Gulyas 'Imre bacsi'

von mir etwas abgewandelt
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

800 g Zwiebel(n)
80 g Schweineschmalz
3 EL Paprikapulver, edelsüß
2 EL Tomatenmark
Knoblauchzehe(n)
1/2 TL Majoran, getrockneter
1/2 TL Thymian, getrockneter
 etwas Kümmelpulver
800 g Rindfleisch (aus der Wade oder Rinderbraten)
300 g Schweineschnitzel am Stück
 n. B. Wein, rot
  Salz und Pfeffer
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 25 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

'Imre bacsi' wurde der alte Ungar genannt, der auf einem Reiterhof am Neusiedler See die Pferde pflegte und ein einmaliges Gulasch kochte. Inzwischen ist er in die ewige Puszta abgegangen, aber sein Gulaschrezept hat er da gelassen - seiner Familie und mir zur Freude. Hier ist es:

Die geschälten Zwiebeln blättrig schneiden und im Schmalz goldgelb braten, bis alle Flüssigkeit verdampft ist. Dann Paprikapulver zugeben und darin anschwitzen. Mit einem Spritzer Rotwein ablöschen und diesen ganz einkochen lassen. Tomatenmark dazugeben, bis es ein wenig ansetzt. Dann den geschälten und gewürfelten Knoblauch, die Kräuter und etwas Kümmelpulver hineinstreuen und sofort erneut mit einem Spritzer Rotwein ablöschen. Die Kräuter und der Knoblauch sollten auf keinen Fall ansetzen, sonst werden sie bitter.

Das in 4 cm große Würfel geschnittene Rind- und Schweinefleisch gesellt sich nun zu dieser Zwiebelmischung, wird gesalzen und gepfeffert, vorsichtig untergehoben und bei sanfter Hitze im nicht ganz bedeckten Topf ca. 2 - 3 Stunden geschmort. Ab und zu mit Rotwein befeuchten, aber nicht bedecken, da das Fleisch sonst kocht. Sobald es kernig weich ist (bei mir dauert das ca. 2 1/2 Std.) mit Wasser gerade so bedecken und noch weitere 15 Minuten köcheln lassen.

Ein Andicken ist überflüssig, weil hier die vielen Zwiebeln für die Bindung sorgen.

Im Originalrezept wird nur Rindfleisch verwendet. Die Kombination mit Schweinefleisch ist meine persönliche Variante, denn Rind und Schwein ergibt eine herrliche Sauce. Da das Schweinefleisch bekanntlich eine wesentlich kürzere Garzeit hat, zerfällt es natürlich, was mich aber nicht stört, weil der Geschmack wirklich einmalig ist.

Bei mir gibt es dazu Kartoffelklöße und wachsweiche, halbierte Eier.

Mancher wird sich nun fragen: Eier zu Gulasch? Noch nie gehört.
Das entspringt einer Kindheitserinnerung. Wenn meine Mutter sonntags Gulasch zubereitete, blieb immer etwas Sauce mit wenig Fleisch übrig. Der Rest wurde am nächsten Tag aufgewärmt und mit Eiern verlängert. Die aß ich viel lieber als das Fleisch, denn sie schmeckten zusammen mit der Sauce köstlich. Meine Kinder mögen das auch sehr gern und so gibt es zum Gulasch immer wachsweiche Eier. Das ist aber Geschmackssache und kein Muss.

Kommentare anderer Nutzer


Abacusteam

12.02.2010 10:04 Uhr

Suuperlecker aus dem Slowcooker!

Das ist supergut und lecker! Ich habe es im Slowcooker (den liebe ich, weil ich ein Fan der 1-Topf und nicht viel Dreck-Küche bin) nachgekocht.

Ich habe nur ein paar mehr Zwiebeln genommen, die verkochen so schön und geben viel leckere Soße - mein Kind ißt weniger das Fleisch als die Soße! Und da ist das mit dem zerfallenen Schweinefleisch genau richtig. Ich habe zwei kleine Abwandlungen gemacht: ich habe kein Schweineschmalz genommen (hatte ich nicht da und ich mag auch gutes Öl lieber, aber ich habe zwei Speckschwarten vorher angebraten wegen des Geschmacks und ich habe einen TL Zucker mit den Zwiebeln am Ende karamelisiert. Ich empfinde Zucker in Verbindung mit diesen Zutaten wie einen Geschmacksverstärker.

