Sauerkraut

Im Steintopf selbst eingelegt
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

8 kg Weißkohl, (Winter-Weißkohl), geputzt, ohne Strunk gewogen
100 g Salz
30 g Zucker
3 EL Wacholderbeeren
Äpfel (wenn gewünscht)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 2 Std. Ruhezeit: ca. 21 Tage / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Kohl putzen und den Strunk heraus schneiden. Ein paar große Blätter aufheben. Den Kohl vierteln. Mit einer Brotschneidemaschine, einem großen Messer oder einem Gemüsehobel in dünne Streifen schneiden.

Einen 10 l -Steintopf gut säubern und danach mit klarem Wasser sorgfältig ausspülen.

Die Kohlstreifen schichtweise in den Steintopf einlegen und jeweils so lange stampfen (mit der Faust oder einem Holzstampfer), bis Zellsaft austritt. Salz, Zucker und Wacholderbeeren (ggf. auch dünne Apfelscheiben) zwischen die Schichten geben.

Den Steintopf zu 4/5 füllen, die Flüssigkeit muss auf dem Kraut stehen. Jetzt die aufbewahrten Kohlblättern darauf legen, darüber ein sauberes, ausgekochtes Leinentuch decken. Einen Teller oder ein ausgekochtes Holzbrett auf das Tuch legen und alles mit einem dicken Stein beschweren (den Stein vorher in kochendem Wasser keimarm machen).

Den Topf mit dem Kohl erst 2-3 Tage bei 20-22°C stehen lassen, dann 2-3 Wochen bei 15°C reifen lassen. Den Topf zum ersten Mal öffnen. Hat sich ein weißlicher Belag gebildet, Tuch, Brett und Stein auskochen und wieder auflegen. Wenn keine Flüssigkeit darauf ist, mit kaltem Salzwasser (10 g Salz/l) auffüllen.

Das Sauerkraut ist nun fertig und kann verwendet werden. Damit die Vitamine, Fermente und Mineralstoffe erhalten bleiben, sollte man das Sauerkraut nur kurz erhitzen oder roh genießen.

Geräte: 10 l Steintopf, Stampfer, Leinentuch, Teller oder Holzbrett, 1 dicker Stein (mindestens 1 kg schwer).

Kommentare anderer Nutzer


knetfred

21.10.2008 16:45 Uhr

Hab`s ausprobiert. Funktioniert und schmeckt bestens. Nur die angegebene Ruhezeit finde ich etwas sehr lang.:-))

irmeli7

02.03.2009 22:39 Uhr

Hallo knetfred,

Die angegebene Ruhezeit fuer Sauerkraut ist unbedingt einzuhalten, um das Kraut zum richtigen Geschmack zu bringen.

Mir gelingt das Sauerkraut auf diese Weise sehr gut.
Ich menge gern Kuemmel und etwas zerkleinertes Lorbeerblatt mit hinein in der Zwischenlage. Die genaue Menge Salz muss fuer jede Lage ausgemessen sein, wichtig zum Gelingen, und ich mische es immer gleich in das Kraut bevor ich es in den Steinkrug fuelle und niederpresse.

Gut Glueck dabei,
Gruss,
Irmeli

ritel

11.09.2009 19:31 Uhr

Hallöchen!

Ich lege das Weißkraut auch nach diesem Rezept ein. Nach dem Hobeln mische ich die Gewürze in das Kraut uns stampfe es fest in den Topf. Eine geraspelte Möhre und etwas Kümmel gehören bei mir dazu.
Die Ruhezeit sollte unbedingt eingehalten werden, denn die Zeit braucht das Kraut zum Reifen.

LG

ritel

Carco

29.11.2011 10:42 Uhr

Hallo,

eben habe das Sauerkraut nach dem Rezept zubereitet. Habe 2 Tipps dazu:
Wenn man den Strunk nicht rausschneidet, hat man beim Hobeln - Schneiden etwas zum "Anfassen", dann kann der Rest (Strunk) anschließend entsorgt werden.
Die Idee mit Holzbrett & Stein funktioniert, ich habe mir aber einen Kunststoffeimer mit Deckel (aus einem Imbiss, war Salat drin) besorgt. Außendurchmesser etwa Innendurchmesser Steintopf. Gut gesäubert und mit Wasser gefüllt.

LG, Carco

joost-ka

10.01.2012 19:55 Uhr

Hallo,

hatte Ende Oktober Filderkraut (Spitzkohl) beim Raiffeisen gekauft (frisch gehobelt) und 4,5kg im 5l-Steintopf laut Rezept eingelegt. Jetzt haben wir bereits 2x davon gegessen. Schmeckt wirklich ganz prima!

War mein erster Versuch und hat auf Anhieb geklappt :-) :-) :-)

Vielen Dank für das Rezept und viele Grüße! Andreas.

bruzler10

04.08.2013 13:17 Uhr

Hallo hori8000,
Warum geben Sie in Ihren perfekten Gährtopf mit Wasserrinne noch ein Tuch, Holzbrett und einen Kiesel hinein. Das macht die Gärung zu einem nicht kontrollierbaren Prozess. Genauso wundere ich mich über die Lorbeerblätter, die Wachholderbeeren, Sekt oder Wein und Äpfel. Alles unnötig. Das sind alles Dinge, die die Gährung stören. Filderkraut wird nur gehobelt, mit Salz bestreut und kräftig gestampft, bis aller Sauerstoff draußen ist un das Gährgut vom eigenen Saft bedeckt wird. Jetzt kommen 2 Krautblätter darüber und dann die im Bachofen sterilisierten Abdeckplatten darauf. Dann Deckel drauf Wasserrille gefült damit kein Sauerstoff mehr eindringen kannund 1 Woche bei Zimmertemp. aufgestellt. So kommt Gäherung zugig in Gang. Nach dieser Zeit kommt alles in den Keller und reift dort weitere 4 Wochen. Danach können Sie das Sauerkraut verwenden. Spülen Sie jedesmal, wenn Sie Kraut entnehmen, die Steine und die Abdeckblätter heiß ab, bevor Sie diese wieder in den Gährtopf zurückgeben.
Ich mache jedesmal 12 - 15 Kg und gebe dazu ca. 250-300g Salz.

Viel Vergnügen beim Einstampfen und herzliche Grüße brutzler10

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de