Schwalbennester

Schweineschnitzel mit Ei

Kein Foto vorhanden

Sie haben das Rezept nachgekocht und ein Foto gemacht?

Eigenes Foto veröffentlichen

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

Schweineschnitzel (etwas größere)
Ei(er)
8 Scheiben Schinken mit Fettrand
3 große Zwiebel(n)
 etwas Salz und Pfeffer
2 TL, gehäuft Butter
 etwas Öl (Traubenkernöl)
 n. B. Kümmel
 n. B. Wasser
 evtl. Brühe bei Bedarf
Portionen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 25 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Zwiebeln schälen und in ganz kleine Würfelchen schneiden. Nun Traubenkernöl erhitzen. Die Zwiebeln darin anschwitzen und goldgelb bzw. goldbraun werden lassen. Ein ganz klein wenig salzen.

Die Eier hart kochen und danach pellen. Die Schnitzel klopfen, um das Fleisch dünner, länger und größer zu machen. Darauf jeweils zwei Scheiben Schinken legen und pfeffern. Je ein Ei nun an jeweils ein Ende auf jedes Schnitzel legen und aufrollen, dann mit Zahnstochern die Rolle befestigen.

Die Zwiebeln aus dem Topf nehmen. Die Butter erhitzen und die gerollten Schnitzelchen zuerst auf der Rollkante in der Butter anbraten. Sind die Kanten angebraten, die Zwiebeln zugeben. Etwas Kümmel zur besseren Bekömmlichkeit dazugeben. Falls die Zwiebeln und die Schnitzelchen anzubrennen drohen, mit etwas Wasser ablöschen. Nach dem ersten Ablöschen etwas mehr Wasser zugeben (ca. 1 cm hoch im Topf) und den Deckel auf den Topf legen. Bei kleiner Hitze etwa 20 Minuten garen lassen. Nach der Hälfte der Garzeit die Schnitzelchen einmal umdrehen.

Kurz vor dem Anrichten die gerollten Schnitzelchen entnehmen und die so entstandene Soße mit etwas Wasser und Suppenbrühe strecken (meist ist durch das Anbraten eine sehr dunkle und starke Soße entstanden, die mit etwas Wasser bzw. Brühe verdünnt werden muss) und nach Belieben mit den Gewürzen verfeinern.

Die Schnitzelröllchen genau in der Mitte aufschneiden, auf Tellern anrichten und die Soße darum herum geben.

Dazu Gemüse oder Spätzle nach Belieben reichen.

Warum Schwalbennest? Ich kenne es nur unter diesem Ausdruck aus Österreich. Vielleicht gibt es auch einen anderen Namen, dieser ist mir aber nicht bekannt.

Kommentare anderer Nutzer


viechdoc

19.09.2008 18:25 Uhr

Hallo schnpasnase,

saulecker . Wir habens im Schnellkochtopf gemacht : anbraten , Flüssigkeit angießen , Deckel zu , hochkochen lassen , von der Kochplatte ziehen , wenn der Topf wieder aufgeht , ist das Fleisch butterzart.

Danke fürs tolle Rezept , das vier Sternchen verdient ,sagt

der viechdoc

schnpasnase

21.09.2008 23:47 Uhr

Gerne! Viel Spaß damit!

edita11

05.05.2012 20:45 Uhr

Ich kenne das Rezept schon sehr lange, auch unter unter dem Namen Schwalbennester. Es ist ein altes Familienrezept und wird immer wieder sehr gern gegessen.

Ich bestreiche die Schnitzel allerdings noch mit Senf, bevor ich die Schinkenscheiben und das gekochte Ei darauf lege.

Kümmel als Gewürz kenne ich dazu nicht.
Ich selbst würde es gern mal probieren, da ich gern mit Kümmel würze, aber meine Familie liebt es leider nicht so.

Also ich kann das Rezept nur weiterempfehlen.
Vor allem sehen die aufgeschnittenen Scheiben sehr dekorativ aus.

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de