Zutaten

Suppenhuhn oder Hühnerklein
1 Bund Möhre(n)
Knollensellerie
Kohlrabi
Petersilienwurzel(n)
1 Bund Petersilie, glatte, frische
1 1/2 Liter Wasser, nach Bedarf
  Salz
200 g Nudeln, (Fadennudeln oder andere Suppennudeln)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Suppenhuhn, frisch oder gefrostet, in ca. 1 1/2 l Salzwasser ansetzen. Ideal ist ein frisches Huhn vom Bauern. In 2 - 3 Stunden weich kochen, sodass es Fett auf der Oberfläche bildet. Wer will, kann auch noch Gemüsebrühe dazu geben.

Dann das ganze Suppengemüse säubern, klein schneiden und in die Brühe geben und ebenfalls bissfest kochen.

Das Huhn nimmt man raus und kann kleine Stücke Fleisch an die Suppe geben. Zum Schluss gibt man dann die Suppennudeln, welche extra gekocht wurden in Salzwasser, an die Suppe. Garniert wird mit frischer Petersilie.

Man kann auch nur die Brühe ohne Fleisch, Nudeln und dem abgeschöpften Gemüse Kranken zum Aufbau reichen, damit sie wieder zu Kräften kommen. Je nach Appetit des Kranken kann in der Hühnersuppe die einzelnen Zutaten drinnen gelassen werden.

Es ist schon lange bekannt: wenn man erkältet ist, ein Hühnersüppchen schlürfen. Es ist ein uraltes Haus- und Heilmittel und war schon im Mittelalter bekannt. Das Huhn hat in der Brust viel Zink angereichert, welches gut bei einer Grippewelle hilft. Zusätzlich werden durch das heiße Süppchen und die Dämpfe die Nasenschleimhäute angeregt, dass sie abschwellen können.
Ebenfalls macht der heiße Dampf der heißen Suppe die Atemwege so heiß, dass sich Viren nicht halten können.

Also, es lohnt, sich in der kalten Jahreszeit doch öfter mal ein Hühnersüppchen zu gönnen und somit der Erkältung entgegen zu wirken.
Auch interessant: