Wildkräuteröl, selbstgemacht

ein feinwürziges Salatöl mit 7 heimischen Wildkräutern
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

1 Handvoll Giersch, Geisfuß
1 Handvoll Löwenzahn (Blätter)
1 Handvoll Brennnesseln
1 Handvoll Sauerampfer
1 Handvoll Spitzwegerich (Blätter)
1 Handvoll Schafgarbe (Blätter)
1 Handvoll Salbei (Blätter)
2 Liter Öl, (Rapsöl), kalt gepresst
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Kräuter von den Stielen trennen, säubern, trocken tupfen und, wer hat, mit dem Dörrapparat leicht antrocknen, ansonsten an einem luftigen Platz die Kräuter etwas antrocknen lassen damit gewährleistet ist, dass keine Feuchtigkeit mehr dran ist.

Dann die getrockneten Kräuter in 2 weithalsige Glasflaschen jeweils bis knapp zur Hälfte füllen und mit Rapsöl auffüllen. Am geeignetsten sind Milch- oder Saftpfandflaschen.
Die Flaschen auf dem Fensterbrett 4 Wochen ziehen lassen.

Nach dem Ziehen das Öl durch ein Sieb, das mit einem Küchenkrepp ausgelegt ist, durchseihen und in 4 kleine, dekorative 0,5 l Glasflaschen füllen und dunkel lagern.

Das Wildkräuteröl kann man auch mit anderen Wildkräutern nach Wahl ansetzen. Ich habe noch einen Ansatz mit Bärenklau, Knoblauchrauke, Borretsch, Gundermann und Wilde Möhre gemacht. Die Herstellung ist genau die gleiche, aber geschmacklich sind die 2 Öle doch verschieden.

Die Öle schmecken sehr fein nach den Kräutern und eignen sich ganz hervorragend für Blattsalate aller Art.

Kommentare anderer Nutzer


Richensa

05.06.2009 12:17 Uhr

Hallo iobrecht,

hört sich sehr gut an, die Kräuter aus der Rezeptangabe zu finden, ist für mich kein Problem, wo aber finde ich Gundermann u wilde Möhre? Auf welchen Böden wachsen sie?

LG
Richensa

Mhunja

15.06.2010 11:07 Uhr

Hallo Richensa,
Gundermann ist in vielen Gärten als \"Unkraut\" zu finden. Er hat lilafarbene Lippenblüten und die Blätter scheinen im Gras ihrem eigenen Schwung und Rhythmus zu folgen. Als Heilpflanze ist er Schleim lösend bei Erkältungskrankheiten.
Liebe Grüße
Mhunja

eifelfanw

18.02.2010 13:49 Uhr

Hallo iobrecht,
Wie lange ist dein oel haltbar ?
liebe grüße aus der Eifel Maria

reinbeißer

10.04.2011 17:51 Uhr

Hallo iobrecht,
Habe vor zwei Tagen dein Rezept nachgemacht und es schmeckt jetzt schon sagenhaft. Mit frischem Brot ins Öl eingetunkt, perfekt.
Nur zum Probieren hab´s ich an gute Freunde die grad zum Essen da waren weitergereicht, sie waren alle begeistert.

Vielen, vielen Dank
Da ist das letzte noch nicht gemacht.
Lg vom Reinbeißer

Baumfrau

03.05.2011 11:44 Uhr

Hallo!
Ich hab das Öl jetzt angesetzt mit dem, was ich so fand - Schafgarbe muss ich später noch finden und dann eben noch zugeben. Ich denke mal, das geht noch ...
Nun steht der Ansatz erstmal - und ich bin gespannt auf das Geschmacks-Ergebnis. =)
Foto folgt - als Dank fürs Rezept. Die Bewertung folgt erst nach dem Verkosten.
Sonnige Grüße vom Bäumchen.

mocky10

13.08.2011 22:28 Uhr

Hallo,

habe das Öl vor längerer Zeit gemacht.
Habe es mir aber geschmacksintensiver vorgestellt.

LG mocky10

Kristkindl

27.01.2013 21:44 Uhr

FRage...ich habe ein ähnliches Öl geschenkt bekommen.
Seit dem Tag war da um dem Tymian herum so ein weisser Saum, für mich wirkt es fast wie Schimmel...aber ist es wohl nicht.
Mein Bruder und meine Eltern nutzen das Öl noch...es riecht auch nicht ranzig.
Was ist denn der weisse Flaum um die Kräuter herum oder warum entsteht der?
Weiss das einer?
Dankeeee

Kristin

Vegan-Power

16.05.2013 14:09 Uhr

Hallo,
Wiesensalbei (Salvia pratensis) oder echter Salbei (Salvia officinales)?
lg

9933Tine

22.06.2014 21:30 Uhr

Habe jetzt den dritten Ansatz Öl dastehen. Es ist echt sehr lecker und schmeckt auch wirklich immer verschieden. Mein letzter Ansatz besteht aus: Bärlauch, Brennnessel, Gundermann, Knoblauchrauke, Sauerampfer, Spitzwegerich, Schafgarbe, Giersch
Die Blätter habe ich allerdings abgewaschen und ein paar Tage trocknen lassen. Man weiß ja nie wer oder was sich an den Blättern schon verewigt hat.

In der Hoffnung, dass auch mal Fragen beantwortet werden:
Warum soll man eigentlich nur kalt gepresstes Rapsöl verwenden?

iobrecht

23.06.2014 17:03 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Tine,

es freut mich, dass dir das Wildkräuteröl schmeckt.

Nun zu deiner Frage. Natürlich kannst du, statt kalt gepresstes auch raffiniertes Öl dafür nehmen wenn du magst.

Ich persönlich finde für Salate aller Art kaltgepresstes Öl einfach leckerer außerdem ist es auch gesünder weil es nicht behandelt wurde.

Für das Wildkräuteröl sollte man auf jeden Fall ein relativ geschmacksneutrales Öl verwenden damit der Eigengeschmack des Öles nicht das Wildkräuteraroma überdeckt. Außer Rapsöl eignet sich deshalb auch Distelöl ganz gut, mMn. Aber nimm am Besten das Öl, dass dir am besten schmeckt

Gruß Inge

9933Tine

24.06.2014 00:09 Uhr

Vielen Dank für die Antwort.
Meine Frage war für mich nur Interessehalber. Ich finde das mit dem kaltgepressten Öl nicht verkehrt. Habe nur manchmal, wenn noch ein wenig an Öl fehlte dann einfaches Rapsöl genommen. Aber der Vorschlag mit dem Distelöl ist nicht schlecht- werde ich bestimmt mal versuchen.

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de