Rotkohl

Rotkohl nach Mutters Art
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

1 kg Rotkohl
1 große Zwiebel(n)
Äpfel, saure
60 g Schweineschmalz oder Gänseschmalz
Lorbeerblätter
  Gewürznelke(n)
  Salz
2 EL Essig
125 ml Wasser
1 EL Mehl (Weizenmehl)
2 EL Wasser
2 EL Gelee (Johannisbeergelee)
  Zucker
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: ca. 333 kcal

Vom Rotkohl die Blätter entfernen den Kohl waschen, vierteln, den Strunk entfernen, den Kohl sehr fein schneiden oder hobeln.
Zwiebel abziehen, würfeln. Die Äpfel schälen, entkernen und würfeln. Das Gänseschmalz zerlassen, die Zwiebel darin hellgelb rösten, den Kohl dazugeben, andünsten, die Äpfel, 1 Lorbeerblatt, einige Gewürznelken, Salz, Zucker, 2 EL Essig, Johannisbeergelee, 1/8 Ltr. Wasser hinzufügen und gar dünsten lassen. 1 EL Weizenmehl mit 2 EL Wasser anrühren, den Rotkohl damit binden, mit Salz, Zucker, Essig abschmecken.
Dünstzeit ca. 2 Stunden
Veränderung: statt des Wassers Weiß- oder Rotwein nehmen.

Kommentare anderer Nutzer


Liesbeth

23.02.2003 11:24 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ein sehr schönes traditionelles Rezept. Man kann es nach Geschmack auch etwas variieren, z.B. Rotweinessig oder Aceto Balsamico statt herkömmlichem Essig verwenden und das Johannisbeergelee durch Preiselbeeren ersetzen. Manchmal füge ich auch noch Wacholderbeeren zu, jenachdem wozu ich es reiche.

ela1964

30.10.2010 10:12 Uhr

Habe das erstemal Rotkohl Seber gemacht nach dem Grundrezept von Dir habe ihn dann noch mit Sternanis und zimt verfeinert Super.

Elfi

11.11.2012 18:14 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Liesbeth, leider scheint mein Kommentar (Wasser auf jeden Fall gegen Rotwein auszutauschen) im Nirwana verschwunden zu sein . Auch statt der 3 Äpfel ungefähr die halbe Menge des Rotkohls zu nehmen (also bei 1000 gramm Rotkohl auf jeden Fall ca. 500 gramm Äpfel) ist nicht mehr vorhanden- bzw. ich finde es nicht mehr. Nelkenanzahl ca.3- 4 Stück auf diese Menge.
Sonst ist jede Veränderung natürlich auch möglich.

OlF

24.02.2004 14:52 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Statt Wasser auf jedenfall Rotwein, und den kohl einen Tag vor der Zubereitung schneiden und mit Wein und Essig marinieren.

Sonst super Rezept, ebenso die Variationen

rocco76

12.12.2011 15:58 Uhr

Stimmt genau! Mariniert (ca. 9h) schmeckt der Rotkohl noch intensiver. Habe ebenfalls Rotwein verwendet, geht super zum Kohl.

Wildkraut

11.11.2005 11:40 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Da ich weder Johannisbeergelee noch Gewürznelken im Haus hatte, habe ich Zwetschenmarmelade und Ingwer genommen. Zum Abschluß kam noch etwas Honig und Zimt dazu. War von Anfang an sehr lecker und steigerte sich mit der Anzahl des Aufwärmens. Wird auf alle Fälle als Grundrezept beibehalten.

schokolaadee

26.12.2008 18:22 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Das mit dem Zimt und Honig war ne super-Idee! Hab ich auch gemacht und der Rotkohl hat hervorragend zu meiner Weihnachtsente geschmeckt!

Danke für das tolle Rezept und für den guten Tipp!

