•   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

800 g Schweinefleisch, (Schweinenuss, ersatzweise Rinderbraten)
250 ml Essig, Rotwein-
500 ml Wasser
Zwiebel(n), grob zerkleinert
Lorbeerblätter
1 TL Pfeffer, ganz
Nelke(n)
Wacholderbeere(n)
Möhre(n)
Zwiebel(n)
3 EL Butterschmalz
125 g Rosinen
75 g Lebkuchen oder Frühstückskuchen
2 EL Rübenkraut
 evtl. Sahne
500 ml Brühe
  Salz, Pfeffer
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Essig mit Wasser, Salz, Zwiebeln, Lorbeer und den Gewürzen aufkochen, abkühlen lassen und über das Fleisch gießen. Man kann natürlich auch Rinderbraten verwenden, ich habe dieses Gericht in Studenten-Tagen aus Kostenspargründen mit Schweinenuss gemacht und finde es auf diese Art noch leckerer und mürber, als mit Rind.

Das Fleisch abdecken (ich nehme meist eine große Tupper-Schüssel mit Deckel, ein alter Rumtopf oder eine Auflaufform mit Deckel ist aber auch hervorragend geeignet) und 3-5 Tage marinieren lassen. Es reicht, wenn das Fleisch in der Zeit kühl steht, es muss aber nicht im Kühlschrank stehen. Keller reicht aus.

Fleisch aus der Marinade heben, abtrocknen, kräftig in Butterschmalz anbraten, dabei einige Zwiebel und Möhrenwürfel aus der Marinade mit kochen oder auch, wer das nicht mag, frische zugeben und mitbraten. Salzen, pfeffern und nach und nach mit Marinade angießen. Dabei entscheidet der Geschmack, wie säuerlich man seine Sauce letztendlich haben will und wie viel von der Marinade man verwendet.
So viel Brühe angießen, dass das Fleisch ca. ein Drittel in Flüssigkeit liegt und 80 Min. schmoren.
Nach 50 Min. die Rosinen zur Sauce geben.

Fleisch nach der Garzeit heraus nehmen, warm stellen und Sauce fertig stellen. Dazu den Lebkuchen oder den Frühstückskuchen (bekommt man z.B. immer in Holland unter "Ontbijtkoek") in die Flüssigkeit bröseln und mit Rübenkraut und Sahne verkochen lassen. Abschmecken.
Die Sauce muss nicht weiter gebunden werden, durch die Zugabe von Lebkuchen dickt sie ein.

Wer die Marinade lieber nicht verwenden möchte, kann auch eine Mischung aus Essig, Wasser und Rotwein zum Fleisch geben.