Blumenkohl - Bhaji

indische Küche
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

Kartoffel(n)
2 große Möhre(n)
300 g Blumenkohl
Tomate(n)
Zwiebel(n)
Frühlingszwiebel(n)
1 TL Chilipulver
2 TL Kümmelpulver
1 TL Kurkuma
1 TL Gewürzmischung (Garam Masala)
5 Zehe/n Knoblauch
1 Stück(e) Ingwer, ca. 2 cm, geraspelter
4 EL Pflanzenöl
1 1/2 Tasse/n Gemüsebrühe
  Salz
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Kartoffeln, Frühlingszwiebeln und Möhren schälen bzw. putzen, waschen und in kleine Würfel schneiden. Den Blumenkohl putzen und in kleine Röschen teilen. Die Zwiebeln schälen und würfeln. Den Knoblauch abziehen und fein hacken.

Das Pflanzenöl in einem großen Topf erhitzen und die klein gehackten Zwiebeln in dem heißen Fett bräunen. Dann Chilipulver, Kümmelpulver, Kurkuma und Garam Masala zufügen und zügig durchmischen. Gleich Kartoffeln und Möhren hinzugeben und 2 Minuten rühren. Jetzt den Ingwer und den feinen Knoblauch hineinmischen. Wieder durchmischen und 2 Minuten rühren. Zuletzt die Tomaten und die Blumenkohlröschen dazugeben und noch einmal 2 Minuten rühren. Mit den 1,5 Tassen Gemüsebrühe ablöschen (oder eben soviel Flüssigkeit verwenden, bis das Gemüse beinahe bedeckt ist). Mit geschlossenem Deckel nun solange köcheln lassen, bis alles gar ist. Mit Salz abschmecken.

Lässt sich hervorragend mit indischen Chapatifladen verzehren.

Anmerkung: Nach 30 Minuten dürfte es bissfest und verzehrbereit sein. Ich habe allerdings die Erfahrung gemacht, dass es überhaupt nicht schaden kann, das Ganze noch ein gutes Stück länger bei geringer Hitze ziehen zu lassen (ist ja fast schon so wie beim Gaißburger Marsch und sonstigen Eintöpfen - es schmeckt gut durchgezogen oder nochmals aufgewärmt fast noch besser).
Bei den Gewürzen verhält es sich fast wie bei allem - die genaue Dosierung sollte jeder nach seiner eigenen Facon vornehmen. Da ich es so gerne mag und auch von einer Inderin gelernt habe, nehme ich meistens immer noch ein kleines Maß mehr an Ingwer, Knoblauch und Gewürzen.

Kommentare anderer Nutzer


mgudi

16.09.2008 22:03 Uhr

Beim lessen der Zutaten und Gewürze bekam ich schon Appetit. Die Zubereitung ist einfach und es hat uns sehr, sehr gut geschmeckt, obwohl ich keinen Kümmel parat hatte. Ein ausgesprochen bekömmliches Gericht. Hoffentlich ist noch ein Rest übrig, wenn ich nach Hause komme.
Kommentar hilfreich?

DonDada

17.09.2008 12:01 Uhr

Hallo!

Wie Du schon gesagt hast, eines der tollen Dinge daran ist auch die Variabilität, das jonglieren mit den Zutaten und Gewürzen.
Danke fürs Feedback!

Herzlicher Gruß
Kommentar hilfreich?

Stehvieh

17.09.2008 17:55 Uhr

Es war suuuper! Mal was ganz anderes!
Allerdings habe ich auch keinen Kümmel verwendet und statt Garam Masala einen EL gelbe Currypaste hinzugefügt! Wie gesagt: echt lecker!!!
Kommentar hilfreich?

Lost_Soul

30.09.2008 14:30 Uhr

Ist hier wirklich Kümmel gemeint, oder Kreuzkümmen(Cumin)?