Das hab sogar ich als Koch-Anfängerin auf Anhieb hinbekommen :-)

agescha

16.01.2009 12:25 Uhr

Hallo,

habe gerade einen Topf Rotkohl auf dem Herd. Habe mein Rotkohl schon immer genauso gekocht. Nehme aber immer Preiselbeeren. Aber jetzt werde ich gleich mal etwas Honig und Zimt zugeben. Ich fange mal ganz vorsichtig an....und bin sehr gespannt auf das Ergebnis!
Danke für den Tipp.
Den Rotkohl gibts moren zu Rouladen.
Freu mich schon drauf!
LG
Anja

agescha

16.01.2009 13:46 Uhr

Mein Rotkohl ist fertig! Honig und Zimt ist ein Traum!!!!!!
Habe mein Rotkohl nun endgültig perfektioniert!
Nochmal herzlichen Dank für diesen tollen Tipp!
LG
Anja

Bommel_2002

13.11.2005 13:30 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Wir haben statt des Johannisbeergelees Preisbeeren genommen. Hat auch sehr lecker geschmeckt zur Martinsgans.
Statt des Wassers haben wir auch trockenen Rotwein genommen, haben dann aber keinen Essig mehr zugegeben.
Wir machen das Blaukraut auch immer einen Tag vorher und wärmen dann auf. Da schmeckt es meist geich nochmal so gut

teddybaerin

18.12.2005 18:33 Uhr

So muss Rotkohl schmecken!!!!!!!!!!!!!
Einfach nur lecker. Habe den Tipp vonOlF übernommen und den Rotkohl über Nacht in Wein und Essig(halb Rotwein- und halb Balsamicoessig) mariniert. Vielen Dank für das tolle Rezept und den hilfreichen Tipp.

Allen ein schönes Weihnachtsfest!

teddybaerin

simi39

27.08.2006 13:33 Uhr

Habe zum 1. Mal ein richtig gutes Rotkohl dank dieses Rezeptes hinbekommen. Wir waren begeistert. Danke.

sunnygoe

21.12.2006 19:23 Uhr

Hallo,

habe zwei Gläser Rotkohl genommen und das Rezept so wie angegeben gemacht. Habe noch Zimt dazugegeben. War superlecker, werde ich Weihnachten auch so machen.

lg
sunnygoe

heike50374

06.01.2007 12:40 Uhr

Hallo,

ich muss sagen, ein wirklich gutes Rezept. Schmeckt wie bei Muttern.
Allerdings habe ich roten Taubensaft und Glühweingelee genommen, das war genauso gut.

Vielen Dank für das Rezept
Heike

Elfi

25.02.2007 19:54 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Danke für alle Kommentare. Das Bild von Heike finde ich klasse dazu! Ich koche immer einen riesigen Topf Rotkohl und friere ihn dann in Portionen ein. So habe ich das ganze Jahr leckeren Rotkohl ohne viel Arbeit.
Er schmeckt immer wie frisch gekocht.

Liebe Grüße an alle Chefköche hier
Elfi

zeina

16.03.2007 20:34 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hi Elfi,

ich habe heute das erstemal Rotkohl gemacht und dein Rezept erschien mir genau richtig dafür.

Da ich leider kein Johannisbeergelee zuhause hatte, musste was anderes her und jetzt festhalten.....ich nahm Erdbeermarmelade ;-)))).

Das Ergebnis ist megalecker, einfach perfekt und die Erdbeermarmelade gab den ganzen noch eine ganz besondere Note. Ich glaube ich werde es immer so machen, mmmmmhhhhh.

Fünf Sterne von mir und danke für dieses Rezept.

LG
Zeina

Naschkatze_Ninni

08.03.2012 12:49 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

War bei mir genau so! :D Erdbeermarmelade passt auch gut. Ich hatte außerdem keine Gewürznelke -> Zimt und statt Schmalz habe ich Öl genommen. Es hat trotz der Veränderungen super geschmeckt und ich konnte in Spanien einige Deutsche damit erfreuen!
Meine Mutter war erstaunt, dass ich tatsächlich Rotkohl komplett selbst gekocht habe ^^
aber mit diesem Rezept war es ganz einfach : )
nur Zeit muss man haben

Elfi

17.03.2007 12:25 Uhr

Hallo Zeina, Danke für Deine Bewertung :-) Schön dass es allen so toll schmeckt wie mir. Ich liebe diese klassischen Gerichte sehr und hoffe immer, dass sie nicht in vergessenheit geraten.

Viel Freude beim Kochen wünscht euch allen
Elfi

thyme

31.07.2007 13:19 Uhr

Dies ist mein Standardrezept für Rotkraut geworden. Für deftige Gerichte ist es genau die richtige Zubereitungsart. (Auch durch die Mehlbindung, was das Kraut schön "schlotzig" macht!)

BerlinerGoere

07.09.2007 14:34 Uhr

SUUUPER LECKER - wirklich wie bei Muttan :o)

Habe noch einen Vorschlag: Anstatt Wasser/Wein APFELsaft nehmen, dann schmeckt das/der Rotkohl noch fruchtiger :o)

Ebenso kann man einfach weissen BauchSpeck auslassen, (so lange bis das Fett rausgebraten is...) ich lasse den Speck drinnen bis zum Schluss & nehme jene vor dem Servieren raus - schmeckt super LECKERST ;-)) So hat's mein Dad immer gemacht ;-)))

Ansonsten gilt: Rotkohl immer ein-zwei Tage vorher ansetzen, denn aufgewärmt schmeckt er einfach noch 3x besser :o)

In diesem Sinne

Einen Guten :o)

Ciao aus CH

gonschfc

22.12.2012 07:23 Uhr

Habe es vor kurzen mit Ananassaft gegessen. Himmlisch.

Elfi

21.09.2007 18:07 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo nochmal- ich nehme auch oft bis zu 6 Boskop Äpfel, dann schmeckt das Rotkohl nochmal so gut.
Ich freue mich sehr, dass dieses alte Rezept bei euch so gut ankommt und werde noch weitere klassische Rezepte (eben wie von Mutter) einstellen.

Herzliche Grüsse an alle, welche ihre tollen Kommentare zu diesem Rezept hier abgegeben haben.

Elfi

fluxkoch

26.09.2007 22:32 Uhr

Hallo Elfi,

vielen Dank für das tolle Rezept, war ausgesprochen lecker!

LG Doris

eidechse69

15.10.2007 20:19 Uhr

Hallo Elfi!

Megalecker! Danke für dieses Rezept! Da lohnt das selberkochen wieder!!!!

Lg eidechse

elmise

19.10.2007 09:00 Uhr

Hallo Elfi,

ich habe gestern unsere Rotkohlernte nach Deinem Rezept zubereitet, allerdings mit Butterschmalz, statt Schweineschmalz. Super lecker.

LG

elmise

PizzaMista

21.10.2007 10:30 Uhr

Ein sehr schönes Rezept!

Ich habe Gänseschmalz, Rotweinessig und roten Traubensaft statt Wasser verwendet, sowie ein paar Wacholderbeeren dazugegeben. Nach dem Garen musste ich gar nicht mehr groß abschmecken, die Mehlbindung war auch nicht erforderlich, die Konsistenz war genau so, wie wir sie gerne mögen.

LG
PizzaMista

Katinka41

22.10.2007 12:48 Uhr

Hallo Elfi,

so werde ich meinen Rotkohl nur noch zubereiten.
Nie wieder Rotkohl aus dem Glas!
Danke für das leckere Rezept.

Liebe Grüße
Katinka41

jamiella

03.12.2011 18:05 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

hallo Ktinka,

doch schon aus dem Glas!!! Aber aus dem eigenen: Ich koch Blaukraut immer von etwa 2,5 kg, damit sichs richtig lohnt. Dann ab in Twist-off-Gläser (leere Gurkengläser z.B.) Diese im Backofen nochmals ca. 30 Minuten bei 120° heiß werden lassen, heraus nehmen und auf dem Deckel stehend abkühlen lassen.

LG
jamiella

KarinBue

23.10.2007 09:35 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

ich habe Sonntag den Rotkohl gemacht. Dazu gab es Falsche Häschen aus der Muffinform und Kartoffelklöße.(die waren leider nicht selbstgemacht. Mein erster Versuch ging leider daneben, sie vielen beim garen auseinander.)
Suuuper lecker.
Habe auch Rotwein statt Wasser genommen und ein paar Wacholderbeeren mit den Nelken gemörsert.
Dann muß man nicht nach den Gewürzen suchen und die Gefahr, das man beim essen draufbeißt, besteht auch nicht.
Den letzten Rest werde ich heute noch genießen.

