Lasagne Bolognese

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

Lasagneplatte(n), gekocht
600 g Hackfleisch
3 EL Olivenöl
1 große Möhre(n)
1 Stück(e) Sellerie
1 große Zwiebel(n)
2 Zehe/n Knoblauch
200 ml Weißwein
500 ml Gemüsebrühe
2 EL Tomatenmark
  Salz und Pfeffer
  Zucker
2 EL Butter
3 EL, gestr. Mehl
500 ml Milch
  Muskat
100 g Parmesan, frisch gerieben
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Koch-/Backzeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Möhre, Sellerie, Zwiebel und Knoblauch putzen und in Würfel schneiden. Das Öl erhitzen, Würfel gut anbraten und wieder aus der Pfanne nehmen.

Nun das Hackfleisch zur Hälfte zufügen und krümelig bzw. kross anbraten. Wieder aus der Pfanne nehmen und das restliche Hack anbraten. Das bereits gebratene Hack und Gemüse wieder zufügen, mit dem Wein ablöschen und fast verkochen lassen. Tomatenmark dazugeben, etwas angehen lassen und mit der Brühe auffüllen. Mit Deckel sämig einkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker würzen.

Für die Béchamel die Butter in einem Topf zerlassen. Das Mehl einrühren und kurz anschwitzen, dann unter Rühren nach und nach die Milch zugießen. Mit Muskat und Salz abschmecken und einmal aufkochen lassen.

Eine Auflaufform fetten und mit Lasagneblättern belegen. Einige Löffel Béchamel darauf verteilen, mit etwas Parmesan bestreuen und etwas von der Bolognese darüber geben. So weiter schichten, bis alle Zutaten verbraucht sind. Die oberste Schicht sollte aus der Béchamelsauce bestehen, die gleichmäßig mit dem Parmesan bestreut wird.

Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C ca. 20 Minuten überbacken. Bevor die Lasagne portioniert wird, einige Minuten ruhen lassen.
Video-Player wird geladen ...
Von: Carsten Dorhs, Länge: 19:44 Minuten, Aufrufe: 220.688

Kommentare anderer Nutzer


tilly1

03.08.2008 17:59 Uhr

Hallo!
Komischer Weise gab es genau das gerade bei uns. Ich lese jetzt im Nachhinein dieses Rezept, und muß feststellen, wir haben alles genau so gemacht. Ist und war wirklich seeehr lecker.
Liebe Grüße
Tilly1
Kommentar hilfreich?

Bluelink

07.08.2008 16:52 Uhr

Die Lasagne hat es bei uns gestern gegeben und wir fanden sie sehr lecker. Nur war sie etwas fettig. Ich muss wohl das nächste mal besser mit dem Olivenöl aufpassen :-)

Grüße aus Franken
Bluelink
Kommentar hilfreich?

SpongeBOZZ_Gunshot

14.11.2015 17:49 Uhr

Benutz beim nächsten Mal einfach gar kein Olivenöl das Fett kommt von selbst.
Kommentar hilfreich?

darkheart12

10.08.2008 18:38 Uhr

Hallo!

Die LAsagne war echt lecker. Sogar meinem Freund hat sie gut geschmeckt und das obwohl seine Mama das ganz anderst macht;-)
Das Problem mit dem fettigen hatte ich auch. Oft ist es bei mir aber das Hackfleisch.

Liebe Grüße
Nadine
Kommentar hilfreich?

Avanti42

03.11.2013 00:20 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hi Nadine
bei gehacktem Schweinefleisch kannst du praktisch auf Oel verzichten. Einfach die Pfanne mit einem an der Flasche angeölten Haushaltpapier ausreiben genügt völlig damit beim ersten Anbraten die noch leicht kühle Masse nicht am Boden anpappt bevor sich das Eigenfett löst. Aber auch bei Rindshack (das ich verwende) reicht die Hälfte der Mengenangabe völlig.
Kommentar hilfreich?

twilight0406

02.02.2014 11:50 Uhr

Hallo, genauso würde ich es auch machen, ganz auf Öl beim Anbraten verzichten, denn das Fleisch hat genug Fett. Ich liebe Bolognese und mache sie auch immer selbst, schmeckt einfach viel aromatischer und meine Familie leckt sich jedes Mal die Finger! Einen lieben Sonntagsgruß an euch alle!
Kommentar hilfreich?

