Thüringer Rostbrätel

Brätel oder auch Brätl - werden auf dem Holzkohlegrill (Rost) zubereitet !
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

10 Scheiben Schweinefleisch (Kamm, ohne Knochen)
Zwiebel(n)
0,2 Liter Bier (Pils oder Altbier)
400 ml Senf
2 TL Salz
2 TL Pfeffer
Knoblauchzehe(n)
 etwas Butter
Portionen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. Ruhezeit: ca. 2 Tage / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Senf mit Salz, Pfeffer und Bier vermischen. Die Marinade soll durchaus recht salzig und scharf, aber nicht zu dünnflüssig sein. Das Fleisch wird nicht extra gewürzt. Deshalb die Marinade zuvor mal abschmecken. Nun Zwiebeln und Knoblauchzehen schälen und in dünne Scheiben schneiden.

In eine Schüssel etwas Marinade hinein geben und am Boden der Schüssel verteilen. Dann ein paar Zwiebel- und Knoblauchscheiben und darauf Schweinekammscheiben (die sogenannten Brätel oder Brätl) legen. Wenn der Boden der Schüssel mit dem Fleisch bedeckt ist, wieder Marinade, Zwiebeln und Knoblauch darauf geben. Dann wieder Fleisch einschichten. Immer abwechselnd Marinade, Zwiebeln, Knoblauch und Brätel in die Schüssel füllen, bis alles verbraucht ist - abschließen sollte eine Schicht mit Marinade, Zwiebeln und Knoblauch. Die Schüssel dann mit einer Folie oder einem Deckel verschließen und mindestens 24 - besser 48 Stunden in den Kühlschrank stellen und marinieren.

Dann die Rostbrätel auf einem heißen Holzkohlegrill (Rost) braten. Zuvor aber noch die Zwiebelscheiben und den Knoblauch entfernen - das Brätl dazu aber nicht abspülen!

Die Zwiebelscheiben mit dem Knoblauch dann extra in einer Pfanne mit etwas Butter braun braten und über die fertig gebratenen Brätel geben.

Als Beilagen eignen sich frische Semmeln, selbstgemachter Kartoffelsalat oder auf dem Grill getoastete Roggenbrot- oder Weißbrotscheiben.

Kommentare anderer Nutzer


ruoka

01.06.2008 10:01 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Wer es kennt weis das Du alles richtig beschrieben hast,Einfach Genial der Geschmack.Vorallem sollte man auf jede Art Soße verzichten.Rostbrätel ist einfach und schlicht.Übrigens mit Knoblauch sparsam umgehen,ansonsten neutralisiert Petersilie auch den Geruch (nur als Tipp).
MfG

mastino63

09.01.2009 15:08 Uhr

genau, so sollte ein Rostbrätel gemacht werden.

Wie schon erwähnt,vorsichtig mit dem Knoblauch.

Weietr so.

Gruß mastino

nanncy100

03.05.2009 10:50 Uhr

Hallo!

Gestern habe ich die Brätel zum II. Mal gegrillt.

Das Rezept ist absolut genial. Ich grille schon viele Jahre Rostbrätel.

Immer mühselig die Zwiebel in das Fleisch gespickt. Sie vorher gepfeffert und gesalzen. Mit Senf eingeschmiert, das Bier weggelassen.

Nun habe ich ohne Mühe die Marinade hergestellt. Das Schichten ist eine tolle Lösung.

Auch die marinierten Zwiebeln und der Knoblauch in der Pfanne gebraten, absolut toll.#

Danke und Gruß Jürgen

Ich gebe 10 Punkte. *gg*

schubmi

29.05.2009 20:39 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

freut wenn es geschmeckt hat.

als thüringer solte man wissen wie thüringer rostbrätl schmecken müssen. ;-) wobei es da viele, viele varianten und individuelle rezepte gibt. genau wie bei den thüringer klößen.

es ist übrigens unser familienrezpt für rostbrätl.

viele leute würzen das fleisch und legen es dann einfach in bier ein. das laugt aber das fleisch zu sehr aus.

ein dickflüssige marinade ist besser. wenn die marinade richtig gemacht ist braucht das fleisch beim einlegen nicht extra gewürzt zu werden. dann 24-48 h ziehen lassen und schon kann es losgehen mit braten.

durch das einlegen wird das fleisch auch \"mürbe\", so dass es vorher nicht extra geklopft werden muss.

nanncy100

29.05.2009 21:24 Uhr

Hallo!