Vielen Dank für dieses leckere Rezept.
LG Karin

Schwarzteetrinkerin

03.11.2007 08:58 Uhr

Hallo,

genau so muss Rotkohl schmecken. Gaaaaaaanz lecker!

Habe übrigens statt normalem Essig Balsamico-Essig genommen. Und statt Wasser habe ich den Rotkohl mit Apfelsaft aufgegossen.

Vielen Dank für das Rezept.

Grüßle
Andrea

3sternekoch

10.11.2007 10:24 Uhr

Super Lecker, wir waren begeistert...Danke für das Rezept!

house

11.11.2007 13:03 Uhr

Hallo,

haben den Rotkohl gerade zum Rinderbraten gegessen. Mmh, sehr lecker!

Danke für das tolle Rezept!

LG

house

Michael-Kirchhoff

13.11.2007 17:21 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

ein tolles Rezept.

Hier ein Tipp den ich von einem Sternekoch bekam: Himbeersirup.

Damit runde ich den Rotkohl ab und meiner Familie schmeckt es.

LG

MK

Elarin

24.11.2007 21:59 Uhr

Hi Elfi!
mache gerade dein Rotkraut. Riecht schon mal sehr verführerisch. Dummerweise ist mir mein Rest Johannisbeergelee angammlig geworden... habe jetzt kurzerhand Grenadine genommen. Werde berichten, wies geworden ist.

LG Elarin

Elarin

25.11.2007 20:37 Uhr

Hallo nochmal.
Heute gabs den Rotkohl zu "Hähnchen a la Fräulein Jensen" von Ingrid_R.... muß sagen er ist superlecker. Nicht zu vergleichen mit den fertigen aus dem Glas, da kommt auch der von Kühne nicht mit. Rest wird eingefroren. Ich war nur erstaunt, wieviel Salz der Rotkohl verträgt.
Danke fürs Rezept.

Gruß Elarin

Karamella

26.11.2007 10:30 Uhr

Hallo,

ein sehr leckeres und gelingsicheres Rezept! Ich habe den Rotkohl für ca. 10 Min im Schnellkochtopf gegart. Es funktioniert bestens. Wenn man statt Wasser, Rotwein nimmt, ist das Rezept perfekt!

LG
Kara

Tinchen3012

03.12.2007 10:23 Uhr

Hallo Elfi,
dank deines Rezeptes habe ich mich getraut, Rotkohl mal selbst zuzubereiten und fand es super einfach und sehr lecker.

Vielen Dank und liebe Grüße, Tinchen3012

plumbum

04.12.2007 20:41 Uhr

Habe den Rotkohl zu Rouladen und Böhmischen Knödel gemacht.
Habe das Lorbeerblatt und Gewürznelken in ein Gewürzei gegeben .
So fand ich es später nicht auf dem Teller wieder.
Statt dem Mehl habe ich Speisestärke auf das Rotkohl getreut leicht verstrichen und dann unterrührt.
Der Rotkohl wird dann etwas schlieriger, mag ich sehr.Hhhhmmmmm!!!

Also insgesammt ein sehr großes Lob.
Viele liebe Grüße
plumbum

köbeline

15.12.2007 19:18 Uhr

Hallo plumbm,

schmeckt auch sehr gut zu Sauerbraten

L.G
köbeline

Graziella

08.12.2007 15:40 Uhr

hab dein rezept gerade auspobiert
und es ist echt klasse geworden 5sterne daür :-)

hab auch rotwein genommen und mit dem gelee wirds schön fruchtig

was ich immer noch gerne mache ... was überraschend lecker is
ist 1 EL estragon dazu

jetzt muss ich mit dem essen leider noch bis morgen warten
schmeckt aber erfahrungsgemäß dann noch besser

liebe grüsse
Graziella

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 30 und die neusten 10 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Nellyblau

24.11.2014 19:43 Uhr

Super tolles Rezept. Habe es schon mal ausprobiert. Heute hat mein Mann mir 10kg Rotkraut gehobelt, kann es zur Zeit nicht selbst, Tennisarm. Habe es mariniert mit Essig, Rotwein und Wasset. Morgen koche ich es dann und friere es mir portionsweise ein. Super

Denelu

02.12.2014 16:53 Uhr

Hallo!