Laby

13.08.2008 22:03 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

kleine Ergänzung: In Bologna nimmt man zum Sugo Bolognese neben den angegebenen Zutaten noch gewürfelten (frischen) Schweinebauch!

Saluti,

Laby
Kommentar hilfreich?

UlrikeM

25.08.2008 13:34 Uhr

Wirklich? Richtig frischer Schweinebauch?

Ich kenne den Sugo nur mit Pancetta, der meines Wissens unbedingt in eine Bologneser Sauce gehört.

Liebe Grüße Ulrike
Kommentar hilfreich?

Laby

25.08.2008 15:46 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Ulrike,

pancetta IST Schweinebauch. Man nimmt aber nicht den geräucherten Bauch (pancetta affumicata), sondern eben den frischen. Die Information habe ich von einem Kollegen-Ehepaar aus Bologna, die ich dort oft besuche. Die Frau ist eine gaaanz prima Köchin! (Macht Tortellini selbst...)

Cari Saluti,
Laby

P.S. Die beiden sagen uebrigens, man muss den sugo fünf Stunden lang köcheln. Angeblich entsteht dabei etwas "völlig Neues" Habe ich noch nicht ausprobiert.
Kommentar hilfreich?

UlrikeM

25.08.2008 16:01 Uhr

Alles klar, jetzt weiß ich, was du meinst.
Pancetta ist aber kein frischer Schweinebauch. Der ist gesalzen, gewürzt und luftgetrocknet. Den bekommst du auch hier im Italienerladen, sowohl gerollt als auch am Stück. Er ist eben nur nicht geräuchert, wie es unser Bauchspeck ist.

Lieben Gruß Ulrike
Kommentar hilfreich?

Laby

25.08.2008 16:07 Uhr

Einverstanden -- perfetto.
Cari saluti, Laby
Kommentar hilfreich?

moggaha

30.08.2008 10:30 Uhr

Hallo, ich mache in die Bechamelsoße immer etwas Schmelzkäse (fettred.) Sahne bei Bologneselasagne oder Kräuter bei Gemüselasagne.
- kleiner Tipp noch, das Hackfleisch unangebraten in die Tomatensugo geben, spart Fettkalorien und die Konsistenz des Hack ist viel feiner in der Soße.

LG von Monika
Kommentar hilfreich?

piccolomaxi

09.09.2009 19:17 Uhr

Und ich nehme eben trotzdem einfach den geräuchterten Schweinebauch! ;-) (Hier nennt man das auch durchwachsenen Speck.)

Und richtig anbraten tue ich das Hackfleisch sowieso nicht. Es soll nur eben seine Farbe verlieren. An das Fett denke ich dabei - ausnahmsweise! - einmal nicht. Das lohnt sich bei Lasagne fast nicht. Wenn Du aber trotzdem einmal eine etwas leichtere Variante machen möchtest, dann verzichte doch ganz auf die Bechamelsoße und nimm stattdessen Creme fraiche oder Schmand.
Oder Du machst eine Lasagne caprese: Nur mit Tomaten und Mozzarella. Das schmeckt ganz wunderbar!

Cari saluti
piccolomaxi
Kommentar hilfreich?

NanoBasti

08.07.2012 18:38 Uhr

hab ich auch gehört :D hatte bloß keinen speck mehr
Kommentar hilfreich?

miracle62

23.08.2013 17:45 Uhr

Stunden ist das Minimum. Es schmeckt dann schon sehr viel besser wie der schnelle Sauce Bolognese
Kommentar hilfreich?

eintracht67

16.08.2008 18:34 Uhr

Eine Frage: Muss man die Lasagneplatten wirklich vorkochen? Denn auf der Packung steht immer, dass sie nicht vorgekocht werden sollen!! Danke vorab.
Kommentar hilfreich?

Chefkoch_Mandy

16.08.2008 21:09 Uhr

Hallo Eintracht67,

wir gehen hier von selbst gemachten Nudeln aus; diese sollten vorgekocht werden. Bei gekauften Lasagneplatten ist vorkochen nicht notwendig, laut Packungsangabe!

Viele Grüße,
Mandy Scheffel / chefkoch.de
Kommentar hilfreich?

UlrikeM

25.08.2008 13:31 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

fragt mal unseren italienischen Experten, den Alberto..*gg*, der sagt jedem, der es hören will oder nicht, dass man auch trockene Nudelplatten unbedingt etwas vorkochen soll.
Das leuchtet auch ein, oder? Die Stärke aus den Nudeln wandert ja dann in das Nudelwasser und nicht in die Lasagne, und die Nudeln haben mehr Biss. Ohne Vorkochen erscheinen sie mir immer etwas aufgequollen.

Liebe Grüße Ulrike
Kommentar hilfreich?

piccolomaxi

27.08.2008 22:17 Uhr

Hallo,

ich koche die Lasagneplatten nie vor, und die Lasagne wird immer toll. Ich kenne übrigens die "richtige" Bologneser Sauce auch mit durchwachsenem Speck , aber vielleicht steht das der Einfachheit halber auch immer so in den Rezepten.
Und: Die Soße ewig kochen zu lassen (mind. 3 Stunden, ich mache das immer bei niedriger Temperatur im Backofen) IST wichtig! Es ist ein Unterschied wie Tag und Nacht zu den Soßen, die nur 20 Minuten geköchelt haben. Ich nehme zur Bolognese übrigens noch Milch.

Liebe Grüße
piccolomaxi
Kommentar hilfreich?

piccolomaxi

27.08.2008 22:18 Uhr

Oh, und Rotwein, keinen Weißwein.
Was sagt die echte Bologneserin dazu, Laby?
Kommentar hilfreich?

Laby

01.09.2008 17:36 Uhr

@piccolomaxi

Hallo,

wenn ueberhaupt Wein zum sugo bolognese, dann Rotwein. Das wuerden meine Freunde Marusca und Libero aus Bologna sicher auch sagen. (Sie sind im Moment bei Rimini, ich kann sie jetzt leider nicht fragen).

Habe gerade das Standardwerk der italienischen Kueche aufgeschlagen: P. Artusi, La scienza in cucina e l'arte di mangiar bene. Auch er macht das ganze im Backofen bei niedriger Temperatur und schlägt eine
Garzeit von 5 bis 6 Stunden vor! Er verwendet nur Wasser und Brühe -- keinen Wein (und auch keine Tomaten). Neben Zwiebel, Karotte und Sellerie nimmt er Salz und zwei Nelken(!) als einzige Gewürze.

Ich habe es einmal mit Nelken probiert; war aber nicht begeistert. Inzwischen nehme ich nur Salz und ganz wenig Chilie. Sonst kein Gewuerz!

Buon appetito,

Laby
Kommentar hilfreich?

Laby

17.09.2008 14:32 Uhr

@piccolomaxi

Hallo, meine Freunde sind zurück. Sie sagen, dass Weißwein richtig ist(Rotwein sei natürlich nicht verboten). Habe mich also geirrt! Mi dispiace!
Ciao, Laby
Kommentar hilfreich?

piccolomaxi

17.09.2008 15:12 Uhr

Hallo Laby,

wirklich? Interessant! Na dann, warum nicht. Vielen Dank, dass Du mir nochmal Bescheid gesagt hast!

Viele Grüße
piccolomaxi
Kommentar hilfreich?

piccolomaxi

09.09.2009 19:20 Uhr

Ich möchte hier - ein Jahr später - noch einen Kommentar abgeben:

Ich habe neulich eine Lasagne caprese gemacht, also nur mit Tomaten bzw. einem Sugo aus frischen Tomaten und mit Mozzarella. Da ich dabei nicht so viel Flüssigkeit hatte, wie bei einer klassischen Lasagne (mit einer Bolognese und einer Bechamelsoße) habe ich die (fertigen) Lasagneblätter kurz vorblanchiert. Das war fantastisch gut! Ich denke, ich werde die Lasagneblätter jetzt immer kurz vorkochen, auch wenn ich eine klassische Lasagne mache. Die Pasta ist damit einfach wunderbar!

