauch zufügen und anschwitzen, dann das Hackfleisch zugeben und weiterbraten.
Erst Porree, Chili, Sellerie und Möhren zugeben und braten, später die Paprika und die frischen Tomaten, Chilipulver, Kräuter, Gewürze und Bouillon einstreuen, Rotwein angießen
Wer es schärfer mag fügt noch 1 - 3 TL blättrigen Chili vom Türken (Beutel) zu. Ist übrigens auch sonst super in der Küche zu Braten oder auf Pizza anstelle Tabasco. Tabasco oder Cayenne geht natürlich auch.
Nach weiteren 15 min. die Schältomaten und das Tomatenmark zufügen, bei geschlossenem Deckel unter gelegentlichem Umrühren mindestens 1,5 h auf kleiner Stufe köcheln lassen, gelegentlich umrühren
Bohnen zugeben, Wenn man verschiedene Sorten benutzt, zuerst die Wachsbohnen, dann die weißen und dann die Kidneybohnen zugeben. Ich nehme meistens Dosenware, da sie kurz gart und das Ganze daher nicht so schnell anbrennt. Super ist eine Mischung aus roten und schwarzen Bohnen mit Wachsbohnen. Mit Zitronensaft und wenig Zucker abschmecken!
Eigentlich war das schon alles. Lecker ist es aber auch noch ca. 6 Becher saure Sahne zuzufügen. Ich empfehle aber zuerst die Urvariante ohne saure Sahne zu testen. Bleiben Reste, dann man diese am nächsten Tag mit saurer Sahne erhitzen
Dazu gibt es Stangenweißbrot und grünen Salat. Man trinkt trockenen Roten (Margaux oder Südamerika) oder ein kühles Bier.
Auch interessant: