•   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1 Handvoll Giersch, Geisfuß
1 Handvoll Löwenzahn (Blätter)
1 Handvoll Brennnesseln
1 Handvoll Sauerampfer
1 Handvoll Spitzwegerich (Blätter)
1 Handvoll Schafgarbe (Blätter)
1 Handvoll Salbei (Blätter)
2 Liter Öl, (Rapsöl), kalt gepresst
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Kräuter von den Stielen trennen, säubern, trocken tupfen und, wer hat, mit dem Dörrapparat leicht antrocknen, ansonsten an einem luftigen Platz die Kräuter etwas antrocknen lassen damit gewährleistet ist, dass keine Feuchtigkeit mehr dran ist.

Dann die getrockneten Kräuter in 2 weithalsige Glasflaschen jeweils bis knapp zur Hälfte füllen und mit Rapsöl auffüllen. Am geeignetsten sind Milch- oder Saftpfandflaschen.
Die Flaschen auf dem Fensterbrett 4 Wochen ziehen lassen.

Nach dem Ziehen das Öl durch ein Sieb, das mit einem Küchenkrepp ausgelegt ist, durchseihen und in 4 kleine, dekorative 0,5 l Glasflaschen füllen und dunkel lagern.

Das Wildkräuteröl kann man auch mit anderen Wildkräutern nach Wahl ansetzen. Ich habe noch einen Ansatz mit Bärenklau, Knoblauchrauke, Borretsch, Gundermann und Wilde Möhre gemacht. Die Herstellung ist genau die gleiche, aber geschmacklich sind die 2 Öle doch verschieden.

Die Öle schmecken sehr fein nach den Kräutern und eignen sich ganz hervorragend für Blattsalate aller Art.