Ein klasse Rezept! Der Gänseschmalz gibt noch ein Extra- Aroma an den Rotkohl, sehr lecker! Ich habe Rotwein (Dornfelder) statt Wasser genommen und als Äpfel Boskop. Wir hatten dazu Spätzle mit Rinderbraten. Vielen Dank für das Rezept, koche ich sehr gerne wieder.

Viele Grüsse,
Denelu

Elfi

16.12.2014 00:01 Uhr

Genau so ist es richtig- mache ich auch immer so ;-) Ich mache mich in dieser Woche auf ausdrücklichen Wunsch der Familie auch wieder ans Rotkohl kochen. Irgendwie gehört der zu Weihnachten wie die bunten Eier zu Ostern *gg*
Viel Spaß beim kochen und allzeit ein gutes gelingen. Allen noch eine schöne restliche Adventszeit und frohe Weihnachten.

pascale2005

20.12.2014 13:39 Uhr

Nun mag ich mich mal an selbst gemachtes Rotkohl wagen und dieses Weihnachten zubereiten.
Kannst du mir denn verraten, wieviel "einige" Gewürznelken sind? Also wieviel etwa auf 1kg Rotkohl?


Lg

LisaBacktGerne

21.12.2014 17:06 Uhr

Das Rotkraut war sehr lecker. Habe es mit Wasser und leider nicht mit Rotwein gemacht. Dadurch war es am Ende ziemlich blass. Geschmacklich aber einwandfrei!

Elfi

21.12.2014 20:59 Uhr

Hallo Pascale, auf 1 kg Rotkohl würde ich 2-3 Nelken geben. Manche geben auch 4 auf 1 kg- das ist aber Geschmackssache. Vielleicht könnten ja die Chefkochleute das im o.g. Rezept noch einsetzen?
Frohe Festtage und ein erfolgreiches Jahr 2015 wünsche ich allen Chefköchen.

Fighter125

24.12.2014 21:01 Uhr

Hallo,
hab das erste mal in meinem Leben Rotkohl selber gekocht und muss sagen tolles Rezept!
Ich hab allerdings anstatt des Loorbeerblattes etwas Piment dazugetan.

Hat allen zu Heiligabend super geschmeckt! Vielen Dank!

MfG
Alexander

Cathi75

26.12.2014 15:01 Uhr

Wie immer köstlich geworden! Ich verfeinere immer noch mit Zimt und Honig! Habe dieses Rezept schon mehrfach an Weihnachten zubereitet. Es geht einfach und schmeckt göttlich. Immer wieder gern!

LG, Cathi

fressmaschiene

27.12.2014 18:17 Uhr

Vielen vielen Dank für Dein super Rezept!
Ich esse nicht soo gerne Rotkohl aber mein Freund...;-)
Also habe ich es ungefähr nach Deinem Rezept gemacht und ich liebte es!
Mein Freund war total aus dem Häuschen...
Danke für die super Inspiration!
Gruß

Line87

12.01.2015 15:08 Uhr

Super tolles Rezept! Hatte leider kein Johannisbeergelee offen und hab stattdessen selbstgekochtes Weingelee genommen, aber das war auch sehr lecker! Geht schnell, schmeckt super und man weiß wenigstens was drin ist :) Vielen Dank!!

michelle_gtlmn

17.01.2015 22:07 Uhr

Habe im Herbst 2014 das erste mal Rotkohl selbst gemacht und heute schon das vierte mal gekocht! Dein Rezept finde ich als Grundrezept total super! Habe diese Zutaten benutzt, allerdings alles ohne abwiegen, sondern einfach einen ganzen Rotkohl genommen und alles andere nach Lust und Laune reingeschmissen...Habe statt all den Gewürzen einfach Lebkuchengewürz genommen, statt nur Wasser Wasser, Apfelsaft und Rotwein verwendet und Preiselbeergelee benutzt. Auch nehme ich keinen Schmalz, sondern nur etwa 20 Gramm Butter. Weil mir das ganze noch nicht süß genug war, hab ich noch einen ordentlichen Spritzer Apfelsüße reingetan.
Es ist wirklich der beste Rotkohl geworden, den ich je gegessen habe (tut mir leid, ich weiß, dass Eigenlob stinkt haha)!
Danke für das super Basisrezept :)

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de