Sonst klingts echt gut, mache ich bald mal als einstimmung auf meinen Indienaufenthalt :D

Grüße,
Matthias

PS: Endlich mal Indientypisch ein Essen ohne Fleisch.
Kommentar hilfreich?

DonDada

30.09.2008 15:40 Uhr

Hallo Matthias!

Ja, in dem Fall ist wirklich der Gemeine Kümmel gemeint, welcher auch dazu beiträgt dem Bhaji diese ganz bestimmte Richtung zu geben. Der zuzugebende Kreuzkümmel beschränkt sich hier auf den im Garam Masala enthaltenen.

Gruß,
Sebastian
Kommentar hilfreich?

die_caro

12.10.2008 11:56 Uhr

Hallo DonDada!

Vor ein paar Tagen habe ich dein Bhaji zubereitet. Ich fand es zwar ganz in Ordnung, aber leider nicht so überragend lecker wie meine Vorredner, obwohl ich mich genau an das Rezept gehalten habe.
Positiv anzumerken ist, dass alles Gemüse nach 30 Minuten gleich gar ist (ich finde es ganz schrecklich, wenn Teile schon zerfallen und man sich an anderen noch die Zähne ausbeißt).

Grüße
Caro
Kommentar hilfreich?

Kochlöffelchen85

26.03.2009 23:33 Uhr

Mir hat das Bhaji leider auch nicht so überragend geschmeckt. Da mir das ganze auch zu scharf geworden ist, hab ich es mit Saurer Sahne etwas abgelöscht.

Grüße
Kommentar hilfreich?

DonDada

27.03.2009 17:37 Uhr

Nun ja, die Geschmäcker sind ja zum Glück verschieden. Und deshalb sollte jeder selber wissen wie scharf etwas sein soll oder eben nicht. Wenn die Bewertung alleine der Schärfe wegen zustandekommt, finde ich aus diesem Grund, dass das Heranziehen eines solchen Kriteriums zur Bewertung eines gesamten Gerichtes nicht ausreichend ist.

Grüße
Kommentar hilfreich?

Kochlöffelchen85

27.03.2009 21:10 Uhr

Ne, lag ja nicht nur sonder auch an der Schärfe
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


ilonal

05.11.2013 16:18 Uhr

War sehr lecker, habe auch die Chapati dazu gemacht.
Kommentar hilfreich?

suanju

08.02.2014 19:46 Uhr

Hallo!
hab nur 1 Tasse Brühe und 1 Becher Sahne genommen (und etwas gebunden) da ja indisch oft dicke Sahnesoßen heißt.

Da ich die Gewürzmischung nicht habe, hab ich einfach gegoogelt, was da drin sein sollte und sie mir selbst gemacht: http://de.wikipedia.org/wiki/Garam_masala
Kommentar hilfreich?

coconutzzz

07.04.2014 22:23 Uhr

Boah, war das lecker :) Danke für das Rezept.
Kommentar hilfreich?

Bräsekötchen

17.01.2015 17:55 Uhr

Hi,

ganz coole Nummer, gerade mit dem Kümmel, schmeckt vegan, wie es ist, schon saulecker. Hab´s dann auch mal mit Huhn+Joghurt probiert, ein Gedicht....

Grüße vom Bräsekötchen
Kommentar hilfreich?

karinkoala

24.02.2015 19:04 Uhr

sehr lecker ! ****

nur Vorsicht mit der Garzeit. Nach 25 Minuten hatte ich nur noch Brei im Topf.
Auf keinen Fall länger ziehen lassen.
Ich denke nach 15 Minuten sollte man testen, ob das Gemüse gar ist.
Eventuell den Blumenkohl erst später dazu geben.
Aber das war ja mein Fehler, ich hätte mitdenken sollen.

Ich habe noch rote Linsen mitgekocht und dafür keine weiteren Beilagen/Fladenbrot dazu gereicht.
Das hat gut gepasst.

Ich werde das Gericht auf jeden Fall wieder kochen.
Das Gemüse lässt sich ja variieren.
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de