Nur eines mache ich anders, ich schneide neue Zwiebeln und brate sie während dem Grillen in Butter.

Das marinierte Zwiebel Knofigemisch ist mir nach dem Braten weniger schmackhaft.


Ansonsten der absolute Brüller. Neulich habe ich sogar Rippchen damit mariniert.


Danke und VG Jürgen

bibop07586

04.09.2009 08:08 Uhr

Super Rezept!!! Total lecker!

redsix

22.12.2009 18:41 Uhr

Schmeckt auch in der "Nicht-Grillsaison" mi dem Elektro-Grill.
Genau so mache ich das immer!!!
Fröhliche Weihnachten und in ca.150 Tagen wird wieder gegrillt!!

gruß redsix

ChristelNZ

13.06.2013 02:42 Uhr

Hallo:)
Warum kann man nur im Sommer grillen? Schön warm anziehen, die Brätl 3-5 minuten auf den Grill, 5 minuten ruhen lassen und das Essen kann beginnen. Ist nur ein kleiner Tip!

bibop07586

24.06.2010 20:24 Uhr

Ich nochmal! Diesmal 2010!
Habe das Rezept vor zwei Wochen wiederholt!
Ich habe damit wieder alle überrascht.
Wenn ich nicht zwei Brätel gerettet hätte für mich, wäre ich leer ausgegangen.
Für mich das beste Grillrezept!!!

jef1

06.08.2010 15:56 Uhr

Ja, so kenne ich das auch. Wunderbare Methode....
Nur dass wir immer erst zum Schluss salzen (also kein Salz in die Marinade). Aber das ist wohl eher eine Marginalie.

Am liebsten esse ich das Brätel, wenn es frisch vom Grill mit reichlich geschnittenem Schnittlauch bestreut wird.

Gruß jef

Röstbrätli

01.09.2010 13:49 Uhr

Ich befinde mich in einem Land wo,falls mal gegrillt wird,eine Fertigpackung mit Specklapjes usw. gekauft wird.Ich habe für meine Bekannten hier schon öfters Röstbrätli gemacht,
immer ein Erfolg!!!

P.S. Wie die Jung´s geschaut haben als Ich die Röstbrätli beim Grillen immer noch mit Bier beträufelt habe.(nach dem Wenden)
Herrlich!!!

oilo

15.06.2013 13:38 Uhr

Da hätte ich auch geschaut, denn beim Grillen Bier über drüber zu träufeln ist wohl das Unnötigste und Respektloseste, was man gutem Fleisch antun kann! Damit wird die ohnehin nicht allzu hohe Grillkultur in Deutschland noch ein Stück tiefer in den Dreck getreten! Mit Bier zu marinieren ist eine völlig andere Sache, und das Rezept ist gar nicht so übel, obwohl es mir persönlich eine Spur zu säuerlich schmeckt (nach 48 Stunden Marinierzeit).

sorci_rives

10.04.2011 10:47 Uhr

Hallo,

mal sehen, ob's mit einer Antwort vor dem heutigen Grillen noch klappt - ansonsten "Freiflugversuch":

Marinade von den Zwiebeln vor dem Braten abspülen bzw. zumindest die "lose" Marinade zurücklassen oder alles in die Pfanne???

LG
sorci

schubmi

02.05.2011 23:21 Uhr

hallo,

die marinade kann von den zwiebeln abgespült werden, muss aber nicht. ist geschmackssache.

ich nehme die zwiebeln nur aus der marinade und brate sie ohne abzuspülen in der pfanne.

auf alle fälle nicht den rest der marinade mit den zwiebeln in die pfanne geben!

Exotenfreund

28.12.2012 18:50 Uhr

genau so müssen sie sein!

Gruß aus Thüringen

sam80

03.06.2013 10:45 Uhr

Sehr leckere Fleischmarinade zum Grillen :)

VG sam

Friedo72

07.06.2013 23:01 Uhr

Auch wir Sachsen schätzen eure Thüringer Grillspezialitäten. Roster, Mutzbraten und Rostbrätel, was anderes kommt bei uns nicht auf den Grill.

