Thanksgiving - Truthahn mit Niedrigtemperatur gegart

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1 großer Truthahn, frisch, möglichst Bio ca. 8 bis 10 kg
 Prisen Salz und Pfeffer
100 g Butter, in Stücken
  Für die Sauce:
  Leber, Hals, Herz und Lunge vom Truthahn
1/2 Knolle/n Sellerie, fein gewürfelt
2 große Möhre(n), fein gewürfelt
1 große Zwiebel(n), fein gewürfelt
250 ml Wein, weiß
500 ml Geflügelbrühe
2 EL Thymian, frisch oder getrocknet
  Zucker
  Salz und Pfeffer
1 EL Butter
2 EL Olivenöl
1 Glas Sauce (Cranberry Sauce), optional
  Für die Füllung:
50 g Butter
1 große Zwiebel(n), fein geschnitten
250 g Speck, geschnitten
1 kl. Dose/n Mais
4 EL Petersilie, frisch, gehackt
2 TL Salz
2 TL Pfeffer
1 TL Kräuter, getrocknet (nach Belieben)
250 g Brot(e), (evtl. etwas mehr) - ohne Kruste - in mittelgroße Stücke geschnitten
2 kleine Ei(er), verquirlt
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Anmerkung:

Der Truthahn muss am Abend vorher zubereitet werden, da er - je nach Größe - mindestens 15 oder 16 Stunden im Ofen sein muss. Mein zubereiteter Vogel wog 9,5 kg und kam um Mitternacht in den Ofen, da wir am nächsten Tag gegen 18 oder 19 Uhr essen wollten. Daher haben wir ihn Abends vorbereitet und für die restlichen Stunden bis Mitternacht wieder in den Kühlschrank gepackt.


Am Abend vorher:
Den Truthahn gründlich innen und außen waschen und mit Küchenkrepp trockentupfen. Vorsichtig die Haut über dem Brustfleisch vom Fleisch lösen und kleine Butterstücke unter die Haut schieben. Nicht einfach die Haut einschneiden, sondern über die Halsöffnung arbeiten. Schnitte in der Haut begünstigen den Austritt von Fleischsaft und sollten daher vermieden werden.

Falls gewünscht die Füllung zubereiten: Ich habe die wirklich wunderbare Mais-Speck-Füllung hier aus der Rezeptdatenbank genommen: "Butter schmelzen und Zwiebel mit dem Speck darin glasig dünsten. Zwiebel und Speck in eine Schüssel geben und mit den restlichen Zutaten (außer den Eiern) sehr gut miteinander verarbeiten. Die Eier nun noch rasch unter die Masse heben. Tipp: Truthahn soll nicht zum Bersten gefüllt werden. Den Vogel füllen, dabei nicht zu sehr stopfen, da die Füllung während des Garens quillt, und mit Zahnstochern verschließen."

Den Vogel außen salzen und pfeffern und auf den Rost in den auf 220°C vorgeheizten Ofen legen. Der Rost sollte sich im unteren Drittel befinden, damit der Vogel in der Mitte des Ofens liegt. In den unteren Teil eine große Auflaufform/Fettwanne stellen, damit Fett und Bratensaft hier aufgefangen werden. Während dieser Zeit wird die Butter schmelzen und das erste Truthahnfett in die Wanne tropfen.

Nach einer Stunde die Temperatur auf 85 °C herunter stellen. Ab jetzt braucht man sich nicht mehr um den Vogel zu kümmern, bis er serviert wird. Für die restliche Garzeit (gefüllter Truthahn ca. 16 Stunden bei 8 kg, ca. 18 Stunden bei 10 kg, etc. - je nach Gewicht) den Ofen geschlossen halten und den Vogel nicht begießen!


Am Abend des Essens:
Ca. eine Stunde vor dem Essen die Truthahn-Innereien in einem großen und schweren Topf in Butter und Olivenöl scharf anbraten, bis sie braun sind und leicht am Topfboden ansetzen. Das fein gewürfelte Gemüse dazugeben und mitrösten. Mit Weißwein ablöschen, mit Geflügelbrühe aufgießen, salzen, pfeffern, Thymian und die Prise Zucker dazugeben. Mindestens eine halbe Stunde ohne Deckel kochen lassen, damit der Fond reduziert und richtig durchzieht.