Ja und halt, daß ich nachdem mal alles im Topf war, ausreichend Wein angegossen habe und dann den Deckel zu vom Cooker und ihn alleine 4 Stunden habe köcheln lassen. Ansonsten habe ich mich an das Rezept gehalten. Das Fleisch, war megazart und würzig und die Soße sämig mit viiieeel Geschmack.

Vielen Dank für das leckere Rezept. Ist gespeichert und wird es öfter geben. Bei uns übrigens mit Bandnudeln bzw. Stampfkartoffeln.

Botaniker

28.07.2010 19:51 Uhr

Hallo,

ich habe heute dieses Gulasch gekocht und kann nur sagen: Perfekt 5 Sterne! Die Zutaten passen wunderbar zusammen und die Sauce ist göttlich! Es ist nichts mehr übrig geblieben. ( Was sonst nicht der Fall ist! )
Vielen Dank für dieses äußerst leckere Rezept.

LG Sabine

Thymiane

01.08.2010 11:25 Uhr

Hallo Sabine,

es freut mich sehr, dass Dir \"mein\" Gulasch so gut geschmeckt hat. Bei der ersten Zubereitung erscheint es etwas schwierig, was es aber nicht ist, wenn man alle Zutaten bereit stellt. Mir ist dieses Rezept schon in Fleisch und Blut übergegangen, so dass ich gar nicht mehr nachzusehen brauche.

Ich wünsche Dir und Deiner Familie einen schönen Restsonntag.

LG Thymiane

Botaniker

01.08.2010 19:52 Uhr

Hallo Thymiane,

da ich das Rezept sehr genau studiert hatte, stand alles schon parat. Ich fand das Rezept nicht allzu schwierig. Aber bei den einzelnen Zutaten musste ich öfter mal nachlesen. Ansonsten wäre ich schon etwas ins Schwitzen gekommen. Nochmals vielen Dank für dieses Rezept.

Noch einen schönen Sonntagabend dir und deiner Familie.

LG Sabine

matze1660

04.12.2012 12:46 Uhr

Das schmeckt wirklich genial !

Tolles Guaschrezept ! Ein paar Kleinigkeiten habe ich allerdings verändert.
Ich habe zum Ablöschen 2/3 Rotwein und 1/3 Portwein genommen. Nach dem Ablöschen war der Soßenansatz durch das Tomatenmark ziemlich dickflüssig. Wenn ich das so gelassen hätte, dann wäre es mir angebrannt. Also Fleisch rein und 1/2 Liter Rinderfonds dazugegeben.
Nach einer Stunde schmoren, habe ich erst das Schweinefeisch dazu getan, denn ich wollte es nicht zefallen lassen. Auch eine Handvoll getrocknete Mischpilze hat noch den Weg in den Topf gefunden. Und dann nochmal Wein und Rinderfond. Nach 2 Stunden war es dann fertig und wurde mit Pellkartoffeln und sauren Gurken (das sind in unserer Familie die traditionellen Beilagen) verspeist.

Es war mehr als gut! Danke für dieses wundervolle Rezept !

Gruß
matze

matze1660

04.12.2012 12:48 Uhr

Es ist wirklich schade, dass Du durch den ungarischen Originalnamen "Gulyas" nicht unter dem Suchbegriff Gulasch zu finden bist, und das wahrscheinlich daher auch kaum Kommentare und Bewertungen für Dein schönes Rezept eingehen.

Thymiane

15.12.2012 14:52 Uhr

Hallo Matze,

es freut mich sehr, dass Dir das Gulasch so gut geschmeckt hat. Für Änderungen bin ich immer offen. Meine Verwandtschaft und auch Freunde wollen mir nicht glauben, dass man das Fleisch nicht anbraten muss. Sie versuchen es erst gar nicht, wegen der notwendigen Röststoffe, wie sie sagen.

Ich wünsche Dir und Deiner Familie ein schönes Wochenende und ein ruhiges Weihnachtsfest.

LG Thymiane

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de