Stiermädchen

09.06.2013 11:35 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

So schmecken mir die Brätel auch am besten. Ich kenne es aber ohne Knobi, werde es aber mal probieren.

Am besten passt übrigens Thüringer Born Senf (der rote) :-D Und die Fleischscheiben sollten nicht zu dünn sein, dann kann man sie besser saftig braten (bei dünneren Scheiben habe ich es auch schon erlebt, dass das Fleisch dann zu trocken wurde - liegt aber am Grillmeister).

LG Stiermädchen

aloisia

12.06.2013 15:15 Uhr

Hab keinen grill aber die Marinade hört sich gut an.
Wird das acuh was in der Pfanne???

knoepi

12.06.2013 15:59 Uhr

Hallo aloisia,
ja das geht zur Not auch in der Pfanne, kommt aber lange nicht an den Geschmack vom Grill ran, perfekt wäre eine Gußgrillpfanne mit Stegen im Boden, probieren geht über studieren ;-)))
LG der Roman

schubmi

23.06.2013 14:38 Uhr

Ja das geht auch in der Pfanne. Rost ist aber das non plus ultra, jedenfalls in unserer Region.

knoepi

12.06.2013 16:14 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo schubmi,
da in mir auch 50% Thüringisches Blut fließen sind mir Rostbrätel natürlich nicht fremd. Allerdings wäre ich nie auf die Idee gekommen alle Zutaten zusammen zu kippen. Habe immer die Fleischscheiben gewürzt, mit Senf bestrichen und dann mit Zwiebeln eingeschichtet, das ist ja ne unheimliche Arbeitserleichterung und vor allem nicht so ein gematsche ;-) !
Wird demnächst gleich mal ausprobiert, dazu ein lauwarmer Kartoffelsalat ohne Majonaise...Lecker !
Übrigens wer Probleme mit der Verwendung von Alkohol hat, funktioniert auch Super mit Malzbier, steht außerdem auch in einigen "Original"-rezepten für Brätl so, ich finde es tut dem Geschmack keinen Abbruch im Gegenteil, dann trink ich das Pils lieber...;-).
lg knoepi

DahoaminBayern

12.06.2013 19:05 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Man kann auch Fleisch und Marinade in Gefrierbeutel geben und von aussen etwas durchkneten, vorsichtig natürlich. Auf diese Art verteilt sich die Marinade gut. Wenn man dran denk kann man den Vorgang immer noch mal wiederholen. Natürlich vorher mit Clip oder Gummibändchen oder was auch immer verschließen.

ChristelNZ

13.06.2013 02:46 Uhr

Hallo Leute
Lasst doch den Winter nicht Euren Grillspaß verderben. Man kann gut warm angezogen auch im Winter grillen!
FLG.

Mike8888

13.06.2013 09:08 Uhr

Hallo aus Wien!
Das klingt allein von den Kommentaren her super, aber: welchen Senf nimmt man und 2. Frage: könnte man das auch in der Pfanne oder unter dem Grill vom Herd machen?
Liebe Grüße

kleinehobbits

13.06.2013 10:08 Uhr

ich würds mit Mittelscharfem probieren! ;-)

sukeyhamburg17

13.06.2013 15:00 Uhr

Hallo Mike,

ja, unter dem Grill im Herd geht es auch, ebenso in der Pfanne...

Du hast dann zwar nicht den typischen Holzkohlegeschmack, aber es geht auf jeden Fall..

Liebe Gruesse und happy cooking

Susan, Pittsburgh, PA, USA

lone_bohne

13.06.2013 12:05 Uhr

Danke für das tolle Rezept, sowas habe ich gesucht. LG lone_bohne

MacRubino

15.06.2013 12:09 Uhr

Hallo,
Thüringer Born Senf kann ich hier nicht bekommen. Aber Bautz'ner in rot und blau. Welchen soll ich nehmen?

knoepi

16.06.2013 10:29 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo McRubino,

mach dich mit dem Senf nicht heiß, das mit dem Born Senf ist mehr oder weniger so eine Regionale Sache. Mit Bautzener bist du auf dem richtigen Weg, an sich eigentlich Mittelscharf (Blau), habe beim letzten Mal mit Scharfem (Orange) gemischt und das Ergebnis hat mir gut gefallen ;-)).