Die Innereien herausnehmen und die Soße mitsamt dem Gemüse pürieren. Das pürierte Gemüse gibt der Soße einen wundervollen Geschmack und eine leichte Bindung. Die Cranberry-Soße dazugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Ist der Truthahn fertig - das Fleisch sollte überall 85°C aufweisen, eventuell mit einem Fleisch-Thermometer nachmessen - wird er vorsichtig aus dem Ofen gehoben. Vorsicht: In dem Vogel hat sich noch einiges an Fleischsaft gebildet, der noch nicht ausgelaufen ist. Den Truthahn vorsichtig auf dem Rost und über der Fettwanne hin und her bewegen, "kippeln", damit der Fleischsaft in der Form aufgefangen wird (ergab bei mir noch ca. 750 ml reinen Fleischsaft und ca. 250 ml pures Fett!. Den Vogel auf eine Servierplatte legen, die Füllung heraus löffeln und in einer separaten Schale servieren.

Den Inhalt der Fettwanne in ein hohes, schmales Gefäß (z. B. Messbecher) kippen, das Fett abschöpfen und den puren Fleischsaft in die Soße gießen. Soße erneut aufkochen, abschmecken, bei Bedarf binden und zum Vogel servieren.

Das "Komplizierteste" an diesem Rezept ist die Soße, da man mit dem Vogel - ist er erstmal im Ofen - keine Mühe mehr hat.

An alle Zweifler: Vor Salmonellen braucht man wirklich keine Angst haben, sofern der Truthahn frisch ist, die Küche und alle Materialien (Messer, Schneidebretter, Arbeitsflächen) sauber gehalten werden und der Ofen zuverlässig heizt. Nach solch einer langen Garzeit ist es völlig ausgeschlossen, dass irgendein Teil des Vogels nicht gar ist.

Je besser die Qualität des Truthahns, umso mehr Freude hat man am Ende am Fleisch. In unserem Fall ließen sich die Keulen leicht aus den Gelenken lösen und das Fleisch fiel von den Knochen, so zart und saftig war es.

Bei uns gab es an Thanksgiving neben dem Truthahn selbstgemachten Rotkohl, Bohnen im Speckmantel, Knoblauch-Kartoffelpüree, selbst gemachte Cranberry-Sauce und natürlich die Füllung des Truthahns. Diese war durch den hohen Brotanteil eine großartige Ergänzung zum Menü und schmeckte wie raffiniert gewürzte Serviettenknödel.

Kommentare anderer Nutzer


Rotschopf80

03.06.2008 19:10 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Da ist mir doch ein Fehler unterlaufen: In die Soße kommt kein ganzes Glas Cranberry-Soße, sondern nur - wer möchte und je nach Geschmack - ein paar Esslöffel. Immer mal wieder etwas Cranberry-Soße in die Truthahn-Soße geben und abschmecken. Die Süße und Säure der Cranberries ergänzen den runden Geschmack der Soße.

Außerdem: Cranberry-Soße selbst zu machen (es gibt genug Rezepte hier in der Datenbank) geht schnell, schmeckt besser als jede Fertigsoße und ist günstig. Ich habe das Rezept "Cranberry - Sauce" verwendet, da hier nur Cranberries, Wasser und Zucker zerkocht werden und ich keinen anderen Geschmack zu dem Truthahn haben wollte.
Kommentar hilfreich?

cybermum

25.12.2008 15:18 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

mega lecker - die Füllung lässt sich einfach und schnell zubereiten und ist sehr lecker

der Truthahn wird langsam gegart und das Fleisch ist zart und saftig

gestern konnte ich Personen überzeugen, die immer sagten das ein schwerer Truthahn trocken ist..

denn ich konnte sie vom Gegenteil überzeugen

den von mir verwendeten Truthahn hatte 10,8kg

dieses Rezept ist echt genial
Kommentar hilfreich?

zwiebelchen0815

31.12.2008 14:32 Uhr

super lecker,hatte im Vorjahr schon mal einen Truthahn,der nicht ansatzweise soo lecker war,wirklich saftig und geschmacklich perfekt.
auch die Füllung und die Sosse kamen super an.
Kommentar hilfreich?

colinsmum

11.11.2009 20:16 Uhr

finde das rezept suuuper!!!
wir haben uns darauf geeinigt, dass es dieses jahr an hl. abend einen truthahn gibt und so bin ich auf das rezept gestoßen!!

heute war probekochen; allerdings mit einer mini-variante; einer kleinen pute, war dennoch super schmackhaft. habe die soße allerdings ohne cranberries zubereitet, da ich diese einfach nicht gefunden habe, aber an hl. abend kommt das auch noch dazu ;)

echt lecker!!!
Kommentar hilfreich?

Impertinence

19.12.2009 12:56 Uhr

Wie lang wär denn die Gardauer bei einer 6 kg Pute??

Möchte eine an Heiligabend machen, und muss sie wegen Kirchengagng die letzten Stunden alleine lassen. Aus diesem Grund möchte ich die NT Methode probieren. Habe eine Rezept mit Backobstfüllung das ich gerne nachkochen würde.
Kommentar hilfreich?

Rotschopf80

23.12.2009 18:07 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Impertinence,

bei 6 kg würde ich das Tier für mindestens 14 Stunden im Ofen lassen. Da bei der beschriebenen Methode die ein oder andere Stunde zuviel nichts ausmacht, bist Du damit auf der sicheren Seite.

Gutes Gelingen!
Kommentar hilfreich?

Rotschopf80

23.12.2009 18:08 Uhr

Obwohl ... 12 Stunden sollten bei 6 kg auch reichen ...
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Conni84

28.12.2015 09:48 Uhr

also ich habe dieses Rezept für meine erste Gans genommen und war vom Ergebnis total begeistert! Da die Gans an sich schon viel eigenes Fett hat habe ich keine Butter unter die Haut geschoben. Das Suppengrün mit nem Schuss Wein und etwas Wasser habe ich die letzten drei Stunden in den Ofen gegeben nachdem ich das flüssige Fett vom Blech abgegossen hatte. Am Ende der Garzeit habe ich das Gemüse mit den Innereien zur Soße verarbeitet. Wirklich ein super leckeres Rezept!
Kommentar hilfreich?

Kochklops59

31.12.2015 09:37 Uhr

Bei mir wieder die beste Methode, die Pute/13kg!!! im Backofen ohne Erfolgsstress zu veredeln! Nach 18h bei 85Grad und punkt 13.00Uhr am 1. Feiertag vernahmen meine Gäste das Bersten von crosser Haut und den Dampf von saftigem Fleisch! Da es sich um ein stattliches Tier aus gesunder Haltung handelte, habe ich lediglich Äpfel als Füllung verwendet und die Öffnungen verschlossen.
Noch ein Hinweis zur Technik:
Mein Backofen kam durch die niedrige Temperatur ins Schwitzen und wurde etwas inkontinent ;-). Des Weiteren schaltete er nach 8h automatisch ab, was ich ihm übel nahm weil es unentdeckt dumm gelaufen wäre. Aber das wird mich nicht abhalten, weiterhin gesund gewachsene Pute gesund zu verarbeiten.Klasse Rezept!
Kommentar hilfreich?

theresianum

03.01.2016 18:36 Uhr

hab den truthahn jetzt schon 2mal gemacht, die fülle doppelt und extra gebacken, dazu rotkraut - alle begeistert. danke!
Kommentar hilfreich?

woglo

26.01.2016 19:46 Uhr

Rezept mit Niedrigthemperatur wieder einmal voller Erfolg,
Pute 4,5 Kg / 1Std. 220Grad / 4 - 5Std. 85Grad superzart und
saftig.
Kommentar hilfreich?

dark-sweety

05.02.2016 19:46 Uhr

Sehr leckeres Rezeptdas es zu Weihnachten bei uns gab, habe es heute mit einer Ente ausprobiert da ich diese Füllung umbedingt wieder mal essen wollte. Die Füllung war sehr fettig aber uns störte es nicht:)
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de