Cari saluti
piccolomaxi
Kommentar hilfreich?

LadyJane44

16.10.2009 13:16 Uhr

"Die Soße ewig kochen zu lassen (mind. 3 Stunden, ich mache das immer bei niedriger Temperatur im Backofen)"

was heisst niedrige Temperatur????

LG
Kommentar hilfreich?

piccolomaxi

16.10.2009 14:38 Uhr

Ich köchele sie wohl so bei ca. 140-150 Grad.

Gruß
piccolomaxi
Kommentar hilfreich?

UlrikeM

08.07.2012 18:47 Uhr

Picolamaxi,

meine Rede ;-) die Pasta hat einfach einen anderen Biss, wenn man sie kurz vorkocht. Ist ja auch nicht der Riesenaufwand, wenn man zwei Saucen gekocht hat, kommt es auf ein bisschen Nudeln kochen auch nicht mehr an...

Liebe Grüße Ulrike
Kommentar hilfreich?

Avanti42

03.11.2013 00:30 Uhr

Stimmt, man braucht sie nicht vorzukochen. War einst auch ein Zweifler, hab es dann riskiert und die Lasagne war herrlich al dente. Seither mache ich sie immer mit ungekochten Blättern.

Gruss Avanti42
Kommentar hilfreich?

BSM3977

05.11.2013 13:19 Uhr

Soll die ganze Lasagne inklusive Käse (ich habe vor noch etwas Gouda draufzumachen) so lange in den Ofen oder nur vorher die Soße? Habe Angst, dass ich hinterher ne Kohlekruste oben drauf habe.
Kommentar hilfreich?

BSM3977

05.11.2013 13:20 Uhr

Soll die ganze Lasagne inklusive Käse (ich habe vor noch etwas Gouda draufzumachen) so lange in den Ofen oder nur vorher die Soße? Habe Angst, dass ich hinterher ne Kohlekruste oben drauf habe.
Kommentar hilfreich?

piccolomaxi

05.11.2013 14:53 Uhr

Zur Not mit Backpapier abdecken, bevor sie zu braun wird!

Viele Grüße
piccolomaxi
Kommentar hilfreich?

Buchling2010

06.11.2013 11:03 Uhr

Hallo BSM3977,

die Lasagne kommt fertig zusammengestellt in den Ofen, mit Käse und allem drum und dran. Wie piccolomaxi schon empfiehlt, kannst du die Lasagne bei Bedarf mit Backpapier oder Alufolie abdecken, falls sie dir zu dunkel werden sollte.

Viele Grüße

Katja Grüschow / Chefkoch.de
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


_carbonara_

10.01.2016 16:58 Uhr

Wir haben gestern die Lasagne genau wie beschrieben zubereitet und waren begeistert. Das Rezept ist gespeichert und wird auf jeden Fall wieder gekocht.
Kommentar hilfreich?

lenepauli

14.01.2016 09:39 Uhr

Kann man den Wein auch weglassen?
Kommentar hilfreich?

lenepauli

14.01.2016 11:34 Uhr

So, ich hab den Wein weggelassen weil unsere Kinder mit essen. Ich hab sie gerade aus dem Ofen geholt und probiert. Ich finde sie super lecker.... Tolles Rezept....
Kommentar hilfreich?

kleiner_Grisu

09.02.2016 17:33 Uhr

Hallo!

Hab mal eine blöde Singel-Kochanfänger-Frage:
Wenn in den Rezepten, wie auch hier die Rede ist, ist dann Stauden- oder Knollensellerie gemeint? Oder geht beides? Ist dann eine ganze Staude oder nur ein Stängel gemeint?
Kommentar hilfreich?

Chefkoch_Heidi

10.02.2016 10:22 Uhr

Hallo kleiner_Grisu,

wenn es 1 Stück Sellerie heißt, dann ist i.A. ein Stück von einer Knolle gemeint. Die ganze Knolle wäre zu viel und beim Staudensellerie wäre Stängel oder Stange als Einheit angegeben. Wie groß das Stück Sellerie sein soll: Ich würde sagen, es soll in etwa der Möhre entsprechen.

Viel Spaß beim Nachkochen!

LG
Heidi
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de