Ist auch immer eine Gute Möglichkeit, ältere angebrochene Dosen oder Gläser zu verwerten.

lg knoepi

MacRubino

16.06.2013 11:21 Uhr

Vielen Dank. Ich werde die Rostbrätel nächste Woche meinen Gästen zu meinem 70.Geb. machen.

Allen Hobbyköchen ein schönes, sonniges Wochenende. MacRubino.

schubmi

23.06.2013 14:41 Uhr

Wir nehmen den blauen Bautzener Senf. Der rote Bautzener ist etwas schärfer aber gschmacklich gleich.

schubmi

31.10.2013 11:43 Uhr

Bautzener blau

chriber

15.06.2013 12:24 Uhr

Hallo,

ich kannte diese Rostbrätel-Gericht aus Thüringen überhaupt nicht. Aber durch Ck kann man ja einiges kennenlernen und ausprobieren.

Schnell und einfach zubereitet - zwei Tage in den Kühlschrank gestellt und dann (in der Pfanne) gebraten - dann einfach genossen -super lecker mit Kartoffel- und Gurkensalat.

Das Rezept ist abgespeichert und wird demnächst auf dem Grill ausprobiert.

Joghurtel

17.06.2013 11:24 Uhr

Die Rostbrätel gab´s gestern zum Abendbrot. Alle waren begeistert. Vor allem aber mein Mann, weil er nun nicht mehr soviel von seinem guten Bier hergeben muß. Hab´s früher ähnliche gemacht. Allerdings den Senf mit Gewürzen auf die Steaks, einschichten und dann Bier bis es bedeckt war. Tja da gingen dann schon mal 1/2 bis 1 l Bier drauf. Das Rezept ist jetzt unser Favorit beim Steaks einlegen. Danke.

Ramona67

18.06.2013 11:32 Uhr

Ich habe bisher auch immer alles geschichtet und dann Bier drüber gegossen- dann ist es aber einfach zu viel Bier. So ist es einfach nur perfekt und schmeckt viel besser!!!

I1S2

27.06.2013 12:02 Uhr

Eine wirklich sehr schmackhafte Marinade. Bin auf der Suche nach verschiedenen "Geschmacksrichtungen"! Eine mit Senf habe ich nun schon gefunden!!!!
SEHR LECKER:):):)

meikel1958

28.06.2013 19:03 Uhr

Hallo
Werde das Rezept heute ausprobieren. Was mich ein bissel stört ist der Knoblauch denn wie hieß es doch immer "wer Knoblauch isst stinkt wie ein Russe". Da ich weder gegen Russen noch gegen Knoblauch etwas habe werde ich es mal versuchen. Aber war es im Original auch so?
Würde mich über eine Antwort freuen.
Meikel

DiThomasO

12.07.2013 17:33 Uhr

Hallo schubmi,

die Rostbrätel gab es letztes Wochenende. Habe dafür Nackenkoteletts genommen. Habe das Ganze leider nicht so lange eingelegen können wie beschrieben, sondern nur 'nen halben Tag. Geschmacklich waren die Brätel hervorragend (4*). Die Sauce war leider nix für uns ;o(

Gibt es aber sicherlich wieder.

Gruß
DiThomasO

madrich38

14.07.2013 18:47 Uhr

Hu hu Schubmi,

haben heute die Rostbrätel gegrillt. Sehr sehr lecker. ( 5 Sterne) Wir haben die Kammscheiben 1 Tag eingelegt und sie waren geschmacklich sehr gut. Als schon das erste Stück Fleisch auf dem Rost lag roch es total lecker. Werden wir jetzt öfters machen :-)

Vielen Dank und liebe Grüßlein
madi

Magarete

07.10.2013 22:31 Uhr

Das Rezept ist so in Ordnung. Aber ich nehme generell Malzbier.
.Das gibt den besten Geschmack

schubmi

31.10.2013 11:45 Uhr

MAN KANN, ABER MUSS DIE MARINADE AUCH NICHT UNBEDINGT WEITERVERWENDEN ALS ZUM MARINIEREN :-)

Juulee

03.12.2013 17:29 Uhr

Das ist eine sehr tolle Mariande für die Schweinesteaks! Schmeckt richtig klasse!

LG Juulee

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de